Abo
  • Services:
Anzeige
Canonicals XMir wird nicht von Intel unterstützt.
Canonicals XMir wird nicht von Intel unterstützt. (Bild: Canonical)

Luc Verhaegen Intel zerstört Wettbewerb zwischen Wayland und Mir

Der Lima-Treiber-Entwickler Verhaegen schreibt, Intel verhindere mit dem Entfernen der XMir-Patches jeglichen fairen Wettbewerb zwischen Wayland und Mir. Das Unternehmen habe damit jeglichen moralischen Vorsprung gegenüber Canonical verspielt.

Anzeige

Der Grafiktreiber-Entwickler Luc Verhaegen kommentiert in seinem Blog die Entscheidung des Intel-Managements, die XMir-Patches wieder aus dem X.org-Treiber zu entfernen, mit deutlichen Worten: Er beschreibt sie als "Software-Faschismus". Diese Art von "Machtspielen" sei "ziemlich hinterlistig" und sehr viel schädlicher, als es zunächst erscheine.

Zum Schaden aller Nutzer

Denn das Unternehmen zerstöre jeglichen möglichen Wettbewerb der Software unter gleichen Voraussetzungen und schade damit letztlich allen Nutzern. Ein derartiges Verhalten neige dazu, die "technisch am wenigsten fortschrittliche und moralisch inakzeptabelste" Lösung zu bevorzugen.

Verhaegen glaubt darüber hinaus, dass dies möglicherweise erst der Anfang schlechter Entscheidungen sei, die die Entwicklung des Intel-Treibers nun beeinflussen könnten. Schlimmstenfalls könnte das Unternehmen sogar so weit gehen, die unter Mir auftretenden Fehler schlicht nicht zu akzeptieren und sich weigern, diese zu beheben - auch wenn diese nicht am Zusammenspiel mit Mir liegen, sondern im Treiber selbst.

Intel schadet sich selbst

Doch auch nach dem jetzigen Stand der Dinge füge Intel sich und seinen Kunden mehr Schaden als notwendig zu. Immerhin sei Ubuntu die mit Abstand meistgenutzte Linux-Distribution und damit wahrscheinlich auch die größte Testumgebung für Intels Treiber. Außerdem sei klar, dass Ubuntu Mir einsetzen werde. Als Hardwarehersteller habe Intel damit seinen Kunden gegenüber "die Pflicht, auch Mir zu unterstützen".

Das Testen und Debuggen des Treibers unter Ubuntu wird nun aber wesentlich erschwert, da die Fehler nicht mehr direkt an die Intel-Entwickler gemeldet werden, sondern an das Ubuntu-Team. Zudem kann neuer Treiber-Code wie etwa Fehlerbereinigungen nicht ohne weiteres unter Ubuntu getestet werden, da die XMir-Patches selbst angewandt werden müssen. Intel schade seinem eigenen Grafiktreiber also mehr als Canonical und Mir, meint Verhaegen.

Mir ist kein Problem

Als erfahrener Entwickler von Grafiktreibern habe er persönlich kein besonderes Problem mit der Existenz des Displayservers Mir, erklärt Verhaegen. Zwar begrüße er Canonicals Abkehr von Wayland nicht, aber Mir sei abgesehen von dem Contributor-License-Agreement schließlich freie Software und schade niemandem außer Canonicals eigenen Ressourcen und Nutzern.

Auch sei Mir, genau wie Wayland, nur eines der vielen und in freier Software häufigen neu erfundenen Dinge. Im Falle der beiden Displayserver eben die Neuerfindung des X-Servers. Aus Verhaegens Sicht war bisher der einzige Unterschied der moralische Vorteil auf Seiten Intels mit Wayland gegenüber Canonical und Mir. Doch diesen habe der Chiphersteller nun verspielt.


eye home zur Startseite
Fuchs 12. Sep 2013

Fassen wir zusammen: Das Ausstechen eines zweiten Mitbewerbers ist begrüssenswert, weils...

YoungManKlaus 12. Sep 2013

das liegt aber eher am design von x11 als daran dass es ein standard war ;)

Anonymer Nutzer 12. Sep 2013

Falsch! Denn das unendlich steht HINTER dem +1! :P Das +1 hat also Vorrang! :D Selbst...

Anonymer Nutzer 12. Sep 2013

Das darf auf keinen Fall passieren! O.o

Anonymer Nutzer 12. Sep 2013

Ich habe einen AMD E450 in meinem Lenovo E325! :D



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Schwarz IT Infrastructure & Operations Services GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  2. VBL. Versorgungsanstalt des Bundes und der Länder, Karlsruhe
  3. Deutsche Post DHL Group, Bonn
  4. Landeshauptstadt München, München


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Xbox One S + 2. Controller + 4 Spiele für 319,00€, SanDisk 32-GB-USB3.0-Stick 9,00€ u...
  2. (heute Box-Sets reduziert u. a. Zurück in die Zukunft Trilogie 12,97€, Mission Impossible 1-5...
  3. 129,90€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 148€)

Folgen Sie uns
       


  1. PSX 2016

    Sony hat The Last of Us 2 angekündigt

  2. Raspberry Pi

    Schutz gegen Übernahme durch Hacker und Botnetze verbessert

  3. UHD-Blu-ray

    PowerDVD spielt 4K-Discs

  4. Raumfahrt

    Europa bleibt im All

  5. Nationale Sicherheit

    Obama verhindert Aixtron-Verkauf nach China

  6. Die Woche im Video

    Telekom fällt aus und HPE erfindet den Computer neu - fast

  7. Hololens

    Microsoft holoportiert Leute aus dem Auto ins Büro

  8. Star Wars

    Todesstern kostet 6,25 Quadrilliarden britische Pfund am Tag

  9. NSA-Ausschuss

    Wikileaks könnte Bundestagsquelle enttarnt haben

  10. Transparenzverordnung

    Angaben-Wirrwarr statt einer ehrlichen Datenratenangabe



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Final Fantasy 15 im Test: Weltenrettung mit der Boyband des Wahnsinns
Final Fantasy 15 im Test
Weltenrettung mit der Boyband des Wahnsinns
  1. Square Enix Koop-Modus von Final Fantasy 15 folgt kostenpflichtig

Udacity: Selbstfahrendes Auto selbst programmieren
Udacity
Selbstfahrendes Auto selbst programmieren
  1. Strategiepapier EU fordert europaweite Standards für vernetzte Autos
  2. Autonomes Fahren Comma One veröffentlicht Baupläne für Geohot-Nachrüstsatz
  3. Autonomes Fahren Intel baut Prozessoren für Delphi und Mobileye

Quake (1996): Urknall für Mouselook, Mods und moderne 3D-Grafik
Quake (1996)
Urknall für Mouselook, Mods und moderne 3D-Grafik
  1. Künstliche Intelligenz Doom geht in Deckung

  1. Re: Inhaltlich falsch - leider

    teenriot* | 00:41

  2. Von Windvd gibt es auch eine neue Version mit 4K...

    Markus_T_witter | 00:34

  3. Re: Port umlenken

    Apfelbrot | 00:31

  4. Re: hä? gericht wieder einmal weltfremd?

    lear | 00:30

  5. Re: Mehr Zeit mit PowerDVD als mit Filmschauen...

    trundle | 00:25


  1. 00:03

  2. 15:33

  3. 14:43

  4. 13:37

  5. 11:12

  6. 09:02

  7. 18:27

  8. 18:01


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel