LTO 6 Ultrium Neue Generation von Bändern mit 2,5 TByte verfügbar

Während die Bandlaufwerke noch auf sich warten lassen, sind im Handel bereits die ersten LTO-6-Bänder verfügbar. Backups können damit pro Band und ohne Kompression bis zu 2,5 TByte groß werden. Noch sind die neuen Bänder allerdings mehr als doppelt so teuer wie LTO der 5. Generation.

Anzeige

Wer will, kann sich jetzt bereits die ersten Backup-Bänder des LTO-6-Standards kaufen. Diese bieten eine native Speicherkapazität von 2,5 TByte. Im Marketingmaterial werden auch gerne 6,25 TByte genannt. Die Hersteller von LTO-6-Hardware gehen dabei davon aus, dass sich die Daten im Verhältnis 1:2,5 komprimieren lassen. Ob derartige Kompressionen erreicht werden können, hängt aber von den Daten selbst ab.

  • Tandbergs 1U Storageloader
  • Externes LTO-6-Laufwerk
Tandbergs 1U Storageloader

Verglichen mit den LTO-5-Systemen, die 2010 vorgestellt wurden, gelang es den Machern des Linear-Tape-Open-Standards dieses Mal nicht, die Kapazität zu verdoppeln. Die Vorgängergeneration bietet 1,5 TByte Kapazität bei einer Kompressionsfähigkeit von 2:1. Erst mit der 7. Generation ist wieder ein deutlicher Schritt mit über 6 TByte zu erwarten. Das dürfte frühestens Mitte 2014 der Fall sein. Neue LTO-Versionen soll es alle 18 bis 24 Monate geben.

Die Medien gibt es als wiederbeschreibbare Bänder oder als sogenannte Worm-Medien. Worm steht für Write Once, Read Many und bezeichnet Medien, die nicht weiter manipuliert werden können, wie es die Hersteller versprechen. Das ist etwa für die häufig notwendige, revisionssichere Speicherung und Erfüllung gesetzlicher Anforderungen wichtig. Wie LTO-5- können auch LTO-6-Bänder in zwei Partitionen aufgeteilt werden.

Gesichert werden die Daten in Laufwerken mit einer Geschwindigkeit von 1,45 TByte pro Stunde. Diese Angabe bezieht sich jedoch auf komprimierte Daten. Es braucht also mehr als vier Stunden für das Bespielen eines Bandes.

Wie bei LTO üblich, sind die Laufwerke und Medien nur eingeschränkt mit den Vorgängergenerationen kompatibel. Ein LTO-6-Laufwerk kann noch LTO-5-Bänder lesen und beschreiben. Bei LTO-4-Bändern ist nur noch ein Lesen möglich. LTO-3-Bänder oder noch ältere Medien lassen sich nur noch mit Alt-Laufwerken auslesen, um die Archive etwa umzukopieren.

Für ein LTO-Band mit 2,5 TByte nativer Speicherkapazität (etwas über 6 TByte komprimiert) muss ein Interessent derzeit knapp über 100 Euro bezahlen. Die Preise dürften sich noch reduzieren, da die Verfügbarkeit derzeit nur bei Sony-Bändern gegeben ist. Quantum- und die etwas günstigeren HP-Cartridges dürften erst in den nächsten Wochen besser verfügbar werden. Tandberg gibt einen offiziellen Preis von etwa 100 Euro pro Band an. Bänder dürfte es zudem von TDK, Hitachi Maxell, Imation und Fujifilm geben.

Die Laufwerke werden aller Voraussicht nach über 2.000 Euro kosten. Tandberg verlangt für sein LTO-6-HH-Laufwerk etwa 2.700 Euro bei einer Garantiezeit von drei Jahren mit Vorabtauschservice. Der Storageloader, der auf einer Höheneinheit in einem 19-Zoll-Rack Platz für zwei Magazine à vier Bänder bietet, soll etwa 4.600 Euro kosten. Allerdings nur mit einem Jahr Vor-Ort-Service. Beide sollen noch vor Jahresende verfügbar sein.

Auch von IBM, Quantum und HP wird es Laufwerke geben. Von Rackeinbaugeräten mit einer Höheneinheit über externe und interne Laufwerke wird es eine entsprechend große Auswahl geben. Laufwerke gibt es für 5,25-Zoll-Schächte sowohl in halber Bauhöhe, also der Höhe eines herkömmlichen DVD-Laufwerks, oder in voller Bauhöhe.


morningstar 23. Dez 2012

Wir sichern im Jahr ca 300 TB an Daten. Das sind ca 8000 Euro/Jahr an Bändern, 24.000...

donadi 19. Dez 2012

...und die dazugehörigen Duplikate/Kopien die durch Aufbewahrungsrichtlinien entstehen...

Quantium40 18. Dez 2012

Dabei sind sie das durchaus. Mit Ausnahme eines Preisvorteils bei Nutzung einer hohen...

Quantium40 18. Dez 2012

Es wurde im wesentlichen an der Datendichte gearbeitet. (Wobei die verglichen mit...

Kommentieren



Anzeige

  1. Softwareentwickler (m/w) Java EE
    D.O.M. Datenverarbeitung GmbH, Nürnberg, Ingolstadt
  2. System Design Architect (m/w)
    Harman Becker Automotive Systems GmbH, Karlsbad, Ulm oder München
  3. IT-Leiter/in
    Silvretta Montafon Bergbahnen AG über TCI Consult GmbH, St. Gallenkirch (Österreich)
  4. Software-Entwickler (m/w)
    Elsner Elektronik GmbH, Gechingen

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Vic Gundotra

    Chef von Google Plus verlässt das Unternehmen

  2. Quartalsbericht

    Amazon weiter mit hohem Umsatz und etwas Gewinn

  3. Quartalsbericht

    Microsofts Gewinn und Umsatz fallen

  4. Element

    Schenkers Windows-Tablet ab 350 Euro - aber ohne Tastatur

  5. Epic Games

    Unreal Engine 4.1 mit Zugriff auf Konsolen-Quellcode

  6. Heartbleed-Bug

    Techfirmen zahlen Millionen für Open-Source-Sicherheit

  7. Sofortlieferung

    Base liefert Smartphone noch am gleichen Tag

  8. Leica T

    Teure Systemkamera mit Touchscreen

  9. The Elder Scrolls Online

    Inhaltserweiterung und Goldfarmer

  10. Sensabubble

    Display aus duftenden Seifenblasen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Energieversorgung: Forscher übertragen Strom drahtlos über 5 Meter
Energieversorgung
Forscher übertragen Strom drahtlos über 5 Meter

Südkoreanische Wissenschaftler haben einen Fernseher aus 5 Metern Entfernung ohne Kabel mit Strom versorgt. Sie träumen von öffentlichen Bereichen, in denen Nutzer ihre Geräte drahtlos laden können - vergleichbar mit heutigen öffentlichen WLANs.

  1. Genetik Forscher wollen Gesicht aus Genen rekonstruieren
  2. Leslie Lamport Turing-Award für LaTeX-Erfinder
  3. Bionik Pimp my Plant

LG LED Bulb ausprobiert: LED-Leuchtmittel als Ersatz für 100- und 150-Watt-Glühlampen
LG LED Bulb ausprobiert
LED-Leuchtmittel als Ersatz für 100- und 150-Watt-Glühlampen

Light + Building Zur vergangenen Lichtmesse in Frankfurt hat LG zwei LED-Lampen angekündigt, die vor allem Philips Konkurrenz machen werden. Mit 20 und 33 Watt zieht LG mit Philips gleich beziehungsweise überholt die Niederländer sogar. Wir konnten uns das 20-Watt-Exemplar bereits anschauen.

  1. Rückruf durch ESTI Schweizer Starkstrominspektorat warnt vor Billig-LED-Lampen
  2. Power over Ethernet Philips will Lichtsysteme mit Netzwerkkabeln versorgen
  3. Intelligentes Licht von Osram Lightify als Hue-Konkurrent

Test The Elder Scrolls Online: Skyrim meets Standard-MMORPG
Test The Elder Scrolls Online
Skyrim meets Standard-MMORPG

Es ist so groß wie mehrere Rollenspiele zusammen und bietet auch Soloabenteurern Unterhaltung für Wochen und Monate. Vieles in The Elder Scrolls Online erinnert an Skyrim - und leider noch mehr an das altbekannte Strickmuster gängiger MMORPGs.

  1. The Elder Scrolls Online Zenimax deaktiviert umstrittene Bezahlmethoden
  2. Abopflicht Verbraucherschützer mahnen The Elder Scrolls Online ab
  3. Zenimax Online The Elder Scrolls Online ohne Server-Schlangen gestartet

    •  / 
    Zum Artikel