Abo
  • Services:
Anzeige
Der Linux-Kernel ab Version 3.3 enthält eine gefährliche Sicherheitslücke.
Der Linux-Kernel ab Version 3.3 enthält eine gefährliche Sicherheitslücke. (Bild: Anniolek/CC BY 3.0)

Linux-Kernel: Gefährliche Sicherheitslücke bleibt ein Jahr unentdeckt

Der Linux-Kernel ab Version 3.3 enthält eine gefährliche Sicherheitslücke.
Der Linux-Kernel ab Version 3.3 enthält eine gefährliche Sicherheitslücke. (Bild: Anniolek/CC BY 3.0)

Eine Schwachstelle im Netzwerkstack des Linux-Kernels blieb den Entwicklern mehr als ein Jahr verborgen. Hackern war sie jedoch bereits seit Mitte 2012 bekannt. Ein Exploit ist seitdem im Umlauf.

Kernel-Entwickler Matthias Krause hat einen Patch eingereicht, der eine gefährliche Sicherheitslücke im Linux-Kernel schließt. Der Fehler ist in allen Linux-Versionen seit Kernel 3.3 enthalten, der Mitte Januar 2012 erschienen ist. Es gibt Hinweise darauf, dass Hackern der Exploit mindestens seit Mitte 2012 bekannt ist.

Anzeige

Die Sicherheitslücke ist im Netzwerkstack und ermöglicht einen Angriff eines normalen Benutzers, der sich Root-Rechte verschaffen kann. Der Fehler ist im Code der Datei net/core/sock_diag.c . Damit werden Informationen zwischen Prozessen in der Benutzerumgebung und dem Linux-Kernel ausgetauscht. Angreifer können ein speziell präpariertes Netzwerkpaket senden, das einen out-of-bound access auslöst und einen Zugriff mit einfachen Benutzerrechten auf den Kernel erlaubt.

Der fehlerhafte Code wurde im Januar 2012 in Linux 3.3 übernommen und blieb seitdem von den Kernel-Entwicklern unentdeckt. Der russische Sicherheitsexperte Alexander Peslyak stöberte auf Pastebin ein Tar-Archiv auf, dessen Inhalt auf die Sicherheitslücke hinweist. Zwei der darin enthaltenen Dateien tragen einen Zeitstempel, der auf Mitte Juli 2012 datiert ist. Der in dem Archiv enthaltene Code erstellt eine 1 GByte große Datei im Arbeitsspeicher eines angegriffenen Rechners. Außerdem gibt es dort eine Beispieldatei, die Code im Speicher ausführt.

Inzwischen ist die Schwachstelle unter der CVE-Nummer 2013-1763 eingetragen. Bislang hat nur Fedora 18 einen aktualisierten Linux-Kernel erhalten. Für Ubuntu 12.10 ist ein Patch bereits in Arbeit. Andere Distributionen dürften bei der Gefährlichkeit der Sicherheitslücke ebenfalls bald Aktualisierungen bereitstellen. Red Hat und Suse Linux Enterprise Server 11 nutzen ältere Kernel-Versionen und sind von der Schwachstelle nicht betroffen.

Nachtrag vom 26. Februar 2013, 9:37 Uhr

Inzwischen gibt es auch einen gepatchen Kernel für Ubuntu 12.10.

Nachtrag vom 26. Februar 2013, 14:19 Uhr

Im Linux-Kernel 3.8-2 in ArchLinux gibt es ebenfalls einen Fix.


eye home zur Startseite
Thaodan 27. Feb 2013

Wie beim Linux Kernel auch.

katzenpisse 27. Feb 2013

Falsch, wenn Hinz&Kunz mal wieder zwielichtige Dateianhänge ausführen und sich dann ein...

nicoledos 27. Feb 2013

+1

Anonymer Nutzer 26. Feb 2013

stimmt wirklich . . . deswegen ist java sicherer - weil diese Tools kamen vom ibm-domino...

Endwickler 26. Feb 2013

Einfach mal abwarten, immerhin "bleibt" der Fehler noch ein Jahr unentdeckt. Da kommt in...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Deutsche Telekom AG, München
  2. Faurecia Automotive GmbH, Stadthagen
  3. imbus AG, Möhrendorf
  4. Deutsche Telekom AG, Darmstadt


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 36,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 9,99€
  3. 21,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Globale SAP-Anwendungsunterstützung durch Outsourcing
  2. Mehr dazu im aktuellen Whitepaper von Freudenberg IT
  3. Mehr dazu im aktuellen Whitepaper von Bitdefender


  1. Mesuit

    Chinesischer Hersteller bietet Android-Hülle für iPhones an

  2. Pokémon Go

    Pikachu versus Bundeswehr

  3. Smartphones

    Erste Chips mit 10-nm-Technik sind bei den Herstellern

  4. Nintendo

    Wii U findet kaum noch Käufer

  5. BKA-Statistik

    Darknet und Dunkelfelder helfen Cyberkriminellen

  6. Ticwatch 2

    Android-Wear-kompatible Smartwatch in 10 Minuten finanziert

  7. Hardware und Software

    Facebook legt 360-Grad-Kamera offen

  8. Licht

    Osram verkauft sein LED-Geschäft nach China

  9. Micro Machines im Kurztest

    Die Minis rasen zur Kasse

  10. E-Bus-Linie 204

    BVG testet offenes WLAN in Bussen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Nuki Smart Lock im Test: Ausgesperrt statt aufgesperrt
Nuki Smart Lock im Test
Ausgesperrt statt aufgesperrt

Xiaomi Mi Band 2 im Hands on: Fitness-Preisbrecher mit Hack-App
Xiaomi Mi Band 2 im Hands on
Fitness-Preisbrecher mit Hack-App
  1. Xiaomi Hugo Barra verkündet Premium-Smartphone
  2. Redmi 3S Xiaomis neues Smartphone kostet umgerechnet 95 Euro
  3. Mi Band 2 Xiaomis neues Fitness-Armband mit Pulsmesser kostet 20 Euro

Amoklauf in München: De Maizière reanimiert Killerspiel-Debatte
Amoklauf in München
De Maizière reanimiert Killerspiel-Debatte

  1. Re: Grund: Die NX am Horizont, der hohe Preis...

    Spiritogre | 17:12

  2. Zu meiner Zeit...

    onkel_joerg | 17:11

  3. Alles halb so wild

    der_wahre_hannes | 17:11

  4. Das ist der Preis für...

    elitezocker | 17:10

  5. Re: HTTPS verspricht mehr als es bietet

    Ninos | 17:10


  1. 16:32

  2. 16:13

  3. 15:54

  4. 15:31

  5. 15:14

  6. 14:56

  7. 14:37

  8. 14:12


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel