Anzeige
Johannes Loxen sieht in der Abkehr einzelner Behörden von OSS keinen Grund zur Panik.
Johannes Loxen sieht in der Abkehr einzelner Behörden von OSS keinen Grund zur Panik. (Bild: Christian Schmidt-David/Golem.de)

Linux in Unternehmen: "Die Zeit der Grabenkämpfe ist vorbei"

Johannes Loxen sieht in der Abkehr einzelner Behörden von OSS keinen Grund zur Panik.
Johannes Loxen sieht in der Abkehr einzelner Behörden von OSS keinen Grund zur Panik. (Bild: Christian Schmidt-David/Golem.de)

Open Source muss sich als Konzept nicht mehr behaupten, sagt Johannes Loxen auf dem Linuxtag 2012. Stattdessen müssen sich OSS-Projekte jetzt den üblichen Marktmechanismen stellen - und damit rechnen, dass proprietäre Software für Kunden manchmal die bessere Lösung ist.

Open Source hat sich längst etabliert. Es stellt sich nicht mehr die Frage, ob Open-Source-Software (OSS) aus rein ideologischen Gründen besser ist als proprietäre Software. Für Unternehmen spielen diese Argumente längst keine Rolle mehr. Sie interessiert lediglich eins: Funktioniert die Software und wie viel kostet sie? Das sagte Johannes Loxen von der Firma Sernet im Interview mit Golem.de. Sernet bietet seinen Kunden Dienstleitungen zu OSS, darunter auch für Samba. Loxen ist Vorsitzender des Arbeitskreises OSS beim Bitkom.

Anzeige

OSS-Projekte müssen sich den ganz normalen Marktmechanisem anpassen, sagte Loxen. Beispielsweise sei die Einstellung: "Wir veröffentlichen unsere Software, wenn sie fertig ist" für Unternehmen nicht tragbar. Das bestätigte auch Entwickler Klaas Freitag vom Owncloud-Projekt. Nur mit regelmäßigen Veröffentlichungen und der Implementierung von neuen Funktionen würde die Alternative zu Dropbox und Co. im Wettbewerb bestehen.

Kein Grund zur Panik

Für Loxen ist die Abkehr von Behörden von Open-Source-Lösungen nachvollziehbar, etwa die Entscheidung des Auswärtigen Amtes vor gut einem Jahr, wieder auf die Windows-Plattform zu setzen oder zuletzt die der Stadt Freiburg, statt Openoffice die Bürosoftware von Microsoft zu nutzen. Open Source müsse im freien Markt mit solchen Rückschlägen rechnen, sagte Loxen. Für die Open-Source-Welt "gibt es aber keinen Grund zur Panik." Und schon gar keinen Grund, die alten Grabenkämpfe wieder zu beginnen.

Markus Beckedahl von Netzpolitik.org beklagt jedoch, dass die Verbreitung von Linux in Behörden auf dem gleichen Stand sei wie vor fünf Jahren. Ein Grund dafür sei die mangelnde Unterstützung für offene Standards. Tatsächlich war das eines der Hauptargumente für das Auswärtige Amt, wieder zu Lösungen von Microsoft zu migrieren. Denn Mitarbeiter beklagten damals Schwierigkeiten beim Austausch von Dokumenten mit anderen Ministerien.

Wer nur aufs Geld sieht, scheitert

Der Projektleiter von Limux in München, Peter Hofmann, sagte auf dem Linuxtag, die reinen Migrationskosten lägen bei etwa 12 Millionen Euro, ohne die Entwicklungskosten für später benötigte Software. Bislang setzten vor allem kleinere Verwaltungseinheiten auf die Migration zu OSS. Projekte, die nur aus Kostengründen migrierten, scheiterten eher. Aber auch die Stadtverwaltung in München beklagt die mangelnde Unterstützung für freie Formate.

Freie Lizenzen spielten aber keine entscheidende Rolle, sagte Loxen, sie interessiere Kunden nur nebenbei. Viel wichtiger seien grundsätzliche Entscheidungen wie Kosten und Funktionalität. Das bestätigte auch Hofmann, der sagte, Linux sei nur ein Weg zum Ziel, etwa einer einfacheren Softwareverwaltung und Administration.

Benutzer sind auch Kunden

OSS-Entwickler müssten sich bewusst werden, dass ihre Software ab einem gewissen Grad der Verbreitung auch von Kunden genutzt wird, die bestimmte Qualitätsanforderungen hätten. Dazu gehörten eben auch Dokumentation und Support, sagte Loxen.

Unternehmenskunden rechnen bei ihren Anschaffungen über einen größeren Zeitraum. In vielen Fällen sind dann Open-Source-Anwendungen, die mit einem Abo für Support vertrieben werden, nicht die kostengünstigere Lösung.


eye home zur Startseite
Seitan-Sushi-Fan 25. Mai 2012

Na und? Die ISO ist nicht das einzige Standardisierungsgremium der Welt. OASIS ist auch...

DY 25. Mai 2012

Klar, es geht darum die Verhandlungsposition zu stärken, um Geld zu sparen.

detructor15 24. Mai 2012

...wieso 'wieder zu beginnen'? Die haben nie aufgehört...

delaytime0 24. Mai 2012

Genau da liegt der Fehler in Ihren Ansichten. Es gibt eigens Unternehmen, die nichts...

delaytime0 24. Mai 2012

Ob die Distries hier als Dienstleister gelten sollten, möchte ich mal in Frage stellen...

Kommentieren


Dirks Logbuch / 26. Mai 2012

Open Source in Unternehmen ...



Anzeige

  1. Frontend-Entwickler (m/w) E-Commerce
    LIDL Stiftung & Co. KG, Neckarsulm oder Berlin
  2. Softwareentwickler für sicherheitsgerichtete Systeme in der Intralogistik (m/w)
    SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  3. Medizininformatiker / Fachinformatiker (m/w) für Medizinische Informationssysteme
    Landeskrankenhaus (AöR), Andernach
  4. IT Project Manager Microsoft SharePoint (m/w)
    Infoman AG, Stuttgart

Detailsuche



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. VORBESTELLBAR: Ultimate Collector’s Edition Harry Potter – inkl. Steelbooks und Sammlerstücke (exklusiv bei Amazon.de) [Blu-ray] [
    149,99€
  2. NUR NOCH HEUTE: 4 Blu-rays für 30 EUR
    (u. a. Interstellar, American Sniper, Edge of Tomorrow, Jupiter Ascending)
  3. TIPP: Der Hobbit: Die Schlacht der fünf Heere [3D Blu-ray]
    9,99€

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Battlefield 1 angespielt

    Zeppeline, Sperrfeuer und die Wiedergeburts-Spritze

  2. Förderung

    Telekom räumt ein, dass Fiber-To-The-Home billiger sein kann

  3. Procter & Gamble

    Windel meldet dem Smartphone, wenn sie voll ist

  4. AVM

    Routerfreiheit bringt Kabel-TV per WLAN auf mobile Geräte

  5. Oculus App

    Vive-Besitzer können wieder Rift-exklusive Titel spielen

  6. Elektroauto

    Supersportwagen BMW i8 soll 400 km rein elektrisch fahren

  7. Keine externen Monitore mehr

    Apple schafft Thunderbolt-Display ersatzlos ab

  8. Browser

    Safari 10 soll auch auf älteren OS-X-Versionen laufen

  9. Dota

    Athleten müssen im E-Sport mehr als nur gut spielen

  10. Die Woche im Video

    Superschnelle Rechner, smarte Zähler und sicherer Spam



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mikko Hypponen: "Microsoft ist nicht mehr scheiße"
Mikko Hypponen
"Microsoft ist nicht mehr scheiße"

Zelda Breath of the Wild angespielt: Das Versprechen von 1986 wird eingelöst
Zelda Breath of the Wild angespielt
Das Versprechen von 1986 wird eingelöst

Schulunterricht: "Wir zocken die ganze Zeit Minecraft"
Schulunterricht
"Wir zocken die ganze Zeit Minecraft"
  1. MCreator für Arduino Mit Klötzchen LEDs steuern
  2. Lifeboat-Community Minecraft-Spieler müssen sich neues Passwort craften
  3. Minecraft Befehlsblöcke und Mods für die Pocket Edition

  1. Re: Automatische Waffen beim WW1?

    Sharra | 22:42

  2. Re: Amazing, Tesla Roadster Äquivalent 8 Jahre zu...

    Sebbi | 22:42

  3. Re: Ich versteh immer nicht

    sneaker | 22:41

  4. Re: Hauptsache, die Chips sind vegan ;-)

    Neuro-Chef | 22:25

  5. Re: Das ist ein Fan-Film-Verbot

    neocron | 22:22


  1. 15:00

  2. 10:36

  3. 09:50

  4. 09:15

  5. 09:01

  6. 14:45

  7. 13:59

  8. 13:32


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel