Ein Fehler im USB-Stack des Linux-Kernels führt zu Verbindungsabbrüchen. Er wird behoben.
Ein Fehler im USB-Stack des Linux-Kernels führt zu Verbindungsabbrüchen. Er wird behoben. (Bild: Elina Warkentin, CC-BY 2.5)

Linux-Kernel Probleme im USB-Stack entdeckt

Wegen einer fehlerhaften Abstimmung zwischen Hardware und dem USB-Stack in der Energieverwaltung des Linux-Kernels werden Verbindungen zu USB-Geräten häufig unterbrochen. Bislang sahen die Kernel-Entwickler die Schuld bei den Geräteherstellern.

Anzeige

Die Kernel-Hackerin Sarah Sharp hat einen schwerwiegenden Fehler im Linux-Kernel entdeckt. Demnach ist eine fehlerhafte Abstimmung zwischen USB-Stack und Geräten beim Verlassen des Schlafmodus dafür verantwortlich, dass die Verbindung zu USB-Geräten unvermittelt gekappt wird, wenn Auto-Suspend aktiviert ist. Ein Patch ist bereits in Arbeit.

Das Problem wahlloser Abbrüche von Verbindungen zu USB-Geräten sei ihr und anderen Kernel-Hackern seit Jahren bekannt, schreibt Sharp. Allerdings hätten sie die Schuld bei "billigen, beschissenen und kaputten" Geräten gesucht, also bei den Herstellern. Die von den Kernel-Entwicklern dafür erstellten Blacklisten seien irgendwann zu groß geworden. Die später von den einzelnen Distributionen erstellten Whitelisten seien ungenügend gepflegt worden und letztendlich zu aufwendig.

Timing-Probleme

Nun stellte sich laut Sharp heraus, dass nicht immer die Geräte selbst für die Unterbrechungen verantwortlich waren. Laut USB-Spezifikationen muss der Roothub das Signal zum Aufwecken eines Geräts (TDRSMDN) mindestens 20 Millisekunden lang senden. Danach wird der Status eines Geräts im Hub auf Aktiv gesetzt. Bis der Linux-Kernel und Software auf ein Gerät zugreifen dürfen, muss allerdings noch eine Pause von 10 Millisekunden erfolgen (TRSMRCY). Der TRSMRCY-Wert ist laut USB-2.0-Spezifikationen allerdings weder ein Festwert noch ein Maximalwert, sondern ein Minimalwert.

Der xHCI-Treiber des Linux-Kernels aktiviert zwar sofort den Kernel-Hub-Daemon (khubd), gibt den veränderten Status eines Geräts allerdings erst nach 20 Millisekunden frei (TDRSMDN). Das bedeute, dass ein Gerät länger in einem Resume-Modus sein kann als die in TRSMRCY festgelegte Zeit. Die Software versucht dann nach 10 Millisekunden auf das Gerät zuzugreifen, obwohl es sich noch im Schlafmodus befindet, was wiederum dazu führen kann, dass das USB-Gerät abgehängt wird oder beispielsweise Schreibzugriffe nicht erfolgen können.

Der Fehler betrifft Geräte, die am xHCI-Hub stecken. Derartige Probleme mit dem EHCI-Hub und dem USB-Stack des Linux-Kernels gibt es nicht.

Nach Sharps ersten Analysen haben einige USB-Geräte eine TRSMRCY-Zeit von bis zu 17 Millisekunden. Bei 8 Prozent der getesteten Geräte liegen TRSMRCY-Werte bei über 10 Millisekunden. Einen ersten Patch habe Sharp schon eingereicht. Der sei aber noch kein "echter Fix". Ab sofort arbeite sie an einem besseren Patch. Sie sehe aber "Licht am Ende des Tunnels" und dass die Probleme mit der USB-Energieverwaltung im Linux-Kernel bald gelöst sein würden. Läuft alles nach Plan, dürften die Reparaturen bereits im nächsten Kernel 3.11 einfließen, der Anfang September 2013 erscheinen soll.


Anonymer Nutzer 25. Aug 2013

man sich so noch mehr in Probleme bezüglich Abwärtskompatibilität verstrickt.

Ama 25. Aug 2013

Findest du es nicht etwas anmaßend, nur aus Worten darauf zu schließen, wer wie wo für...

Thaodan 25. Aug 2013

ich würde eher eine passende udev Regel anlegen, sollte sauberer sein.

tingelchen 24. Aug 2013

Die Stecker sind auch recht robust :) Ich habe das gleiche Problem bei meinem aktiven...

Schiwi 24. Aug 2013

So lange du keinen expliziten Supportvertrag hast, bist du auch für MS kein direkter...

Kommentieren



Anzeige

  1. Verantwortliche/r für Prozesse und deren Dokumentation im Bereich SAP ERP
    Joseph Vögele AG, Ludwigshafen
  2. Teamleiter E/E (m/w)
    MBtech Group GmbH & Co. KGaA, Mannheim
  3. Mitarbeiter IT-Support (m/w)
    Isar Kliniken GmbH, München
  4. Projekt­inge­nieur (m/w)
    inspectomation GmbH, Mannheim

 

Detailsuche


Blu-ray-Angebote
  1. Bud Spencer & Terence Hill - Jubiläums-Collection-Box [Blu-ray]
    54,90€
  2. Lucy [Blu-ray]
    14,99€
  3. SAW - 10th Anniversary - Steelbook [Blu-ray]
    15,68€ Release 19.02.

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Privatsphäre im Netz

    Open-Source-Projekte sollen 1984 verhindern

  2. The Witcher 3 angespielt

    Geralt und die "Mission Bratpfanne"

  3. Onlinehandel

    Welche Versand-Flatrates sich nicht lohnen

  4. Jessie

    Erster Release Candidate für neuen Debian-Installer

  5. Biicode

    Abhängigkeitsverwaltung für C/C++ soll Open Source werden

  6. Mobilfunk

    O2 schaltet LTE-Nutzung für alle Blue-Tarife frei

  7. Broadwell-Mini-PC

    Gigabytes Brix ist noch kompakter als Intels NUC

  8. Cyanogen Inc.

    "Wir versuchen, Google Android wegzunehmen"

  9. Dobrindt

    A9 soll Teststrecke für selbstfahrende Autos werden

  10. Spionage oder Imageaufwertung?

    Deutsche Behörden nennen es Social Media Intelligence



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Erpressung und Geldwäsche: Polizei kommt bei Cybercrime nicht hinterher
Erpressung und Geldwäsche
Polizei kommt bei Cybercrime nicht hinterher
  1. Malware BSI will Zwangstrennung infizierter Rechner vom Internet
  2. Cybercrime Trotz 300 Cyber-Ermittlern bleibt Aufklärungsquote gleich
  3. Cybercrime HP eröffnet Cyber-Abwehrzentrum in Böblingen

Heimkino-Raumklang von oben: Dolby Atmos klingt gut, Auro 3D klingt besser
Heimkino-Raumklang von oben
Dolby Atmos klingt gut, Auro 3D klingt besser
  1. DTS:X Probe gehört Dolby-Atmos-Konkurrent arbeitet mit Deckenlautsprechern
  2. Surround-Sound Holpriger Start für Blu-ray-Discs mit Dolby Atmos
  3. Interstellar in 70 mm Berliner Zoo Palast schiebt die Digitalprojektoren beiseite

Neues Betriebssystem: Microsoft nennt viele neue Details zu Windows 10
Neues Betriebssystem
Microsoft nennt viele neue Details zu Windows 10
  1. Microsoft Nicht alle Windows-Phone-Smartphones erhalten Windows 10
  2. Surface Hub Microsoft zeigt Konferenzsystem mit Digitizer und Windows 10
  3. Hololens mit Windows Holodeck-Zeitalter mit einer autarken Datenbrille

    •  / 
    Zum Artikel