Abo
  • Services:
Anzeige
Lobbyarbeit gegen Netzneutralität: mehr Dokumente, mehr Geld
Lobbyarbeit gegen Netzneutralität: mehr Dokumente, mehr Geld (Bild: Decix)

Lobbyarbeit: Netzneutralitätsgegner waren aktiver und spendabler

Die Entscheidung der US-Regulierungsbehörde FCC, die Regelungen zur Behandlung von Daten im Internet zu überarbeiten, dürfte auch erfolgreicher Lobbyarbeit seitens der Gegner der Netzneutralität zu verdanken sein: Sie waren aktiver und haben mehr Geld ausgegeben.

Anzeige

In der vergangenen Woche hat die US-Regulierungsbehörde Federal Communications Commission (FCC) einer Neuregelung der Netzneutralität zugestimmt, nach der eine bezahlte Priorisierung von Daten möglich werden soll. Das dürfte auch ein Ergebnis vehementer Lobbyarbeit der Gegner der Netzneutralität sein.

Die US-Organisation Sunlight Foundation, die sich für Transparenz einsetzt, hat die Aktivitäten von Netzneutralitätsbefürwortern und -gegnern verglichen. Für die Netzneutralität setzen sich Inhalteanbieter wie Google und Microsoft oder Organisationen wie die Verbraucherschützer von der Consumers Union of the US oder auch die Writers Guild of America ein. Zu den Gegnern zählen in erster Linie die Netzbetreiber wie AT&T und Verizon und deren Branchenverband, National Cable & Telecommunications Association.

Je zehn Hauptakteure

Beide Seiten seien gleich stark, jede habe zehn Hauptakteure - Unternehmen und Organisationen -, schreiben Lee Drutman und Zander Furnas von der Sunlight Foundation in einem Gastbeitrag in der Onlinezeitung Daily Dot. Vergleiche man hingegen deren Arbeit, zeige sich, dass die Gegner deutlich aktiver gewesen seien: Zwischen 2005 und 2013 hätten die Befürworter 176 Dokumente eingereicht, in denen der Begriff Netzneutralität vorkomme, die Gegner hingegen 472. Das sei das 2,7-Fache, hat die Organisation errechnet.

Entsprechend sind die fünf aktivsten Lobbyisten auch Gegner: Verizon, AT&T, Comcast, die National Cable and Telecommunications Association sowie die National Music Publishers Association. Verizon und AT&T allein haben je knapp 120 Dokumente verfasst. Der erste Befürworter ist auf Platz 6 AOL mit etwa 25 Dokumenten.

Bei den Etats sieht es ähnlich aus. Die Gegner haben seit 2003 anfänglich im Jahr mehr als fünfmal so viel Geld für Lobbyarbeit gegen die Netzneutralität ausgegeben. Erst in den vergangenen Jahren habe sich der Vorsprung verringert, weil Google seine Lobbyaktivitäten ausgebaut habe. Jetzt betrage das Verhältnis 3:1.

Gegner geben mehr

Google liegt inzwischen auf dem zweiten Platz bei den Etats: 2012 gab das Unternehmen 18,2 Millionen US-Dollar aus. Das Internetunternehmen ist aber der einzige Befürworter unter den fünf größten Lobbyetats: Auf Platz eins rangierte 2012 die National Cable & Telecommunications Association mit knapp 19 Millionen US-Dollar. Platz drei belegte AT&T mit knapp 17,5 Millionen US-Dollar, gefolgt von Verizon mit 15 Millionen US-Dollar und Comcast mit 14,7 Millionen US-Dollar.

Der Aufwand an Arbeit und Geld hat sich für die Gegner offensichtlich ausgezahlt: Die FCC hatte 2010 die Netzneutralität beschlossen. 2011 hatten die demokratischen Abgeordneten im US-Senat einen Antrag der Republikaner dagegen abgewiesen. Anfang dieses Jahres hatte ein US-Gericht eine der beiden Netzneutralitätsregelungen der FCC aus dem Jahr 2010 aufgehoben. US-Präsident Barack Obama betonte, sich weiterhin für die Gleichbehandlung von Daten im Internet einzusetzen. Die FCC hingegen erklärte, sie werde die Regelungen, wie Daten im Internet behandelt werden, überarbeiten.


eye home zur Startseite
Quix0r 19. Mai 2014

+++ hierfuer.

Keridalspidialose 19. Mai 2014

Dass inzwischen nur noch die finanziellen Zuwendungen die Politik bestimmen. Da musss ich...

Demon666 19. Mai 2014

http://www.arte.tv/guide/de/043389-000/the-brussels-business

Malocchio 19. Mai 2014

*=https://www.commondreams.org/view/2014/04/14 When the preferences of economic elites...

cawi2001 19. Mai 2014

Siehe auch: re:publica 2014 - Sascha Lobo: Rede zur Lage der Nation http://www.youtube...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. INCONY AG, Paderborn
  2. operational services GmbH & Co. KG, Berlin
  3. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  4. T-Systems International GmbH, München


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (täglich neue Deals)
  2. 1.299,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Archos

    Neues Smartphone mit Fingerabdrucksensor für 150 Euro

  2. Sicherheit

    Operas Server wurden angegriffen

  3. Maru

    Quellcode von Desktop-Android als Open Source verfügbar

  4. Linux

    Kernel-Sicherheitsinitiative wächst "langsam aber stetig"

  5. VR-Handschuh

    Dexta Robotics' Exoskelett für Motion Capturing

  6. Dragonfly 44

    Eine Galaxie fast ganz aus dunkler Materie

  7. Gigabit-Breitband

    Google Fiber soll Alphabet zu teuer sein

  8. Google-Steuer

    EU-Kommission plädiert für europäisches Leistungsschutzrecht

  9. Code-Gründer Thomas Bachem

    "Wir wollen weg vom Frontalunterricht"

  10. Pegasus

    Ausgeklügelte Spyware attackiert gezielt iPhones



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Radeon RX 460: AMDs kleinste Polaris-Karte braucht mehr Speicher
Radeon RX 460
AMDs kleinste Polaris-Karte braucht mehr Speicher
  1. Polaris-Grafikkarten Neuer Treiber steigert Bildrate in Tomb Raider
  2. Polaris-Grafikkarten AMD stellt Radeon RX 470 und RX 460 vor
  3. Radeon Pro SSG AMD zeigt Profi-Karte mit SSDs für ein TByte Videospeicher

Radeon RX 470 im Test: Die 1080p-Karte für High statt Ultra
Radeon RX 470 im Test
Die 1080p-Karte für High statt Ultra
  1. Radeons RX 480 Die Designs von AMDs Partnern takten höher - und konstanter
  2. Radeon Software 16.7.2 Neuer Grafiktreiber macht die RX 480 etwas schneller
  3. Radeon RX 480 erneut vermessen Treiber reduziert Stromstärke auf PEG-Slot

Garmin Vivosmart HR+ im Hands on: Das Sport-Computerchen
Garmin Vivosmart HR+ im Hands on
Das Sport-Computerchen
  1. Polar M600 Sechs LEDs für eine Pulsmessung
  2. Kluge Uhren Weltweiter Smartwatch-Markt bricht um ein Drittel ein
  3. Garmin Edge 820 Radcomputer zeigt Position der Tourbegleiter

  1. Re: Daten-GAU

    hyperlord | 15:20

  2. Desktop-Android - Clickbait at it's best!

    ve2000 | 15:17

  3. Re: WC`ehn müsste Linux mittelfristg (ab 2020)

    Spiritogre | 15:08

  4. Re: Gute Idee, doch in Zeiten von KI nicht...

    Slurpee | 14:57

  5. Re: Handzeichen ist trotzdem Pflicht

    B.I.G | 14:46


  1. 15:18

  2. 13:51

  3. 12:59

  4. 15:33

  5. 15:17

  6. 14:29

  7. 12:57

  8. 12:30


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel