Abo
  • Services:
Anzeige
Ying Weimin, President von Huawei Wireless Network Research
Ying Weimin, President von Huawei Wireless Network Research (Bild: Huawei)

LTE-Nachfolger: Huawei will Mobilfunk mit 6 GBit/s schon 2016 bringen

Ying Weimin, President von Huawei Wireless Network Research
Ying Weimin, President von Huawei Wireless Network Research (Bild: Huawei)

Huawei will schon bald Mobilfunknetze mit einer Datenrate von 6 GBit/s aufbauen. Die Technik sei ein Zwischenschritt und werde deshalb 4,5G genannt.

Anzeige

Huawei hat auf der GSMA Mobile 360 Series in Dubai seine Pläne für 4,5G-Netztechnologie vorgestellt. Die Markteinführung soll bereits 2016 erfolgen und mobile Kommunikation erstmalig im Gigabit-Bereich ermöglichen, gab der chinesische Mobilfunkausrüster bekannt. Ying Weimin, President von Huawei Wireless Network Research, sagte: "Mit 4G können sich Nutzer frei miteinander vernetzen."

Hauptmerkmale der 4,5G-Technologie seien eine geringere Latenzzeit von 10 Millisekunden, eine Download-Geschwindigkeit von bis zu 6 GBit/s und die Unterstützung von 100.000 Verbindungen auf einem Quadratkilometer. Diese Netze müssten neue Techniken für Luftschnittstelle, Frequenzspektrum und Architektur unterstützen. Dies umfasse höherwertige MIMO-Technik (Multiple Input/Multiple Output), massive Carrier Aggregation (CA), Semi Orthogonal Multiple Access (SOMA), kürzere Wireless-Scheduling-Zeit und die Nutzung lizenzfreier Frequenzen.

Erste Smartphones mit dem LTE-Nachfolger 5G seien Ende 2014 fertig. Das sagte Tong Wen, Fellow und Head Wireless Research bei Huawei, am 11. Juni 2014 Golem.de. Doch das werden noch Geräte in der Größe eines Kühlschranks sein. 5G-Smartphones im Format eines Schuhkartons sollen 2015 kommen. Der Standard soll eine Datenübertragungsrate von 10 GBit/s bringen. Der Mobilfunkausrüster wolle für die 5G-Forschung bis 2018 einen Betrag von 600 Millionen US-Dollar ausgeben, sagte Wen.

5G befindet sich noch in einer frühen Entwicklungsphase. Vodafone eröffnete im vergangenen Monat mit der Technischen Universität Dresden ein Labor zur Erforschung des Mobilfunks der 5. Generation.


eye home zur Startseite
spezi 17. Okt 2014

Trotz der Tarifpolitik der vergangenen Jahre laufen ja schon 40-50% des Datesverkehrs...

zwergberg 16. Okt 2014

Dass die Smartphones immer größer werden, ist ja bekannt, aber: Ui, ich bin auf das...

Djinto 16. Okt 2014

ich kkann den te schon verstehen, denn in DE werden die provider auf absehbare zeit keine...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Hanseatisches Personalkontor Bodensee, Raum Konstanz/Bodensee
  2. Deutscher Alpenverein e. V., München
  3. BLANCO GmbH + CO KG, Oberderdingen
  4. Robert Bosch GmbH, Reutlingen


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Core i5-6500 + Geforce GTX 1060)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


  1. Spionage im Wahlkampf

    Russland soll hinter neuem Hack von US-Demokraten stecken

  2. Comodo

    Zertifikatsausstellung mit HTML-Injection ausgetrickst

  3. Autonomes Fahren

    Mercedes stoppt Werbespot wegen überzogener Versprechen

  4. Panne behoben

    Paypal-Lastschrifteinzug funktioniert wieder

  5. Ecix

    Australier übernehmen zweitgrößten deutschen Internetknoten

  6. Die Woche im Video

    Ab in den Urlaub!

  7. Ausfall

    Störung im Netz von Netcologne

  8. Cinema 3D

    Das MIT arbeitet an 3D-Kino ohne Brille

  9. AVM

    Hersteller für volle Routerfreiheit bei Glasfaser und Kabel

  10. Hearthstone

    Blizzard feiert eine Nacht in Karazhan



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Verbindungsturbo: Wie Googles Rack TCP deutlich schneller machen soll
Verbindungsturbo
Wie Googles Rack TCP deutlich schneller machen soll
  1. Black Hat 2016 Neuer Angriff schafft Zugriff auf Klartext-URLs trotz HTTPS
  2. Anniversary Update Wie Microsoft seinen Edge-Browser effizienter macht
  3. Patchday Microsoft behebt Sicherheitslücke aus Windows-95-Zeiten

Headlander im Kurztest: Galaktisches Abenteuer mit Köpfchen
Headlander im Kurztest
Galaktisches Abenteuer mit Köpfchen
  1. Hello Games No Man's Sky braucht kein Plus und keine Superformel
  2. Hello Games No Man's Sky droht Rechtsstreit um "Superformel"
  3. Necropolis im Kurztest Wo zum Teufel geht es weiter?

Elementary OS Loki im Test: Hübsch und einfach kann auch kompliziert sein
Elementary OS Loki im Test
Hübsch und einfach kann auch kompliziert sein
  1. Linux-Distribution Ubuntu diskutiert Ende der 32-Bit-Unterstützung
  2. Dells XPS 13 mit Ubuntu im Test Endlich ein Top-Notebook mit Linux!
  3. Aquaris M10 Ubuntu Edition im Test Ubuntu versaut noch jedes Tablet

  1. Re: Teilautonomes fahren riskant?

    kazhar | 09:04

  2. Re: Wo ist der Haken?

    Chris79 | 08:50

  3. Re: Zu Teuer (wie immer)

    Georgm. | 08:47

  4. Re: Aggressive Frontflügel (F-E...

    Moe479 | 08:29

  5. Re: UltraFinder als Alternative Suche

    Rulf | 08:25


  1. 14:22

  2. 13:36

  3. 13:24

  4. 13:13

  5. 12:38

  6. 09:01

  7. 18:21

  8. 18:05


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel