Lords of the Fallen: Kleines Street Fighter in großem Rollenspiel
Artwork von Lords of the Fallen (Bild: City Interactive)

Lords of the Fallen Kleines Street Fighter in großem Rollenspiel

Ausgefeilte, komplexe Kämpfe mit sehr schöner Grafik und eine düstere Fantasy-Rollenspielwelt soll Lords of the Fallen bieten. Golem.de konnte einen Blick auf das Programm werfen, an dem Deck 13 gemeinsam mit The-Witcher-Producer Tomasz Gop arbeitet.

Anzeige

Erste Beobachtung: Die Umgebungen von Lords of the Fallen sind ziemlich groß. Zweite Beobachtung bei einer Präsentation des Actionrollenspiels: Irgendwie sind die Umgebungen doch ziemlich eng - jedenfalls, wenn sich der Spieler darin mit einem großen und sehr wütenden Halbgott eine erbitterte Schlacht liefert. Eine der Besonderheiten ist, dass "wir ein kleines Street Fighter oder Tekken in den Kämpfen haben", sagt Entwicklungschef Tomasz Gop. Der ist in der Szene bislang als Producer von The Witcher 1 und 2 bekannt, jetzt arbeitet er mit seinem neuen Studio City Interactive und Deck 13 aus Frankfurt/Main an dem ambitionierten Programm.

  • Lords of the Fallen (Bilder: City Interactive)
  • Lords of the Fallen
  • Lords of the Fallen
Lords of the Fallen (Bilder: City Interactive)

Lords of the Fallen befindet sich derzeit noch in einem sehr frühen Stadium, die vorgeführten Kämpfe sind aber schon ein Hingucker. So liefert sich die Hauptfigur Harkyn längere Gefechte mit riesigen, sehr aufwendig animierten Gegnern. Das sind zumindest teilweise besagte "gefallene Götter", die sich erst mal mit sehr schönen Spezialeffekten aus dem Himmel vor den Helden teleportieren - was sie nebenbei auch viel Kraft kostet, so dass sie nicht ganz so unverwundbar sind, wie ein Gott sein sollte.

Lernen gehört zum Kampfhandwerk

Bei einem der feindlichen Oberbosse handelt es sich um einen Hünen in rotgezackter Stahlrüstung, der ein gewaltiges Schwert immer wieder in Richtung der von Tomasz Gop gesteuerten Hauptfigur herunterdonnern lässt. Erst, wenn es dann für kurze Zeit im Steinboden feststeckt, ist der Moment für einen Gegenangriff gekommen. Sobald der Kampf fortgeschritten ist und in eine zweite Phase übergeht, wirbelt der immer wütendere Feind die funkenschlagende Waffe im Kreis. Welche Taktik dann hilft, muss der Spieler selbst herausfinden. "Man muss das mehrfach machen, Lernen ist ein integraler Teil von Lords of the Fallen", so Gop.

Der Spieler entscheidet sich zum Spielbeginn für eine von drei Klassen. Im Angebot sind ein Priester, der mit einem langsamen Hammer zuschlägt, aber per Zauberkraft einen Klon von sich beschwören kann, der Gegner für eine gewisse Zeit ablenkt. Zweite Klasse ist ein Krieger mit besonderen Rage-Kräften, und die dritte ein Schurke, der sich kurz unsichtbar machen kann. Über die Waffen und die Ausrüstung soll sich der Spieler seinen Charakter aber im Verlauf nach seinen Vorstellungen maßschneidern können.

Viele Elemente von Lords of the Fallen befinden sich erst in der Entwicklung. Von der Handlung etwa war ähnlich wenig zu sehen wie von den Nebenmissionen und der Welt jenseits der Kampfarenen. Die Grafik macht bislang einen erstklassigen, sehr detailreichen und atmosphärisch dichten Eindruck. Das Programm soll im Laufe des Jahres 2014 für Playstation 4, die nächste Xbox und Windows-PC erscheinen.


ichbinsmalwieder 01. Jul 2013

So wie in Tomb Raider mit den bescheuerten Quicktime Events? Möglichst im richtigen...

Elgareth 25. Jun 2013

Und ich denke mal, hier wirds nicht anders sein. Ein Beat'em'Up lebt ja von Stunlocks...

User2 24. Jun 2013

sieht auf den Bildern ein wenig wie darksiders aus.

Kommentieren



Anzeige

  1. Informaticien ou géo-informaticien (m/w)
    La Direction Générale des Collectivités Territoriales (DGCT) über Centrum für internationale Migration und Entwicklung, Mauritanie
  2. Solution Architect (m/w)
    Kontron AG, Augsburg
  3. Applikationsentwickler (m/w) für die Designated Complaint Unit
    Siemens AG, Marburg
  4. Research Scientist (m/w) - Learning Systems
    Siemens AG, München

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Star Citizen

    52 Millionen US-Dollar für ein Jetpack

  2. Virtualisierung

    Parallels Desktop 10 macht Tempo

  3. Zertifikate

    Google will vor SHA-1 warnen

  4. Mitfahrdienst auf neuen Wegen

    Uber will eigenen Lieferservice aufbauen

  5. Test Ultimate Evil Edition

    Diablo 3 zum Dritten

  6. Kaspersky Antivirus

    Sicherheitssoftware mit Webcam-Sperre und Ransomware-Schutz

  7. Computerspiele

    Schlechtes Wetter macht gute Games

  8. Vernetzte Geräte

    Tausende Sicherheitslücken entdeckt

  9. Android

    Kommende LG-Geräte erhalten G3-Bedienung

  10. The Devil's Men

    Lebensgefahr im Steampunk-Adventure



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Golem pur: Golem.de startet werbefreies Abomodell
Golem pur
Golem.de startet werbefreies Abomodell
  1. In eigener Sache Golem.de definiert sich selbst

Elite Dangerous mit Oculus Rift: "Wir brauchen mindestens 4K"
Elite Dangerous mit Oculus Rift
"Wir brauchen mindestens 4K"

Wargaming: Seeschlachten mit World of Warships
Wargaming
Seeschlachten mit World of Warships
  1. No Man's Sky Wie aus einer Telefonnummer ein Universum entsteht
  2. Aquanox Deep Descent Unterwasser-Schleichfahrt im Wilden Westen
  3. Spellforce 3 Zurück zu den Echtzeit-Rollenspiel-Wurzeln

    •  / 
    Zum Artikel