Alan Cox 2007 auf der FOSS
Alan Cox 2007 auf der FOSS (Bild: Tarique Sani/CC BY-SA 2.5)

Linux Kernel-Hacker Alan Cox nimmt eine Auszeit

Der Kernel-Hacker Alan Cox zieht sich aus familiären Gründen zurück. Er gibt seinen Job bei Intel und damit auch die Kernel-Entwicklung auf. "Ich komme vielleicht wieder", schreibt er.

Anzeige

Alan Cox nimmt sich eine Auszeit. Der 44-jährige Programmierer verlässt seinen Arbeitgeber Intel, für den er seit 2008 am Linux-Kernel tätig ist. Cox ist seit über zehn Jahren an der Linux-Entwicklung beteiligt und galt lange Zeit als die Nummer zwei in der Entwicklerhierarchie nach Linus Torvalds. Seinen Abschied nehme er aus familiären Gründen, schreibt er. Es ist nicht seine erste Auszeit.

Noch vor wenigen Tagen hatte sich Cox über Fedora 18 ausgelassen. Es sei die "schlimmste Version, die ich je gesehen habe." Deshalb wolle er auf einem seiner Rechner zu Ubuntu wechseln und Fedora stattdessen in einer virtuellen Maschine installieren.

Sein Unmut über die aktuelle Fedora-Version hatte Spekulationen ausgelöst, dass er aus Frust über Linux seinen Job aufgebe.

Nicht erbost wegen Intel oder Torvalds

In einem Posting auf Google+ beteuert der Waliser Cox, dass er tatsächlich aus familiären Gründen eine Pause mache. Er habe weder etwas gegen seinen ehemaligen Arbeitgeber Intel noch gegen Torvalds, obwohl dieser manchmal ein "Arschloch" sei. Das mache ihn aber zu einem guten Kernel-Diktator. "Die Leute, die es wissen müssen, wissen, warum ich gehe."

Seine gegenwärtige Arbeit am Linux-Kernel betrifft nur die Pflege der seriellen Treiber.

Zweite Auszeit

Bereits Ende 2003 nahm Cox bei seinem damaligen Arbeitgeber Red Hat eine mehr als einjährige Auszeit, um einen Master-Abschluss in Wirtschaftsverwaltung zu machen.

Vor seiner letzten Auszeit arbeitete er vor allem an der Entwicklung von Netzwerktreibern und an der SMP-Unterstützung im Linux-Kernel ab Version 2.0. Er war außerdem Maintainer des 2.2er Zweiges. Nach der Veröffentlichung von Linux 2.4 betreute er einen eigenen Kernel-Zweig, der auf Stabilität und Sicherheit setzte. Bis dahin galt er als der ranghöchste Entwickler nach Torvalds.

Mögliche Rückkehr

"Vielleicht komme ich bald wieder, wer weiß", schreibt Cox bei Google+. An den Kernel-Maintainer Greg Kroah-Hartman gerichtet, erklärt er abschließend: "Ich werde mein Zeug noch in Ordnung bringen, bevor ich gehe."

Unter dem Namen Etched Pixels betreibt Cox eine Firma, die Modelleisenbahnen herstellt.


thorsten... 26. Sep 2013

Der Grund, weshalb er sich zurück zieht ist, weil er sich mal seine Haare schneiden...

Kommentieren



Anzeige

  1. Webentwickler (m/w) IT
    Walbusch Walter Busch GmbH & Co. KG, Solingen
  2. Systementwickler Software / Hardware (m/w)
    Preh GmbH, Bad Neustadt a.d. Saale
  3. Mitarbeiter (m/w) IT Service Desk First / Second Level
    Heide-Park Soltau GmbH, Soltau
  4. Scientific Programmer (m/w)
    CeMM Research Center for Molecular Medicine of the Austrian Academy of Sciences, Vienna (Austria)

 

Detailsuche


Spiele-Angebote
  1. Vorbestell-Aktion: Batman: Arkham Knight
    Vorbesteller erhalten gratis einen Bonus-Code für die Harley Quinn Challenge-Maps
  2. GTA V [PC Download]
    53,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie) USK 18 - Release 14.04.
  3. Bloodborne [PlayStation 4]
    59,00€

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Qualitätsprobleme

    Withings Activité Pop mit Glasbruch und Verletzungsgefahr

  2. Apple-Patent

    Smartphone-Kamera mit drei Sensoren

  3. Taxi-Dienst

    Uber plant neuen Dienst für Deutschland

  4. Pilotprojekt

    DHL-Paketkasten kommt in Mehrfamilienhäuser

  5. Technical Preview

    Windows 10 erscheint in Kürze für weitere Smartphones

  6. Freie Bürosoftware

    Libreoffice liegt im Rennen gegen Openoffice weit vorne

  7. Smartwatch

    Pebble sammelt über 20 Millionen US-Dollar

  8. Manfrotto

    Winziges LED-Dauerlicht für Filmer und Fotografen

  9. Test Woolfe

    Rotkäppchen schwingt die Axt

  10. Palinopsia Bug

    Das Gedächtnis der Grafikkarte auslesen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Episode Duscae angespielt: Final Fantasy ist endlich wieder zeitgemäß
Episode Duscae angespielt
Final Fantasy ist endlich wieder zeitgemäß
  1. Test Final Fantasy Type-0 HD Chaos und Kampf

KNX-Schwachstellen: Spielen mit den Lichtern der anderen
KNX-Schwachstellen
Spielen mit den Lichtern der anderen
  1. Danalock Wenn das Smartphone die Tür öffnet
  2. Apple Homekit will nicht in jedes Smart Home einziehen
  3. Elgato Eve Heimautomation mit Apple Homekit

Netzneutralität: Autonome Autos brauchen Netz und Mikrochips sind knusprig
Netzneutralität
Autonome Autos brauchen Netz und Mikrochips sind knusprig
  1. Netzneutralität FCC verbietet Überholspuren im Netz
  2. Netzneutralität Was die FCC-Pläne für das Internet bedeuten
  3. Deregulierung FCC soll weitreichende Netzneutralität durchsetzen

  1. Re: Ohne Outlook-Ersatz wird das weder bei Libre...

    Hanson | 21:28

  2. Re: Wozu? Da wohnt doch keiner... (etwas OT)

    fluppsi | 21:22

  3. *pop*

    daydreamer42 | 21:20

  4. Re: Bringt alles nichts...

    fluppsi | 21:20

  5. Re: Idee: Regensensor, Durchflussmeser -> Siphon

    Natscho | 21:18


  1. 16:09

  2. 15:29

  3. 12:41

  4. 11:51

  5. 09:43

  6. 17:19

  7. 15:57

  8. 15:45


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel