Linux: Kernel 3.10 tickt ein wenig weniger
Die Testphase für Linux 3.10 beginnt. (Bild: David/CC BY 2.0)

Infrastruktur, Grafik und Virtualisierung

Anzeige

Die Semaphores in der Interprozesskommunikation (IPC) des Linux-Kernels lassen sich künftig besser skalieren. Bislang gab es eine IPC-Sperre für jeden IPC-Semaphore-Array und außerdem wurden meist zu große Bereiche gesperrt. Künftig werden Sperren für jedes Semaphore statt für ein ganzes Array vergeben, was zu einer höheren Skalierbarkeit führt.

Auch das Sperren durch Read-Writer-Semaphores (rwsem) wurde weiter verbessert. Bereits in Linux 3.9 wurde das sogenannte Opportunic Lock Stealing umgesetzt, um die zuvor serialisierten und strikt nach FIFO agierenden Schreibrechte der Semaphores zu beheben. Dort funktionierten die Patches nur mit Slowpath, in Linux 3.10 hingegen auch mit Fastpath.

Netzwerkoptimierungen

Der TCP-Stack erhält einen neuen Algorithmus, der verlorene Pakete am Ende einer Transaktion wiederherstellen soll. Der unter dem Namen Tail Loss Probe (TLP) eingereichte Patch soll lange Timeouts verhindern und so die TCP-Leistung insgesamt verbessern.

Das Netlink-Interface muss künftig nicht mehr Daten zwischen Kernel-Mode und Userspace hin- und herkopieren und nutzt stattdessen Memory Mapped IO (MMIO). Dadurch funktionieren Anwendungen, die die Schnittstelle nutzen, schneller.

Grafik

Der freie Nouveau-Treiber für Chipsätze von Nvidia komprimiert Teile des Grafikspeichers auf Fermi- und Kelper-Chips. Eine neue Schnittstelle, die von Nvidia stammt, nutzt die 2D-Beschleunigung der Tegra2- und Tegra3-Chipsätze. Die gleiche Schnittstelle soll später von einem 3D-Treiber genutzt werden können, der von unabhängigen Entwicklern stammt.

Für den in den nächsten Versionen von Mesa 3D geplanten freien Unified Video Decoder (UVD) gibt es eine Schnittstelle für Radeon-HD-Grafkkarten. Damit können Multimediaprogramme dann mit Radeon-Chipsätzen über das von Nvidia genutzte VDPAU (Video Decode and Presentation API for Unix) kommunizieren. Linux 3.10 unterstützt AMDs Richland-Prozessoren und Hainan-GPUs.

Intel hat Code beigesteuert, mit dem sich dessen GPUs übertakten lassen. Außerdem können die Grafikeinheiten aus dem Bereitschaftsmodus aufgeweckt werden, ohne zunächst auf die Konsole zu wechseln.

Virtualisierung

Für die Nutzung von virtuellen Maschinen innerhalb anderer VMs (Nested Virtualisation) auf Intel-CPUs sind Verbesserungen in KVM (Kernel Virtual Machine) eingeflossen. Außerdem lassen sich Intels virtualisierte APIC und Posted Interrupts in KVM nutzen, was Gastsysteme beschleunigt. Über Pvpanic kann ein Host-System mitteilen, wenn Gastsysteme unter Xen oder KVM abstürzen.

Ein weiterer neuer Treiber emuliert das Spice-Protokoll, das in der Kernel Virtual Machine (KVM) genutzt wird. Bislang bietet der Treiber die Kernel-based Mode-settings (KMS) und soll später 3D-Unterstützung für virtuelle Maschinen bieten. Für Microsofts Hyper-V bietet Linux 3.10 einen Framebuffer-Grafiktreiber für Microsofts Windows Server.

Linux-Systeme, die auf Microsofts Hyper-V laufen, kann künftig zur Laufzeit mehr Arbeitsspeicher (Memory Hot-Add) zugewiesen werden. Ein zusätzlicher Treiber fordert Linux-Gastsysteme dazu auf, sämtliche Dateisysteme in einen konsistenten Zustand zu versetzen, damit davon Snapshots (Host Initiated Backup) erstellt werden können.

Xen kommt künftig mit mehreren ARM-Prozessoren zurecht. Außerdem erhielt das Subsystem Cpufreq, das die Taktfrequenz von Prozessoren regelt, erstmals Unterstützung für ARMs Big.Little-Architektur. Dabei wird einer kräftigen CPU eine weniger leistungsstarke hinzugefügt. Das soll vor allem die Energieeffizienz von ARM-SoCs verbessern. Samsung plant beispielsweise, die Big-Little-CPUs in seinen Octa-Core-Prozessoren zu nutzen. Allerdings muss der Linux-Kernel noch weitere Anpassungen erhalten, etwa am Prozess-Scheduler.

Die Webseite Kernelnewbies.org hat sämtliche Neuerungen in Linux 3.10 zusammengefasst und bietet auch eine Liste aller neuen Treiber. Der Sourcecode des Linux-Kernels steht unter kernel.org zum Download bereit.

 Linux: Kernel 3.10 tickt ein wenig weniger

blubberlutsch 03. Jul 2013

gibts auch keine süssen Pinguine? :)

IT.Gnom 03. Jul 2013

Theorie bleibt Theorie, wenn sie von Microsoft nicht umgesetzt wird. Ich schon mal...

andy123 01. Jul 2013

https://git.kernel.org/cgit/linux/kernel/git/mason/btrfs-progs.git/commit/?id...

Kommentieren



Anzeige

  1. Software-Entwickler/in für IT-Lösungen im Bereich Vernetztes Fahrzeug / Telematiksysteme
    ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, München
  2. Systemadministrator (m/w) Windows
    KDO Personaldienste, Oldenburg
  3. Senior Manager CRM (m/w)
    Kontron AG, Augsburg
  4. Software-Entwickler Java / JavaScript (m/w)
    TONBELLER AG, Bensheim

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Software Development Kit

    Linux-Support und geringere Latenz für Oculus Rift

  2. Big Brother Awards

    Österreich prämiert die EU Kommission und Facebook

  3. iFixit

    Touch-ID-Sensor im iPad mini 3 mit Klebstoff befestigt

  4. Illegales Streaming

    Razzien gegen Betreiber von Kinox.to

  5. Android 4.4.2

    Kitkat-Update für Motorola Razr HD wird verteilt

  6. Galaxy Note 4

    4,5 Millionen verkaufte Geräte in einem Monat

  7. Archos 50 Diamond

    LTE-Smartphone mit Full-HD-Display für 200 Euro

  8. Test Dreamfall Chapters Book One

    Neue Episode von The Longest Journey

  9. iPad Air 2 im Test

    Toll, aber kein Muss

  10. Nocomentator

    Filterkiste blendet Sportkommentare aus



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Qubes OS angeschaut: Abschottung bringt mehr Sicherheit
Qubes OS angeschaut
Abschottung bringt mehr Sicherheit

Schenker XMG P505 im Test: Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
Schenker XMG P505 im Test
Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
  1. Getac S400-S3 Das Ruggedized-Notebook mit SSD-Heizung
  2. Geforce GTX 980M und 970M Maxwell verdoppelt Spielgeschwindigkeit von Notebooks
  3. Toughbook CF-LX3 Panasonics leichtes Notebook mit der Lizenz zum Runterfallen

Legale Streaming-Anbieter im Test: Netflix allein macht auch nicht glücklich
Legale Streaming-Anbieter im Test
Netflix allein macht auch nicht glücklich
  1. Netflix-Statistik Die Schweiz streamt am schnellsten
  2. Deutsche Telekom Entertain ab dem 14. Oktober mit Netflix
  3. HTML5-Videostreaming Netflix bietet volle Linux-Unterstützung

    •  / 
    Zum Artikel