Noch ist keine endgültige Lösung für den Fehler im Dateisystem Ext4 gefunden. Er betrifft aber bislang nur einen Anwender.
Noch ist keine endgültige Lösung für den Fehler im Dateisystem Ext4 gefunden. Er betrifft aber bislang nur einen Anwender. (Bild: Liam Quinn/CC BY-SA 2.0)

Linux-Kernel Fehler im Source Code von Ext4 gefunden

Der Bug im Linux-Dateisystem Ext4 ist gefunden. Bei einem außerplanmäßigen Herunterfahren werden die Prüfsummen für das Journal nicht aktualisiert. Die Prüfsummen-Option ist allerdings standardmäßig nicht aktiviert. Zu einem umfangreichen Datenverlust kommt es dabei nicht.

Anzeige

Nur sechs Tage haben die Kernel-Entwickler benötigt, um einen außergewöhnlichen Fehler im Dateisystem Ext4 ausfindig zu machen. Inzwischen hat Ext4-Hauptentwickler Ted Ts'o zusammen mit Eric Sandeen den Bug identifiziert und die entsprechenden Patches bereitgestellt. Sie müssen noch geprüft werden, bevor sie in den Sourcecode des Kernels integriert werden.

Den Bug hatte Ts'o selbst verursacht. Er hatte für Kernel 3.4 im Februar 2012 einige Zeilen des Quellcodes verändert. Danach wurden die Inode-Bitmaps außerhalb der normalen Dateisystemtransaktionen verändert, was zu fehlerhaften Prüfsummen im Journal führt. Bei einem Rechnercrash oder einem erzwungenen Herunterfahren fehlte demnach dem Dateisystem-Journal die korrekte Checksumme, und es wird als fehlerhaft markiert. Daten gehen dabei fast nicht verloren.

Kaum genutzte Option

Die Option, dem Journal Checksummen hinzuzufügen, ist standardmäßig nicht aktiviert. Deshalb trat der Fehler bislang auch nur bei einem einzigen Anwender auf, der die Option journal_checksum nutzte. Die Option sei nicht neu, sondern fast seit Anbeginn des Dateisystems enthalten, schreibt der Anwender Nix, der den Fehler entdeckte. Bei ihm seien nur einige Log-Dateien und ein halbes Dutzend E-Mails verloren gegangen.

Der Fehler offenbarte allerdings eine zweite Schwachstelle im Dateisystem. Fehlen die Prüfsummen, wird das gesamte Dateisystem als fehlerhaft markiert. Die Lösung, bei einem Neustart nur die Blöcke nicht einzubinden, deren Checksummen fehlerhaft sind, sei noch nicht vollständig implementiert und geprüft worden, da es sich dabei um eine "obskure Funktion" handele.

Öffentliche Diskussion

Außerdem entfachte die Berichterstattung über den Ext4-Bug eine Diskussion über den Umgang mit solchen Fehlern in der Öffentlichkeit. Zahlreiche englischsprachige Medien berichteten von einem "schwerwiegenden Fehler" in Ext4, das als Standarddateisystem auf Linux-Rechnern eingesetzt wird, wie Kernel-Entwickler Jonathan Corbet auf LWN.net schreibt. Hätte es sich allerdings tatsächlich um einen verbreiteten Fehler gehandelt, hätten Benutzer davor gewarnt werden müssen.

Auch wenn die Ursache des Bugs zeitweilig nicht bekannt war und es noch keine Lösung gab, sei es wichtig, zumindest darauf aufmerksam zu machen. Die Ext4-Entwickler hätten sich nichtsdestotrotz sofort um eine Lösung gekümmert und alle anderen Aktivitäten zurückgesetzt, schreibt Corbet (gegenwärtig nur für Abonnenten abrufbar) und weist abermals darauf hin, dass Backups unentbehrlich seien.

Fehlersuche mit hoher Priorität

Der Fehler wurde innerhalb von nur sechs Tagen gefunden und korrigiert, obwohl die Entwickler nur von dessen Entdecker Hilfe bekommen haben. Nachdem klar war, dass dabei keine Daten verloren gingen, habe Nix die von den Kernel-Entwicklern bereitgestellten Lösungsansätze geprüft, schreibt Corbet.

Optionen, die möglicherweise gefährlich sein könnten, sollen künftig mit einem Warnhinweis versehen werden.

Die Patches dürften in den nächsten Tagen mit Kernel-Updates bereitgestellt werden.


elliot 30. Okt 2012

Soweit ich weiß, betrifft es 3.4.x, 3.5.x und 3.6.x also auch das aktuelle Ubuntu: http...

redbullface 30. Okt 2012

haha habe sehr herzlich gelacht, Danke. Das war mal wirklich was lustiges. :) Mein...

Kommentieren



Anzeige

  1. Anwendungsentwickler (m/w) Bestandsführungssystem
    Helvetia Schweizerische Versicherungsgesellschaft AG, Frankfurt am Main
  2. Anwendungsbetreuer/in für betriebswirtschaftliche Systeme
    VDI GmbH, Düsseldorf
  3. IT-Ingenieurinnen/IT-Ingenie- ure für Betreute Lokale Netze an beruflichen Schulen
    Landeshauptstadt München, München
  4. Senior Systemadministrator (m/w) (Microsoft/AD / VMware / Citrix)
    DATAGROUP Köln GmbH, Frankfurt am Main

 

Detailsuche


Spiele-Angebote
  1. NEU: Diablo III: Reaper of Souls (Add-on)
    19,97€
  2. GTA 5 (PC)
    59,00€ (Vorbesteller-Preisgarantie) USK 18 - Release 14.04.
  3. Tom Clancy's Splinter Cell: Chaos Theory Download
    4,95€

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. WLAN

    HP will Aruba Networks für 3 Milliarden US-Dollar kaufen

  2. Trine 3 The Artifacts of Power

    Das neue Trine wird dreidimensional

  3. Bombshell

    3D Realms möchte es krachen lassen

  4. Schweiz

    Apple registriert seine Marke für Autos

  5. Star Citizen

    Grafiktricks und galaktisch zerstörte Toiletten

  6. Animation

    Keine zu künstlichen Cowboys

  7. Nikon D7200

    Autofokus gibt auch bei schlechtem Licht nicht auf

  8. Fotosmartphone

    Lumix Smart Camera CM1 erhält Android 5.0

  9. So groß wie ein Smartphone

    Huawei zeigt kompaktes Android-Tablet mit Telefoniefunktion

  10. Alcatel Onetouch Watch

    Runde Smartwatch wird doch teurer



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Abenteuer erneuerbare Energie: Solar Impulse startet zum Weltflug mit Sonnenenergie
Abenteuer erneuerbare Energie
Solar Impulse startet zum Weltflug mit Sonnenenergie

Raspberry Pi 2: Die Feierabend-Maschine
Raspberry Pi 2
Die Feierabend-Maschine
  1. Raspberry Pi 2 Fotografieren nur ohne Blitz
  2. Raspberry Pi 2 ausprobiert Schnell rechnen, langsam speichern
  3. Internet der Dinge Windows 10 läuft kostenlos auf dem Raspberry Pi 2

Freenet: Das anonyme Netzwerk mit der Schmuddelecke
Freenet
Das anonyme Netzwerk mit der Schmuddelecke
  1. Geheimdienstchef Clapper Cyber-Armageddeon ist nicht zu befürchten
  2. Zertifizierungspflicht Die Übergangsfrist für ISO 27000 läuft ab
  3. U-Bahn Neue Überwachungskameras können schwenken und zoomen

  1. Re: Näherung

    Bouncy | 09:56

  2. Hießen die Dinger nicht mal "Phablet"

    jochot | 09:54

  3. Re: Nur im Tablet-Segment sind die Atom-Chips...

    TC | 09:52

  4. Re: Eigentlich gut, was noch fehlt

    Trollversteher | 09:52

  5. Re: Frankfurt am Mail :D

    juRiii | 09:52


  1. 09:39

  2. 09:18

  3. 09:05

  4. 08:48

  5. 08:47

  6. 08:23

  7. 07:46

  8. 07:34


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel