Lockheed Martin: US-Soldaten in Afghanistan bekommen Exoskelett
Exoskelett Hulc: Brennstoffzelle soll künftig längeren Einsatz ermöglichen. (Bild: Lockheed Martin)

Lockheed Martin: US-Soldaten in Afghanistan bekommen Exoskelett

Lockheed Martin hat eine neue Version des Exoskeletts Hulc vorgestellt, das es einem Menschen ermöglicht, schwere Lasten zu heben und zu tragen. Der Hersteller will das System im Spätsommer testen und, wenn alles gutgeht, danach an US-Soldaten in Afghanistan ausliefern.

Anzeige

US-Soldaten in Afghanistan bekommen in diesem Jahr eine Gehhilfe: Der US-Luftfahrt- und Rüstungskonzern Lockheed Martin will das Exoskelett Human Universal Load Carrier (Hulc) an die Truppen im Mittleren Osten liefern.

Es reicht von den Beinen bis zur Schulter und besteht aus zwei Beinschienen mit Sprung-, Knie- und Hüftgelenken, einer Verstärkung für den Rücken sowie einem schwenkbaren mechanischen Arm. Der Soldat steigt in die Beinschienen, die an den Füßen und am Bauch befestigt werden. Oben wird das Exoskelett ähnlich wie ein Rucksack angeschnallt. Die Gelenke werden hydraulisch betrieben. Ein Lithium-Ionen-Akku dient als Energiespeicher. Ein integrierter Computer synchronisiert die Bewegungen von Mensch und Maschine.

Schwere Lasten tragen

Hulc ermöglicht es einem Soldaten, Lasten von rund 100 Kilogramm über einen längeren Zeitraum auch durch unwegsames Gelände zu tragen. Auf dem Schwenkarm kann ein Maschinengewehr befestigt werden - Hulc fängt dann einen Großteil des Rückstoßes ab. Der Roboteranzug kann zudem durch das Lift Assist Device erweitert werden. Das ermöglicht es, schwere und unhandliche Gegenstände wie Ausrüstungskisten zu heben.

  • Lockheed Martins Exoskelett Hulc - hier in der ersten Version von 2010 (Foto: Lockheed Martin)
  • Es ermöglicht einem Menschen, Lasten zu tragen... (Foto: Lockheed Martin)
  • ... und damit längere Strecken zu marschieren. (Foto: Lockheed Martin)
  • Mit dem Erweiterungsmodul Lift Assist Device... (Foto: Lockheed Martin)
  • ... kann er schwere und unhandliche Gegenstände heben. (Foto: Lockheed Martin)
Lockheed Martins Exoskelett Hulc - hier in der ersten Version von 2010 (Foto: Lockheed Martin)

Lockheed Martin hatte Hulc erstmals 2010 vorgestellt. Seither hat das Unternehmen das Exoskelett weiterentwickelt. Die neue Version sei auf einer Waffenmesse in Tampa im US-Bundesstaat Florida vorgestellt worden, berichtet das US-Technologiemagazin Wired - unter einer gewissen Geheimhaltung: Lockheed Martin habe sich ausbedungen, dass keine Fotos von dem Exoskelett gemacht werden.

Künftig mit Brennstoffzelle

Das neue Exoskelett sei kleiner, leichter und energieeffizienter als der Vorgänger, erzählte Keith Maxwell, Leiter des Special Operation Programs bei Lockheed Martin. So habe bei der ersten Ausführung der Akku nicht sehr lange durchgehalten. Inzwischen könne ein Soldat mit Hulc acht Stunden lang marschieren. Künftig soll das Exoskelett mit einer Brennstoffzelle betrieben werden, die bis zu 72 Stunden Strom liefert.

Lockheed Martin will im September Tests mit dem System durchführen. Laufen diese zufriedenstellend, sollen danach die ersten Exoskelette an das US-Militär für den Einsatz im Feld ausgeliefert werden.


IrgendeinNutzer 29. Mai 2012

Beim Startbeitrag sind am Ende Punkte zu sehen und das wird oft gerne benutzt um...

IrgendeinNutzer 29. Mai 2012

Mein erster Gedanke war eher an den Nanosuit aus Crysis xD

Fabian Schölzel 28. Mai 2012

Darf ich fragen, was der folgende Satz mit dem oberen Abschnitt zu tun hat? Bei mir ist...

xnu!7 26. Mai 2012

Einfach mit einem IED ausrüsten und damit dann zurück zur Basis schicken - oder remote...

cr4cks 25. Mai 2012

xD Willste da jedem "Kumpel" eins kaufen oder was...

Kommentieren



Anzeige

  1. Junior-Berater / Junior-Software-Ingenieur (m/w) IT-Lösungen im Bereich Automotive / Customer Management
    Capgemini Deutschland GmbH, Stuttgart, Frankfurt am Main
  2. ERP Systembetreuer (m/w)
    Cartonplast Group GmbH, Dietzenbach bei Frankfurt am Main
  3. SAP Consultant Controlling (m/w)
    MAHLE International GmbH, Stuttgart
  4. Sachbearbeiter (m/w) SAP
    TenneT TSO GmbH, Lehrte

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Shuttle DSA2LS

    Minirechner auf Android-Basis mit RS-232-Schnittstelle

  2. Nur Jailbreak betroffen

    Schadsoftware infiziert 75.000 iPhones

  3. Test Star Wars Commander

    Die dunkle Seite der Monetarisierung

  4. Probleme in der Umlaufbahn

    Galileo-Satelliten nicht ideal abgesetzt

  5. Telefonie und Internet

    Bundesweite DSL-Störungen bei O2

  6. iPhone 5

    Apple bietet für einzelne Geräte einen Akkutausch an

  7. Leistungsschutzrecht

    Kartellamt weist Beschwerde gegen Google zurück

  8. Projekt DeLorean

    Microsofts Game-Streaming rechnet 250 ms Latenz weg

  9. Digitale Agenda

    Bitkom fordert komplette Nutzung des 700-Megahertz-Bandes

  10. Watch Dogs

    Gezielt Freunde hacken



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Sofia: Der fliegende Blick durch den Staub
Sofia
Der fliegende Blick durch den Staub
  1. Audio aus Video Gefilmte Topfpflanze verrät Gespräche
  2. Nahrungsmittel Trinken statt Essen
  3. Bioelektronik Pilze sind die besten Zellschnittstellen

IPv6: Der holperige Weg zu neuen IP-Adressen
IPv6
Der holperige Weg zu neuen IP-Adressen
  1. Stellenanzeige Facebook will Linux-Netzwerkstack wie in FreeBSD
  2. Internet der Dinge Google, Samsung und ARM mit Thread gegen WLAN und Bluetooth
  3. Für Azure Microsoft gehen US-IPv4-Adressen aus

Digitale Agenda: Ein Papier, das alle enttäuscht
Digitale Agenda
Ein Papier, das alle enttäuscht
  1. Digitale Agenda 38 Seiten Angst vor festen Zusagen
  2. Breitbandausbau Telekom will zehn Milliarden Euro vom Staat für DSL-Ausbau
  3. Zwiespältig Gesetz gegen WLAN-Störerhaftung von Cafés und Hotels fertig

    •  / 
    Zum Artikel