Anzeige
Mobilfunkantennen in Berlin
Mobilfunkantennen in Berlin (Bild: Andreas Rentz/Getty Images)

LTE EU schafft mehr Funkfrequenzen für 4G

Die EU ordnet an, dass Extrafrequenzen für die 4G-Technik frei werden müssen. Die betreffenden Bereiche werden bisher für UMTS genutzt, künftig dann für LTE.

Anzeige

Die Europäische Kommission hat heute beschlossen, die für den Mobilfunk der vierten Generation (4G) zur Verfügung stehenden Funkfrequenzen im 2-GHz-Band um 120 MHz zu erweitern. Das gab die EU am 5. November 2012 bekannt. Der Beschluss verpflichtet die Mitgliedstaaten, die betreffenden Frequenzen spätestens bis zum 30. Juni 2014 freizumachen. Die Entscheidung wird zumeist Frequenzbereiche für LTE-Netze öffnen. Die Koexistenz unterschiedlicher Technologie muss aber ermöglicht werden.

Die EU-Vizepräsidentin Neelie Kroes sagte: "Dank dieser Extrafrequenzen für die 4G-Technik werden wir in Europa die sich verändernde und wachsende Nachfrage nach Breitbanddiensten besser bewältigen können. Ich gehe davon aus, dass die Mitgliedstaaten die bestehenden Lizenzen nun zügig anpassen werden."

In Deutschland arbeiten die LTE-Netze in den Frequenzbereichen 800, 1.800 und 2.600 MHz. Der Beschluss schreibt nun die harmonisierte Liberalisierung des 2-GHz-Bands von 1.920 bis 1.980 MHz, gepaart mit 2.110 bis 2.170 MHz, in allen Mitgliedstaaten vor. Der Bereich des 2-GHz-Bands wird traditionell für UMTS-Dienste verwendet (3G-Netze).

Durch LTE und andere Technologie könnten "zunehmend Datenraten von 30 MBit/s für viele Nutzer gleichzeitig realisiert werden, so dass den Verbrauchern sehr schnelle Breitbanddienste zu wettbewerbsfähigen Preisen angeboten werden können", erklärte die EU-Kommission.

Nachtrag vom 6. November 2012, 9:47 Uhr

Unternehmenssprecher Jörg Borm sagte Golem.de: "Die E-Plus Gruppe begrüßt die Entscheidung der EU-Kommission, ein weiteres Frequenzband für eine flexible Nutzung freizugeben." Die in der EU-Entscheidung angegebenen Frequenzen sind an die vier deutschen Anbieter vergeben und werden derzeit für den UMTS-Standard genutzt.

Telefónica Germany erklärte dagegen: "Aus unserer Sicht wird die Entscheidung der EU-Kommission in den nächsten Jahren für den deutschen Markt keine wesentlichen Impulse bringen. Denn alle 2-GHz-Frequenzen in Deutschland werden voll durch UMTS (3G) genutzt. Hinzu kommt, dass sich das 800-MHz- beziehungsweise 1.800-MHz-Spektrum, das deutsche Mobilfunkbetreiber aktuell für LTE nutzen, für eine flächendeckende Versorgung besser eignet."


Lala Satalin... 06. Nov 2012

Im Ruhrgebiet ist es schon recht gut, dagegen hat man im Raum Berlin schon öfter mal ein...

ChMu 06. Nov 2012

Naja, es wird aber immer nur Speed hervorgeholt. Latenz stimmt wohl, aber die Haelfte...

caso 06. Nov 2012

Drosselung ist in allen "Flatrate" Tarifen üblich, deshalb kann man stark davon ausgehen...

Kommentieren



Anzeige

  1. Quality Engineer (m/w) Mobile Logistikanwendungen
    PTV Group, Karlsruhe
  2. Softwareentwickler (m/w)
    Mainsite GmbH & Co. KG, Obernburg
  3. IT-Servicemitarbeiterin/IT-S- ervicemitarbeiter
    Fraunhofer-Gesellschaft zur Förderung der angewandten Forschung e.V., München
  4. Technischer Anwendungsbetreuer / Administrator (m/w)
    Aareal First Financial Solutions AG, Wiesbaden

Detailsuche


Hardware-Angebote
  1. Google Nexus 6P
    549,00€ statt 649,00€
  2. Google Nexus 5X
    349,00€ statt 429,00€
  3. Gehäuselüfter im Wert von bis zu 19,99 EUR gratis beim Kauf ausgewählter Fractal-Design-Gehäuse

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Marshmallow und Lollipop

    HTC, Samsung und Sony verteilen Android-Updates

  2. VBB-Fahrcard

    Der Fehler steckt im System

  3. Gnome

    Dateimanager Nautilus wird runderneuert

  4. Medizintechnik

    Minisender überträgt Daten aus dem Körper

  5. Abomodell

    Wired sperrt Nutzer von Adblockern aus

  6. Indoor-Antennen

    Vodafone verbessert Mobilfunknetz in Einkaufszentren

  7. Lumberyard

    Amazon veröffentlicht Engine auf Basis der Cryengine

  8. 29.000 Datensätze veröffentlicht

    Persönliche Daten zahlreicher US-Agenten im Netz

  9. Container

    Docker wechselt Image-Basis von Ubuntu zu Alpine Linux

  10. Dice

    Höhere Tickraten für Battlefield 4



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Tails 2.0 angeschaut: Die Linux-Distribution zum sicheren Surfen neu aufgelegt
Tails 2.0 angeschaut
Die Linux-Distribution zum sicheren Surfen neu aufgelegt

Asteroidenbergbau: Verblendet vom Platinrausch
Asteroidenbergbau
Verblendet vom Platinrausch
  1. Escape Dynamics Firma für mikrowellenbetriebene Raumschiffe ist bankrott
  2. Raumfahrt SpaceX und Orbital bauen Triebwerke für das US-Militär
  3. Dream Chaser Mini-Shuttle darf zur ISS fliegen

Künstliche Intelligenz: Alpha Go spielt wie ein Japaner
Künstliche Intelligenz
Alpha Go spielt wie ein Japaner
  1. Deepmind Mit neuronalem Netz durch den Irrgarten
  2. Nachruf KI-Pionier Marvin Minsky mit 88 Jahren gestorben
  3. OpenAI Elon Musk unterstützt Forschung an gemeinnütziger KI

  1. Re: Ist der nun gut oder nicht für den Preis?

    atomicseppl | 12:44

  2. Art der Webung eher das Problem

    RazielKanos | 12:44

  3. Re: Mobiler Datenverbrauch

    tezmanian | 12:43

  4. Re: Düse == 0.4mm (kt)

    nachgefragt | 12:42

  5. Re: Wozu?

    RLYFGT | 12:42


  1. 12:19

  2. 12:04

  3. 12:01

  4. 11:51

  5. 11:43

  6. 11:31

  7. 11:25

  8. 10:57


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel