Anzeige
Greg Kroah-Hartman über die Entwicklung des Linux-Kernels
Greg Kroah-Hartman über die Entwicklung des Linux-Kernels (Bild: Jörg Thoma/Golem.de)

Linux-Kernel: Entwickeln im Pfad der Verantwortung

Der Linux-Kernel ist mit das größte Community-Projekt überhaupt. Chaotisch ist dessen Entwicklung aber nicht. Denn Tausende Unternehmen verlassen sich darauf, dass das Betriebssystem funktioniert.

Anzeige

Insgesamt 46.000 Dateien bestehend aus 18.300.000 Zeilen Code machen den aktuellen Linux-Kernel 3.14 aus. Mehr als 3.100 Entwickler und etwa 450 Unternehmen arbeiten an dem vielleicht größten Open-Source-Projekt und erreichen durchschnittlich etwa 7,5 Änderungen pro Stunde. Nur mit einer über Jahre hinweg gewachsenen Ordnung ist es überhaupt möglich, neue Versionen des Linux-Kernels in einem Rhythmus von zweieinhalb Monaten zu veröffentlichen. Der Kernel-Maintainer Greg Kroah-Hartman hat in seiner Keynote auf dem Linuxtag 2014 Einblicke in die Struktur der Kernel-Entwicklung gegeben.

Änderungsvorschläge am Linux-Kernel kämen fast ausschließlich von externen Entwicklern, sagte Kroah-Hartman. Die meisten seien bei Unternehmen angestellt, die selbst den Linux-Kernel einsetzen. Hinzu komme eine Flut von Verbesserungsvorschlägen und Bugfixes. Neben seiner Beteiligung an ein paar persönlichen Projekten sei er ausschließlich damit beschäftigt, E-Mails zu beantworten und den darin enthaltenen Code zu prüfen.

Der Maintainer als Schnittstelle

Beiträge von Entwicklern werden nach einem strikten Regelwerk geprüft, bevor deren Code im Linux-Kernel landet. Sie müssen zunächst per E-Mail an denjenigen überreicht werden, der den entsprechenden Treiber oder die Datei betreut - den Maintainer. Der muss den Code prüfen, bevor er den Änderungsvorschlag an den Maintainer des entsprechenden Subsystems weiterleitet, in dem der Treiber oder die Datei eingebunden werden soll. Erst dann landet der eigentliche Code in Linux-Next, dem Entwickler-Zweig des Linux-Kernels.

Geht eine neue Version des Linux-Kernels in die Entwicklungsphase, müssen die Subsystem-Maintainer entscheiden, welchen Code sie aus Linux-Next zur endgültigen Freigabe an Linus Torvalds schicken.

Entwickeln auf Vertrauensbasis

Das System beruht auf Vertrauen. Torvalds vertraut seinem Subsystem-Maintainer, der wiederum seinem Maintainer vertraut. Die versendeten E-Mails sind gleichzeitig eine Art Garantie (Certificate of Origin), dass der Code mindestens von zwei Entwicklern geprüft wurde. Kroah-Hartman nennt das den Pfad der Verantwortung (Path of Blame). Denn jeder Adressat einer solchen E-Mail trägt ein gewisses Maß an Verantwortung für den Code. Dabei geht es weniger darum, jemanden bei einem Fehler zur Verantwortung zu ziehen, sondern darum, einen Entwickler ansprechen zu können, um einen Fehler zu korrigieren.

Der Code selbst wird über Git in den Quellcode des Kernels eingepflegt, den kaum ein Maintainer ansieht. Diese Kombination aus E-Mail und der Verwendung von Git hat sich bewährt. Die Review-Funktion von Github, so Kroah-Hartman, würde für ein so großes Projekt wie den Linux-Kernel nicht funktionieren.

Toller Job

Er liebe seinen Job, sagte Kroah-Hartman, der für Suse arbeitete, bevor er wie Torvalds von der Linux Foundation angestellt wurde. Er könne seine Arbeit von zu Hause aus erledigen und habe Zeit für seine Familie, auch wenn er oft mehr als acht Stunden pro Tag seine E-Mails beantworte. Er dürfe viel reisen und habe Freunde überall auf der Welt. "Also werdet Kernel-Entwickler", rät er. Jeder Beitrag sei willkommen. Statistisch gesehen reichten fünf akzeptierte Patches am Linux-Kernel, um als Entwickler einen Job zu bekommen.


eye home zur Startseite
fesfrank 11. Mai 2014

ja, alles schon passiert .... wir haben unseren eigenen "fork" ich will nur die...

Himmerlarschund... 10. Mai 2014

Gesunde Einstellung! Darauf bin ich sogar bisschen neidisch :-) Vergiss nur die...

katze_sonne 09. Mai 2014

So mag ich das auf Golem. Deshalb ist gibt's nen Flattr für diesen Artikel :)

Kommentieren



Anzeige

  1. Mitarbeiter 2nd-Level-Support (m/w)
    KREMPEL GmbH, Vaihingen an der Enz
  2. Software Testingenieur (m/w) Fahrerassistenzsysteme
    Continental AG, Lindau
  3. Produktsoftware-Entwickler/in
    Robert Bosch GmbH, Tamm
  4. Mitarbeiter/-in Automatisierte Softwareverteilung
    Dataport, Hamburg, Altenholz bei Kiel, Bremen, Magdeburg

Detailsuche



Anzeige

Folgen Sie uns
       


  1. Hyperloop

    HTT will seine Rohrpostzüge aus Marvel-Material bauen

  2. Smartwatches

    Pebble 2 und Pebble Time 2 mit Pulsmesser

  3. Kickstarter

    Pebble Core als GPS-Anhänger für Hacker und Sportler

  4. Virtual Reality

    Facebook kauft Two Big Ears für 360-Grad-Sound

  5. Wirtschaftsminister Olaf Lies

    Beirat der Bundesnetzagentur gegen exklusives Vectoring

  6. Smartphone-Betriebssystem

    Microsoft verliert stark gegenüber Google und Apple

  7. Onlinehandel

    Amazon startet eigenen Paketdienst in Berlin

  8. Pastejacking im Browser

    Codeausführung per Copy and Paste

  9. Manuela Schwesig

    Familienministerin will den Jugendschutz im Netz neu regeln

  10. Intels Compute Stick im Test

    Der mit dem Lüfter streamt (2)



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Gardena Smart Garden im Test: Plug and Spray mit Hindernissen
Gardena Smart Garden im Test
Plug and Spray mit Hindernissen
  1. Smart Home Homekit soll in iOS 10 zentrale App bekommen
  2. Revolv Google macht Heimautomatisierung kaputt
  3. Intelligentes Heim Alphabet könnte sich von Nest trennen

Zerotouch im Hands on: Logitechs Smartphone-Halterung fürs Auto fehlt etwas
Zerotouch im Hands on
Logitechs Smartphone-Halterung fürs Auto fehlt etwas
  1. Logi Base Logitechs iPad-Pro-Dock lädt über den Smart Connector
  2. Logitech G900 im Test Die erste Maus mit Wireless-Kabel

Aquaris M10 Ubuntu Edition im Test: Ubuntu versaut noch jedes Tablet
Aquaris M10 Ubuntu Edition im Test
Ubuntu versaut noch jedes Tablet
  1. Snap Ubuntus neues Paketformat ist unter X11 unsicher
  2. Xenial Xerus Ubuntu will weiter mit Alleingängen punkten
  3. Xenial Xerus Ubuntu 16.04 verzichtet auf proprietären AMD-Treiber

  1. Re: Microsoft hat zwei Fehler gemacht

    Braineh | 21:21

  2. Re: "Vectoring ist Glasfaser"

    sneaker | 21:18

  3. Re: Das wichtigste Feature geht im Text fast unter...

    kvoram | 21:13

  4. Re: sowas kommt von sowas

    476f6c656d | 21:11

  5. +1

    Ovaron | 21:11


  1. 19:01

  2. 18:03

  3. 17:17

  4. 17:03

  5. 16:58

  6. 14:57

  7. 14:31

  8. 13:45


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel