Abo
  • Services:
Anzeige
No Drone Zone: Feuerwehr muss am Boden bleiben.
No Drone Zone: Feuerwehr muss am Boden bleiben. (Bild: FAA)

Löscharbeiten behindert: Drohnenpilot in den USA verhaftet

No Drone Zone: Feuerwehr muss am Boden bleiben.
No Drone Zone: Feuerwehr muss am Boden bleiben. (Bild: FAA)

Weil er nachschauen wollte, ob ein Waldbrand sein Haus gefährdet, hat ein US-Bürger seine Drohne aufsteigen lassen - und dadurch Löschflugzeuge zur Umkehr gezwungen. Deshalb ist er verhaftet worden und wird angeklagt.

Drohne behindert Feuerbekämpfung: In den USA ist ein Drohnenpilot festgenommen worden, der sein Fluggerät über einem Waldbrand hatte fliegen lassen. Damit hatte er Löschflüge verhindert.

Anzeige

Der Vorfall ereignete sich bereits Ende Juni. Der 57-Jährige flog mit seiner Drohne über einem Waldbrand im Placer County nordöstlich der kalifornischen Hauptstadt Sacramento, um Fotos und Videos aufzunehmen. Während die Drohne sich in der Luft befand, konnten die Hubschrauber und Löschflugzeuge der California Department of Forestry and Fire Protection (Cal Fire) nicht fliegen.

Löschflugzeuge brauchen Tageslicht

Das Feuer brach in einer Gegend mit steilen, dicht bewaldeten Schluchten aus. Da die Feuerwehr den Brandort auf dem Boden nicht erreichen konnte, musste sie mit Flugzeugen löschen. Das geht aber nur bei Tageslicht. Sie musste also vor Sonnenuntergang so viele Flüge wie möglich machen.

Der Pilot, ein Anwohner, sagte dem lokalen Fernsehsender KCRA, er habe nachsehen wollen, wie nahe das Feuer an seinem Haus gewesen sei. Identifiziert wurde er, als er Fotos und ein Video von dem Waldbrand auf seiner Facebook-Seite veröffentlichte. Er wurde verhaftet und wird wegen der Behinderung der Arbeit der Feuerwehr angeklagt. Das Video wurde von dem Facebook-Konto entfernt und soll als Beweismittel eingesetzt werden.

Das Feuer konnte sich weiter ausbreiten

Das Feuer verbrannte ein Gebiet von knapp 23 Quadratkilometern. Mehrere Hundert Bewohner aus zwei Ortschaften mussten ihre Häuser verlassen. "Jede Minute, die wir wegen dieser Drohne nicht fliegen konnten, konnte sich das Feuer ausbreiten und mehr Schaden anrichten", sagte George Morris III von der Cal Fire.

Rettungskräfte werden häufiger durch Drohnen behindert, die über einem Brand geflogen werden. Da Löschflugzeuge sehr niedrig fliegen müssen, können sie in einem solchen Fall nicht eingesetzt werden. Cal Fire appellierte noch einmal an Drohnenpiloten, sich von Bränden fern zu halten. "Mit Hobby-Drohnenbetreibern ist das einfach: Wenn Ihr fliegt, können wir es nicht!", sagt Dave Teter von Cal Fire.


eye home zur Startseite
The Insaint 03. Aug 2016

Doch, da es um die "Verhältnismäßigkeit" geht. Eine Aussage wie "Die Strafe kann...

TheUnichi 25. Jul 2016

Da ist der Fehler. Wenn ich den Duden aufschlage (Sogar im Internet) steht selbiges...

aadeelnrx 21. Jul 2016

Löschflugzeuge/-helikopter opperieren nicht mehr als 30-50m über den Baumkronen, viele...

Tobias Claren 21. Jul 2016

Aha, es gibt also "wichtige Pressearbeit". Also haben die ein "Recht", und jede...

der_wahre_hannes 21. Jul 2016

Und wofür soll die Wasserpistole sonst so verwendet werden, wenn keine Drohnen vom...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. INTENSE AG, Würzburg, Köln
  2. über 3C - Career Consulting Company GmbH, deutschlandweit (Home-Office)
  3. NRW.BANK, Düsseldorf
  4. MCM Klosterfrau Vertriebsgesellschaft mbH, Köln


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Vier Fäuste für ein Halleluja, Zwei bärenstarke Typen,Vier Fäuste gegen Rio)
  2. (u. a. Apollo 13, Insidious, Horns, King Kong, E.T. The Untouchables, Der Sternwanderer)
  3. 17,97€

Folgen Sie uns
       


  1. Die Woche im Video

    Telekom fällt aus und HPE erfindet den Computer neu - fast

  2. Hololens

    Microsoft holoportiert Leute aus dem Auto ins Büro

  3. Star Wars

    Todesstern kostet 6,25 Quadrilliarden britische Pfund am Tag

  4. NSA-Ausschuss

    Wikileaks könnte Bundestagsquelle enttarnt haben

  5. Transparenzverordnung

    Angaben-Wirrwarr statt einer ehrlichen Datenratenangabe

  6. Urteil zu Sofortüberweisung

    OLG empfiehlt Verbrauchern Einkauf im Ladengeschäft

  7. Hearthstone

    Blizzard schickt Spieler in die Straßen von Gadgetzan

  8. Jolla

    Sailfish OS in Russland als Referenzmodell für andere Länder

  9. Router-Schwachstellen

    100.000 Kunden in Großbritannien von Störungen betroffen

  10. Rule 41

    Das FBI darf jetzt weltweit hacken



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Udacity: Selbstfahrendes Auto selbst programmieren
Udacity
Selbstfahrendes Auto selbst programmieren
  1. Strategiepapier EU fordert europaweite Standards für vernetzte Autos
  2. Autonomes Fahren Comma One veröffentlicht Baupläne für Geohot-Nachrüstsatz
  3. Autonomes Fahren Intel baut Prozessoren für Delphi und Mobileye

Quake (1996): Urknall für Mouselook, Mods und moderne 3D-Grafik
Quake (1996)
Urknall für Mouselook, Mods und moderne 3D-Grafik
  1. Künstliche Intelligenz Doom geht in Deckung

Oneplus 3T im Test: Schneller, ausdauernder und immer noch günstig
Oneplus 3T im Test
Schneller, ausdauernder und immer noch günstig
  1. Smartphone Oneplus 3T mit 128 GByte wird nicht zu Weihnachten geliefert
  2. Android-Smartphone Oneplus Three wird nach fünf Monaten eingestellt
  3. Oneplus 3T Oneplus bringt Three mit besserem Akku und SoC

  1. Immer dasselbe Lied

    C.Behemoth | 10:23

  2. Re: Bezug zum Artikel?

    Moe479 | 10:15

  3. Re: DAU-Gesetzgebung für DAUs

    Mett | 10:13

  4. Luke ist ein Massenmörder!

    pythoneer | 10:13

  5. Re: Die Einbrinung einer Mindestgarntie

    nmSteven | 10:04


  1. 09:02

  2. 18:27

  3. 18:01

  4. 17:46

  5. 17:19

  6. 16:37

  7. 16:03

  8. 15:34


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel