Anzeige
Screenshot des RTS-Produkts
Screenshot des RTS-Produkts (Bild: Marcfl - CC-BY-SA 3.0)

Linux-Kernel Verletzt Kernel-Maintainer die GPL?

Einem Kernel-Subssystem-Maintainer wird vorgeworfen, die GPL zu verletzen. Dieser behauptet, der Code sei duallizenziert. Erneut stellt sich die Frage, wann Code als abgeleitetes Werk gilt.

Anzeige

Der Red-Hat-Angestellte Andy Grover erhebt auf einer Linux-Mailing-Liste den Vorwurf, dass die Firma Risingtide Systems (RTS) mit ihrem RTS OS die GPL verletze. RTS nutze Funktionen in seinem Kernel, um VMwares Vsphere 5 VAAI voll zu unterstützten, stelle den Code dazu im Widerspruch zur GPL aber nicht zur Verfügung.

Delikat wird der Vorwurf vor allem dadurch, dass Nicholas Bellinger, der der Subssystem-Maintainer für die betroffenen Funktionen ist, bei RTS angestellt ist. Bellinger behauptet jedoch der Code sei komplett bei RTS entstanden, was eine Dual-Lizensierung erlaube - unter der GPL und proprietär.

Dual-Lizenz

Code unter einer freien Lizenz weiterzugeben und diesen gleichzeitig proprietär zu vertreiben, ist im Sinne des Urheberrechts erlaubt. Einige Unternehmen nutzen das als Geschäftsmodell, bekannt ist diese Praxis unter anderem bei dem Qt-Framework.

Bellinger schreibt, genau das geschehe mit dem Code von RTS. Zudem pflege RTS seit dem Einpflegen des Codes in den offiziellen Linux-Kernel eben diese freie Variante sowie intern eine proprietäre Variante, welche sich voneinander unterschieden.

Abgeleitetes Werk?

Ob RTS tatsächlich die GPL verletzt oder nicht, hängt von der Beantwortung der Frage ab, ob der entsprechende Code ein abgeleitetes Werk ist oder nicht. RTS benutzt laut Bellinger nur Kernel-Symbole, die nicht explizit als GPL-Werk markiert seien.

Einige Kernel-Entwickler, unter anderem Alan Cox, sehen aber darin bereits einen Verstoß gegen die GPL, unabhängig davon, ob die Funktionen des Kernels im Namen explizit als GPL-Werk markiert sind.

Der Maintainer des Grafik-Subssystems, David Airlie, erklärt dazu, dass eine GPL-Verletzung "möglicherweise erkennbar" sei. Vorausgesetzt das Subsystem von RTS sei ausschließlich für den Linux-Kernel geschrieben und funktioniere entsprechend nicht eigenständig oder nicht zusammen mit einem anderen Betriebssystem.

Nichts abschließend geklärt

Ob RTS mit dem Vertrieb ihres Betriebssystems die GPL verletzt, müsste letztlich ein Gericht entscheiden. Dazu müsste allerdings ein Entwickler klagen, der seine Rechte verletzt sieht. Der Fall ist jedoch vergleichsweise schwierig, da sich auch die Kernel-Entwickler nicht einig darüber sind, ob die Nutzung der Symbole allein zu einem abgeleiteten Werk führt oder nicht.

Die binären GPU-Treiber von Nvidia oder ARM etwa nutzen ebenfalls einige Kernel-Symbole. Aber auch hier wurde nie entschieden, ob die Firmen damit die GPL verletzen oder nicht. Um in dem Fall von RTS entscheiden zu können, fehlen derzeit aber noch Beweise, worauf auch in der Diskussion mehrmals hingewiesen wurde.


mnementh 15. Nov 2012

Hmm, möglich. Dennoch kann die Konkurrenz noch klagen, wenn Du den Begriff Open Source...

Thaodan 15. Nov 2012

Genau das wollte ich damit sagen.

tupolew 14. Nov 2012

Zufälliger Weise war das kein Witz. Teste doch einfach mal GNU/Hurd auf Debian oder...

Kommentieren



Anzeige

  1. SW- und Algorithmenentwickler/in für Video-basierte Fahrerassistenzsysteme
    Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. Web-Entwickler (m/w)
    FERCHAU Engineering GmbH, Bremen
  3. IT Berater PIM/E-Business (m/w)
    über HRM CONSULTING GmbH, Offenbach am Main
  4. Systemtestkoordinator/in im Kundenprojekt
    Robert Bosch GmbH, Abstatt

Detailsuche


Top-Angebote
  1. NUR HEUTE: OCZ 960-GB-SSD TRN100-25SAT3-960G
    199,90€
  2. GRATIS BEI GOG: Consortium: The Master Edition
  3. Geforce GTX 970/980/980Ti Grafikkarte kaufen und Rise of the Tomb Raider gratis erhalten

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Streaming

    Beide aktuellen Chromecasts im Paket für 55 Euro

  2. Rosetta

    Tschüss, Philae!

  3. BSD

    Lumina Desktop rüstet sich für FreeBSD 11.0

  4. Deep Sea Mining

    Die Tiefsee ist die Zukunft der Technik

  5. Ubisoft

    Assassin's Creed setzt aus

  6. Activision Blizzard

    Destiny 2 erscheint erst 2017

  7. Fire OS 5

    Fire-TV-Geräte erhalten großes Update

  8. Linux

    Tails Installer in Debian und Ubuntu integriert

  9. Github-Untersuchung

    Frauen werden bei Github diskriminiert

  10. Virtual Reality

    Oculus VRs Tool erkennt keine AMD-Prozessoren



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Unravel im Test: Feinwollig schön und frustig schwer
Unravel im Test
Feinwollig schön und frustig schwer
  1. The Witness im Test Die Insel der tausend Labyrinthe
  2. Oxenfree im Test Urlaub auf der Gruselinsel
  3. Amplitude im Test Beats und Groove auf Knopfdruck

VBB-Fahrcard: Der Fehler steckt im System
VBB-Fahrcard
Der Fehler steckt im System
  1. VBB-Fahrcard Busse speichern seit mindestens April 2015 Bewegungspunkte
  2. VBB-Fahrcard Berlins elektronische Fahrkarte speichert Bewegungsprofile

Galaxy View im Test: Samsungs Riesentablet scheitert als Fernseher-Alternative
Galaxy View im Test
Samsungs Riesentablet scheitert als Fernseher-Alternative
  1. Lehrer IT-Ausstattung an Schulen weiterhin nicht gut
  2. Huawei Mediapad M2 10.0 Gut ausgestattetes 10-Zoll-Tablet mit Stylus für 500 Euro
  3. Oberschule Weiter zu wenig Computer an den Schulen

  1. Re: Wenn MINT-Männer sich in IT-Foren mit...

    Destroyer2442 | 14:03

  2. Re: Amazon Music Prime geht immer noch nicht

    delta_alpha_nov... | 14:02

  3. Re: Halb-OT: Frauen sind besser in ...

    der_wahre_hannes | 14:01

  4. Re: Wochenweise neue Folgen ist Käse

    Lemo | 14:00

  5. Re: Prime Kundezahl

    Crossfire579 | 13:59


  1. 13:49

  2. 13:29

  3. 12:40

  4. 12:04

  5. 12:00

  6. 11:22

  7. 11:17

  8. 10:49


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel