Abo
  • Services:
Anzeige
Die Linux-Community besitzt nun einen Code of Conflict.
Die Linux-Community besitzt nun einen Code of Conflict. (Bild: Christopher Michel - CC-BY-2.0)

Linux: Kernel-Hacker wollen Konflikte besser lösen

Die Linux-Community besitzt nun einen Code of Conflict.
Die Linux-Community besitzt nun einen Code of Conflict. (Bild: Christopher Michel - CC-BY-2.0)

Die Linux-Entwickler haben Regeln zum Umgang mit persönlichen Konflikten erstellt. Das Dokument erhält sehr viel Zuspruch und legt ein unabhängiges Gremium zum Schlichten fest. Besonders weitreichend sind die Regeln aber nicht.

Anzeige

In Anlehnung an den in vielen Open-Source-Projekten üblichen Code of Conduct (Verhaltenskodex) haben die Entwickler des Linux-Kernels nun einen Code of Conflict erstellt. Dieser ist bezeichnenderweise sehr technisch verfasst und regelt den Ablauf bei persönlichen Auseinandersetzungen. Die Entwickler selbst werden nur gebeten, höflich zu sein, sich auf die technischen Probleme zu besinnen und "großartig zueinander" zu sein.

Einige Projekte verwenden ihren Verhaltenskodex, um auch die eigentliche Organisation und mögliche Hierarchien darzulegen. Ebenso wird ein erwartetes Verhalten der Beteiligten sehr detailliert festgehalten. Deshalb fallen die Dokumente, wie jenes von Ubuntu, mitunter auch sehr lang aus. Einige Projekte erweitern ihre Beschreibungen noch und legen etwa rassistische und sexistische Handlungen als absolute inakzeptabel fest.

Klare Regeln für Kernel-Hacker

Trotzdem ist der vergleichsweise kurze Text wohl als sehr großer Fortschritt für die Linux-Community zu betrachten, in der ab und an ein sehr harter Umgangston herrscht. Der von Greg Kroah-Hartman verfasste Patch ist durch mehr als 60 teils sehr profilierte Entwickler unterstützt und schließlich von Kernel-Chef Linus Torvalds in den Hauptzweig integriert worden.

Das Dokument legt fest, dass es nicht akzeptabel sei, wenn sich Entwickler "persönlich angegriffen, bedroht oder unbehaglich fühlen". Sie sollen sich zur Konfliktlösung an den technischen Beirat der Linux Foundation wenden. Zu diesem gehören unter anderem LWN-Autor Jonathan Corbet, Kroah-Hartman - Nummer 2 der Kernel-Entwickler - oder H. Peter Anvin. Letzterer beteiligt sich seit mehr als 20 Jahren an Linux.

Ebenso gehören Matthew Garrett und die USB-Entwicklerin Sarah Sharp zum Beirat. Beide haben in der Vergangenheit mehrfach öffentlich den Umgang einiger Entwickler stark kritisiert, insbesondere die harschen Ausbrüche von Torvalds. Erste Diskussionen zu dem Kodex hatte Sharp bereits im Sommer 2013 angeregt. Torvalds zeigte sich davon zunächst aber nicht besonders überzeugt.

Die Linux Foundation begrüßt die nun erstellten Regeln ebenfalls und unterstützt diese. Der Leiter der Industrievereinigung, Jim Zemlin, schreibt, dass der Code of Conflict zwar nicht explizit für eine stärkere Diversität eintrete, damit aber dennoch sehr deutlich werde, dass alle in der Community willkommen seien.


eye home zur Startseite
ap (Golem.de) 11. Mär 2015

Bevor es hier noch weiter abrutscht, wird der Thread geschlossen.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. MEDIAN Kliniken GmbH, Berlin
  2. über Robert Half Deutschland GmbH & Co. KG, Großraum Düsseldorf
  3. FUCHS SCHMIERSTOFFE GmbH, Mannheim
  4. Plansee Group Service GmbH, Reutte (Österreich)


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. je 49,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 209,99€/219,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 69,99€/149,99€/79,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Update

    Onedrive erstellt automatisierte Alben und erkennt Pokémon

  2. Die Woche im Video

    Ausgesperrt, ausprobiert, ausgetüftelt

  3. 100 MBit/s

    Zusagen der Bundesnetzagentur drücken Preis für Vectoring

  4. Insolvenz

    Unister Holding mit 39 Millionen Euro verschuldet

  5. Radeons RX 480

    Die Designs von AMDs Partnern takten höher - und konstanter

  6. Koelnmesse

    Tagestickets für Gamescom ausverkauft

  7. Kluge Uhren

    Weltweiter Smartwatch-Markt bricht um ein Drittel ein

  8. Linux

    Nvidia ist bereit für einheitliche Wayland-Unterstützung

  9. Copyright

    Klage gegen US-Marine wegen 558.466-mal Softwarepiraterie

  10. Cosmos Rings

    Rollenspiel für die Apple Watch



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Schrott im Netz: Wie Social Bots das Internet gefährden
Schrott im Netz
Wie Social Bots das Internet gefährden
  1. Netzwerk Wie Ausrüster Google Fiber und Facebooks Netzwerk sehen
  2. Secret Communications Facebook-Messenger bald mit Ende-zu-Ende-Verschlüsselung
  3. Social Media Ein Netzwerk wie ein Glücksspielautomat

Masterplan Teil 2: Selbstfahrende Teslas werden zu Leihautos
Masterplan Teil 2
Selbstfahrende Teslas werden zu Leihautos
  1. Projekt Titan Apple Car soll später kommen
  2. Nissan Serena Automatisiert fahrender Minivan soll im August erscheinen
  3. Elon Musk Tesla-Chef arbeitet an neuem Masterplan

Dirror angeschaut: Der digitale Spiegel, der ein Tablet ist
Dirror angeschaut
Der digitale Spiegel, der ein Tablet ist
  1. Bluetooth 5 Funktechnik sendet mehr Daten auch ohne Verbindungsaufbau
  2. Smarter Schalter Wenn Github mit dem Lichtschalter klingelt
  3. Tony Fadell Nest-Gründer macht keine Omeletts mehr

  1. Re: Wie lange ist die Laufzeit einer Testversion...

    quasides | 13:08

  2. Re: AMD ist nicht tot zu bekommen...und das ist...

    David64Bit | 13:07

  3. Re: Hindernisse einbauen

    Lagganmhouillin | 13:06

  4. Re: Datenschutz ist lächerlich

    Bozzy | 13:05

  5. Re: Na dann viel Glück..

    DrWatson | 13:04


  1. 13:08

  2. 09:01

  3. 18:26

  4. 18:00

  5. 17:00

  6. 16:29

  7. 16:02

  8. 15:43


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel