Linux-Kernel Probleme im USB-Stack entdeckt

Wegen einer fehlerhaften Abstimmung zwischen Hardware und dem USB-Stack in der Energieverwaltung des Linux-Kernels werden Verbindungen zu USB-Geräten häufig unterbrochen. Bislang sahen die Kernel-Entwickler die Schuld bei den Geräteherstellern.

Anzeige

Die Kernel-Hackerin Sarah Sharp hat einen schwerwiegenden Fehler im Linux-Kernel entdeckt. Demnach ist eine fehlerhafte Abstimmung zwischen USB-Stack und Geräten beim Verlassen des Schlafmodus dafür verantwortlich, dass die Verbindung zu USB-Geräten unvermittelt gekappt wird, wenn Auto-Suspend aktiviert ist. Ein Patch ist bereits in Arbeit.

Das Problem wahlloser Abbrüche von Verbindungen zu USB-Geräten sei ihr und anderen Kernel-Hackern seit Jahren bekannt, schreibt Sharp. Allerdings hätten sie die Schuld bei "billigen, beschissenen und kaputten" Geräten gesucht, also bei den Herstellern. Die von den Kernel-Entwicklern dafür erstellten Blacklisten seien irgendwann zu groß geworden. Die später von den einzelnen Distributionen erstellten Whitelisten seien ungenügend gepflegt worden und letztendlich zu aufwendig.

Timing-Probleme

Nun stellte sich laut Sharp heraus, dass nicht immer die Geräte selbst für die Unterbrechungen verantwortlich waren. Laut USB-Spezifikationen muss der Roothub das Signal zum Aufwecken eines Geräts (TDRSMDN) mindestens 20 Millisekunden lang senden. Danach wird der Status eines Geräts im Hub auf Aktiv gesetzt. Bis der Linux-Kernel und Software auf ein Gerät zugreifen dürfen, muss allerdings noch eine Pause von 10 Millisekunden erfolgen (TRSMRCY). Der TRSMRCY-Wert ist laut USB-2.0-Spezifikationen allerdings weder ein Festwert noch ein Maximalwert, sondern ein Minimalwert.

Der xHCI-Treiber des Linux-Kernels aktiviert zwar sofort den Kernel-Hub-Daemon (khubd), gibt den veränderten Status eines Geräts allerdings erst nach 20 Millisekunden frei (TDRSMDN). Das bedeute, dass ein Gerät länger in einem Resume-Modus sein kann als die in TRSMRCY festgelegte Zeit. Die Software versucht dann nach 10 Millisekunden auf das Gerät zuzugreifen, obwohl es sich noch im Schlafmodus befindet, was wiederum dazu führen kann, dass das USB-Gerät abgehängt wird oder beispielsweise Schreibzugriffe nicht erfolgen können.

Der Fehler betrifft Geräte, die am xHCI-Hub stecken. Derartige Probleme mit dem EHCI-Hub und dem USB-Stack des Linux-Kernels gibt es nicht.

Nach Sharps ersten Analysen haben einige USB-Geräte eine TRSMRCY-Zeit von bis zu 17 Millisekunden. Bei 8 Prozent der getesteten Geräte liegen TRSMRCY-Werte bei über 10 Millisekunden. Einen ersten Patch habe Sharp schon eingereicht. Der sei aber noch kein "echter Fix". Ab sofort arbeite sie an einem besseren Patch. Sie sehe aber "Licht am Ende des Tunnels" und dass die Probleme mit der USB-Energieverwaltung im Linux-Kernel bald gelöst sein würden. Läuft alles nach Plan, dürften die Reparaturen bereits im nächsten Kernel 3.11 einfließen, der Anfang September 2013 erscheinen soll.


Anonymer Nutzer 25. Aug 2013

man sich so noch mehr in Probleme bezüglich Abwärtskompatibilität verstrickt.

Ama 25. Aug 2013

Findest du es nicht etwas anmaßend, nur aus Worten darauf zu schließen, wer wie wo für...

Thaodan 25. Aug 2013

ich würde eher eine passende udev Regel anlegen, sollte sauberer sein.

tingelchen 24. Aug 2013

Die Stecker sind auch recht robust :) Ich habe das gleiche Problem bei meinem aktiven...

Schiwi 24. Aug 2013

So lange du keinen expliziten Supportvertrag hast, bist du auch für MS kein direkter...

Kommentieren



Anzeige

  1. Senior BI Solutions Architekt (m/w)
    SolarWorld AG, Bonn
  2. Social Media Manager (m/w)
    Hubert Burda Media, Offenburg
  3. Trainee IT (m/w) Schwerpunkt: SAP Applikation
    Unternehmensgruppe Theo Müller, Aretsried
  4. Softwareentwickler (m/w)
    SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Verband

    "Uber-Verbot ruiniert Ruf der Startup-Stadt Berlin"

  2. Kabel Deutschland

    2.000 Haushalte zwei Tage von Kabelschaden betroffen

  3. Cridex-Trojaner

    Hamburger Senat bestätigt großen Schaden durch Malware

  4. Ubuntu 14.04 LTS im Test

    Canonical in der Konvergenz-Falle

  5. Überwachung

    Snowden befragt Putin in Fernsehinterview

  6. Bleichenbacher-Angriff

    TLS-Probleme in Java

  7. Cyanogenmod-Smartphone

    Oneplus One kann nur auf Einladung bestellt werden

  8. Heartbleed-Bug

    Strato und BSI warnen Nutzer

  9. Gameface Labs Mark IV

    Virtuelle, drahtlose Android-Realität mit 1440p

  10. Verbraucherwarnung

    Nokia ruft Netzteile des Lumia 2520 zurück



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Robotik: Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern
Robotik
Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern

Der Roboter Geminoid soll bald nur durch Gedanken bewegt werden. Aber bei den Experimenten im Labor von Hiroshi Ishiguro geht es um mehr: Ishiguro will zeigen, dass Brain-Computer-Interfaces besser funktionieren, wenn das gesteuerte Objekt humanoid ist.

  1. Human Robots Roboter, menschengleich

Radeon R9 295X2 im Test: AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile
Radeon R9 295X2 im Test
AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile

Hybridkühlung, 50 Ampere auf der 12-Volt-Schiene - AMDs neue Dual-GPU-Grafikkarte ist ein kompromissloses Monster. In gut ausgestatteten High-End-PCs läuft sie dennoch problemlos und recht leise, und das so schnell, dass auch 4K-Auflösung mit allen Details spielbar wird.

  1. Schenker XMG P724 17-Zoll-Notebook mit Grafikleistung einer GTX 780 Ti
  2. Eurocom M4 13,3-Zoll-Notebook mit 3.200 x 1.800 Pixeln und i7-4940MX
  3. Nvidia Maxwell Geforce GTX 750 und GTX 750 Ti im Februar

Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test: Groß, schwer, aber praktisch
Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test
Groß, schwer, aber praktisch

Mit Stiftbedienung, viel Leistung und großem Display ist das Samsung Galaxy Note Pro 12.2 vor allem für den Business-Alltag entwickelt worden. Doch auch für Schüler und Studenten kann das Tablet interessant sein.

  1. Apple vs. Samsung 102 US-Dollar für die Autokorrektur
  2. Smartphones Die seltsame Demo des 30-Sekunden-Ladegeräts
  3. Apple vs. Samsung Apples Furcht vor großen Bildschirmen

    •  / 
    Zum Artikel