Linux-Kernel: Gefährliche Sicherheitslücke bleibt ein Jahr unentdeckt
Der Linux-Kernel ab Version 3.3 enthält eine gefährliche Sicherheitslücke. (Bild: Anniolek/CC BY 3.0)

Linux-Kernel Gefährliche Sicherheitslücke bleibt ein Jahr unentdeckt

Eine Schwachstelle im Netzwerkstack des Linux-Kernels blieb den Entwicklern mehr als ein Jahr verborgen. Hackern war sie jedoch bereits seit Mitte 2012 bekannt. Ein Exploit ist seitdem im Umlauf.

Anzeige

Kernel-Entwickler Matthias Krause hat einen Patch eingereicht, der eine gefährliche Sicherheitslücke im Linux-Kernel schließt. Der Fehler ist in allen Linux-Versionen seit Kernel 3.3 enthalten, der Mitte Januar 2012 erschienen ist. Es gibt Hinweise darauf, dass Hackern der Exploit mindestens seit Mitte 2012 bekannt ist.

Die Sicherheitslücke ist im Netzwerkstack und ermöglicht einen Angriff eines normalen Benutzers, der sich Root-Rechte verschaffen kann. Der Fehler ist im Code der Datei net/core/sock_diag.c . Damit werden Informationen zwischen Prozessen in der Benutzerumgebung und dem Linux-Kernel ausgetauscht. Angreifer können ein speziell präpariertes Netzwerkpaket senden, das einen out-of-bound access auslöst und einen Zugriff mit einfachen Benutzerrechten auf den Kernel erlaubt.

Der fehlerhafte Code wurde im Januar 2012 in Linux 3.3 übernommen und blieb seitdem von den Kernel-Entwicklern unentdeckt. Der russische Sicherheitsexperte Alexander Peslyak stöberte auf Pastebin ein Tar-Archiv auf, dessen Inhalt auf die Sicherheitslücke hinweist. Zwei der darin enthaltenen Dateien tragen einen Zeitstempel, der auf Mitte Juli 2012 datiert ist. Der in dem Archiv enthaltene Code erstellt eine 1 GByte große Datei im Arbeitsspeicher eines angegriffenen Rechners. Außerdem gibt es dort eine Beispieldatei, die Code im Speicher ausführt.

Inzwischen ist die Schwachstelle unter der CVE-Nummer 2013-1763 eingetragen. Bislang hat nur Fedora 18 einen aktualisierten Linux-Kernel erhalten. Für Ubuntu 12.10 ist ein Patch bereits in Arbeit. Andere Distributionen dürften bei der Gefährlichkeit der Sicherheitslücke ebenfalls bald Aktualisierungen bereitstellen. Red Hat und Suse Linux Enterprise Server 11 nutzen ältere Kernel-Versionen und sind von der Schwachstelle nicht betroffen.

Nachtrag vom 26. Februar 2013, 9:37 Uhr

Inzwischen gibt es auch einen gepatchen Kernel für Ubuntu 12.10.

Nachtrag vom 26. Februar 2013, 14:19 Uhr

Im Linux-Kernel 3.8-2 in ArchLinux gibt es ebenfalls einen Fix.


Thaodan 27. Feb 2013

Wie beim Linux Kernel auch.

katzenpisse 27. Feb 2013

Falsch, wenn Hinz&Kunz mal wieder zwielichtige Dateianhänge ausführen und sich dann ein...

nicoledos 27. Feb 2013

+1

Anonymer Nutzer 26. Feb 2013

stimmt wirklich . . . deswegen ist java sicherer - weil diese Tools kamen vom ibm-domino...

Endwickler 26. Feb 2013

Einfach mal abwarten, immerhin "bleibt" der Fehler noch ein Jahr unentdeckt. Da kommt in...

Kommentieren



Anzeige

  1. SAP-Trainee-Programm
    Erhardt + Leimer GmbH, Stadtbergen
  2. Backend-Entwickler (m/w)
    mzentrale GmbH & Co. KG, Stuttgart
  3. Software Ingenieur (m/w) für mobile Systeme
    Stadtwerke München GmbH, München
  4. Business Intelligence Developer (m/w)
    FTI Touristik GmbH, München

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Leicht zu reparieren

    iFixit zerlegt das iPhone 6 Plus und ist angetan

  2. Bleep und Ricochet

    Chatten ohne Metadaten

  3. Potenzielles Sicherheitsproblem

    iOS-8-Tastaturen wollen mithören

  4. Concur

    SAP zahlt 6,5 Milliarden Euro für Zukauf

  5. Speicherdienst

    Apple bringt iCloud Drive für Windows

  6. Lytro

    Lichtfeldfotografie bildet die Tiefe der Welt ab

  7. Nvidia-Grafikkarten

    Energieeffiziente GTX 980 und 970 mit Auto-Downsampling

  8. Oracle

    Larry Ellison tritt als CEO zurück

  9. Mitbewohner geärgert

    Böser Streich mit Facebook-Werbung

  10. Square Enix

    Final Fantasy 13 erscheint für PC



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Imsi-Catcher: Catch me if you can
Imsi-Catcher
Catch me if you can
  1. Spy Files 4 Wikileaks veröffentlicht Spionagesoftware von Finfisher
  2. Spiegel-Bericht BND hört Nato-Partner Türkei und US-Außenminister ab
  3. Bundestrojaner Software zu Online-Durchsuchung einsatzbereit

Test Hyrule Warriors: Gedrücke und Gestöhne mit Zelda
Test Hyrule Warriors
Gedrücke und Gestöhne mit Zelda
  1. Mario Kart 8 Rennen mit Link und Prinzessin Peach
  2. Nintendo Streit um Smartphone-Spiele und das Internet

IMHO: Microsoft kauft sich einen Markt mit Klötzchen
IMHO
Microsoft kauft sich einen Markt mit Klötzchen
  1. Minecraft Microsoft kauft Mojang
  2. Minecraft Microsoft will offenbar Mojang kaufen
  3. Minecraft New-Gen-Klötzchenwelt mit 1080p und 60 fps

    •  / 
    Zum Artikel