In Linux 3.6 fallen die Änderungen eher übersichtlich aus.
In Linux 3.6 fallen die Änderungen eher übersichtlich aus. (Bild: Ben Tubby, CC-by-2.0)

Linux-Kernel Merge-Fenster für 3.6 nach 12 Tagen geschlossen

Linus Torvalds hat bereits nach zwölf Tagen das Merge-Fenster für neue Funktionen im nächsten Linux-Kernel 3.6 geschlossen. Die Änderungen bleiben demnach überschaubar.

Anzeige

Torvalds nennt es den "Sommer-Effekt": Die geplanten Änderungen im Linux-Kernel 3.6 sind eher bescheiden. Etwas kleiner soll die Anzahl der Code-Zeilen sein, die ihm im sogenannten Merge-Fenster zugekommen sind. In der Zeit nach der Veröffentlichung des aktuellen Linux 3.5 reichten Entwickler ihre Änderungsvorschläge ein. Mit dem jetzt veröffentlichten ersten Release Candidate schließt sich das Merge-Fenster und die Testphase für Linux 3.6 beginnt.

Eine wesentliche Änderung betrifft die Virtualisierung. Linux 3.6 wird VFIO unterstützen. Die Schnittstelle ist seit Jahren in Entwicklung und soll den Datendurchsatz zwischen virtuellen Maschinen und der Hardware des Hosts deutlich erhöhen. Gastsysteme können über VFIO direkt auf Systemkomponenten zugreifen. Abgesichert werden die Zugriffe über das Input/Output Memory Management Unit (IOMMU).

Intel-Treiber-Optimierungen

Darüber hinaus handelt es sich bei den Einreichungen in erster Linie um Updates. Nennenswert sind die Aktualisierungen für den Treiber für Intels Ivy Bridge SoC. Dort wurden das Turbostat-Werkzeug und der Treiber selbst so erweitert, dass sie den Idle-Modus des Prozessors in Ivy Bridge unterstützen. Außerdem wurde das Wärmemanagement des Treibers verbessert und soll auch auf Systemen funktionieren, die kein ACPI nutzen. Außerdem wurden weitere Codeteile hinzugefügt, die Intels neue CPU-Generation Haswell unterstützen.

Der Radeon-Treiber unterstützt standardmäßig PCI-Express der zweiten Generation. Damit dürfte die Nutzung einiger neuer Grafikkarten von AMD nochmals einen Leistungsschub erhalten.

Zwei große Pull-Requests stehen aus

Noch stünden zwei große Pull-Requests aus, schreibt Torvalds. Der eine betrifft den Vhost-Strorage-Treiber für KVM und einen Patch, der die Header-Dateien im Code des Linux-Kernels verkleinern sollen. Sie seien rechtzeitig eingereicht worden, er habe jedoch noch keine Zeit gehabt, sie zu prüfen. Von den Änderungen der Header-Dateien sei er aber nicht besonders überzeugt.

Mit einer durchschnittlichen Entwicklungszeit von sechs bis acht Wochen dürfte die finale Version von Linux 3.6 Mitte bis Ende September 2012 erscheinen. Das Ubuntu-Kernel-Team will die Möglichkeit prüfen, Linux 3.6 in Ubuntu 12.10 alias Quantum Quetzal noch zu integrieren. Quantal Quetzal soll am 18. Oktober 2012 erscheinen. Auch Fedora 18, das in der ersten Novemberwoche 2012 erscheinen soll, wird aller Voraussicht nach mit Linux 3.6 ausgestattet sein.


frostbitten king 08. Aug 2012

Nvm. Habs hinbekommen. War wohl wirklich ne regression. Irgendein UEFI patch war dran...

Kommentieren



Anzeige

  1. Senior Software Developer .Net (m/w)
    Traxon Technologies Europe GmbH, Paderborn
  2. Teamleiter / Senior System Analyst EDI (m/w)
    HAVI Logistics Business Services GmbH, Duisburg
  3. Oracle Datenbank & Infrastruktur Consultant (m/w)
    über 3C - Career Consulting Company GmbH, München, Freiburg, Stuttgart oder Düsseldorf
  4. Web-Anwendungsentwickler (m/w)
    Universität Hamburg, Hamburg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Streaming-Dienst

    Netflix-App für Amazons Fire TV ist da

  2. Pilot tot

    Spaceship Two stürzt in der Mojave-Wüste ab

  3. Bewegungsprofile

    Dobrindt wegen "Verkehrs-Vorratsdatenspeicherung" kritisiert

  4. Anonymisierung

    Facebook ist im Tor-Netzwerk erreichbar

  5. Spielekonsole

    Neuer 20-nm-Chip für sparsamere Xbox One ist fertig

  6. Günther Oettinger

    EU-Digitalkommissar will Urheberrechtssteuer für alle

  7. Ruhemodus

    Noch ein Bug in Firmware 2.0 der Playstation 4

  8. VDSL2-Nachfolgestandard

    Telekom-Konkurrenten starten G.fast-Praxistest

  9. Ego-Shooter

    Bethesda hat Prey 2 eingestellt

  10. Keine Bußgelder

    Sicherheitslücken bleiben ohne Strafen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Test Sunset Overdrive: System-Seller am Rande der Apokalypse
Test Sunset Overdrive
System-Seller am Rande der Apokalypse
  1. Test Deadcore Turmbesteigung im Speedrun
  2. Test Transocean Ports of Call für Nachwuchs-Reeder
  3. Test Rules Gehirntraining für Fortgeschrittene

FTDI: Windows-Treiber kann Bastelrechner beschädigen
FTDI
Windows-Treiber kann Bastelrechner beschädigen
  1. FTDI Treiber darf keine Geräte deaktivieren
  2. Bei Windows Update gelöscht Keine Killer-Treiber mehr für gefälschte FTDI-Chips

Spacelift: Der Fahrstuhl zu den Sternen
Spacelift
Der Fahrstuhl zu den Sternen
  1. Raumfahrt Mondrover Andy liefert Bilder für Oculus Rift
  2. Geheimmission im All Militärdrohne X-37B nach Langzeiteinsatz gelandet
  3. Raumfahrt Indische Sonde Mangalyaan erreicht den Mars

    •  / 
    Zum Artikel