Anzeige
Logitech G900 Chaos Spectrum
Logitech G900 Chaos Spectrum (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Logitech G900 im Test: Die erste Maus mit Wireless-Kabel

Logitech G900 Chaos Spectrum
Logitech G900 Chaos Spectrum (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Die G900 Chaos Spectrum, Logitechs neueste drahtlose Gaming-Maus, soll eine geringere Latenz aufweisen als kabelgebundene Mäuse. Zudem ist die G900 symmetrisch aufgebaut und trotz Akku sehr leicht.

Viele Spieler sind skeptisch, wenn es um drahtlose Gaming-Mäuse geht: Zu den am häufigsten vorgebrachten Kritikpunkten zählen die Latenz der Datenübertragung, das durch den Akku bedingte Gewicht und die Laufzeit. Logitechs neue G900 Chaos Spectrum soll in den drei genannten Disziplinen überzeugen. Wir haben uns die Maus daher näher angeschaut.

Anzeige

Am auffälligsten ist die symmetrische Bauweise der Chaos Spectrum, die sie für Rechts- wie Linkshänder gleichermaßen tauglich macht. Dazu gehört, dass die Daumentasten auf beiden Seitens konfigurierbar sind: Wer möchte, kann alle vier verbauen oder eben nur zwei auf einer Seite als Daumenknöpfe einsetzen. Die magnetische Halterung hält die Tasten stabil an ihrem Platz, was auch für die optionalen Blenden gilt. Werden sie gerade nicht benötigt, lagern wir sie in einer kleinen Box zusammen mit dem winzigen Funkempfänger.

Geladen wird die G900 über ein knapp zwei Meter langes Micro-USB-Kabel. Der integrierte Li-Poly-Akku fasst 720 mAh. Eine vollständige Ladung dauert rund zwei Stunden, in einer sind allerdings bereits 80 Prozent der Energie gespeichert. Logitech gibt eine Laufzeit von 32 Stunden ohne Beleuchtung an. Erstrahlen die dreistufige DPI-Anzeige und das G-Logo in RGB-Licht sollen es 24 Stunden sein. Wenn sich die Akkuladung dem Ende zuneigt, warnt die Logitech Gaming Software rechtzeitig - auch in Spielen. Unsere G900 hielt im beleuchteten Zustand das vergangene Wochenende und zwei Werktage durch.

  • Logitech G900 Chaos Spectrum (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Logitech G900 Chaos Spectrum (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Logitech G900 Chaos Spectrum (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Logitech G900 Chaos Spectrum (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Logitech G900 Chaos Spectrum (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Logitech G900 Chaos Spectrum (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Logitech G900 Chaos Spectrum (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Logitech G900 Chaos Spectrum (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Logitech G900 Chaos Spectrum (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Logitech Gaming Software mit der G900 (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Logitech Gaming Software mit der G900 (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Logitech Gaming Software mit der G900 (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Logitech Gaming Software mit der G900 (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Logitech Gaming Software mit der G900 (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Logitech Gaming Software mit der G900 (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Logitech Gaming Software mit der G900 (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Logitech Gaming Software mit der G900 (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Logitech Gaming Software mit der G900 (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Logitech Gaming Software mit der G900 (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
Logitech G900 Chaos Spectrum (Foto: Martin Wolf/Golem.de)

Das sind deutlich längere Laufzeiten, als Razers aktuelle Mamba erreicht, die zudem mit 125 statt 107 Gramm schwerer ist als Logitechs G900. Die Konkurrenzmaus verfügt allerdings zugegeben über eine aufwendigere Beleuchtung, die im Betrieb mehr Energie benötigen dürfte. Beim Sensor hat sich Logitech für den optischen Pixart PMW3366 entschieden. Aus der monatelangen Praxis mit der den gleichen Sensor verwendenden G502 Proteus Spectrum können wir sagen, dass dieser für Spiele sehr gut geeignet ist.

Der Trick heißt Clock Tuning 

eye home zur Startseite
Donnerstag 17. Apr 2016

Hatte Jahrelang die G5 bis das Scrollrad nicht mehr mochte. Habe mich für die Roccat Kone...

jz23 05. Apr 2016

Die M705 hatte ich auch. Definitiv eine gute Maus, die Batterien hab ich in zwei Jahren...

Schattenwerk 04. Apr 2016

Dann darfste hier noch 2 Jahre warten ;)

SoniX 02. Apr 2016

Sicher doch. Wollte nur nachvollziehen wie das klappt. Ich brings nicht fertig. :)

0xDEADC0DE 31. Mär 2016

Sie folgen nur einem "Trend", beleuchtete Lüfter und so nen Schmarrn gibt es auch schon...

Kommentieren



Anzeige

  1. Partner Manager im Software Umfeld (m/w) Cool Vendor
    über HRM CONSULTING GmbH, Heidelberg
  2. Applikationsingenieur (m/w) Testautomatisierung
    dSPACE GmbH, Paderborn
  3. Softwareentwickler (m/w) Signalverarbeitung für Broadcast und Media Solutions
    ROHDE & SCHWARZ GmbH & Co. KG, München
  4. Systemarchitekt/in
    Robert Bosch GmbH, Leonberg

Detailsuche



Anzeige

Folgen Sie uns
       


  1. Wileyfox Spark

    Drei Smartphones mit Cyanogen OS für wenig Geld

  2. Sound BlasterX H7

    Creative erweitert das H5-Headset um Surround-Sound

  3. Datenschutz

    Facebook trackt Standort der Nutzer um Freunde vorzuschlagen

  4. Microsoft

    Plattformübergreifendes .Net Core erscheint in Version 1.0

  5. Mobbing auf Wikipedia

    Content-Vandalismus, Drohungen und Beschimpfung

  6. Patentstreitigkeiten

    Arista wirft Cisco unfaire Mittel vor

  7. Microsoft

    Xbox One macht nicht mehr fit

  8. Google Earth

    Googles Satellitenkarte wird schärfer

  9. Brexit-Entscheidung

    4Chan manipuliert Petition mit vatikanischen IPs und Bots

  10. Twitch

    Geldsegen im Streamer-Chat



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Rust: Ist die neue Programmiersprache besser?
Rust
Ist die neue Programmiersprache besser?
  1. Oracle-Anwältin nach Niederlage "Google hat die GPL getötet"
  2. Java-Rechtsstreit Oracle verliert gegen Google
  3. Oracle vs. Google Wie man Geschworene am besten verwirrt

Autotracker Tanktaler: Wen juckt der Datenschutz, wenn's Geld gibt?
Autotracker Tanktaler
Wen juckt der Datenschutz, wenn's Geld gibt?
  1. Ubeeqo Europcar-App vereint Mietwagen, Carsharing und Taxis
  2. Rearvision Ex-Apple-Ingenieure entwickeln Dualautokamera
  3. Tod von Anton Yelchin Verwirrender Automatikhebel führte bereits zu 41 Unfällen

Mighty No. 9 im Test: Mittelmaß für 4 Millionen US-Dollar
Mighty No. 9 im Test
Mittelmaß für 4 Millionen US-Dollar
  1. Moto GP 2016 im Test Motorradrennen mit Valentino Rossi
  2. Warp Shift im Test Zauberhaftes Kistenschieben
  3. Alienation im Test Mit zwei Analogsticks gegen viele Außerirdische

  1. Re: Ich verstehe das iOS-Bild nicht

    Omnibrain | 13:07

  2. Re: Ich versteh immer nicht

    neocron | 13:06

  3. Re: Automatische Waffen beim WW1?

    unbuntu | 13:06

  4. Re: Überrascht?

    manitu | 13:05

  5. Re: Rust

    Jetset | 13:04


  1. 13:23

  2. 13:07

  3. 12:51

  4. 12:27

  5. 12:02

  6. 11:37

  7. 11:31

  8. 10:58


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel