Mobilfunkantennen in Berlin
Mobilfunkantennen in Berlin (Bild: Andreas Rentz/Getty Images)

LTE EU schafft mehr Funkfrequenzen für 4G

Die EU ordnet an, dass Extrafrequenzen für die 4G-Technik frei werden müssen. Die betreffenden Bereiche werden bisher für UMTS genutzt, künftig dann für LTE.

Anzeige

Die Europäische Kommission hat heute beschlossen, die für den Mobilfunk der vierten Generation (4G) zur Verfügung stehenden Funkfrequenzen im 2-GHz-Band um 120 MHz zu erweitern. Das gab die EU am 5. November 2012 bekannt. Der Beschluss verpflichtet die Mitgliedstaaten, die betreffenden Frequenzen spätestens bis zum 30. Juni 2014 freizumachen. Die Entscheidung wird zumeist Frequenzbereiche für LTE-Netze öffnen. Die Koexistenz unterschiedlicher Technologie muss aber ermöglicht werden.

Die EU-Vizepräsidentin Neelie Kroes sagte: "Dank dieser Extrafrequenzen für die 4G-Technik werden wir in Europa die sich verändernde und wachsende Nachfrage nach Breitbanddiensten besser bewältigen können. Ich gehe davon aus, dass die Mitgliedstaaten die bestehenden Lizenzen nun zügig anpassen werden."

In Deutschland arbeiten die LTE-Netze in den Frequenzbereichen 800, 1.800 und 2.600 MHz. Der Beschluss schreibt nun die harmonisierte Liberalisierung des 2-GHz-Bands von 1.920 bis 1.980 MHz, gepaart mit 2.110 bis 2.170 MHz, in allen Mitgliedstaaten vor. Der Bereich des 2-GHz-Bands wird traditionell für UMTS-Dienste verwendet (3G-Netze).

Durch LTE und andere Technologie könnten "zunehmend Datenraten von 30 MBit/s für viele Nutzer gleichzeitig realisiert werden, so dass den Verbrauchern sehr schnelle Breitbanddienste zu wettbewerbsfähigen Preisen angeboten werden können", erklärte die EU-Kommission.

Nachtrag vom 6. November 2012, 9:47 Uhr

Unternehmenssprecher Jörg Borm sagte Golem.de: "Die E-Plus Gruppe begrüßt die Entscheidung der EU-Kommission, ein weiteres Frequenzband für eine flexible Nutzung freizugeben." Die in der EU-Entscheidung angegebenen Frequenzen sind an die vier deutschen Anbieter vergeben und werden derzeit für den UMTS-Standard genutzt.

Telefónica Germany erklärte dagegen: "Aus unserer Sicht wird die Entscheidung der EU-Kommission in den nächsten Jahren für den deutschen Markt keine wesentlichen Impulse bringen. Denn alle 2-GHz-Frequenzen in Deutschland werden voll durch UMTS (3G) genutzt. Hinzu kommt, dass sich das 800-MHz- beziehungsweise 1.800-MHz-Spektrum, das deutsche Mobilfunkbetreiber aktuell für LTE nutzen, für eine flächendeckende Versorgung besser eignet."


Lala Satalin... 06. Nov 2012

Im Ruhrgebiet ist es schon recht gut, dagegen hat man im Raum Berlin schon öfter mal ein...

ChMu 06. Nov 2012

Naja, es wird aber immer nur Speed hervorgeholt. Latenz stimmt wohl, aber die Haelfte...

caso 06. Nov 2012

Drosselung ist in allen "Flatrate" Tarifen üblich, deshalb kann man stark davon ausgehen...

Kommentieren



Anzeige

  1. Systemarchitekt (Microsoft) (m/w)
    znt Zentren für neue Technologien GmbH, Burghausen
  2. Full-Stack Entwickler (m/w)
    Scandio GmbH, München
  3. Development Tools Software Ingenieur (BSL) (m/w)
    TEXAS INSTRUMENTS Deutschland GmbH, Freising bei München
  4. Python Developer (m/w)
    Mackevision Medien Design GmbH, Stuttgart

 

Detailsuche


Blu-ray-Angebote
  1. NEU: Blu-rays unter 10 EUR
    (u. a. 96 Hours Taken 2 für 8,99€, Godzilla 9,97€, Erbarmen 9,97€, Cloud Atlas 7,99€, Der...
  2. NEU: Der Hobbit: Smaugs Einöde Extended Edition 2D/3D BD Steelbook (exklusiv bei Amazon.de) [3D Blu-ray]
    32,97€
  3. 3 Blu-rays für 20 EUR
    (u. a. Das Schweigen der Lämmer, Die Verurteilten, Independence Day)

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Music Key

    Alles oder nichts für Indie-Musiker bei Youtube

  2. Privatsphäre im Netz

    Open-Source-Projekte sollen 1984 verhindern

  3. The Witcher 3 angespielt

    Geralt und die "Mission Bratpfanne"

  4. Onlinehandel

    Welche Versand-Flatrates sich nicht lohnen

  5. Jessie

    Erster Release Candidate für neuen Debian-Installer

  6. Biicode

    Abhängigkeitsverwaltung für C/C++ soll Open Source werden

  7. Mobilfunk

    O2 schaltet LTE-Nutzung für alle Blue-Tarife frei

  8. Broadwell-Mini-PC

    Gigabytes Brix ist noch kompakter als Intels NUC

  9. Cyanogen Inc.

    "Wir versuchen, Google Android wegzunehmen"

  10. Dobrindt

    A9 soll Teststrecke für selbstfahrende Autos werden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Erpressung und Geldwäsche: Polizei kommt bei Cybercrime nicht hinterher
Erpressung und Geldwäsche
Polizei kommt bei Cybercrime nicht hinterher
  1. Malware BSI will Zwangstrennung infizierter Rechner vom Internet
  2. Cybercrime Trotz 300 Cyber-Ermittlern bleibt Aufklärungsquote gleich
  3. Cybercrime HP eröffnet Cyber-Abwehrzentrum in Böblingen

Heimkino-Raumklang von oben: Dolby Atmos klingt gut, Auro 3D klingt besser
Heimkino-Raumklang von oben
Dolby Atmos klingt gut, Auro 3D klingt besser
  1. DTS:X Probe gehört Dolby-Atmos-Konkurrent arbeitet mit Deckenlautsprechern
  2. Surround-Sound Holpriger Start für Blu-ray-Discs mit Dolby Atmos
  3. Interstellar in 70 mm Berliner Zoo Palast schiebt die Digitalprojektoren beiseite

Neues Betriebssystem: Microsoft nennt viele neue Details zu Windows 10
Neues Betriebssystem
Microsoft nennt viele neue Details zu Windows 10
  1. Microsoft Nicht alle Windows-Phone-Smartphones erhalten Windows 10
  2. Surface Hub Microsoft zeigt Konferenzsystem mit Digitizer und Windows 10
  3. Hololens mit Windows Holodeck-Zeitalter mit einer autarken Datenbrille

    •  / 
    Zum Artikel