Nvidia hilft bei den freien Tegra-Treibern für Linux 3.8.
Nvidia hilft bei den freien Tegra-Treibern für Linux 3.8. (Bild: Nvidia)

Linux-Kernel Nvidia arbeitet an freiem Tegra-Treiber mit

Nvidia-Mitarbeiter helfen dabei, einen freien Treiber für die Tegra-SoCs zu schreiben. Das berichtet ein Kernel- und X.org-Entwickler.

Anzeige

Der Entwickler Thierry Reding arbeitet an einem freien Linux-Treiber für Nvidias Tegra-SoCs. Auf einer Mailingliste von X.org schreibt Reding nun, dass Nvidia aktiv an der 2D-Beschleunigung für diesen Treiber arbeite.

Nvidia gab zur diesjährigen X.org-Developers-Conference bekannt, dass die nächste frei verfügbare Version des technischen Referenzhandbuches (Technical Reference Manual, kurz TRM) der Tegra-Chips die notwendigen Informationen zur 2D-Beschleunigung enthalten werde.

Ob auch die Informationen zur 3D-Beschleunigung verfügbar sein werden, ist nicht bekannt. Im Kommentar eines Patches zur HDMI-Ausgabe der Tegras zeigt sich Reding aber schon sehr erfreut über die Hilfe von Nvidia. Außerdem stamme ein großer Teil des Codes selbst von einem Nvidia-Angestellten.

Die Tegra-Chips von Nvidia kommen vor allem in Android-Geräten zum Einsatz. Nvidia stellte bisher jedoch keine Informationen zum Schreiben freier Treiber zur Verfügung. Der Quellcode des Treibers findet sich derzeit im Entwicklungszweig Linux-Next. Der Treiber werde aber in Linux 3.8 eingepflegt, schreibt Reding.

Nachtrag vom 27. November 2012

Die Patches von Nvidia zur 2D-Beschleunigung wurden auf der Mailing-Liste zur Direct-Rendering-Infrastructure bereitgestellt. Mit den etwa 8.000 Zeilen Code gäbe es aber immer noch einige Probleme, schreibt der zuständige Entwickler Terje Bergstrom. Er erwarte deshalb auch nicht, dass der Code in den Linux-Next-Zweig eingepflegt werde.

Um den Code doch noch in Linux 3.8 unterzubringen, bleiben den Entwicklern noch ungefähr drei Wochen. Bis dahin können neue Funktionen eingebracht werden.


cyzz 27. Nov 2012

"Nvidia stellte bisher jedoch keine Informationen zum Schreiben freier Treiber zur...

Kommentieren



Anzeige

  1. Software-Entwickler (m/w)
    AOK Systems GmbH, Stuttgart
  2. Software-Entwickler (m/w) für Linux-Umgebung
    RIEKE COMPUTERSYSTEME GmbH, Martinsried
  3. Mitarbeiter Support / User Helpdesk (m/w)
    meinestadt.de, Köln
  4. Software-Entwickler (m/w) SAP ABAP / SAP ABAP OO
    AOK Systems GmbH, Frankfurt am Main

 

Detailsuche


Blu-ray-Angebote
  1. Transformers 4: Ära des Untergangs [3D Blu-ray]
    19,99€
  2. 3 Blu-rays für 12 EUR
    (u. a. Die Nacht der Jäger, Born to race, Wilder Ozean, Immortal)
  3. Der Hobbit: Die Schlacht der fünf Heere (Steelbook) [Blu-ray] [Limited Edition]
    32,99€ (Release 23.04.)

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Qi Wireless Charging

    Ikea-Möbel laden schnurlos Akkus

  2. Linux-Desktops

    Xfce 4.12 ist endlich fertig

  3. Fahrerdienst

    Uber verschweigt monatelang einen Server-Einbruch

  4. Linux 4.0

    Streit um das Live-Patching entbrennt

  5. Spieldesign

    Spiele sollen sich nicht wie Filme anfühlen

  6. MotionX

    Schweizer Uhrenhersteller gegen Apple

  7. Grafikfehler

    Macbook-Reparaturprogramm jetzt auch in Deutschland

  8. Uber

    Taxi-Dienst wächst in Deutschland nicht weiter

  9. Überwachung

    Apple-Chef Tim Cook fordert mehr Schutz der Privatsphäre

  10. Mountain View

    Google baut neuen Unternehmenssitz



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Freenet: Das anonyme Netzwerk mit der Schmuddelecke
Freenet
Das anonyme Netzwerk mit der Schmuddelecke
  1. Geheimdienstchef Clapper Cyber-Armageddeon ist nicht zu befürchten
  2. U-Bahn Neue Überwachungskameras können schwenken und zoomen
  3. Matthew Garrett Intel erzwingt Entscheidung zwischen Sicherheit und Freiheit

Technical Preview im Test: So fühlt sich Windows 10 für Smartphones an
Technical Preview im Test
So fühlt sich Windows 10 für Smartphones an
  1. Internet Explorer Windows 10 soll asm.js voll unterstützen
  2. Microsoft Windows 10 erhält Anmeldestandard Fido
  3. Mobiles Betriebssystem Technical Preview von Windows 10 für Smartphones ist da

Lifetab P8912 im Test: Viel Rahmen für wenig Geld
Lifetab P8912 im Test
Viel Rahmen für wenig Geld
  1. Medion Lifetab P8912 9-Zoll-Tablet mit Infrarotsender kostet 180 Euro
  2. Medion Life X5001 5-Zoll-Smartphone mit Full-HD-Display für 220 Euro
  3. Lifetab S8311 8-Zoll-Tablet mit UMTS-Modem im Metallgehäuse für 200 Euro

  1. Privatsphäre ist ein Menschenrecht

    leonmeise | 13:27

  2. Sexy!

    C00kie | 13:25

  3. Re: Daseinsberechtigung von filmische Spiele.

    Astorek | 13:22

  4. Re: Cineastische Spiele

    Phonon | 13:22

  5. Gnome3 Window-Border?

    peter_pan | 13:15


  1. 13:23

  2. 13:12

  3. 11:27

  4. 10:58

  5. 10:13

  6. 15:24

  7. 14:40

  8. 14:33


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel