Abo
  • Services:
Anzeige
Der Flash Player wird unter Linux im Chrome-Browser doppelt abgesichert.
Der Flash Player wird unter Linux im Chrome-Browser doppelt abgesichert. (Bild: Google)

Linux und Chrome: Flash Player wird doppelt eingesperrt

Der Flash Player wird unter Linux im Chrome-Browser doppelt abgesichert.
Der Flash Player wird unter Linux im Chrome-Browser doppelt abgesichert. (Bild: Google)

Google hat dem Flash-Plugin unter Linux einen zweiten Sicherheitsmechanismus spendiert. Unter Ubuntu 12.04 64-Bit sperrt Seccomp neben dem PPAPI den Flash Player in eine Sandbox ein.

In 64-Bit-Versionen von Ubuntu 12.04 sorgt ein zweites Sicherheitsframework dafür, dass der Flash Player im Chrome-Browser und der Open-Source-Variante Chromium keine unnötigen Zugriffe auf das Betriebssystem erhält. Dafür wurde das bereits im Linux-Kernel vorhandene Seccomp um weitere Funktionen erweitert.

Anzeige

Die neue Version stammt vom Entwickler Kees Cook und trägt den Namen Seccomp Mode 2. Canonicals Will Drewr hat sie und den 64-Bit-Linux-Kernel von Ubuntu 12.04 eingepflegt.

Seccomp Mode 2

Als Referenzanwendung hatte Google-Entwickler Chris Evans den FTP-Server Vsftp angepasst. Zusammen mit Seccomp Mode 2 soll Vsftp dabei nur ausgewählte Funktionen des Kernel-APIs nutzen können. Diese Filter können für jede Applikation angepasst und gesetzt werden. Anwendungen können den Filter selbst setzen. Das hat mehrere Vorteile, schreibt Evans. Denn so kann Vsftp auch mit eingeschränkten Benutzerrechten gestartet werden und dennoch in einer sicheren Sandbox laufen. Künftige Versionen von Chrome und Chromium könnten auf den Setuid-Helper verzichten.

Evans vergleicht den Funktionsumfang von Seccomp mit der Ptrace-basierten Sandbox. Allerdings sei eine mit Seccomp implementierte Sandbox schneller und robuster als eine mit Ptrace.

Seccomp-Sandbox von 2009

Die erste Version von Seccomp befindet sich bereits seit etlichen Jahren im Linux-Kernel, wird dort aber bislang kaum genutzt. Eine in einer Seccomp-Sandbox eingesperrte Anwendung darf nur lesen und schreiben sowie sich beenden. Sobald sie andere Systemfunktionen nutzen will, wird sie vom Linux-Kernel terminiert.

Damit ist das Flash-Plugin zumindest unter Ubuntu 12.04 in der 64-Bit-Version mit Chrome 20 in gleich zwei Sandboxes eingesperrt. Das könnte Angreifer daran hindern, sich lokal erweiterte Benutzerrechte zu verschaffen, weil sie daran gehindert würden, Syscalls zu nutzen oder Sockets zu verwenden, um Module zu laden, schreibt Evans.

Google hat die Pflege des Flash-Plugins für Linux übernommen. Dort läuft es bislang in dem Pepper genannten PPAPI, das den Flash Player ebenfalls in eine Sandbox einsperrt. Adobe hat die Entwicklung des Flash Players für Linux bereits eingestellt.


eye home zur Startseite
Slark 05. Jul 2012

Die waeren? Bitte komm mir nicht mit Lightspark, gnash oder swfdec. Jedes mal wenn ich...

Slark 05. Jul 2012

Schon gut, troll dich mal zum Freitag

Slark 05. Jul 2012

Ich bin ja eher fuer eine standesgemaesse Hexenverbrennung



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Dynamic Engineering GmbH, München
  2. über JobLeads GmbH, München
  3. Robert Bosch GmbH, Bühl
  4. HOHENFRIED e.V., Bayerisch Gmain


Anzeige
Top-Angebote
  1. 299,90€ (UVP 649,90€)
  2. und bis zu 40 Euro Sofortrabatt erhalten
  3. 22,96€

Folgen Sie uns
       


  1. Smartphones und Tablets

    Bundestrojaner soll mehr können können

  2. Internetsicherheit

    Die CDU will Cybersouverän werden

  3. 3D-Flash-Speicher

    Micron stellt erweiterte Fab 10X fertig

  4. Occipital

    VR Dev Kit ermöglicht Roomscale-Tracking per iPhone

  5. XPG SX8000

    Adatas erste PCIe-NVMe-SSD nutzt bewährte Komponenten

  6. UBBF2016

    Telefónica will 2G-Netz in vielen Ländern abschalten

  7. Mögliche Übernahme

    Qualcomm interessiert sich für NXP Semiconductors

  8. Huawei

    Vectoring erreicht bald 250 MBit/s in Deutschland

  9. Kaufberatung

    Das richtige Solid-State-Drive

  10. Android-Smartphone

    Huawei bringt Nova Plus doch nach Deutschland



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Microsoft: Das bringt Windows Server 2016
Microsoft
Das bringt Windows Server 2016
  1. Microsoft Windows Server 2016 wird im September fertig

Soziale Netzwerke: Wie ich einen Betrüger aufspürte und seine Mama kontaktierte
Soziale Netzwerke
Wie ich einen Betrüger aufspürte und seine Mama kontaktierte
  1. iOS 10 und WatchOS 3.0 Apple bringt geschwätzige Tastatur-App zum Schweigen
  2. Rio 2016 Fancybear veröffentlicht medizinische Daten von US-Sportlern
  3. Datenbanksoftware Kritische, ungepatchte Zeroday-Lücke in MySQL-Server

Canon vs. Nikon: Superzoomer für unter 250 Euro
Canon vs. Nikon
Superzoomer für unter 250 Euro
  1. Snap Spectacles Snapchat stellt Sonnenbrille mit Kamera vor
  2. MacOS 10.12 Fujitsu warnt vor der Nutzung von Scansnap unter Sierra
  3. Bildbearbeitungs-App Prisma offiziell für Android erhältlich

  1. Todsünden für /mit SSDs ?

    pk_erchner | 22:09

  2. Re: Bei dem Samsung-Gelumpe ...

    Eheran | 22:01

  3. Re: endlich wird's den deutschen autobauern mal...

    Luke321 | 21:53

  4. Re: Sonderkündigung in dem Fall?

    bark | 21:37

  5. Re: Touchscreens

    superdachs | 21:35


  1. 19:24

  2. 19:05

  3. 18:25

  4. 17:29

  5. 14:07

  6. 13:45

  7. 13:18

  8. 12:42


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel