Logitech Zwei neue Harmonys mit Smartphone-Erweiterung

Mit den Modellen Ultimate und Smart Control hat Logitech zwei neue Universalfernbedienungen der Serie Harmony vorgestellt. Mit beiden Geräten wird ein per Funk gesteuerter Hub geliefert, der Heimelektronik und Spielkonsolen auch per Smartphone bedienbar macht.

Anzeige

Harmony Ultimate und Harmony Smart Control heißen die beiden neuen Universalfernbedienungen von Logitech. Sie dienen wie alle Geräte der Kategorie dafür, mehrere Geräte der Unterhaltungselektronik mit nur einer Fernbedienung zu steuern. Dabei können für eine Aktion die Tasten mit verschiedenen Funktionen belegt werden. So schaltet beispielsweise bei entsprechender Ausstattung die Aktion "Fernsehen" TV-Gerät und Satellitenreceiver ein. Die Lautstärke wird dann über den Fernseher geregelt, der Kanalwechsel über den Receiver.

Wie bisher differenziert Logitech die Geräte unter anderem über die Zahl der bedienbaren Geräte: Bei der Ultimate sind es 15, bei der Smart Control nur 8. Zudem verfügt die in Aussehen und Bedienung gegenüber der Harmony Touch nicht veränderte Harmony Ultimate über einen Touchscreen mit 2,4 Zoll Diagonale. Er zeigt auch einen Ziffernblock an, den die Ultimate im Gegensatz zum früheren Modell Harmony 900 nicht als mechanische Tasten besitzt. Das ist bei der Smart Control der Fall, dafür fehlt ihr der Touchscreen.

Wie die Harmony 900 können auch die neuen Fernbedienungen Geräte steuern, die in Schränken eingebaut sind oder sich bei einer Heimkinoanlage hinter der Leinwand verstecken. Dazu gab es bei der 900 das Kästchen "IR-Blaster", das per Funk von der Fernbedienung angesprochen wurde und die Befehle an die Geräte wieder in Infrarotsignale umsetzte. Zusätzlich wurden damit noch zwei per Kabel an den Blaster angeschlossene Infrarotsender geliefert, so dass die insgesamt drei Quellen für die Lichtsignale flexibel platziert werden konnten.

Harmony Ultimate und Smart Control bringen dafür nur ein Gerät mit, das Harmony Hub heißt. Es kann von beiden Fernbedienungen per Funk gesteuert werden und gibt nicht nur Infrarot-, sondern auch Bluetooth-Signale ab. Damit lassen sich laut Logitech auch die Konsolen Playstation 3, Wii und Wii U ein- und ausschalten. Ob darüber hinaus eine vollständige Bedienung der Konsolen möglich ist, beispielsweise wenn die PS3 als Blu-ray-Player verwendet wird, gab Logitech noch nicht bekannt. Bei dem für ältere Harmonys vorgesehenen PS3-Adapter, der Infrarot nach Bluetooth umsetzt, ist das möglich.

  • Der Harmony Hub setzt Signale von Fernbedienung und Smartphone nach Infrarot und Bluetooth um.
  • Die Harmony Smart Control ohne Touchscreen
  • Die neue Harmony Ultimate
  • Harmony Ultimate, Smartphone mit Harmony-App und Harmony Hub (Bilder: Logitech)
Harmony Ultimate, Smartphone mit Harmony-App und Harmony Hub (Bilder: Logitech)

Da der Harmony Hub neben Infrarot und Bluetooth auch WLAN beherrscht, kann er auch die Hue-Leuchten von Philips steuern, die per WLAN gesteuert werden. Der Hub kann zudem auch alle von den Harmonys unterstützten Geräte über ein Smartphone bedienen. Das Telefon verbindet sich dazu per WLAN mit dem Hub und bietet dann auf seinem Touchscreen die Tasten einer Fernbedienung. Die Befehle für die Geräte gibt der Hub dann per Infrarot weiter. Sobald die Fernbedienungen und der Hub auf den Markt kommen, will Logitech Apps für Android und iOS bereitstellen.

Im Mai 2013 sollen Harmony Ultimate und Smart Control erhältlich sein, die Preisempfehlungen betragen 279 und 129 Euro. Im Juni 2013 soll der Harmony Hub auch einzeln für 99 Euro verkauft werden. Alle Geräte müssen am PC auf den Gerätepark programmiert werden, wie das bei allen Harmonys der Fall ist. Logitechs Datenbank kennt nach Angaben des Unternehmens über 225.000 Geräte von rund 5.000 Herstellern. Die neuen Modelle sollen wie geplant erscheinen, obwohl Logitech bis Ende des Jahres 2013 seine Fernbedienungsabteilung verkaufen will. An diesen Plänen dürfte es auch liegen, dass das Logitech-Logo von den neuen Harmonys verschwunden ist. Ähnlich verfuhr das Unternehmen kürzlich mit seinen Gaming-Eingabegeräten.

Nachtrag vom 17. April 2013, 16:50 Uhr

Wie Logitech Golem.de nach Erscheinen dieser Meldung auf Anfrage sagte, ist der Harmony Hub auch mit der Harmony Touch kompatibel. Das gilt nicht für ältere Modelle der Serie, die ebenfalls mit Funk ausgerüstet sind. Mit einer Harmony 900 kann der Hub also nicht zusammenarbeiten. Darüber hinaus lassen sich auch andere Funktionen von Spielekonsolen als das Ein- und Ausschalten über die neuen Fernbedienungen steuern. Welche das sind, teilte Logitech aber nicht mit.


mich 19. Apr 2013

Laut Logitech verfügt die Touch wohl über Funk-Fähigkeiten, die per Softwareupdate...

AndyMt 18. Apr 2013

Leider gibts bei OneForAll kein Modell mit vernünftigem Touch-Screen (die sind ja...

nie (Golem.de) 17. Apr 2013

Das werden wir beantworten, sobald wir eines der Geräte haben. Sie sind noch nicht...

1st1 17. Apr 2013

Dabei gibts von Microsoft sogar einen Standard in Form der MCE-Fernbedienungen, außerdem...

nykiel.marek 17. Apr 2013

Schön für dich. Denn och bin ich mir sicher, dass es ungefähr 100.000 andre...

Kommentieren



Anzeige

  1. Mitarbeiter/-in IT-Sicherheit
    Daimler AG, Stuttgart
  2. Informatiker/IT-Consultant (m/w)
    CADENAS GmbH, Augsburg
  3. IT-Projektmanager (m/w)
    FTI Group, München
  4. Test Automation Engineer (m/w)
    DAVID Systems GmbH, München

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Nachfolger von Google Glass

    Google patentiert Kontaktlinsen mit Kameras

  2. Kleine Fuck-Anfrage

    Welche Begriffe in deutschen Behörden gefiltert werden

  3. Kindle Phone

    Neue Details zur 3D-Technik des Amazon-Smartphones

  4. Phishing-Mail

    BSI warnt vor BSI-Warnung

  5. Gesichtserkennung

    FBI sammelt Millionen Fotos von Unverdächtigen

  6. Truecrypt

    Bislang keine Hintertüren gefunden

  7. Gulp-Umfrage

    IT-Freelancer mit 6.150 Euro Gewinn im Monat

  8. OpenSSL

    OpenBSD mistet Code aus

  9. Menschenrechte

    Schärfere Exportkontrollen für Spähprogramme gefordert

  10. The Elder Scrolls Online

    Zenimax deaktiviert umstrittene Bezahlmethoden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Windows XP ade: Linux ist nicht nur ein Lückenfüller
Windows XP ade
Linux ist nicht nur ein Lückenfüller

Wenn der Support für Windows XP ausläuft, wird es dringend Zeit, nach einer sicheren und vor allem kostenlosen Alternative zu suchen. Linux ist dafür bestens geeignet. Bleibt nur noch die Qual der Wahl.

  1. Open Source Linux 3.15 startet in die Testphase
  2. Linux-Kernel LTO-Patch entfacht Diskussion
  3. Linux-Distribution Opensuse baut um und verschiebt Version 13.2

Facebook und Oculus Rift: Vier Prognosen zu Faceboculus
Facebook und Oculus Rift
Vier Prognosen zu Faceboculus

Der erste Shitstorm hat sich gelegt. Und Oculus gehört immer noch Facebook. Was ändert das jetzt? Und was bedeutet das für die Zukunft? Wer sich mit Entwicklern und Experten unterhält, der kann einige erste Schlüsse ziehen.

  1. Oculus Rift 25.000 Exemplare der neuen Dev-Kit-Version verkauft
  2. Developer Center Sicherheitslücke bei Oculus VR
  3. Oculus VR "Wir haben nicht so viele Morddrohungen erwartet"

Windows 8.1 Update 1 im Test: Ein lohnenswertes Miniupdate
Windows 8.1 Update 1 im Test
Ein lohnenswertes Miniupdate

Microsoft geht wieder einen Schritt zurück in die Zukunft. Mit dem Update 1 baut der Konzern erneut Funktionen ein, die vor allem für Mausschubser gedacht sind. Wir haben uns das Miniupdate für Windows 8.1 pünktlich zur Veröffentlichung angesehen.

  1. Microsoft Installationsprobleme beim Windows 8.1 Update 1
  2. Windows 8.1 Update 1 Wieder mehr minimieren und schließen
  3. Microsoft Windows 8.1 Update 1 vorab verfügbar

    •  / 
    Zum Artikel