Little Printer Minizeitung auf dem Kassenbon für 250 Euro

An einer personalisierten Zeitung haben sich schon viele Anbieter versucht. Doch noch nie wurde sie auf einen Kassenbon gedruckt. Genau das macht der winzige Thermodrucker "Little Printer" des britischen Designstudios Berg. Der Preis ist allerdings deutlich höher als der eines Jahresabos für eine Tageszeitung.

Anzeige

Der Little Printer des Designstudios Berg wurde schon im November 2011 angekündigt und soll nun bald fertig sein. Es ist ein Thermodrucker mit Internetverbindung. Er druckt auf die Bons das aus, was sein Benutzer über einen Cloud-Service und sein Smartphone (iOS, Android und Windows Phone) online konfiguriert hat.

Die Berg Cloud arbeitet mit mehreren Medienpartnern zusammen, kann den Wetterbericht empfangen, druckt Sudoku-Rätsel, Origami-Faltanleitungen, Einkaufszettel, Nachrichten und zieht zum Beispiel von Facebook aus die anstehenden Geburtstage von Freunden. Das alles wird auf die Bons gedruckt, die sich der Benutzer an die Pinnwand stecken oder zum Beispiel im Portemonnaie mitnehmen kann.

  • Der Druckknopf des Little Printer (Bild: Berg)
  • Little Printer (Bild: Berg)
  • Ein Rätsel, ausgeliefert vom Little Printer (Bild: Berg)
  • To-do-Liste von Google Tasks (Bild: Berg)
  • Die Verbindungsbox des Little Printer (Bild: Berg)
  • Web-App für den Little Printer (Bild: Berg)
  • Web-App für den Little Printer (Bild: Berg)
  • Web-App für den Little Printer (Bild: Berg)
  • Web-App für den Little Printer (Bild: Berg)
  • Einfache Grafiken lassen sich mit dem Little Printer zu Papier bringen. (Bild: Berg)
  • Geburtstagskalender aus Facebook (Bild: Berg)
  • Foursquare-Anbindung (Bild: Berg)
  • Little Printer (Bild: Berg)
  • Little Printer (Bild: Berg)
To-do-Liste von Google Tasks (Bild: Berg)

Mit einem Knopfdruck spuckt der Little Printer die Zettel des Tages aus. Wer will, kann sich auch überraschen lassen und einen Zufallsmodus aktivieren, der abseits der voreingestellten Informationsquellen Neues ausgibt. Und natürlich lassen sich auch eigene Texte an den Drucker schicken.

Anbindung ans Internet

Der Little Printer wird über WLAN mit dem Router verbunden und kann so Kontakt zu der Cloud-Anwendung aufnehmen. Ein PC ist nicht erforderlich. Eine recht ausführliche Anleitung zum Entwickeln eigener Publikationen für den Little Printer hat Berg als PDF veröffentlicht. Dort wird auch beschrieben, wie der Abovorgang über die Web-App funktioniert.

Letztlich handelt es sich bei den Little-Printer-Publikationen um kleine Webseiten mit einer Auflösung von 384 Pixeln Breite und einer empfohlenen Länge von maximal 800 Pixeln. Der wichtigste Unterschied: Es ist lediglich Schwarz-Weiß erlaubt.

Der Grundkörper des Little Printer ist fast würfelförmig mit einer Kantenlänge von 84 mm. Mit dem Gestell misst das Gerät 84 x 108 x 129 mm. Die ersten Exemplare des Minidruckers sollen ungefähr Mitte Oktober 2012 ausgeliefert werden. Der kleine Drucker kann ab sofort für 199 britische Pfund (rund 250 Euro) plus Versandkosten vorbestellt werden.


MasterKeule 16. Aug 2012

Fürs Klo gibts Tablets! Wofür sind die sonst bitte da!

MasterKeule 16. Aug 2012

Was spielts für eine Rolle?

hackt1sch 15. Aug 2012

Die sind ja im Drucker auch drin :) Ja wahrscheinlich aber wenn man schon sowas hat...

Peter Brülls 15. Aug 2012

Verglichen mit Papier und Stift ist das komplexe Technik. Es erfordert zudem die selbe...

Eckstein 15. Aug 2012

Richtig, auf dem Sudoku-Beispielbild kann man dergeleichen erkennen. Dennoch bleibe ich...

Kommentieren




Anzeige

  1. IT Support Specialist (m/w) - Applikationsbetreuung
    Real Garant über Baden Executive Search Personalberatung GmbH, Neuhausen auf den Fildern
  2. Senior BI Solutions Architekt (m/w)
    SolarWorld AG, Bonn
  3. Microsoft Dynamics CRM Architect & Developer (m/w)
    DVB Bank SE, Frankfurt
  4. Release- und Projekt-Manager mobile - international (m/w)
    PAYBACK GmbH, München

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. First-Person-Walker

    Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

  2. Finanzierungsrunde

    Startup Airbnb ist zehn Milliarden US-Dollar wert

  3. Spähaffäre

    Snowden erklärt seine Frage an Putin

  4. CSA-Verträge

    Microsoft senkt Preise für Support von Windows XP

  5. Test Wyse Cloud Connect

    Dells mobiles Büro

  6. Globalfoundries-Kooperation mit Samsung

    AMDs Konsolengeschäft kompensiert schwache CPU-Sparte

  7. Verband

    "Uber-Verbot ruiniert Ruf der Startup-Stadt Berlin"

  8. Kabel Deutschland

    2.000 Haushalte zwei Tage von Kabelschaden betroffen

  9. Cridex-Trojaner

    Hamburger Senat bestätigt großen Schaden durch Malware

  10. Ubuntu 14.04 LTS im Test

    Canonical in der Konvergenz-Falle



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Owncloud: Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk
Owncloud
Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk

Kaputte Zertifikate durch Heartbleed und der NSA-Skandal: Es gibt genügend Gründe, seinen eigenen Cloud-Speicher einzurichten. Wir erklären mit Owncloud auf einem Raspberry Pi, wie das funktioniert.


Cortana im Test: Gebt Windows Phone eine Stimme
Cortana im Test
Gebt Windows Phone eine Stimme

Mit Windows Phone 8.1 bringt Microsoft nicht nur lange vermisste Funktionen wie die zentrale Benachrichtigungsübersicht auf das Smartphone, sondern auch die Sprachassistentin Cortana. Diese kann den Alltag tatsächlich erleichtern - und singen.

  1. Smartphones Nokia und HTC planen Updates auf Windows Phone 8.1
  2. Ativ SE Samsungs neues Smartphone mit Windows Phone
  3. Microsoft Internet Explorer 11 für Windows Phone

Wolfenstein The New Order: "Als Ein-Mann-Armee gegen eine Übermacht"
Wolfenstein The New Order
"Als Ein-Mann-Armee gegen eine Übermacht"

B. J. Blazkowicz muss demnächst wieder die Welt retten - in einem Wolfenstein aus Schweden. Im Interview hat Golem.de mit Andreas Öjerfors, dem Senior Gameplay Designer, über verbotene Inhalte, die KI und Filmvorbilder von The New Order gesprochen.

  1. The New Order Wolfenstein erscheint ohne inhaltliche Schnitte
  2. Wolfenstein angespielt Agent Blazkowicz in historischer Mission
  3. Bethesda Zugang zur Doom-Beta führt über Wolfenstein

    •  / 
    Zum Artikel