Linux-Webserver Rootkit liefert bösartige Iframes aus

Ein kürzlich entdecktes Rootkit klinkt sich als Kernel-Modul in Linux-Systeme ein und legt Schadcode in Form von Iframes in ausgelieferten Webseiten ab. Auf dem Rechner eines Opfers sucht der Schadcode nach Schwachstellen und infiziert ihn.

Anzeige

Ein als Kernel-Modul umgesetztes Rootkit ist auf einem Nginx-Webserver entdeckt worden. Dort nutzt es Speicheradressen des Linux-Kernels (Symbols), um sich in das System einzuklinken (Hooking). Es bettet Iframes in die ausgelieferten Webseiten des Nginx-Servers ein. Diese enthalten wiederum eine präparierte Webseite, die den Rechner eines Opfers nach Schwachstellen durchsucht und dann infiziert.

Sowohl Kaspersky Labs als auch das Sicherheitsunternehmen Crowdstrike haben das Rootkit analysiert. Es wurde speziell für die Kernel-Version 2.6.32 in der 64-Bit-Variante erstellt. Diese Kernel-Version wird in Debian 6 alias Squeeze eingesetzt. Auf infizierten Servern wird es unter dem Namen module_init.ko im Verzeichnis /lib/modules/2.6.32-5-amd64/kernel/sound abgelegt.

Selbsttarnung

Das Rootkit-Modul analysiert die vom Linux-Kernel bereitgestellten Symbole und liest daraus die Speicheradressen etlicher Kernel-Funktionen und -Variablen aus und legt sie wiederum im Arbeitsspeicher ab. Die zuvor bei der Sammlung der Speicheradressen erstellten temporären Dateien werden gelöscht. Um sich zu tarnen, nutzt das Rootkit-Modul diverse Kernel-Funktionen. Um einen Neustart zu überstehen, trägt es sich in die Konfigurationsdatei /etc/rc.local ein.

Die Iframes werden direkt über die Kernel-Funktion tcp_sendmsg in TCP-Pakete injiziert. Selbst Fehlerseiten des Nginx-Servers enthalten dann iFrames, wie die ursprünglichen Entdecker feststellten und in der Mailingliste Seclists.org mitteilten. Den Inhalt der Iframes holt sich das Rootkit von einem C&C-Server ab, mit dem es sich mittels eines verschlüsselten Passworts verbindet. Kasperskys Experten konnten sich zwar nicht mit dem Server verbinden, er sei jedoch weiterhin aktiv und enthalte weitere Unix-basierte Werkzeuge, etwa zur Reinigung von Protokolldateien.

Noch unausgereift

Das Rootkit sei wohl noch in der experimentellen Phase, schreiben die Experten. Es ist noch mit Debugging-Informationen versehen und deshalb etwa 500 KByte groß. Es wurde auch deshalb entdeckt, weil die HTTP-Antworten nicht ordentlich geparst werden. Die Experten bei Crowdstrike kommen zu dem Schluss, dass das Rootkit eine Auftragsarbeit eines Entwicklers ist, der kaum Erfahrungen mit dem Linux-Kernel hat. Es sei später ergänzt und modifiziert worden. Außerdem müsste der Angreifer Root-Rechte für einen infizierten Debian-Server haben, denn der Code enthalte keine Hinweise auf ein Exploit, um als User Root-Rechte zu erlangen, heißt es im Crowdstrike-Blog.

Über die Verbreitung des Rootkits ist bislang nichts bekannt. Kaspersky Labs hat ihm den Namen Rootkit.Linux.Snakso.a gegeben und gibt an, ihn mit seiner Software entdecken zu können.


Baron Münchhausen. 29. Nov 2012

Bitte korrigieren, dann gibt es mehr Aufrufe

a user 21. Nov 2012

nun ja, das kommt darauf an wer von der manipulation nichts wissen soll. durch die...

a user 21. Nov 2012

steht doch alles da. bisher ein einziger server. die erste analyse läßt vermuten, dass es...

hiasB 21. Nov 2012

Hatte Golem auch Squeezy? Das ist ein weiterer Hinweis, dass heise und Golem voneinander...

Kommentieren



Anzeige

  1. Softwareentwickler ASP.NET (m/w)
    MWG-Biotech AG, Ebersberg (Großraum München)
  2. SPS-Programmierer Steuerungen / Automatisierungslösungen (m/w)
    über CAPERA Consulting, Nordhessen
  3. Akademischer Mitarbeiter (m/w)
    Hochschule Furtwangen, Furtwangen
  4. Senior Project Manager/-in BI Plattform SAP BW
    Daimler AG, Stuttgart

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Quartalsbericht

    Facebook macht erneut Rekordgewinn

  2. Quartalszahlen

    Apple kann Gewinn und Umsatz wieder steigern

  3. IBM Power8

    Mit 96 Threads pro Sockel gegen Intels Übermacht

  4. Printoo

    Arduino kannste jetzt knicken

  5. Cloud-Dienste

    Streem verspricht unbegrenzten Speicherplatz

  6. Streaming

    HBO-Serien für US-Kunden von Amazon Prime

  7. Theo de Raadt

    OpenSSL ist nicht reparierbar

  8. Xplore XC6 DMSR

    Blendend hell und hart im Nehmen

  9. Programmiersprache

    Go 1.3 kommt für Solaris, Plan 9 und NaCL

  10. Arin

    IPv4-Adressen in Nordamerika nähern sich dem Ende



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Test The Elder Scrolls Online: Skyrim meets Standard-MMORPG
Test The Elder Scrolls Online
Skyrim meets Standard-MMORPG

Es ist so groß wie mehrere Rollenspiele zusammen und bietet auch Soloabenteurern Unterhaltung für Wochen und Monate. Vieles in The Elder Scrolls Online erinnert an Skyrim - und leider noch mehr an das altbekannte Strickmuster gängiger MMORPGs.

  1. The Elder Scrolls Online Zenimax deaktiviert umstrittene Bezahlmethoden
  2. Abopflicht Verbraucherschützer mahnen The Elder Scrolls Online ab
  3. Zenimax Online The Elder Scrolls Online ohne Server-Schlangen gestartet

Test Hitman Go: Auftragskiller to go
Test Hitman Go
Auftragskiller to go

Knobeln statt knebeln: In Hitman Go verrichtet Agent 47 sein ebenso lautloses wie blutiges Handwerk auf ungewohnte Art und Weise: Statt Schleich-Action ist Denksport angesagt. Der Titel bleibt dem Kern der Hitman-Reihe trotzdem treu - und macht schnell süchtig.

  1. Square Enix Kernzielgruppe statt globales Massenpublikum

Owncloud: Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk
Owncloud
Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk

Kaputte Zertifikate durch Heartbleed und der NSA-Skandal: Es gibt genügend Gründe, seinen eigenen Cloud-Speicher einzurichten. Wir erklären mit Owncloud auf einem Raspberry Pi, wie das funktioniert.


    •  / 
    Zum Artikel