Abo
  • Services:
Anzeige
Logitechs M220 ist eine günstige Silent-Maus.
Logitechs M220 ist eine günstige Silent-Maus. (Bild: Logitech)

Logitech M330 und M220: Silent-Mäuse für Lautstärkeempfindliche

Logitechs M220 ist eine günstige Silent-Maus.
Logitechs M220 ist eine günstige Silent-Maus. (Bild: Logitech)

Normalerweise sind es zu laute Tastaturen, über die sich Kollegen beschweren. Insbesondere bei Personen, die sich beim Tippen so richtig ins Zeug legen. Für Logitech gibt es noch eine Quelle für unnötige Störgeräusche: Mausklicks.

Logitech hat in Großraumbüros eine störende Geräuschquelle ausgemacht: Mäuse. Die kleinen Computernager stören laut Hersteller die umgebenden Anwender mit lauten Klickgeräuschen durch die Maustasten. Deswegen stellt der Hersteller zwei etwas seltsam anmutende Mäuse vor: die M330 Silent Plus und das günstigere Modell M220 Silent. Das Plus-Modell gibt es für rund 40 Euro. Günstiger ist das Modell M220 mit rund 25 Euro. Beide Modelle haben drei Tasten und arbeiten mit einem 1.000-DPI-Sensor.

Anzeige

Ganz abwegig ist die Idee nicht, besonders leise Mäuse zu vermarkten. Gerade billige Mausräder können ziemlich rattern. Hochwertige Mausräder sind allerdings eigentlich leise genug, ohne zu stören. Interessanterweise fokussiert sich Logitech aber ausgerechnet auf die Lautstärke der Klicks. Nur die Klickgeräusche wurden um 90 Prozent reduziert. Als Vergleich wird die M170 verwendet, eine 15-Euro-Billig-Maus des Herstellers. Belastbare Werte zur Einschätzung der Geräuschbelästigung durch die M170 gibt es nicht.

  • Logitech M220 Silent (Bild: Logitech)
  • Logitech M220 Silent (Bild: Logitech)
  • Logitech M220 Silent (Bild: Logitech)
  • Logitech M220 Silent (Bild: Logitech)
  • Logitech M220 Silent (Bild: Logitech)
  • Logitech M330 Silent Plus (Bild: Logitech)
  • Logitech M330 Silent Plus (Bild: Logitech)
  • Logitech M330 Silent Plus (Bild: Logitech)
  • Logitech M330 Silent Plus (Bild: Logitech)
Logitech M220 Silent (Bild: Logitech)

Das Scrollen per Mausrad ist laut Logitech geräuschlos. Das Modell M330 arbeitet mit einem mechanisch abgefragten Mausrad, beim günstigeren Modell M220 ist die Abtastung optisch. Auch das Bewegen der Maus soll geräuschlos sein, was wir nicht als ungewöhnlich einstufen würden. Es sei denn, der Nutzer verwendet ein Gaming-Mauspad, einige davon lassen Mäuse tatsächlich sehr laut werden.

Beide Mäuse arbeiten drahtlos auf dem 2,4-GHz-Band mit Logitechs proprietärem Nano-Empfänger. Die Reichweite liegt bei 10 Metern. Eine Batterie liegt den Mäusen bei. Bei der Laufzeit lohnt sich der Einsatz regulärer NiMH-Akkus nicht. Für die M330-Maus gibt der Hersteller 24 Monate an, bei der M220-Maus sind es 18 Monate. Nach dem Ende des Energiespeichers würde sich statt einer Batterie allenfalls noch ein Akku mit geringer Selbstentladung anbieten (LSD-NiMH).

Die neuen Mäuse sollen ab Oktober 2016 im Handel verfügbar sein.


eye home zur Startseite
schumischumi 01. Sep 2016

Muss dir zustimmen, die von Bose sind definitiv besser (getestet bei Kollegen). Jabra...

MantaStyle 01. Sep 2016

Richtig wo lege ich sonst im MMO's das auf und abmounten eines Reittieres hin?! Soll ich...

igor37 01. Sep 2016

So geht's mir mit der Lautstärkeregelung mit der Roccat Savu. Mit dem Scrollrad den PC...

debattierer 31. Aug 2016

..unglaublich, dass man für ein ausgereiftes und billig herzustellendes Produkt noch so...

olleIcke 31. Aug 2016

Bei Amazon zB. aber alle SOWAS von hässlich bisher. Da hat logitech schon ein schmuckes...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Haufe Gruppe, Freiburg im Breisgau
  2. Paul events GmbH, Holzgerlingen
  3. Daimler AG, Stuttgart
  4. Vodafone Kabel Deutschland GmbH, Unterföhring


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 18,00€ (ohne Prime bzw. unter 29€-Einkaufswert zzgl. 3€ Versand)
  2. (u. a. Der Hobbit 3 für 9,99€ u. Predator für 12,49€)
  3. (u. a. Django, Elysium, The Equalizer, White House Down, Ghostbusters 2)

Folgen Sie uns
       


  1. Delid Die Mate 2

    Prozessoren köpfen leichter gemacht

  2. Rückzieher

    Assange will nun doch nicht in die USA

  3. Oracle

    Critical-Patch-Update schließt 270 Sicherheitslücken

  4. Android 7.0

    Samsung verteilt Nougat-Update für S7-Modelle

  5. Forcepoint

    Carbanak nutzt Google-Dienste für Malware-Hosting

  6. Fabric

    Google kauft Twitters App-Werkzeuge mit Milliarden Nutzern

  7. D-Link

    Büro-Switch mit PoE-Passthrough - aber wenig Anschlüssen

  8. Flash und Reader

    Adobe liefert XSS-Lücke als Sicherheitsupdate

  9. GW4 und Mont-Blanc-Projekt

    In Europa entstehen zwei ARM-Supercomputer

  10. Kabelnetz

    Vodafone stellt Bayern auf 1 GBit/s um



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Nintendo Switch im Hands on: Die Rückkehr der Fuchtel-Ritter
Nintendo Switch im Hands on
Die Rückkehr der Fuchtel-Ritter
  1. Nintendo Switch Eltern bekommen totale Kontrolle per App
  2. Nintendo Switch erscheint am 3. März
  3. Nintendo Switch Drei Stunden Mobilnutzung und 32 GByte interner Speicher

Autonomes Fahren: Laserscanner für den Massenmarkt kommen
Autonomes Fahren
Laserscanner für den Massenmarkt kommen
  1. BMW Autonome Autos sollen mehr miteinander quatschen
  2. Nissan Leaf Autonome Elektroautos rollen ab Februar auf Londons Straßen
  3. Autonomes Fahren Neodriven fährt autonom wie Geohot

Reverse Engineering: Mehr Spaß mit Amazons Dash-Button
Reverse Engineering
Mehr Spaß mit Amazons Dash-Button

  1. Re: Fake News

    Eheran | 06:37

  2. Re: Adobe - Die Fabrik der Sicherheitslücken

    DetlevCM | 06:33

  3. Re: Golem.de emails in den BND Leaks

    Eheran | 06:29

  4. Re: Intel...

    LeCaNo | 06:27

  5. Re: "Wer unbedingt LTE nutzen möchte"

    eXXogene | 06:04


  1. 18:28

  2. 18:07

  3. 17:51

  4. 16:55

  5. 16:19

  6. 15:57

  7. 15:31

  8. 15:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel