Anzeige
Nvidia hat einen Patch und aktualisierte Treiber veröffentlicht, die eine Schwachstelle beheben.
Nvidia hat einen Patch und aktualisierte Treiber veröffentlicht, die eine Schwachstelle beheben. (Bild: Screenshot: Golem.de)

Linux-Treiber Nvidia reagiert auf Sicherheitslücke mit Patch

Mit einem Patch und einem Security Advisory hat Nvidia auf die Veröffentlichung einer Schwachstelle in seinen Grafikkartentreibern für Linux reagiert. Für aktuelle Treiber aus der 295-Reihe stehen Updates noch aus.

Anzeige

Nvidia hat einige seiner Treiber aktualisiert und damit eine Schwachstelle beseitigt, die vor wenigen Tagen publik gemacht wurde. Auch von den Treibern für Solaris und FreeBSD gibt es neue Versionen. Außerdem hat Nvidia ein Security Advisory auf seiner Webseite veröffentlicht, das die Schwachstelle und die Maßnahmen von Nvidia beschreibt.

  • Ein Auszug des Codes, der eine Schwachstelle im Nvidia-Treiber ausnutzen kann.
  • Über die Schwachstellen lassen sich Root-Rechte erlangen.
  • Der Exploit funktioniert im aktuellen Ubuntu mit dem Linux-Treiber von Nvidia.
Ein Auszug des Codes, der eine Schwachstelle im Nvidia-Treiber ausnutzen kann.

Die aktuellen Treiber aus der 295-Reihe, die beispielsweise in Ubuntu eingesetzt werden, liegen allerdings noch nicht in reparierter Fassung vor. Treiber mit der Versionsnummer 295.xx gehören dem sogenannten Long-Lived-Branch an. Sie sollen laut Nvidia noch nachgereicht werden.

Die reparierten Treiber gehören hingegen dem Short-Lived-Branch an und tragen die Versionsnummer 304.32. Updates gibt es für die Varianten für Linux und FreeBSD in einer 32- und 64-Bit-Version. Außerdem gibt es eine neue Version des Treibers für Solaris.

Reparatur per Patch

Außerdem stellt Nvidia einen Patch für die Schnittstelle zu Linux-Kernel bereit, der die Schwachstelle auch auf Systemen mit älteren Treiberversionen beheben soll. Danach funktioniert allerdings der Cuda-Debugger nicht mehr.

Nvidia hat die Schwachstelle behoben, indem Benutzerzugang zu den Registern von VGA-Fenstern blockiert wurde. Außerdem wurde auch der Zugang zu GPU-internen Microcontrollern blockiert. Darüber ließe sich ebenfalls Code einschleusen und Root-rechte für Systeme erlangen, schreibt Nvidia.

Die Schwachstelle hatte ein bislang unbekannter Entwickler entdeckt. Er hatte nach eigenen Angaben Nvidia bereits vor mehreren Wochen in Kenntnis gesetzt, allerdings keine Antwort erhalten. Daraufhin habe er den Kernel-Entwickler David Airlie davon in Kenntnis gesetzt, der eine Beschreibung der Schwachstelle sowie einen Exploit veröffentlichte.


eye home zur Startseite
Ampel 07. Aug 2012

Nvidia reagiert erst dann wenns mal richtig Knallt, davor keine Chance. Kein Wunder das...

Kommentieren



Anzeige

  1. Mitarbeiter/in für die Fachadministration Finanz- und Rechnungswesen
    Erzbistum Köln Generalvikariat, Köln
  2. Linux-Systemadministrator (m/w)
    energy & meteo systems GmbH, Oldenburg
  3. Java-Entwickler/in Crossmediale Austauschsysteme IT-Planung und Softwareentwicklung
    Hessischer Rundfunk Anstalt des öffentlichen Rechts, Frankfurt
  4. PHP-Entwickler (m/w)
    Aspera GmbH, Aachen

Detailsuche



Anzeige

Folgen Sie uns
       


  1. Telekom-Chef

    Konkurrenz soll aufhören zu "jammern"

  2. Android TV

    Google nimmt Nexus Player vom Markt

  3. Solid-State-Drive

    Samsung bringt die SSD 750 Evo nach Deutschland

  4. Xperia X im Hands on

    Sonys vorgetäuschte Oberklasse

  5. Autonomes Fahren

    Ethik-Kommission soll Leitlinien für Algorithmen entwickeln

  6. Keine freie Software

    Cryengine ist öffentlich auf Github verfügbar

  7. Siri-Lautsprecher

    Apple plant Konkurrenten zu Amazons Echo

  8. E-Paper

    E-Ink wird farbig

  9. Philips BDP7501 und BDP7301

    Ein dritter 4K-UHD-Blu-ray-Player kommt

  10. Smartphones

    Huawei verklagt Samsung wegen LTE-Patenten



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Privacy-Boxen im Test: Trügerische Privatheit
Privacy-Boxen im Test
Trügerische Privatheit
  1. Hack von Rüstungskonzern Schweizer Cert gibt Security-Tipps für Unternehmen
  2. APT28 Hackergruppe soll CDU angegriffen haben
  3. Veröffentlichung privater Daten AfD sucht mit Kopfgeld nach "Datendieb"

Traceroute: Wann ist ein Nerd ein Nerd?
Traceroute
Wann ist ein Nerd ein Nerd?

Formel E: Monaco-Feeling beim E-Prix in Berlin-Mitte
Formel E
Monaco-Feeling beim E-Prix in Berlin-Mitte
  1. Hewlett Packard Enterprise "IT wird beim Autorennen immer wichtiger"
  2. Roborace Roboterrennwagen fahren mit Nvidia-Computer
  3. Elektromobilität BMW und Nissan wollen in die Formel E

  1. Re: Auflösung ist vernachlässigbar

    Sicaine | 13:00

  2. Re: "die alten Regeln gelten nicht für uns (=Google)"

    Dwalinn | 12:59

  3. Re: Im Allgemeinen versteht man unter 4K alles...

    The_Soap92 | 12:58

  4. Ein neuer Kindle DX mit Farbdisplay wäre toll...

    NeoCronos | 12:57

  5. Re: CRYTEK-CRYENGINE

    meinungsmonopolist | 12:57


  1. 13:07

  2. 12:45

  3. 12:30

  4. 12:06

  5. 12:05

  6. 11:55

  7. 11:41

  8. 11:31


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel