Linux: Exfat-Treiber ist Samsung-Leak
Das Kernel-Modul für das auf SD-Karten verwendete Dateisystem Exfat stammt von Samsung. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Linux Exfat-Treiber ist Samsung-Leak

Vor einem Monat wurde ein Kernel-Modul für Microsofts Exfat-Dateisystem bei Github veröffentlicht. Nun gibt der Entwickler zu, es handele sich um geleakten Code von Samsung und damit um eine Urheberrechtsverletzung.

Anzeige

Das vor einem Monat veröffentlichte Linux-Kernel-Modul, um Microsofts Exfat-Dateisystem einzubinden, ist offenbar nicht durch Reverse-Engineering entstanden, sondern ein Leak von Samsungs unternehmensintern gepflegtem Exfat-Treiber. Das gibt der bislang unbekannte Entwickler mit dem Alias "Rxrz" nach einigem Zögern unumwunden in einem Github-Bugreport zu. Vermutlich aus Frust über Samsung und die Lizenztaktik Microsofts bezüglich der Exfat-Patente veröffentlichte der Entwickler den von ihm online gefundenen Code.

Um auf den Code aufmerksam zu machen, verbesserte Rxrz ihn leicht und veröffentlichte ihn mit einem Verweis auf die GPL, damit die "Tech-Webseiten darüber berichten". Dieses eigenmächtige Relizenzieren ist ein klarer Verstoß gegen das Urheberrecht, was auch den Ausschlag für die Diskussion auf Github gab. Mittlerweile ist als Lizenz im Code aber wieder "Samsung Proprietary" angegeben.

Eine Debatte um das Urheberrecht des Codes scheint Rxrz aber nicht zu interessieren, er sei "Programmierer und kein Anwalt". Immerhin funktioniere der Treiber und lasse sich einsetzen. Zudem sei der Code mittlerweile so oft geklont und geforkt wurden, dass dieser "nie verschwinden wird", auch wenn Samsung ein Interesse daran hätte.

Exfat wird standardmäßig auf zahlreichen SD-Karten eingesetzt, die nicht ohne weiteres unter Linux gelesen oder beschrieben werden können. Da Microsoft die Spezifikationen für das Dateisystem nicht veröffentlicht hat und zahlreiche Patente auf Exfat hält, war es schwierig, einen Open-Source-Treiber umzusetzen.

Nutzern bleibt nun weiterhin nur die Nutzung des freien Fuse-Treibers, oder den von Rxzr veröffentlichten Code selbst zu kompilieren, um ein Kernel-Modul nutzen zu können.


alexmh 24. Jul 2013

Dein Kampf gegen Alltagssprache ist ehrenhaft aber sinnlos, lieber Don Quichotte. Das...

sys64738 24. Jul 2013

Sehe ich auch so.

DeaD_EyE 24. Jul 2013

Stell dir vor Teile der Relativitätstheorie und Quantentheorie wären patentiert worden...

gpisic 24. Jul 2013

Es geht nicht darum das alles kostenlos sein soll. Eher darum zu verhindern das uns...

elgooG 24. Jul 2013

Proprietäre & Patentierte Dateisysteme sind technisch gesehen letztendlich absolut gar...

Kommentieren



Anzeige

  1. System Engineer - Cloud Computing (m/w) - Schwerpunkt LAMP-Stack
    Syzygy Deutschland GmbH, Bad Homburg bei Frankfurt am Main
  2. IT-Spezialist (m/w) Schwerpunkt Support
    medienfabrik Gütersloh GmbH, Gütersloh
  3. Systemarchitekt CarSharing Fahrzeugbackend und -prozesse (m/w)
    Daimler AG, Leinfelden-Echterdingen
  4. Softwareentwickler (m/w)
    Pilz GmbH & Co. KG, Ostfildern

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. iFixit

    Amazon Fire Phone ist nur schlecht zu reparieren

  2. Entwicklerstudio

    Crytek räumt finanzielle Probleme ein

  3. M-net

    Über 390 Kilometer Glasfaserkabel verlegt

  4. Bioelektronik

    Pilze sind die besten Zellschnittstellen

  5. Deanonymisierung

    Russland bietet 83.000 Euro für Enttarnung von Tor-Nutzern

  6. MyGlass

    Google-Glass-App offiziell in Deutschland verfügbar

  7. Google

    Youtube und der falsche Zeitstempel

  8. Western Digital

    Erste günstige 6-TByte-Festplatten sind verfügbar

  9. Projekt Baseline

    Google misst den menschlichen Körper aus

  10. IMHO

    Share Economy regulieren, nicht verbieten



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Sony RX100 Mark III im Test: Klein, super, teuer
Sony RX100 Mark III im Test
Klein, super, teuer
  1. Custom ROM Sonys Bootloader einfacher zu entsperren
  2. Sony Xperia T3 kommt als Xperia Style für 350 Euro
  3. Auge als Vorbild Sony entwickelt gekrümmte Kamerasensoren

Oneplus One im Test: Unerreichbar gut
Oneplus One im Test
Unerreichbar gut
  1. Oneplus One Eigenes ROM mit Stock Android 4.4.4 vorgestellt
  2. Oneplus One-Update macht verkürzte Akkulaufzeit rückgängig
  3. Oneplus One könnte ab dem dritten Quartal vorbestellbar sein

Luftfahrt: Die Rückkehr der Überschallflieger
Luftfahrt
Die Rückkehr der Überschallflieger
  1. Verkehr FBI sorgt sich um autonome Autos als "tödliche Waffen"
  2. Steampunk High Tech trifft auf Dampfmaschine
  3. Aerovelo Eta Kanadier wollen mit 134-km/h-Fahrrad Weltrekord aufstellen

    •  / 
    Zum Artikel