Anzeige
Lobbycloud will die Arbeit von Lobbyisten in der EU transparenter machen.
Lobbycloud will die Arbeit von Lobbyisten in der EU transparenter machen. (Bild: Lobbycloud/Screenshot: Golem.de)

Lobbycloud: Die Lobbyisten überwachen

Lobbycloud will die Arbeit von Lobbyisten in der EU transparenter machen.
Lobbycloud will die Arbeit von Lobbyisten in der EU transparenter machen. (Bild: Lobbycloud/Screenshot: Golem.de)

Auf der neuen Plattform Lobbycloud sollen Dokumente von Lobbyisten gesammelt und indiziert werden. Mit Referenzierungen und einer Suchmaschine soll die Arbeit der Interessenvertreter in der EU für Politiker, Anwälte, Journalisten und Bürger transparenter gemacht werden.

Anzeige

Wer schreibt eigentlich unsere EU-Gesetze? Lobbyisten sind oft maßgeblich an der Formulierung der Gesetzesvorlagen beteiligt - die Webseite Lobbyplag hat konkret aufgedeckt, dass EU-Abgeordnete teils wortwörtlich Passagen aus den Schreiben der Interessenvertreter in Gesetzesvorlagen übernommen haben. Der Erfolg der für den Grimme Online Preis nominierten Webseite Lobbyplag soll jetzt mit Lobbycloud fortgeführt werden.

  • In Lobbycloud sollen... (Screenshots: Golem.de)
  • ...Dokumente von Interessenverbänden, die an EU-Parlamentarier verschickt wurden, gesammelt und indiziert werden.<br>
  • Sie können dann nach Themen...
  • ...oder Verbänden durchsucht werden.
  • Das Dokument wird im Original und in Textform samt Metadaten bereitgestellt.
  • Der Code von Lobbycloud ist auf Github verfügbar.
  • Lobbycloud soll das erfolgreiche Projekt Lobbyplag fortführen und ergänzen.
In Lobbycloud sollen... (Screenshots: Golem.de)

Lobbycloud will die Arbeit der Lobbyisten in der EU transparent machen, etwa welcher Interessenvertreter welche Organisation vertritt oder wie viele Lobbyisten von Unternehmen eingesetzt werden, um ihre Interessen durchzusetzen. Kurz: In Lobbycloud sollen sämtliche Dokumente der Interessenvertreter gesammelt werden, die EU-Parlamentarier täglich erhalten, egal ob sie von Industrievertretern oder Aktivisten stammen.

Eingaben per Drag-and-Drop

Lobbycloud will das Sammeln der Dokumente möglichst einfach machen. Per Drag-and-Drop können sie im Browser auf die Plattform hochgeladen werden, etwa im PDF-Format. Die Open-Source-Software wandelt sie in einfachen Text um, extrahiert vorhandene Metadaten und speichert das Originaldokument.

Darüber hinaus werden die extrahierten Daten referenziert und verschlagwortet. So sollen neben einer Volltextsuche auch mögliche Verknüpfungen zwischen den gesammelten Unterlagen hergestellt werden. Nach und nach soll ein umfassendes Bild der Lobbyarbeit in der EU entstehen, als Referenz für EU-Abgeordnete, aber auch für Anwälte, Journalisten und Bürger.

Code auf Github

Lobbycloud ist noch in der Betaphase. Der Code ist jedoch auf Github verfügbar. Für die Umwandlung der PDF-Dateien kommt Xpdf zum Einsatz, die Daten werden in MongoDB gespeichert und für die Suche wird Elastic Search verwendet.

Auf Github können Vorschläge zu weiteren Funktionen eingereicht oder der Code verbessert werden. Das Projektteam plant noch weitere Funktionen, etwa eine API für Blogger. Vielleicht kann Lobbycloud später auch als Plattform von Organisationen wie Transparecy International genutzt werden, hoffen Sebastian Vollnhals und Marco Maas, die ihr Projekt auf der Re:publica 2014 vorgestellt haben.

Unterstützung von EU-Parlamentariern

Dokumente können schon jetzt an die E-Mail-Adresse documents@lobbycloud.eu verschickt werden. Sie landen dann in der bereits weitgehend funktionierenden Plattform. Bislang haben die Abgeordneten der Grünen eine intensive Mitarbeit zugesichert. Die Partei finanziert das Projekt mit. Aber auch Abgeordnete der Linken, der Liberalen und der Piraten wollen die Plattform nutzen, wenn sie denn ins EU-Parlament einziehen sollten. Selbst einige Abgeordnete der konservativen Parteien hätten die Idee gut gefunden, sagte Vollnhals.

Sie wollten die Arbeit der Lobbyisten nicht verhindern oder einschränken, betonte Vollnhals. Lobbyismus sei ein legitimer Teil des demokratischen Prozesses. Lobbyplag habe aber gezeigt, wie sorglos einige Politiker die Wünsche der Interessenverbände übernähmen.


eye home zur Startseite
Michael H. 07. Mai 2014

Ich glaube eher, Mutti wird nen riesen Aufstand machen wie man es wagen kann unsere...

Michael H. 07. Mai 2014

Na dann viel Spaß in der Steinzeit :P Denn dann darfst du vor allem kein ÖL, Internet...

Hinek 07. Mai 2014

Ich dachte für sowas gäbe es schon http://lobbyplag.eu/ ... !?

Kommentieren



Anzeige

  1. Abteilungsleiter IT (m/w)
    GAG Immobilien AG, Köln
  2. IT-Consultant (m/w) Neue Technologien
    Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  3. IT Project Manager Microsoft SharePoint (m/w)
    Infoman AG, Stuttgart
  4. Technical E-Learning Developer (m/w)
    TTA International GmbH, Raum Köln

Detailsuche



Anzeige

Folgen Sie uns
       


  1. Förderung

    Telekom räumt ein, dass Fiber-To-The-Home billiger sein kann

  2. Procter & Gamble

    Windel meldet dem Smartphone, wenn sie voll ist

  3. AVM

    Routerfreiheit bringt Kabel-TV per WLAN auf mobile Geräte

  4. Oculus App

    Vive-Besitzer können wieder Rift-exklusive Titel spielen

  5. Elektroauto

    Supersportwagen BMW i8 soll 400 km rein elektrisch fahren

  6. Keine externen Monitore mehr

    Apple schafft Thunderbolt-Display ersatzlos ab

  7. Browser

    Safari 10 soll auch auf älteren OS-X-Versionen laufen

  8. Dota

    Athleten müssen im E-Sport mehr als nur gut spielen

  9. Die Woche im Video

    Superschnelle Rechner, smarte Zähler und sicherer Spam

  10. Axanar

    Paramount/CBS erlaubt Star-Trek-Fanfilme



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Oneplus Three im Test: Ein Alptraum für die Android-Konkurrenz
Oneplus Three im Test
Ein Alptraum für die Android-Konkurrenz
  1. Android-Smartphone Diskussionen um Speichermanagement beim Oneplus Three
  2. Smartphones Oneplus soll keine günstigeren Modellreihen mehr planen
  3. Ohne Einladung Oneplus Three kommt mit 6 GByte RAM für 400 Euro

Zelda Breath of the Wild angespielt: Das Versprechen von 1986 wird eingelöst
Zelda Breath of the Wild angespielt
Das Versprechen von 1986 wird eingelöst

Smart City: Der Bürger gestaltet mit
Smart City
Der Bürger gestaltet mit
  1. Vernetztes Fahren Bosch will (fast) alle Parkplatzprobleme lösen

  1. Noch mehr Druck, noch mehr Perfektion

    Emulex | 11:54

  2. Re: Endlich...

    Berner Rösti | 11:54

  3. Re: Unsere Familie braucht 6MWh/Jahr und zahlt 0 EUR

    Sinnfrei | 11:50

  4. Re: Dvb-c

    johnripper | 11:48

  5. Re: Getrennte Datenströme

    lear | 11:45


  1. 10:36

  2. 09:50

  3. 09:15

  4. 09:01

  5. 14:45

  6. 13:59

  7. 13:32

  8. 10:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel