Einige Teile des Android-Codes sind im Staging-Bereich des Kernels gelandet.
Einige Teile des Android-Codes sind im Staging-Bereich des Kernels gelandet. (Bild: Constantine Evans/CC BY-SA 3.0)

Linux Kernel 3.3 bekämpft aufgeblähte Puffer

Linus Torvalds hat Linux 3.3 freigegeben, dessen Optimierungen des Zwischenspeichers diesmal in Bereich Netzwerk zu finden sind. Darunter sind die Byte Queue Limits, die die Netzwerklatenzen verringern sollen. Erste Teile von Android sind in den Staging-Bereich zurückgekehrt.

Anzeige

Der Schwerpunkt der Entwicklung im Linux-Kernel 3.3 ist die Bekämpfung des sogenannten Bufferbloat, der übermäßigen Nutzung des Puffers im Netzwerkstack. Mit den Byte Queue Limits (BQL) und dem TCP Buffer Size Controller lässt sich die Nutzung des Zwischenspeichers besser kontrollieren und sorgt so für geringere Latenzzeiten im Netzwerkstack. Außerdem gibt es erste zaghafte Versuche, den Code des Android-Kernels wieder mit seinem Ursprung zu vereinen.

Schwerpunkt Netzwerk

Viel Arbeit haben die Entwickler in Linux 3.3 in den Netzwerkstack investiert, vor allem, um die übermäßige Nutzung des Puffers zu reduzieren, das zu hohen Latenzzeiten führen kann. Google-Entwickler haben die Dynamic Queue Limits beigesteuert, aus denen die Byte Queue Limits entstanden. Statt wie bisher die Anzahl der Pakete im Zwischenspeicher als Grundlage für die Berechnung durch die Dynamic-Queue-Limits-Bibliothek zu nutzen, wird die Paketgröße verwendet. Wird eine bestimmte Byte-Zahl erreicht, schickt der Kernel keine Pakete mehr an den Netzwerkkartentreiber. Die Paketgröße bietet eine genauere Berechnungsgrundlage für die benötigte Zeit, bis der Zwischenspeicher wieder leer ist. Damit können Pakete mit hoher Priorität bevorzugt behandelt und die Latenzzeiten verringert werden. Die Treiberstacks Bnx2 und Bnx2x für Netzwerkkarten von Broadcom, Forcedeth für Nvidias Chipsätze oder E1000e für Intel-Chipsätze können bereits mit BQL gesteuert werden.

Im Kampf gegen den Bufferbloat soll auch der TCP Buffer Size Controller helfen, über den die Speicherverwaltung des Kernels den von TCP-Paketen belegten Speicher begrenzen kann. Das soll Engpässe auf Systemen mit knappem Arbeitsspeicher vermeiden. Mit der Network Priority Cgroup Infrastructure können die Ressourcen der Netzwerkinfrastruktur besser verwaltet werden. Dazu werden Prozesse in Control Groups (Cgroups) zusammengefasst, die auf die Netzwerkinfrastruktur zugreifen können. Dadurch lassen sich Ressourcen besser verwalten.

Linux 3.3 erhält auch einen sogenannten Team-Netzwerktreiber, der mit wenig Overhead den Zusammenschluss mehrerer Netzwerkgeräte ermöglicht. Dazu gibt es bereits die entsprechende Userspace-Bibliothek Libteam. Der Netzwerktreiber ist als Alternative zum bestehenden Bonding-Treiber gedacht und lässt sich besser skalieren. Beispielsweise kann eine Netzwerkkarte als Backup definiert werden, die die Kommunikation dann übernimmt, wenn die übergeordnete Netzwerkkarte nicht funktioniert.

Mit einem virtuellen Switch (Open vSwitch) lassen sich Netzwerke zwischen virtuellen Maschinen besser verwalten. Im Unterschied zu der bestehenden Linux bridge lassen sich ständig wechselnde Netzwerkkonfigurationen in virtuellen Umgebungen, etwa bei einem Umzug auf andere Hardware, einfacher erneut zuordnen.

Dateisysteme 

1e3ste4 20. Mär 2012

Also Kernelspace gibts eigentlich in dem Sinne nicht. Wenn in x86 der Wechsel in den...

M.P. 19. Mär 2012

Puffer sind dazu da, die Applikation davor zu schützen, daß sie auf das Verschicken von...

AnetteAlliteration 19. Mär 2012

(k/t)

Kommentieren



Anzeige

  1. Software-Ingenieure (m/w) Junior / Senior
    Pichler Engineering GmbH, München oder Linz (Österreich)
  2. Soft­ware­ent­wickler (m/w)
    AKDB, München
  3. Consultant (m/w) Schwerpunkt Android
    FINARX GmbH, Darmstadt
  4. Consultant / Projektmanager (m/w) Software Lizenzmanagement
    Aspera GmbH, Aachen (teilweise Home-Office)

 

Detailsuche


Blu-ray-Angebote
  1. 3 Blu-rays für 18 EUR
    (u. a. Insomnia, Mystic River, Tödliches Kommando, Last Man Standing)
  2. VORBESTELLBAR: Der Hobbit: Die Schlacht der fünf Heere [3D Blu-ray]
    29,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. Box-Sets und Komplettboxen bis -40%
    (u. a. Harry Potter Complete 39,97€, The Dark Knight Trilogy 18,97€)

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Guardians of Peace

    Nordkorea soll den Sony-Hack befohlen haben

  2. Urteil

    Finger weg vom Handy beim Autofahren

  3. BSI-Sicherheitsbericht

    Hacker beschädigen Hochofen in deutschem Stahlwerk

  4. Innenminister de Maizière

    Jeder kleine Webshop muss sicher sein

  5. Smartwatch

    Pebble unterstützt Android Wear

  6. Sony-Leaks

    MPAA lobbyiert weiter für DNS-Sperren

  7. South Park S18

    Eine sehenswerte Staffel voller IT-Kritik

  8. Wiredtiger

    MongoDB übernimmt schnellen, skalierbaren Datenspeicher

  9. Trinity Desktop R14

    KDE3-Fork integriert neue Software

  10. Automatische Filterfunktion

    Facebook macht dunkle Selfies hell



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



O2 Car Connection im Test: Der Spion unterm Lenkrad
O2 Car Connection im Test
Der Spion unterm Lenkrad
  1. Urban Windshield Jaguar bringt Videospiel-Feeling ins Auto
  2. Tweak Carplay ohne passendes Auto verwenden
  3. Streckenerkennung Audi-Rennwagen fährt fahrerlos auf dem Hockenheimring

Rock n' Roll Racing (1993): Nachbrenner vom Schneesturm
Rock n' Roll Racing (1993)
Nachbrenner vom Schneesturm
  1. Ultima Underworld (1992) Der revolutionäre Dungeon Simulator
  2. Sid Meier's Colonization (1994) Auf Augenhöhe mit George Washington
  3. Star Wars X-Wing (1993) Flugsimulation mit R2D2 im Nacken

Zbox Pico im Test: Der Taschenrechner, der fast alles kann
Zbox Pico im Test
Der Taschenrechner, der fast alles kann

    •  / 
    Zum Artikel