Linux: Systemd und Udev werden zusammengeführt
Kay Sievers integriert Udev in Systemd. (Bild: Kay Sievers)

Linux Systemd und Udev werden zusammengeführt

Die Geräteverwaltung des Linux-Kernels, Udev, ist nun in den Code von Systemd integriert. Die Programme sollen aber weiterhin getrennt einsetzbar sein.

Anzeige

Der Red-Hat-Entwickler Kay Sievers gibt auf der Mailingliste Linux-Hotplug bekannt, dass der Quellcode von Udev ab sofort in den Code von Systemd eingepflegt wird. Systemd ist ein Ersatz für das bisher zum Starten genutzte Sys-V-Init, Udev dient dem Linux-Kernel zur Hardwareverwaltung.

Als Grund für diesen Schritt gibt Sievers an, dass die Geräteverwaltung von Udev ein "integraler Bestandteil von Systemd" sei und keine "isolierte Logik". Außerdem werde die Pflege des Quellcodes dadurch vereinfacht, da unter anderem doppelter Code vermieden wird.

Sievers schreibt, dass sowohl Systemd als auch Udev weiterhin separat kompiliert und eingesetzt werden können. Dies werde sogar offiziell von den Entwicklern "für lange Zeit" unterstützt. Distributoren müssten lediglich darauf achten, ausschließlich die benötigten Bestandteile als Paket zu verteilen.

Für den Einsatz der Software ändert sich also fast nichts. Dementsprechend ist die Änderung bisher verhältnismäßig ruhig von anderen Entwicklern und Kommentatoren aufgenommen worden. Der von Systemd-Initiator Lennart Poettering erwartete Flamewar blieb aus.

Udev wird in der nächsten Veröffentlichung von Systemd enthalten sein. Sievers importierte den Udev-Code bereits in den Hauptentwicklungszweig. Der vereinigte Code ist ab sofort via Git verfügbar.


Hello_World 04. Apr 2012

-------------------------------------------------------------------------------- Es ist...

Kommentieren



Anzeige

  1. Direktor (m/w) Collaboration und Web Technologien
    BIOTRONIK SE & Co. KG, Berlin
  2. (Junior) Consultant (m/w) Big Data / Business Intelligence / Data Warehouse
    saracus consulting GmbH, Münster und Baden-Dättwil (Schweiz)
  3. Mobile Developer - Andriod / iOS (m/w)
    PAYBACK GmbH, München
  4. SAP CRM Berater (m/w)
    SPIRIT/21, Braunschweig

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Verbraucherzentrale

    Auf Schreiben wegen Rundfunkbeitrag reagieren

  2. Filmstreaming

    Erste Preise für Netflix Deutschland sichtbar

  3. Alone in the Dark

    Atari setzt auf doppelten Horror

  4. LMDE

    Linux Mint wechselt zu Debian Stable neben Ubuntu

  5. Preisvergleich

    Ergebnisse in Preissuchmaschinen nicht zuverlässig

  6. Akoya P2213T

    Medion stellt Windows-Convertible für 400 Euro vor

  7. Hacker

    Lizard Squad offenbar verhaftet

  8. Lennart Poettering

    Systemd und Btrfs statt Linux-Distributionen mit Paketen

  9. Dircrypt

    Ransomware liefert Schlüssel mit

  10. Wegen Computerabstürzen

    Nasa will Speicher eines Marsroboters neu formatieren



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Benq FHD Wireless Kit im Test: Full-HD bequem drahtlos durchs halbe Haus funken
Benq FHD Wireless Kit im Test
Full-HD bequem drahtlos durchs halbe Haus funken
  1. Project Ara Rockchip und Toshiba in Googles modularem Smartphone
  2. Google und Linaro Android-Fork für Modulsmartphone Ara

Alma und E-ELT: Auf den Spuren der Superteleskope
Alma und E-ELT
Auf den Spuren der Superteleskope
  1. Saturn Mit dem Enterprise-Warpcore Planeten erforschen
  2. Urknall Waren die Spuren des Urknalls nur Staubmuster?
  3. Astronomie Auf der Suche nach außerirdischer Luftverschmutzung

Test Infamous First Light: Neonbunter Actionspaß
Test Infamous First Light
Neonbunter Actionspaß
  1. Infamous Erweiterung First Light leuchtet Ende August 2014

    •  / 
    Zum Artikel