Lizenzgebühren: Foxconn wird Microsofts größter Android-Kunde
Microsoft wird etwas weniger als eine halbe Milliarde US-Dollar an Android verdienen. (Bild: Google)

Lizenzgebühren Foxconn wird Microsofts größter Android-Kunde

Foxconn muss Microsoft Abgaben für alle Geräte zahlen, die Android und Chrome OS nutzen, darunter Smartphones, Tablets und Fernseher.

Anzeige

Microsoft und Foxconn haben ein Lizenzabkommen geschlossen. Das gaben die Konzerne bekannt. Der taiwanische Auftragshersteller zahlt für "das Microsoft-Patent-Portfolio in Geräten, die Android und Chrome OS nutzen, darunter Smartphones, Tablets und Fernseher." Zu den finanziellen Konditionen der Lizenzierung wurden keine Angaben gemacht. Foxconn leiste aber "Zahlungen an Microsoft".

Das Onlinemagazin Ars Technica berichtet, dass Foxconns Mutterkonzern Hon Hai Precision Industry damit zum größten Android-Lizenznehmer Microsofts werde. Im Jahr 2011 habe Microsoft mit Android-Lizenzen mehr Geld verdient als mit seinem eigenen Windows-Betriebssystem für Smartphones, Windows Phone 7.

" Hon Hai, der weltgrößte Auftragshersteller, besitzt über 54.000 Patente weltweit", sagte Samuel Fu, Director für Intellectual Property Department at Hon Hai. "Wir anerkennen und respektieren die internationalen Bemühungen zur Bedeutung des Schutzes des geistigen Eigentums. Die Lizenzvereinbarung mit Microsoft repräsentiert diese Bemühungen und unsere kontinuierliche Unterstützung internationaler Handelsabkommen."

Analysten bei Goldman Sachs schätzten Microsofts Einnahmen durch Android-Geräte im September 2011 auf etwa 444 Millionen US-Dollar. Microsoft hatte mehrere Lizenzabkommen mit Smartphone-Herstellern geschlossen, darunter HTC und Samsung.

Zuvor hatte Samsung ein Lizenzabkommen mit Microsoft unterschrieben, wonach der südkoreanische Konzern für jedes verkaufte Android-Gerät einen Obolus abgeben muss.

Insgesamt hat Microsoft im Juli 2012 mehr als 1.100 Patentabkommen abgeschlossen, darunter auch diverse Abkommen mit Herstellern von Android-Geräten.


Thaodan 18. Apr 2013

in dem Ausmaßeen nicht aber beim Rest schon.

WolfgangS 18. Apr 2013

Google hat wenig teuer selbst entwickelt, viel bei anderen Firmen - die...

Buggie 18. Apr 2013

54000 patente dasn witz, weltweit größter Auftraggeber? Ich heule gl3ich

Pinguin 17. Apr 2013

... J O L L A !!!!

xaml 17. Apr 2013

würde es Sinn machen den Autor zu bitten das nächste Mal zu erläutern um welche Patente...

Kommentieren



Anzeige

  1. Planungsingenieurin / Planungsingenieur
    Deutsche Welle, Bonn
  2. Software Architekt (m/w)
    Bosch Sensortec GmbH, Reutlingen
  3. Application Developer .NET oder Java (m/w)
    IBS AG, Höhr-Grenzhausen bei Koblenz und Neu-Anspach bei Frankfurt am Main
  4. IT-Mitarbeiter (m/w)
    SRH Dienstleistungen GmbH, Heidelberg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Sony-Sensor

    Baut Nikon eine eigene Mittelformatkamera?

  2. Adobe

    Lightroom 5.6 mit neuen Kamera- und Objektivprofilen

  3. Raumfahrt

    Nasa testet Schubdüse mit Mikrowellen

  4. Oculus Rift DK2 im Test

    Pixeldichte schlägt Pentile-Matrix

  5. Icann

    Länderdomains sind kein Eigentum

  6. LG

    Update soll Abschalt-Bug beim G3 beseitigen

  7. Square Enix

    Final Fantasy 14 zwei Wochen kostenlos

  8. Google und Linaro

    Android-Fork für Modulsmartphone Ara

  9. Wachstumsmarkt

    Amazon investiert 2 Milliarden US-Dollar

  10. Orbit

    Runtastic präsentiert neuen Fitness-Tracker



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Bluetooth Low Energy und Websockets: Raspberry Pi als Schaltzentrale fürs Haus
Bluetooth Low Energy und Websockets
Raspberry Pi als Schaltzentrale fürs Haus
  1. Echtzeitkommunikation Socket.io 1.0 mit neuer Engine

PC-Spiele mit 4K, 6K, 8K, 15K: "Spielen mit Downsampling schlägt Full-HD immer"
PC-Spiele mit 4K, 6K, 8K, 15K
"Spielen mit Downsampling schlägt Full-HD immer"
  1. Transformers Ära des Untergangs - gefilmt mit Sensoren im Imax-Format
  2. Intel-Partnerschaft mit Samsung 4K-Monitore sollen unter 400 US-Dollar gedrückt werden
  3. Asus ROG Kleine Gaming-PCs im Konsolendesign mit Desktophardware

Samsung Galaxy Tab S im Test: Flaches, poppig buntes Leichtgewicht
Samsung Galaxy Tab S im Test
Flaches, poppig buntes Leichtgewicht
  1. Samsung Neue Galaxy Tabs ab 200 Euro erhältlich

    •  / 
    Zum Artikel