Artwork von Lords of the Fallen
Artwork von Lords of the Fallen (Bild: City Interactive)

Lords of the Fallen Kleines Street Fighter in großem Rollenspiel

Ausgefeilte, komplexe Kämpfe mit sehr schöner Grafik und eine düstere Fantasy-Rollenspielwelt soll Lords of the Fallen bieten. Golem.de konnte einen Blick auf das Programm werfen, an dem Deck 13 gemeinsam mit The-Witcher-Producer Tomasz Gop arbeitet.

Anzeige

Erste Beobachtung: Die Umgebungen von Lords of the Fallen sind ziemlich groß. Zweite Beobachtung bei einer Präsentation des Actionrollenspiels: Irgendwie sind die Umgebungen doch ziemlich eng - jedenfalls, wenn sich der Spieler darin mit einem großen und sehr wütenden Halbgott eine erbitterte Schlacht liefert. Eine der Besonderheiten ist, dass "wir ein kleines Street Fighter oder Tekken in den Kämpfen haben", sagt Entwicklungschef Tomasz Gop. Der ist in der Szene bislang als Producer von The Witcher 1 und 2 bekannt, jetzt arbeitet er mit seinem neuen Studio City Interactive und Deck 13 aus Frankfurt/Main an dem ambitionierten Programm.

  • Lords of the Fallen (Bilder: City Interactive)
  • Lords of the Fallen
  • Lords of the Fallen
Lords of the Fallen (Bilder: City Interactive)

Lords of the Fallen befindet sich derzeit noch in einem sehr frühen Stadium, die vorgeführten Kämpfe sind aber schon ein Hingucker. So liefert sich die Hauptfigur Harkyn längere Gefechte mit riesigen, sehr aufwendig animierten Gegnern. Das sind zumindest teilweise besagte "gefallene Götter", die sich erst mal mit sehr schönen Spezialeffekten aus dem Himmel vor den Helden teleportieren - was sie nebenbei auch viel Kraft kostet, so dass sie nicht ganz so unverwundbar sind, wie ein Gott sein sollte.

Lernen gehört zum Kampfhandwerk

Bei einem der feindlichen Oberbosse handelt es sich um einen Hünen in rotgezackter Stahlrüstung, der ein gewaltiges Schwert immer wieder in Richtung der von Tomasz Gop gesteuerten Hauptfigur herunterdonnern lässt. Erst, wenn es dann für kurze Zeit im Steinboden feststeckt, ist der Moment für einen Gegenangriff gekommen. Sobald der Kampf fortgeschritten ist und in eine zweite Phase übergeht, wirbelt der immer wütendere Feind die funkenschlagende Waffe im Kreis. Welche Taktik dann hilft, muss der Spieler selbst herausfinden. "Man muss das mehrfach machen, Lernen ist ein integraler Teil von Lords of the Fallen", so Gop.

Der Spieler entscheidet sich zum Spielbeginn für eine von drei Klassen. Im Angebot sind ein Priester, der mit einem langsamen Hammer zuschlägt, aber per Zauberkraft einen Klon von sich beschwören kann, der Gegner für eine gewisse Zeit ablenkt. Zweite Klasse ist ein Krieger mit besonderen Rage-Kräften, und die dritte ein Schurke, der sich kurz unsichtbar machen kann. Über die Waffen und die Ausrüstung soll sich der Spieler seinen Charakter aber im Verlauf nach seinen Vorstellungen maßschneidern können.

Viele Elemente von Lords of the Fallen befinden sich erst in der Entwicklung. Von der Handlung etwa war ähnlich wenig zu sehen wie von den Nebenmissionen und der Welt jenseits der Kampfarenen. Die Grafik macht bislang einen erstklassigen, sehr detailreichen und atmosphärisch dichten Eindruck. Das Programm soll im Laufe des Jahres 2014 für Playstation 4, die nächste Xbox und Windows-PC erscheinen.


ichbinsmalwieder 01. Jul 2013

So wie in Tomb Raider mit den bescheuerten Quicktime Events? Möglichst im richtigen...

Elgareth 25. Jun 2013

Und ich denke mal, hier wirds nicht anders sein. Ein Beat'em'Up lebt ja von Stunlocks...

User2 24. Jun 2013

sieht auf den Bildern ein wenig wie darksiders aus.

Kommentieren



Anzeige

  1. Product Manager Software (m/w)
    Kontron Europe GmbH, Augsburg
  2. Java Developer hybris E-Commerce (m/w)
    hmmh multimediahaus AG, Bremen
  3. Projektleiter Software Standardisierung (m/w) Schwerpunkt Fördertechnik
    Dürr Systems GmbH, Bietigheim-Bissingen
  4. SAP ABAP-Entwickler/in
    Endress+Hauser InfoServe GmbH+Co. KG, Weil am Rhein

 

Detailsuche


Blu-ray-Angebote
  1. Bud Spencer & Terence Hill - Jubiläums-Collection-Box [Blu-ray]
    54,90€
  2. Musik-Blu-rays reduziert
    (u. a. Metallica 8,97€, Bee Gees 9,99€, Bruce Springsteen 9,97€, Alanis Morissette 9,05€)
  3. NEU: Der Hobbit: Smaugs Einöde Extended Edition 2D/3D BD Steelbook (exklusiv bei Amazon.de) [3D Blu-ray]
    32,97€

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Sony

    Spotify ersetzt Music Unlimited auf der Playstation

  2. Spionage

    Kanadischer Geheimdienst überwacht Sharehoster

  3. Torrent

    The Pirate Bay schafft kein echtes Comeback

  4. Kepler-444

    Astronomen entdecken uraltes Sonnensystem

  5. Mobilsparte

    Sony streicht weitere 1.000 Stellen

  6. Yahoo

    Alibaba und die 40 Milliarden

  7. Trotz Update

    Samsungs SSD 840 Evo wird wieder langsamer

  8. Fluggastdatenspeicherung

    EU will Datensätze nach sieben Tagen anonymisieren

  9. Grim Fandango im Test

    Neues Leben für untotes Abenteuer

  10. Software

    Bundesweite Durchsuchung wegen Hack von Spielautomaten



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Erpressung und Geldwäsche: Polizei kommt bei Cybercrime nicht hinterher
Erpressung und Geldwäsche
Polizei kommt bei Cybercrime nicht hinterher
  1. Malware BSI will Zwangstrennung infizierter Rechner vom Internet
  2. Cybercrime Trotz 300 Cyber-Ermittlern bleibt Aufklärungsquote gleich
  3. Cybercrime HP eröffnet Cyber-Abwehrzentrum in Böblingen

Heimkino-Raumklang von oben: Dolby Atmos klingt gut, Auro 3D klingt besser
Heimkino-Raumklang von oben
Dolby Atmos klingt gut, Auro 3D klingt besser
  1. DTS:X Probe gehört Dolby-Atmos-Konkurrent arbeitet mit Deckenlautsprechern
  2. Surround-Sound Holpriger Start für Blu-ray-Discs mit Dolby Atmos
  3. Interstellar in 70 mm Berliner Zoo Palast schiebt die Digitalprojektoren beiseite

IMHO: Sichert Firmware endlich nachprüfbar ab!
IMHO
Sichert Firmware endlich nachprüfbar ab!
  1. Zu viele Krisen Unions-Obmann im NSA-Ausschuss hört auf
  2. Snowden-Unterlagen NSA entwickelt Bios-Trojaner und Netzwerk-Killswitch
  3. Exdatenschützer Schaar Telekom könnte sich strafbar gemacht haben

    •  / 
    Zum Artikel