Abo
  • Services:
Anzeige
Cinnamon 2.0 löst sich von der Gnome-Shell.
Cinnamon 2.0 löst sich von der Gnome-Shell. (Bild: Linux Mint)

Linux Mint Cinnamon 2.0 beendet Gnome-Shell-Abhängigkeit

Der Linux-Mint-Desktop Cinnamon löst sich von Gnome-Bestandteilen und soll so einfach parallel zur Gnome-Shell installierbar werden. Dadurch soll die Oberfläche auch leicht in anderen Distributionen zur Verfügung gestellt werden können.

Anzeige

Die Distribution Linux-Mint arbeitet seit fast zwei Jahren an der Oberfläche Cinnamon. Anfangs noch ein Fork der Gnome-Shell, ist der Desktop in der nun veröffentlichten Version 2.0 nicht mehr von den Komponenten der Gnome-Shell abhängig, sondern bringt eigene Backends mit: Cinnamon-Desktop, Cinnamon-Session und Cinnamon-Settings-Daemon. Die Entwickler vergleichen dies mit XFCE, das zwar Gnome-Technologie wie GTK und Clutter nutzt, aber eben nicht die Gnome-Shell verwendet.

  • Cinnamon 2.0 (Bild: Clement Lefebvre)
  • Cinnamon 2.0 (Bild: Clement Lefebvre)
  • Cinnamon 2.0 (Bild: Clement Lefebvre)
  • Cinnamon 2.0 (Bild: Clement Lefebvre)
  • Cinnamon 2.0 (Bild: Clement Lefebvre)
  • Cinnamon 2.0 (Bild: Clement Lefebvre)
  • Cinnamon 2.0 (Bild: Clement Lefebvre)
Cinnamon 2.0 (Bild: Clement Lefebvre)

Die einzige Ausnahme von dieser Loslösung bildet noch die Bluetooth-Komponente von Cinnamon, welche nach wie vor auf Gnome-Bluetooth aufsetzt. Trotzdem müssen die Gnome-Bibliotheken nicht mehr gepatcht werden, um Cinnamon einzusetzen. Deshalb sollte die Oberfläche nun einfacher in anderen Distributionen verwendet werden können.

Da Linux-Mint aber auf Ubuntu basiert, müssen Nutzer mit den Anpassungen an Gnome aus dem Unity-Projekt vorlieb nehmen. Mit der auf Debian Testing basierenden Linux Mint Debian Edition (LMDE) sollten derartige Probleme aber keine Rolle spielen, da Debian keine großen Eingriffe an den Gnome-Bibliotheken vornimmt. Unter Fedora soll Cinnamon 2.0 ebenfalls problemlos funktionieren.

Fensterverwaltung und weitere Neuerungen

Für die neue Cinnamon-Version haben die Entwickler auch die Fensterverwaltung überarbeitet. Neben dem leicht angepassten Konfigurationsmodul sollen Vollbildanwendungen nun eine deutlich bessere Grafikleistung bieten. Zudem ist das Window-Tiling verbessert worden. So können Fenster nun auch in die vier Ecken sortiert werden, statt wie bisher in zwei Bildschirmhälften. Ein entsprechender Effekt soll neuen Nutzern die Funktion zudem leichter zugänglich machen.

Die neue Edge-Snap-Funktion ist ähnlich zum Window-Tiling, mit dem Unterschied, dass ein Fenster, welches per Snap in eine Ecke gelegt wurde, im Vordergrund läuft und somit nicht von anderen Anwendungen überdeckt werden kann. Cinnamon hat außerdem Sound-Effekte erhalten, die bei Ereignissen wie dem Öffnen oder Schließen von Fenstern ausgelöst werden können.

In den Einstellungen ist darüber hinaus ein Dialog für die Benutzerverwaltung hinzugekommen und über ein kleines Applet in der Kontrollleiste lässt sich die Sitzung besser verwalten. Der Dateimanager Nemo hat eine bessere Mime-Type-Verwaltung und die Oberfläche der Anwendung ist überarbeitet worden.

Weitere Änderungen finden sich in der Ankündigung von Linux-Mint-Projektleiter Clement Lefebvre. Der Desktop steht via Github im Quellcode bereit und soll als Standard in Linux Mint 16, das voraussichtlich Ende November erscheint, enthalten sein. Ein Backport für Linux Mint 13 sowie ein Update für LMDE sind ebenfalls in Planung. Für Ubuntu-Nutzer sollte Cinnamon 2.0 demnächst in dem Stable-PPA-Repository des Projekts erscheinen.


eye home zur Startseite
tehsre 14. Okt 2013

Das sollte aber mit den von mir verlinkten Paketen kein Problem mehr sein ;). Zumindest...

Thaodan 14. Okt 2013

Eben das verwechseln die meisten, wenn ich so viel Features werde ich auch ähnlich viel...

Anonymer Nutzer 12. Okt 2013

Ne Orginal Cherry-Tastatur muss aufjedenfall älter als Windows sein wenn die Super-Taste...

Kasabian 11. Okt 2013

im Vergleich zu? zu Windows 7? Läuft flüssiger - auch kein Problem zu Windows - aber...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Allianz Deutschland AG, München-Unterföhring
  2. T-Systems International GmbH, Darmstadt, Mülheim an der Ruhr, München, Saarbrücken, Berlin
  3. Swyx Solutions AG, Dortmund
  4. T-Systems International GmbH, Berlin, Bonn


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-55%) 17,99€
  2. 4,99€
  3. (-85%) 5,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Verbraucherzentrale

    O2-Datenautomatik dürfte vor Bundesgerichtshof gehen

  2. TLS-Zertifikate

    Symantec verpeilt es schon wieder

  3. Werbung

    Vodafone will mit DVB-T-Abschaltung einschüchtern

  4. Zaber Sentry

    Mini-ITX-Gehäuse mit 7 Litern Volumen und für 30-cm-Karten

  5. Weltraumteleskop

    Erosita soll Hinweise auf Dunkle Energie finden

  6. Anonymität

    Protonmail ist als Hidden-Service verfügbar

  7. Sicherheitsbehörde

    Zitis soll von München aus Whatsapp knacken

  8. OLG München

    Sharehoster Uploaded.net haftet nicht für Nutzerinhalte

  9. Linux

    Kernel-Maintainer brauchen ein Manifest zum Arbeiten

  10. Micro Machines Word Series

    Kleine Autos in Kampfarenen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Intel Core i7-7700K im Test: Kaby Lake = Skylake + HEVC + Overclocking
Intel Core i7-7700K im Test
Kaby Lake = Skylake + HEVC + Overclocking
  1. Kaby Lake Intel macht den Pentium dank HT fast zum Core i3
  2. Kaby Lake Refresh Intel plant weitere 14-nm-CPU-Generation
  3. Intel Kaby Lake Vor der Vorstellung schon im Handel

Dienste, Programme und Unternehmen: Was 2016 eingestellt und geschlossen wurde
Dienste, Programme und Unternehmen
Was 2016 eingestellt und geschlossen wurde
  1. Kabel Mietminderung wegen defektem Internetkabel zulässig
  2. Grundversorgung Kanada macht Drosselung illegal
  3. Internetzugänge 50 MBit/s günstiger als 16 MBit/s

Macbook Pro 13 mit Touch Bar im Test: Schöne Enttäuschung!
Macbook Pro 13 mit Touch Bar im Test
Schöne Enttäuschung!
  1. Schwankende Laufzeiten Warentester ändern Akku-Bewertung des Macbook Pro
  2. Consumer Reports Safari-Bug verursachte schwankende Macbook-Pro-Laufzeiten
  3. Notebook Apple will Akkuprobleme beim Macbook Pro nochmal untersuchen

  1. Re: Von Trump ist keine Rede

    torrbox | 03:37

  2. Re: Mahngebühren und Zahlungsverzug stecken...

    torrbox | 03:29

  3. Re: Es wird immer was vergessen

    wasdeeh | 03:28

  4. Re: Gefällt mir

    Cohaagen | 03:08

  5. Re: Naja, ganz so klar ist das auch nicht

    logged_in | 02:50


  1. 19:03

  2. 18:45

  3. 18:27

  4. 18:12

  5. 17:57

  6. 17:41

  7. 17:24

  8. 17:06


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel