LTO 6 Ultrium Neue Generation von Bändern mit 2,5 TByte verfügbar

Während die Bandlaufwerke noch auf sich warten lassen, sind im Handel bereits die ersten LTO-6-Bänder verfügbar. Backups können damit pro Band und ohne Kompression bis zu 2,5 TByte groß werden. Noch sind die neuen Bänder allerdings mehr als doppelt so teuer wie LTO der 5. Generation.

Anzeige

Wer will, kann sich jetzt bereits die ersten Backup-Bänder des LTO-6-Standards kaufen. Diese bieten eine native Speicherkapazität von 2,5 TByte. Im Marketingmaterial werden auch gerne 6,25 TByte genannt. Die Hersteller von LTO-6-Hardware gehen dabei davon aus, dass sich die Daten im Verhältnis 1:2,5 komprimieren lassen. Ob derartige Kompressionen erreicht werden können, hängt aber von den Daten selbst ab.

  • Tandbergs 1U Storageloader
  • Externes LTO-6-Laufwerk
Tandbergs 1U Storageloader

Verglichen mit den LTO-5-Systemen, die 2010 vorgestellt wurden, gelang es den Machern des Linear-Tape-Open-Standards dieses Mal nicht, die Kapazität zu verdoppeln. Die Vorgängergeneration bietet 1,5 TByte Kapazität bei einer Kompressionsfähigkeit von 2:1. Erst mit der 7. Generation ist wieder ein deutlicher Schritt mit über 6 TByte zu erwarten. Das dürfte frühestens Mitte 2014 der Fall sein. Neue LTO-Versionen soll es alle 18 bis 24 Monate geben.

Die Medien gibt es als wiederbeschreibbare Bänder oder als sogenannte Worm-Medien. Worm steht für Write Once, Read Many und bezeichnet Medien, die nicht weiter manipuliert werden können, wie es die Hersteller versprechen. Das ist etwa für die häufig notwendige, revisionssichere Speicherung und Erfüllung gesetzlicher Anforderungen wichtig. Wie LTO-5- können auch LTO-6-Bänder in zwei Partitionen aufgeteilt werden.

Gesichert werden die Daten in Laufwerken mit einer Geschwindigkeit von 1,45 TByte pro Stunde. Diese Angabe bezieht sich jedoch auf komprimierte Daten. Es braucht also mehr als vier Stunden für das Bespielen eines Bandes.

Wie bei LTO üblich, sind die Laufwerke und Medien nur eingeschränkt mit den Vorgängergenerationen kompatibel. Ein LTO-6-Laufwerk kann noch LTO-5-Bänder lesen und beschreiben. Bei LTO-4-Bändern ist nur noch ein Lesen möglich. LTO-3-Bänder oder noch ältere Medien lassen sich nur noch mit Alt-Laufwerken auslesen, um die Archive etwa umzukopieren.

Für ein LTO-Band mit 2,5 TByte nativer Speicherkapazität (etwas über 6 TByte komprimiert) muss ein Interessent derzeit knapp über 100 Euro bezahlen. Die Preise dürften sich noch reduzieren, da die Verfügbarkeit derzeit nur bei Sony-Bändern gegeben ist. Quantum- und die etwas günstigeren HP-Cartridges dürften erst in den nächsten Wochen besser verfügbar werden. Tandberg gibt einen offiziellen Preis von etwa 100 Euro pro Band an. Bänder dürfte es zudem von TDK, Hitachi Maxell, Imation und Fujifilm geben.

Die Laufwerke werden aller Voraussicht nach über 2.000 Euro kosten. Tandberg verlangt für sein LTO-6-HH-Laufwerk etwa 2.700 Euro bei einer Garantiezeit von drei Jahren mit Vorabtauschservice. Der Storageloader, der auf einer Höheneinheit in einem 19-Zoll-Rack Platz für zwei Magazine à vier Bänder bietet, soll etwa 4.600 Euro kosten. Allerdings nur mit einem Jahr Vor-Ort-Service. Beide sollen noch vor Jahresende verfügbar sein.

Auch von IBM, Quantum und HP wird es Laufwerke geben. Von Rackeinbaugeräten mit einer Höheneinheit über externe und interne Laufwerke wird es eine entsprechend große Auswahl geben. Laufwerke gibt es für 5,25-Zoll-Schächte sowohl in halber Bauhöhe, also der Höhe eines herkömmlichen DVD-Laufwerks, oder in voller Bauhöhe.


morningstar 23. Dez 2012

Wir sichern im Jahr ca 300 TB an Daten. Das sind ca 8000 Euro/Jahr an Bändern, 24.000...

donadi 19. Dez 2012

...und die dazugehörigen Duplikate/Kopien die durch Aufbewahrungsrichtlinien entstehen...

Quantium40 18. Dez 2012

Dabei sind sie das durchaus. Mit Ausnahme eines Preisvorteils bei Nutzung einer hohen...

Quantium40 18. Dez 2012

Es wurde im wesentlichen an der Datendichte gearbeitet. (Wobei die verglichen mit...

Kommentieren



Anzeige

  1. Manager (m/w) Wechselprozesse in SAP IS-U
    über InterSearch Personalberatung GmbH & Co. KG, Norddeutschland
  2. IT-Spezialist (m/w) für Anwendungsentwicklung
    Versicherungskammer Bayern, München
  3. Senior System Architect (m/w)
    PAYBACK GmbH, Munich
  4. Netzwerk Administrator (m/w)
    Loyalty Partner Solutions GmbH, keine Angabe

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Verband

    "Uber-Verbot ruiniert Ruf der Startup-Stadt Berlin"

  2. Kabel Deutschland

    2.000 Haushalte zwei Tage von Kabelschaden betroffen

  3. Cridex-Trojaner

    Hamburger Senat bestätigt großen Schaden durch Malware

  4. Ubuntu 14.04 LTS im Test

    Canonical in der Konvergenz-Falle

  5. Überwachung

    Snowden befragt Putin in Fernsehinterview

  6. Bleichenbacher-Angriff

    TLS-Probleme in Java

  7. Cyanogenmod-Smartphone

    Oneplus One kann nur auf Einladung bestellt werden

  8. Heartbleed-Bug

    Strato und BSI warnen Nutzer

  9. Gameface Labs Mark IV

    Virtuelle, drahtlose Android-Realität mit 1440p

  10. Verbraucherwarnung

    Nokia ruft Netzteile des Lumia 2520 zurück



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Display Scanout Engine: Xbox, streck das Bild!
Display Scanout Engine
Xbox, streck das Bild!

Die Xbox One berechnet viele Spiele nicht nativ in 1080p. Stattdessen vergrößern ein Hardware-Scaler oder einige Softwareschritte niedrigere Auflösungen. Beide Lösungen bieten Vor- und Nachteile, welche die Bildqualität oder Bildrate beeinflussen.

  1. Xbox One Upgedated und preisgesenkt
  2. Xbox One Microsoft denkt über Xbox-360-Emulation nach
  3. Xbox One Inoffizielle PC-Treiber für Controller erhältlich

Facebook und Oculus Rift: Vier Prognosen zu Faceboculus
Facebook und Oculus Rift
Vier Prognosen zu Faceboculus

Der erste Shitstorm hat sich gelegt. Und Oculus gehört immer noch Facebook. Was ändert das jetzt? Und was bedeutet das für die Zukunft? Wer sich mit Entwicklern und Experten unterhält, der kann einige erste Schlüsse ziehen.

  1. Oculus Rift 25.000 Exemplare der neuen Dev-Kit-Version verkauft
  2. Developer Center Sicherheitslücke bei Oculus VR
  3. Oculus VR "Wir haben nicht so viele Morddrohungen erwartet"

Windows XP ade: Linux ist nicht nur ein Lückenfüller
Windows XP ade
Linux ist nicht nur ein Lückenfüller

Wenn der Support für Windows XP ausläuft, wird es dringend Zeit, nach einer sicheren und vor allem kostenlosen Alternative zu suchen. Linux ist dafür bestens geeignet. Bleibt nur noch die Qual der Wahl.

  1. Open Source Linux 3.15 startet in die Testphase
  2. Linux-Kernel LTO-Patch entfacht Diskussion
  3. Linux-Distribution Opensuse baut um und verschiebt Version 13.2

    •  / 
    Zum Artikel