Abo
  • Services:
Anzeige
Ein Patch im Linux-Kernel sorgt für eine bessere Leistungsaufnahme auf aktueller Intel-Hardware.
Ein Patch im Linux-Kernel sorgt für eine bessere Leistungsaufnahme auf aktueller Intel-Hardware. (Bild: Jerzy Strzelecki/CC-BY 3.0)

Linux-Kernel: P-States verringern Leistungsaufnahme auf Intel-CPUs

Ein Patch im Linux-Kernel sorgt für eine bessere Leistungsaufnahme auf aktueller Intel-Hardware.
Ein Patch im Linux-Kernel sorgt für eine bessere Leistungsaufnahme auf aktueller Intel-Hardware. (Bild: Jerzy Strzelecki/CC-BY 3.0)

Statt des betagten Cpufreq-Treibers und des Ondemand-Governors sollen im Linux-Kernel P-States für eine reduzierte Leistungsaufnahme der Sandy-Bridge- und Ivy-Bridge-CPUs von Intel sorgen.

Kernel-Entwickler Arjan van de Ven hat im Linux-Kernel 3.9 einen Patch eingereicht, der die Leistungsaufnahme auf Intels Sandy-Bridge- und Ivy-Bridge-Plattform mit Hilfe von P-States verringern und gleichzeitig die Leistung verbessern soll. Der bislang verwendete Ondemand Frequency Governor funktioniere nicht mehr effizient genug. In Linux 3.10 soll er nochmals verbessert werden.

Anzeige

Kernel-Entwickler und Ext4-Betreuer Theodore Ts'o hatte van de Ven auf ein Problem mit dem Ondemand-CPU-Regler hingewiesen. Er bestimmt die Taktfrequenz der CPUs. Auf älteren CPUs ist das von Vorteil, da die Prozessoren auch im tiefsten Schlafmodus noch Leistung aufnehmen müssen. Moderne Intel-CPUs reduzieren im tiefsten Schalfmodus die Taktfrequenz jedoch auf null. Ivy-Bridge-CPUs können sogar die Spannung ausschalten.

Überflüssige Context-Switches

Van de Ven bestätigt das Problem in einem Thread auf Google+. Hinzu kommen noch Probleme mit dem Cpufreq-Treiber, der in einem Thread laufen muss. Daher müssen gegenwärtig CPUs zunächst aufgeweckt werden, um zu überprüfen, ob sie wieder schlafen gelegt werden sollen. Das verlangt zunächst zwei überflüssige Context-Switches. Sollte der Scheduler aber feststellen, dass eine CPU wegen der neuen Context-Switches überlastet ist, kann er die Prozesse auf eine zweite CPU verlagern, die dafür wiederum aus dem Schalfmodus geweckt werden muss und dann zunächst mit einer niedrigeren Taktfrequenz läuft.

Daher sorgt der betagte Algorithmus des Ondemand-CPU-Governors im Zusammenspiel mit dem Cpufreq-Treiber auf Intels aktuellen Plattformen nicht nur für eine erhöhte Leistungsaufnahme, sondern auch für reduzierte Effizienz.

Direkter Zugriff auf CPU-Register

Stattdessen soll der von van de Ven im Linux-Kernel 3.9 eingebrachte P-States-Code die Register der CPU nutzen, um die Taktfrequenz zu regulieren. Der entsprechende Konfigurationsparameter CONFIG_X86_INTEL_PSTATE ist dort bereits vorhanden. Damit könne der Kernel ohne Umwege über das ACPI auf die Register der Intel-CPUs zugreifen, denn das ACPI habe zu viele Einschränkungen, schreibt van de Ven.

Als kontrovers bezeichnet van de Ven seine Pläne, den Sparalgorithmus im CPU-Treiber zu integrieren. Da der Algorithmus aber plattformspezifisch ist, sei das die beste Lösung. Für den kommenden Kernel 3.10 hat van de Ven nochmals den Code verbessert. Möglicherweise werde er ihn auch für Ivy-Bridge-CPUs aktivieren. Gegenwärtig funktioniert er nur auf der Sandy-Bridge-Plattform.


eye home zur Startseite
GodsBoss 19. Mai 2013

Meinst du mich mit armen Kerl? Von mir aus kompiliere ich auch einen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. LR Health & Beauty Systems GmbH, Ahlen
  2. GKC Dr. Öttl & Partner - Dairy and Food Consulting AG, Landshut bei München
  3. Bosch Rexroth AG, Schwieberdingen
  4. TUI Deutschland GmbH, Hannover


Anzeige
Top-Angebote
  1. 4,99€
  2. 299,90€ (UVP 649,90€)
  3. und bis zu 40 Euro Sofortrabatt erhalten

Folgen Sie uns
       


  1. SpaceX

    Warum Elon Musks Marsplan keine Science-Fiction ist

  2. Blau

    Prepaid-Kunden bekommen deutlich mehr Datenvolumen

  3. Mobilfunk

    Blackberry entwickelt keine Smartphones mehr

  4. Nvidia und Tomtom

    Besseres Cloud-Kartenmaterial für autonome Fahrzeuge

  5. Xavier

    Nvidias nächster Tegra soll extrem effizient sein

  6. 5G

    Ausrüster schweigen zu Dobrindts Supernetz-Ankündigung

  7. Techbold

    Gaming-PC nach Spiel, Auflösung und Framerate auswählen

  8. Besuch bei Dedrone

    Keine Chance für unerwünschte Flugobjekte

  9. In the Robot Skies

    Drohnen drehen einen Science-Fiction-Film

  10. Corelink CMN-600

    ARMs Interconnect macht 128 Kern-Chips möglich



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mi Notebook Air im Test: Xiaomis geglückte Notebook-Premiere
Mi Notebook Air im Test
Xiaomis geglückte Notebook-Premiere
  1. Mi Notebook Air Xiaomi steigt mit Kampfpreisen ins Notebook-Geschäft ein
  2. Xiaomi Mi Band 2 im Hands on Fitness-Preisbrecher mit Hack-App
  3. Xiaomi Hugo Barra verkündet Premium-Smartphone

Rocketlab: Neuseeland genehmigt Start für erste elektrische Rakete
Rocketlab
Neuseeland genehmigt Start für erste elektrische Rakete
  1. Osiris Rex Asteroid Bennu, wir kommen!
  2. Raumfahrt Erster Apollo-Bordcomputer aus dem Schrott gerettet
  3. Startups Wie Billig-Raketen die Raumfahrt revolutionieren

Recruiting: Uni-Abschluss ist nicht mehr das Wichtigste
Recruiting
Uni-Abschluss ist nicht mehr das Wichtigste
  1. Friends Conrad vermittelt Studenten für Serviceleistungen
  2. IT-Jobs Bayerische Firmen finden nicht genügend Programmierer
  3. Fest angestellt Wie viele Informatiker es in Deutschland gibt

  1. Re: Alternate

    Missingno. | 15:23

  2. ymmd

    flasherle | 15:22

  3. Re: warum Urheberrecht-Verletzung?

    Flexy | 15:22

  4. Re: Darf ein "IT Security Experte" so naiv sein...

    derKlaus | 15:22

  5. Re: Preise

    plutoniumsulfat | 15:21


  1. 15:04

  2. 14:38

  3. 14:31

  4. 14:14

  5. 13:38

  6. 13:00

  7. 12:20

  8. 12:02


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel