Abo
  • Services:
Anzeige
Mit großen PC-Clustern lassen sich Angriffe auf Diffie-Hellman mit 512 Bit vorberechnen.
Mit großen PC-Clustern lassen sich Angriffe auf Diffie-Hellman mit 512 Bit vorberechnen. (Bild: Megware Computer GmbH/CC BY-SA 3.0)

Knackt die NSA 1.024 Bit?

Anzeige

Zuletzt machen sich die Autoren einige Gedanken über den Diffie-Hellman-Austausch mit größeren, aber dennoch problematischen Gruppen mit 768 oder 1.024 Bit. Ein Angriff auf 768 Bit ist sehr aufwendig, wäre aber noch im Bereich dessen, was ein gut finanziertes Forschungsinstitut durchführen könnte. Ein Angriff auf 1.024 Bit ist im Bereich des Möglichen, die Kosten lägen aber bei mehreren Hundert Millionen Dollar.

Die Schätzungen für einen Angriff auf 1.024 Bit gestalteten sich als relativ schwierig. Die bestehende Forschung dazu ist laut den Autoren in vielen Fällen ungenau, insofern handelt es sich auch nur um relativ ungenaue Werte. Für einige Schritte des Angriffs gibt es die Möglichkeit, diese mit ASIC-Spezialhardware deutlich zu beschleunigen. Für einen wichtigen Schritt des Zahlkörpersiebs existieren jedoch bislang keine Forschungsarbeiten, wie dieser auf Spezialchips umgesetzt werden könnte.

Verbindungen zum NSA-Programm TURMOIL?

Aufgrund des Milliardenbudgets der NSA gehen die Autoren davon aus, dass ein derartiger Angriff für den US-Geheimdienst im Bereich des Möglichen liegt. Ein Dokument aus den Snowden-Veröffentlichungen, das der Spiegel im vergangenen Jahr veröffentlicht hat, deutet darauf hin, dass die NSA in der Lage ist, bestimmte IPSEC-Verbindungen zu entschlüsseln. Darin ist ein Programm namens TURMOIL beschrieben. Die Autoren des Logjam-Angriffs vermuten, dass TURMOIL auf einem Angriff auf Diffie-Hellman basiert.

Bei IPSEC werden - anders als bei TLS - festgelegte Gruppen verwendet. Eine Vorberechnung wäre somit in jedem Fall möglich. Die große Mehrzahl der im Internet erreichbaren IPSEC-Endpunkte nutzt eine 1.024-Bit-Gruppe namens Oakley Group 2, die im RFC 2409 spezifiziert wurde.

Auch für SSH könnte Oakley Group 2 ein Problem darstellen. Fast alle Server unterstützen diese Gruppe, sie wird aber nicht zwangsweise auch genutzt. Mit einer aktuellen OpenSSH-Version nutzte aber immerhin noch ein Viertel der Server diese problematische Gruppe.

Alte Apache-Versionen sind ein Problem

Während die Abschaffung von Gruppen kleiner als 1.024 Bit wohl relativ praktikabel ist, gestaltet sich das bei 1.024 Bit schwieriger. Sehr viele Webserver nutzen noch derartige Gruppen. Apache unterstützt erst seit der Version 2.4.7 größere Gruppen. Viele Server nutzen allerdings noch Apache 2.2, da ältere Versionen von Debian und Red Hat nur diesen alten Versionszweig ausliefern. Ältere Java-Clients unterstützen ebenfalls nur 1.024 Bit, erst Java 8 unterstützt größere Gruppen. OpenSSH hat die unsicheren Gruppen erst in der Version 6.5 deaktiviert, die Anfang 2014 veröffentlicht wurde.

Nicht betroffen von all diesen Problemen sind Schlüsselaustauschverfahren auf Basis elliptischer Kurven. Doch auch dafür möchten die Autoren von Logjam keine uneingeschränkte Empfehlung geben: Die weit verbreiteten elliptischen Kurven wurden von der NSA generiert. Zwar gibt es keine bekannten Angriffe, das Verfahren, mit dem diese Kurven generiert wurden, lässt aber einige Fragen offen.

Neben einigen Empfehlungen für Serverkonfigurationen gibt es auch eine politische Empfehlung der Autoren: Man solle sich davor hüten, Kryptographie bewusst unsicher zu gestalten. Damit verweisen sie indirekt auf jüngste politische Debatten, in denen Politiker und Sicherheitsbehörden Hintertüren in Verschlüsselungsverfahren gefordert hatten. Ähnlich wie Freak sei der Angriff eine Warnung vor den Langzeiteffekten von bewusst unsicher gemachter Kryptographie.

 Unsichere Primzahlen und falsche Parameter

eye home zur Startseite
executor85 21. Mai 2015

Ja, meine die gleiche Gruppe. Da hast du wirklich recht. Müsste man mal ausrechnen...

JeGr 21. Mai 2015

Da hast du prinzipiell recht, aber: Gerade bei einem Web-Stack aus Webserver...

SelfEsteem 20. Mai 2015

Irgendwas interpretierst du da ein wenig arg falsch. Man kann der NSA jetzt nicht alles...

Tobias Grund 20. Mai 2015

Oder man schaltet diese total unsinnige HTTPS-Scanning einfach ab ^^



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. Duisburger Versorgungs- und Verkehrsgesellschaft mbH, Duisburg
  3. T-Systems International GmbH, Berlin, Bonn
  4. bimoso GmbH, Hamburg, Stuttgart


Anzeige
Top-Angebote
  1. (versandkostenfrei)

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Praxiseinsatz, Nutzen und Grenzen von Hadoop und Data Lakes
  2. Sicherheitsrisiken bei der Dateifreigabe & -Synchronisation
  3. Globale SAP-Anwendungsunterstützung durch Outsourcing


  1. Funkchips

    Apple klagt gegen Qualcomm

  2. Die Woche im Video

    B/ow the Wh:st/e!

  3. Verbraucherzentrale

    O2-Datenautomatik dürfte vor Bundesgerichtshof gehen

  4. TLS-Zertifikate

    Symantec verpeilt es schon wieder

  5. Werbung

    Vodafone will mit DVB-T-Abschaltung einschüchtern

  6. Zaber Sentry

    Mini-ITX-Gehäuse mit 7 Litern Volumen und für 30-cm-Karten

  7. Weltraumteleskop

    Erosita soll Hinweise auf Dunkle Energie finden

  8. Anonymität

    Protonmail ist als Hidden-Service verfügbar

  9. Sicherheitsbehörde

    Zitis soll von München aus Whatsapp knacken

  10. OLG München

    Sharehoster Uploaded.net haftet nicht für Nutzerinhalte



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Autonomes Fahren: Laserscanner für den Massenmarkt kommen
Autonomes Fahren
Laserscanner für den Massenmarkt kommen
  1. BMW Autonome Autos sollen mehr miteinander quatschen
  2. Nissan Leaf Autonome Elektroautos rollen ab Februar auf Londons Straßen
  3. Autonomes Fahren Neodriven fährt autonom wie Geohot

Halo Wars 2 angespielt: Mit dem Warthog an die Strategiespielfront
Halo Wars 2 angespielt
Mit dem Warthog an die Strategiespielfront

Reverse Engineering: Mehr Spaß mit Amazons Dash-Button
Reverse Engineering
Mehr Spaß mit Amazons Dash-Button
  1. Online-Einkauf Amazon startet virtuelle Dash-Buttons

  1. Re: Carpet Bombing musste billiger werden...

    Zuryan | 11:37

  2. Re: USB-Soundkarte kostet 2 Euro

    Tremolino | 11:37

  3. Nicht ganz sinnfrei

    tonictrinker | 11:37

  4. Re: IT ist eh ne Blase

    DG-82 | 11:29

  5. Re: in real life würde das heißen....

    lear | 11:28


  1. 11:21

  2. 09:02

  3. 19:03

  4. 18:45

  5. 18:27

  6. 18:12

  7. 17:57

  8. 17:41


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel