Abo
  • Services:
Anzeige
Livescribe stellt den Sky Wifi Smartpen vor.
Livescribe stellt den Sky Wifi Smartpen vor. (Bild: Livescribe)

Livescribe Sky Wifi Smartpen: Der mitlesende und mithörende WLAN-Stift

Livescribe stellt den Sky Wifi Smartpen vor.
Livescribe stellt den Sky Wifi Smartpen vor. (Bild: Livescribe)

Livescribe liefert seinen neuen Sky Wifi Smartpen aus. Der Stift ist anders als seine Vorgänger: Er kann Geschriebenes und Gespräche nicht nur speichern, sondern sie auch gleich online mit Evernote, Facebook oder Cloud-Speichern synchronisieren.

Livescribe hat wieder einen neuen Smartpen vorgestellt: Der Sky Wifi Smartpen ist Livescribes erster smarter Kugelschreiber, der auch per WLAN online gehen kann. Was der Stift auf dem Blatt liest und aus der Umgebung aufzeichnet, kann im Anschluss gleich per E-Mail versendet, zu Cloud-Speicherdiensten wie Dropbox und Google Drive, zu Facebook oder Evernote übertragen werden. Livescribe und Evernote sind dazu eine enge Partnerschaft eingegangen.

Anzeige

Die Aufzeichnungen müssen also nicht mehr wie bei den Vorgänger-Smartpens mit dem PC oder Mac ausgelesen werden. Die USB-Schnittstelle am Stift dient entsprechend nur noch zum Aufladen seines nicht austauschbaren Akkus. Für das Einbuchen in unterschiedliche WLANs braucht er auch nicht an einen Rechner angeschlossen zu werden.

  • Livescribe Sky Wifi Smartpen (Bild: Hersteller)
  • Livescribe Sky Wifi Smartpen (Bild: Hersteller)
  • Livescribe Sky Wifi Smartpen (Bild: Hersteller)
  • Livescribe Sky Wifi Smartpen (Bild: Hersteller)
  • Livescribe Sky Wifi Smartpen (Bild: Hersteller)
  • Livescribe Sky Wifi Smartpen (Bild: Hersteller)
  • Livescribe Sky Wifi Smartpen - Aufnahmen können auch auf Smartphones, Tablets, PCs und Macs angeschaut werden. (Bild: Hersteller)
Livescribe Sky Wifi Smartpen (Bild: Hersteller)

Das Einbuchen in WLANs erfolgt stattdessen über das einzeilige Smartpen-Display sowie ein gedrucktes Bedienungsfeld mit der Beschreibung "Wifi Setup". Das Feld findet sich auf mitgelieferten Aufklebern ebenso wie in einem Notizblock aus Papier und besteht aus Symbolen ("Scan for Networks") und einer Tastatur. So kann mit Pfeilsymbolen die im Smartpen-Display gezeigte Liste gefundener WLANs durchsucht, das gewünschte ausgesucht und schließlich ein Passwort eingegeben werden.

Da die Kugelschreibermine des Stifts bei der WLAN-Einbuchung Punkte auf dem Bedienungsfeld hinterlassen kann, wenn der Nutzer zu stark aufdrückt, sollte der Notizblock besser gut gehütet werden. Er könnte sonst etwas über vertrauliche WLAN-Passwörter verraten.

Wie andere Livescribe-Stifte benötigt auch der Sky Wifi Smartpen speziell bedrucktes Papier, das ein spezielles Muster und einige Bedienelemente aufweist, die von der Optik des Stifts erkannt werden. Damit ist es dann auch möglich, Aufnahmen zu starten, zu pausieren, anzuhalten und aus dem Stiftspeicher wiederzugeben.

Mit PC, Mac, Tablet oder Smartphone können die Aufzeichnungen schließlich angeschaut werden; wobei Ton und Geschriebenes respektive Gezeichnetes passend zueinander wiedergegeben werden. Durch die Onlinefunktion und Evernote-Anbindung ist das Auslesen, Anschauen und Verwalten nun nach einem ersten kurzen Ausprobieren bequemer, als es bei alten Livescribe-Stiften der Fall war.

Über ein SDK sollen in Kooperation mit ausgesuchten Partnern auch andere Dienste angebunden werden können. Die gescheiterte Idee vom eigenen Livescribe-Ökosystem inklusive Appstore, zu dem jeder Entwickler Zugang hat, verfolgt Livescribe nicht mehr weiter. Stattdessen konzentriert sich das Unternehmen nun darauf, seine Stifte besser an Bestehendes wie etwa das iOS- und Android-Ökosystem anzubinden.

Der Stift, der sieht, hört und online geht, soll ab November 2012 in drei verschiedenen Varianten angeboten werden: Der Sky Wifi Smartpen mit 2 GByte kostet 190 Euro, mit 4 GByte 220 Euro und mit 8 GByte und 1-Jahr-Livescribe-Premium-Zugang 250 Euro.


eye home zur Startseite
MarioWario 30. Okt 2012

Es wurden wohl immer ein paar Symbole benötigt und ein Einmess-Vorgang. Die Symbole...

Casandro 30. Okt 2012

Ein hochaufgelöstes LCD oder einen Papierbildschirm nehmen, und das damit machen? Dann...

thorben 29. Okt 2012

also ich finde die handschrifterkennugn von windows7/one note gut bis sehr gut.. man muss...

Tobbad 29. Okt 2012

sind frei, wer kann sie erraten... " ;)



Anzeige

Stellenmarkt
  1. imbus AG, Norderstedt, Köln, Hofheim am Taunus, München, Möhrendorf
  2. T-Systems on site services GmbH, Leinfelden-Echterdingen
  3. Mobile Trend GmbH, Hamburg
  4. über Robert Half Technology, Raum Mosbach


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


  1. Arduino vs. Arduino

    Namensstreit unter Bastlern friedlich beigelegt

  2. Project Mortar

    Mozilla möchte Chrome-Plugins für Firefox unterstützen

  3. Remedy

    Steam-Version von Quantum Break läuft bei Nvidia flotter

  4. Videostreaming

    Twitch Premium wird Teil von Amazon Prime

  5. Dark Souls & Co.

    Tausende Tode vor Tausenden von Zuschauern

  6. Die Woche im Video

    Grüne Welle und grüne Männchen

  7. Systemd.conf 2016

    Pläne für portable Systemdienste und neue Kernel-IPC

  8. Smartphones und Tablets

    Bundestrojaner soll mehr können können

  9. Internetsicherheit

    Die CDU will Cybersouverän werden

  10. 3D-Flash-Speicher

    Micron stellt erweiterte Fab 10X fertig



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Android 7.0 im Test: Zwei Fenster für mehr Durchblick
Android 7.0 im Test
Zwei Fenster für mehr Durchblick
  1. Android-X86 Desktop-Port von Android 7.0 vorgestellt
  2. Android 7.0 Erste Nougat-Portierung für Nexus 4 verfügbar
  3. Android 7.0 Erste Nougat-Portierungen für Nexus 5 und Nexus 7 verfügbar

Recruiting: Uni-Abschluss ist nicht mehr das Wichtigste
Recruiting
Uni-Abschluss ist nicht mehr das Wichtigste
  1. Friends Conrad vermittelt Studenten für Serviceleistungen
  2. IT-Jobs Bayerische Firmen finden nicht genügend Programmierer
  3. Fest angestellt Wie viele Informatiker es in Deutschland gibt

Rocketlab: Neuseeland genehmigt Start für erste elektrische Rakete
Rocketlab
Neuseeland genehmigt Start für erste elektrische Rakete
  1. Osiris Rex Asteroid Bennu, wir kommen!
  2. Raumfahrt Erster Apollo-Bordcomputer aus dem Schrott gerettet
  3. Startups Wie Billig-Raketen die Raumfahrt revolutionieren

  1. Re: Ein Beispiel woraus man lernen könnte

    Hello_World | 00:11

  2. Re: Ja ja, die PC Herrenrasse... kwt

    frostbitten king | 00:07

  3. Re: Geldvorteil

    kelzinc | 00:00

  4. Gratuliere zu so viel Vernunft

    Sharra | 01.10. 23:55

  5. Hab ich was verpasst?

    hardtech | 01.10. 23:52


  1. 23:25

  2. 13:15

  3. 12:30

  4. 11:45

  5. 11:04

  6. 09:02

  7. 08:01

  8. 19:24


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel