Anzeige
Livescribe stellt den Sky Wifi Smartpen vor.
Livescribe stellt den Sky Wifi Smartpen vor. (Bild: Livescribe)

Livescribe Sky Wifi Smartpen Der mitlesende und mithörende WLAN-Stift

Livescribe liefert seinen neuen Sky Wifi Smartpen aus. Der Stift ist anders als seine Vorgänger: Er kann Geschriebenes und Gespräche nicht nur speichern, sondern sie auch gleich online mit Evernote, Facebook oder Cloud-Speichern synchronisieren.

Anzeige

Livescribe hat wieder einen neuen Smartpen vorgestellt: Der Sky Wifi Smartpen ist Livescribes erster smarter Kugelschreiber, der auch per WLAN online gehen kann. Was der Stift auf dem Blatt liest und aus der Umgebung aufzeichnet, kann im Anschluss gleich per E-Mail versendet, zu Cloud-Speicherdiensten wie Dropbox und Google Drive, zu Facebook oder Evernote übertragen werden. Livescribe und Evernote sind dazu eine enge Partnerschaft eingegangen.

Die Aufzeichnungen müssen also nicht mehr wie bei den Vorgänger-Smartpens mit dem PC oder Mac ausgelesen werden. Die USB-Schnittstelle am Stift dient entsprechend nur noch zum Aufladen seines nicht austauschbaren Akkus. Für das Einbuchen in unterschiedliche WLANs braucht er auch nicht an einen Rechner angeschlossen zu werden.

  • Livescribe Sky Wifi Smartpen (Bild: Hersteller)
  • Livescribe Sky Wifi Smartpen (Bild: Hersteller)
  • Livescribe Sky Wifi Smartpen (Bild: Hersteller)
  • Livescribe Sky Wifi Smartpen (Bild: Hersteller)
  • Livescribe Sky Wifi Smartpen (Bild: Hersteller)
  • Livescribe Sky Wifi Smartpen (Bild: Hersteller)
  • Livescribe Sky Wifi Smartpen - Aufnahmen können auch auf Smartphones, Tablets, PCs und Macs angeschaut werden. (Bild: Hersteller)
Livescribe Sky Wifi Smartpen (Bild: Hersteller)

Das Einbuchen in WLANs erfolgt stattdessen über das einzeilige Smartpen-Display sowie ein gedrucktes Bedienungsfeld mit der Beschreibung "Wifi Setup". Das Feld findet sich auf mitgelieferten Aufklebern ebenso wie in einem Notizblock aus Papier und besteht aus Symbolen ("Scan for Networks") und einer Tastatur. So kann mit Pfeilsymbolen die im Smartpen-Display gezeigte Liste gefundener WLANs durchsucht, das gewünschte ausgesucht und schließlich ein Passwort eingegeben werden.

Da die Kugelschreibermine des Stifts bei der WLAN-Einbuchung Punkte auf dem Bedienungsfeld hinterlassen kann, wenn der Nutzer zu stark aufdrückt, sollte der Notizblock besser gut gehütet werden. Er könnte sonst etwas über vertrauliche WLAN-Passwörter verraten.

Wie andere Livescribe-Stifte benötigt auch der Sky Wifi Smartpen speziell bedrucktes Papier, das ein spezielles Muster und einige Bedienelemente aufweist, die von der Optik des Stifts erkannt werden. Damit ist es dann auch möglich, Aufnahmen zu starten, zu pausieren, anzuhalten und aus dem Stiftspeicher wiederzugeben.

Mit PC, Mac, Tablet oder Smartphone können die Aufzeichnungen schließlich angeschaut werden; wobei Ton und Geschriebenes respektive Gezeichnetes passend zueinander wiedergegeben werden. Durch die Onlinefunktion und Evernote-Anbindung ist das Auslesen, Anschauen und Verwalten nun nach einem ersten kurzen Ausprobieren bequemer, als es bei alten Livescribe-Stiften der Fall war.

Über ein SDK sollen in Kooperation mit ausgesuchten Partnern auch andere Dienste angebunden werden können. Die gescheiterte Idee vom eigenen Livescribe-Ökosystem inklusive Appstore, zu dem jeder Entwickler Zugang hat, verfolgt Livescribe nicht mehr weiter. Stattdessen konzentriert sich das Unternehmen nun darauf, seine Stifte besser an Bestehendes wie etwa das iOS- und Android-Ökosystem anzubinden.

Der Stift, der sieht, hört und online geht, soll ab November 2012 in drei verschiedenen Varianten angeboten werden: Der Sky Wifi Smartpen mit 2 GByte kostet 190 Euro, mit 4 GByte 220 Euro und mit 8 GByte und 1-Jahr-Livescribe-Premium-Zugang 250 Euro.


eye home zur Startseite
MarioWario 30. Okt 2012

Es wurden wohl immer ein paar Symbole benötigt und ein Einmess-Vorgang. Die Symbole...

Casandro 30. Okt 2012

Ein hochaufgelöstes LCD oder einen Papierbildschirm nehmen, und das damit machen? Dann...

thorben 29. Okt 2012

also ich finde die handschrifterkennugn von windows7/one note gut bis sehr gut.. man muss...

Tobbad 29. Okt 2012

sind frei, wer kann sie erraten... " ;)

Kommentieren



Anzeige

  1. Software Engineer - Javascript Entwickler (m/w)
    Mindlab Solutions GmbH, Stuttgart
  2. Product and Media Data Expert (m/w)
    Robert Bosch GmbH, Leinfelden-Echterdingen
  3. Featureteamleiter im Bereich Video (m/w)
    Robert Bosch GmbH, Leonberg
  4. Software Development Engineer C++ (m/w) Low Frequency Solver Technology
    CST - Computer Simulation Technology AG, Darmstadt

Detailsuche



Anzeige
Top-Angebote
  1. NEU: ASUS GeForce GTX 1080 bei Amazon bestellbar
    756,73€ (UVP 789€)
  2. NUR FÜR KURZE ZEIT: BenQ RL2455HM
    154,85€ inkl.Versand (solange der Vorrat reicht)
  3. VORBESTELLBAR: ASUS GeForce GTX 1080 Founders Edition
    789,00€

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Sprachassistent

    Voßhoff will nicht mit Siri sprechen

  2. Sailfish OS

    Jolla bringt exklusives Smartphone nur für Entwickler

  3. Projektkommunikation

    Tausende Github-Nutzer haben Kontaktprobleme

  4. Lebensmittel-Lieferdienst

    Amazon Fresh soll doch in Deutschland starten

  5. Buglas

    Verband kritisiert Rückzug der Telekom bei Fiber To The Home

  6. Apple Store

    Apple darf keine Geschäfte in Indien eröffnen

  7. Mitsubishi MRJ90 und MRJ70

    Japans Regionaljet ist erst der Anfang

  8. Keysweeper

    FBI warnt vor Spion in USB-Ladegerät

  9. IBM-Markenkooperation

    Warum Watson in die Sesamstraße zieht

  10. Elektromobilität

    Portalbus soll Staus überfahren



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Cloudready im Test: Ein altes Gerät günstig zum Chromebook machen
Cloudready im Test
Ein altes Gerät günstig zum Chromebook machen
  1. Chrome OS Android-Apps kommen auf Chromebooks
  2. Acer-Portfolio 2016 Vom 200-Hz-Curved-Display bis zum 15-Watt-passiv-Detachable

Doom im Technik-Test: Im Nightmare-Mode erzittert die Grafikkarte
Doom im Technik-Test
Im Nightmare-Mode erzittert die Grafikkarte
  1. Blackroom John Romero und das Shooter-Holodeck
  2. Doom Hölle für alle
  3. Doom Bericht aus der Bunnyhopping-Hölle

Oxford Nanopore: Das Internet der lebenden Dinge
Oxford Nanopore
Das Internet der lebenden Dinge
  1. Medizin Tricorderartiger Sensor erfasst Vitaldaten
  2. Wie Glas Forscher machen Holz transparent
  3. Smartwatch Skintrack macht den Arm zum Touchpad

  1. Autopilot gegen Upgrade

    Doubleslash | 18:28

  2. Re: 58 km Autopilot pro Tag?

    wamp | 18:28

  3. Re: Kommt 2016 noch ein 4K UHD mit DisplayPort 1.3?

    ndakota79 | 18:26

  4. Re: Falscher Ansatz

    tehabe | 18:26

  5. erhöhen Dropbox Raum

    Lucas Feuerbach | 18:25


  1. 17:50

  2. 17:01

  3. 14:53

  4. 13:39

  5. 12:47

  6. 12:30

  7. 12:04

  8. 12:03


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel