Abo
  • Services:
Anzeige
Screenshot des RTS-Produkts
Screenshot des RTS-Produkts (Bild: Marcfl - CC-BY-SA 3.0)

Linux-Kernel: Verletzt Kernel-Maintainer die GPL?

Screenshot des RTS-Produkts
Screenshot des RTS-Produkts (Bild: Marcfl - CC-BY-SA 3.0)

Einem Kernel-Subssystem-Maintainer wird vorgeworfen, die GPL zu verletzen. Dieser behauptet, der Code sei duallizenziert. Erneut stellt sich die Frage, wann Code als abgeleitetes Werk gilt.

Der Red-Hat-Angestellte Andy Grover erhebt auf einer Linux-Mailing-Liste den Vorwurf, dass die Firma Risingtide Systems (RTS) mit ihrem RTS OS die GPL verletze. RTS nutze Funktionen in seinem Kernel, um VMwares Vsphere 5 VAAI voll zu unterstützten, stelle den Code dazu im Widerspruch zur GPL aber nicht zur Verfügung.

Anzeige

Delikat wird der Vorwurf vor allem dadurch, dass Nicholas Bellinger, der der Subssystem-Maintainer für die betroffenen Funktionen ist, bei RTS angestellt ist. Bellinger behauptet jedoch der Code sei komplett bei RTS entstanden, was eine Dual-Lizensierung erlaube - unter der GPL und proprietär.

Dual-Lizenz

Code unter einer freien Lizenz weiterzugeben und diesen gleichzeitig proprietär zu vertreiben, ist im Sinne des Urheberrechts erlaubt. Einige Unternehmen nutzen das als Geschäftsmodell, bekannt ist diese Praxis unter anderem bei dem Qt-Framework.

Bellinger schreibt, genau das geschehe mit dem Code von RTS. Zudem pflege RTS seit dem Einpflegen des Codes in den offiziellen Linux-Kernel eben diese freie Variante sowie intern eine proprietäre Variante, welche sich voneinander unterschieden.

Abgeleitetes Werk?

Ob RTS tatsächlich die GPL verletzt oder nicht, hängt von der Beantwortung der Frage ab, ob der entsprechende Code ein abgeleitetes Werk ist oder nicht. RTS benutzt laut Bellinger nur Kernel-Symbole, die nicht explizit als GPL-Werk markiert seien.

Einige Kernel-Entwickler, unter anderem Alan Cox, sehen aber darin bereits einen Verstoß gegen die GPL, unabhängig davon, ob die Funktionen des Kernels im Namen explizit als GPL-Werk markiert sind.

Der Maintainer des Grafik-Subssystems, David Airlie, erklärt dazu, dass eine GPL-Verletzung "möglicherweise erkennbar" sei. Vorausgesetzt das Subsystem von RTS sei ausschließlich für den Linux-Kernel geschrieben und funktioniere entsprechend nicht eigenständig oder nicht zusammen mit einem anderen Betriebssystem.

Nichts abschließend geklärt

Ob RTS mit dem Vertrieb ihres Betriebssystems die GPL verletzt, müsste letztlich ein Gericht entscheiden. Dazu müsste allerdings ein Entwickler klagen, der seine Rechte verletzt sieht. Der Fall ist jedoch vergleichsweise schwierig, da sich auch die Kernel-Entwickler nicht einig darüber sind, ob die Nutzung der Symbole allein zu einem abgeleiteten Werk führt oder nicht.

Die binären GPU-Treiber von Nvidia oder ARM etwa nutzen ebenfalls einige Kernel-Symbole. Aber auch hier wurde nie entschieden, ob die Firmen damit die GPL verletzen oder nicht. Um in dem Fall von RTS entscheiden zu können, fehlen derzeit aber noch Beweise, worauf auch in der Diskussion mehrmals hingewiesen wurde.


eye home zur Startseite
mnementh 15. Nov 2012

Hmm, möglich. Dennoch kann die Konkurrenz noch klagen, wenn Du den Begriff Open Source...

Thaodan 15. Nov 2012

Genau das wollte ich damit sagen.

tupolew 14. Nov 2012

Zufälliger Weise war das kein Witz. Teste doch einfach mal GNU/Hurd auf Debian oder...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Robert Half Technology, Raum Krefeld
  2. Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE, Freiburg
  3. FERCHAU Engineering GmbH, Hamburg
  4. Ametras rentconcept GmbH, Ravensburg oder Ettlingen (Home-Office möglich)


Anzeige
Top-Angebote
  1. 49,97€
  2. 110,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Europäische Union

    Irlands Steuervorteile für Apple sollen unzulässig sein

  2. Linux-Paketmanager

    RPM-Entwicklung verläuft chaotisch

  3. Neuseeland

    Kim Dotcom überträgt Gerichtsverhandlung im Netz

  4. Leitlinien vereinbart

    Regulierer schwächen Vorgaben zu Netzneutralität ab

  5. Kartendienst

    Microsoft und Amazon könnten sich an Here beteiligen

  6. Draufsicht

    Neuer 5er BMW mit Überwachungskameras

  7. Apple

    iPhone-Event findet am 7. September 2016 statt

  8. Fitbit

    Ausatmen mit dem Charge 2

  9. Sony

    Playstation 4 Slim bietet 5-GHz-WLAN

  10. Exploits

    Treiber der Android-Hersteller verursachen Kernel-Lücken



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Galaxy Note 7 im Test: Schaut dir in die Augen, Kleine/r/s!
Galaxy Note 7 im Test
Schaut dir in die Augen, Kleine/r/s!
  1. Samsung Display des Galaxy Note 7 ist offenbar nicht kratzfest
  2. PM1643 & PM1735 Samsung zeigt V-NAND v4 und drei Rekord-SSDs
  3. Gear IconX im Test Anderthalb Stunden Trainingsspaß

Xfel: Riesenkamera nimmt Filme von Atomen auf
Xfel
Riesenkamera nimmt Filme von Atomen auf
  1. US Air Force Modifikation der Ionosphäre soll Funk verbessern
  2. Teilchenbeschleuniger Mögliches neues Boson weist auf fünfte Fundamentalkraft hin
  3. Materialforschung Glas wechselt zwischen durchsichtig und schwarz

Deus Ex Mankind Divided im Test: Der Agent aus dem Hardwarelabor
Deus Ex Mankind Divided im Test
Der Agent aus dem Hardwarelabor
  1. Summit Ridge AMDs Zen-Chip ist so schnell wie Intels 1.000-Euro-Core-i7
  2. Doom Denuvo schützt offenbar nicht mehr
  3. Deus Ex angespielt Eine Steuerung für fast jeden Agenten

  1. Re: Here ungenau

    Frechdach5 | 10:45

  2. Re: Geht es euch noch gut Ubisoft?

    Chantalle47 | 10:45

  3. Sollen den endlich ausliefern

    leed | 10:44

  4. Re: Linux is obsolete

    ulink | 10:44

  5. Re: Die Herrschaft des Kapitals.

    Whitey | 10:43


  1. 10:45

  2. 10:00

  3. 09:32

  4. 09:00

  5. 08:04

  6. 07:28

  7. 22:34

  8. 18:16


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel