Linux-Kernel: Merge-Fenster für 3.6 nach 12 Tagen geschlossen
In Linux 3.6 fallen die Änderungen eher übersichtlich aus. (Bild: Ben Tubby, CC-by-2.0)

Linux-Kernel Merge-Fenster für 3.6 nach 12 Tagen geschlossen

Linus Torvalds hat bereits nach zwölf Tagen das Merge-Fenster für neue Funktionen im nächsten Linux-Kernel 3.6 geschlossen. Die Änderungen bleiben demnach überschaubar.

Anzeige

Torvalds nennt es den "Sommer-Effekt": Die geplanten Änderungen im Linux-Kernel 3.6 sind eher bescheiden. Etwas kleiner soll die Anzahl der Code-Zeilen sein, die ihm im sogenannten Merge-Fenster zugekommen sind. In der Zeit nach der Veröffentlichung des aktuellen Linux 3.5 reichten Entwickler ihre Änderungsvorschläge ein. Mit dem jetzt veröffentlichten ersten Release Candidate schließt sich das Merge-Fenster und die Testphase für Linux 3.6 beginnt.

Eine wesentliche Änderung betrifft die Virtualisierung. Linux 3.6 wird VFIO unterstützen. Die Schnittstelle ist seit Jahren in Entwicklung und soll den Datendurchsatz zwischen virtuellen Maschinen und der Hardware des Hosts deutlich erhöhen. Gastsysteme können über VFIO direkt auf Systemkomponenten zugreifen. Abgesichert werden die Zugriffe über das Input/Output Memory Management Unit (IOMMU).

Intel-Treiber-Optimierungen

Darüber hinaus handelt es sich bei den Einreichungen in erster Linie um Updates. Nennenswert sind die Aktualisierungen für den Treiber für Intels Ivy Bridge SoC. Dort wurden das Turbostat-Werkzeug und der Treiber selbst so erweitert, dass sie den Idle-Modus des Prozessors in Ivy Bridge unterstützen. Außerdem wurde das Wärmemanagement des Treibers verbessert und soll auch auf Systemen funktionieren, die kein ACPI nutzen. Außerdem wurden weitere Codeteile hinzugefügt, die Intels neue CPU-Generation Haswell unterstützen.

Der Radeon-Treiber unterstützt standardmäßig PCI-Express der zweiten Generation. Damit dürfte die Nutzung einiger neuer Grafikkarten von AMD nochmals einen Leistungsschub erhalten.

Zwei große Pull-Requests stehen aus

Noch stünden zwei große Pull-Requests aus, schreibt Torvalds. Der eine betrifft den Vhost-Strorage-Treiber für KVM und einen Patch, der die Header-Dateien im Code des Linux-Kernels verkleinern sollen. Sie seien rechtzeitig eingereicht worden, er habe jedoch noch keine Zeit gehabt, sie zu prüfen. Von den Änderungen der Header-Dateien sei er aber nicht besonders überzeugt.

Mit einer durchschnittlichen Entwicklungszeit von sechs bis acht Wochen dürfte die finale Version von Linux 3.6 Mitte bis Ende September 2012 erscheinen. Das Ubuntu-Kernel-Team will die Möglichkeit prüfen, Linux 3.6 in Ubuntu 12.10 alias Quantum Quetzal noch zu integrieren. Quantal Quetzal soll am 18. Oktober 2012 erscheinen. Auch Fedora 18, das in der ersten Novemberwoche 2012 erscheinen soll, wird aller Voraussicht nach mit Linux 3.6 ausgestattet sein.


frostbitten king 08. Aug 2012

Nvm. Habs hinbekommen. War wohl wirklich ne regression. Irgendein UEFI patch war dran...

Kommentieren



Anzeige

  1. Senior PHP Entwickler (m/w)
    Avenso GmbH, Berlin
  2. Strategischer Einkäufer (m/w) IT
    TenneT TSO GmbH, Bayreuth
  3. Teamleiter (m/w) Systemadministration
    Key-Work Consulting GmbH, Karlsruhe
  4. IT-Consultant (m/w) Governance, Risk and Compliance
    HAVI Logistics Business Services GmbH, Duisburg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Abstimmung

    Streiks bei Amazon auf drei Tage verlängert

  2. Eemshaven

    Google baut riesiges Rechenzentrum in Europa

  3. Neue Android-Version

    Google-Entwickler diskutieren bereits über Android M

  4. Dead Man Zone

    Totmannschalter im Darkweb

  5. Rocket Internet

    Die Samwers und die Börse - wie passt das zusammen?

  6. Pi Top

    Laptop mit Raspberry Pi aus dem 3D-Drucker

  7. Deutsche Telekom

    Umstellung auf VoIP oder Kündigung

  8. Passport

    Blackberrys neues Smartphone kostet 600 US-Dollar

  9. Alternate Mode

    Displayport über USB Typ-C wird Teil des Vesa-Standards

  10. Bundesverkehrsminister

    Bahn soll Internet im Zug kostenlos anbieten



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Cryptophone: Verschlüsselung nicht für jedermann
Cryptophone
Verschlüsselung nicht für jedermann
  1. Bayern Datenschutzbeauftragter mahnt mangelnde Verschlüsselung an
  2. IT-Sicherheit Doom auf gehackten Druckern installiert
  3. Security Heartbleed-Lücke war zuvor nicht bekannt

Lytro: Lichtfeldfotografie bildet die Tiefe der Welt ab
Lytro
Lichtfeldfotografie bildet die Tiefe der Welt ab
  1. Photokina 2014 Olympus stellt Open-Source-Kamerakonzept vor
  2. Mittelformatkamera H5D-50c Hasselblad mit WLAN
  3. Digitalkamera Nikon zeigt erste Vollformat-DSLR mit Klappdisplay

Zoobotics: Vier- und sechsbeinige Pappkameraden
Zoobotics
Vier- und sechsbeinige Pappkameraden
  1. Schnell, aber ungenau Roboter springt im Explosionsschritt
  2. Softrobotik Weicher Roboter bekommt neuen Antrieb
  3. Dyson 360 Eye Staubsauger schickt Sauberkeitsbericht übers Smartphone

    •  / 
    Zum Artikel