Abo
  • Services:
Anzeige
Linux-Distributionen: Red Hat nimmt CentOS auf
(Bild: CentOS)

Linux-Distributionen Red Hat nimmt CentOS auf

Red Hat wird künftig bei der Entwicklung von CentOS mithelfen und unterstützt dabei den bisherigen Rivalen: die Open-Source-Community um den Red-Hat-Enterprise-Linux-Nachbau.

Anzeige

Mit seiner Ankündigung, CentOS künftig als Open-Source-Projekt aufzunehmen, sorgt Red Hat für eine Überraschung. Denn die Linux-Firma unterstützt damit künftig einen Rivalen. CentOS ist der freie und kostenlos erhältliche Nachbau von Red Hat Enterprise Linux (RHEL). Für die Nutzung seiner Linux-Distribution verlangt Red Hat Geld. Red Hat will CentOS mit einer Entwicklungsinfrastruktur versorgen. Damit erhält CentOS ähnliche Unterstützung wie Fedora.

Laut der Pressemitteilung will Red Hat vor allem die Entwicklung durch die bereits erhebliche Community rund um CentOS fördern. Neben einer Infrastruktur will Red Hat auch für eine Führungsstruktur und eine Roadmap sorgen. Mit seinem Einsatz will Red Hat vor allem die Entwicklung der zahlreichen Virtualisierungsstacks etwa Openstack, Ovirt, Openshift oder das verteilte Dateisystem Gluster für CentOS fördern.

Ausbau von Virtualisierungslösungen

Mit der Einstellung einiger CentOS-Entwickler und der Integration der Community verspricht sich Red Hat neben einem potenziellen Kundenkreis offenbar auch einen neuen Entwicklerkreis, aus dem das Linux-Unternehmen sein Virtualisierungsportfolio stärken kann. Red Hat erwirtschaftet einen großen Teil seines Jahresumsatzes mit Virtualisierungslösungen von Betriebssystemebene bis hin zu Plattform-(PaaS-) und Software-as-a-Service-Lösungen (SaaS).

Für das Betriebssystem CentOS wird sich allerdings wenig ändern. Wie bisher muss CentOS aus den Source-RPMs von Red Hat erstellt werden. CentOS bleibe ein Upstream-Projekt, schreibt der Projektleiter von CentOS Karanbir Singh und spricht weiterhin von einer "Firewall" zwischen CentOS und Red Hat. Die Mitglieder und Beitragenden von CentOS sollen weiterhin von den RHEL-Gruppen innerhalb von Red Hat bleiben. Allerdings will Red Hat dafür sorgen, dass sich unabhängige Entwickler einfacher an der Verbesserung von CentOS beteiligen können.

Damit soll CentOS weiterhin als stabile Linux-Distribution für den produktiven Einsatz kostenlos zur Verfügung stehen. Red Hats zweites Community-Projekt Fedora bleibt das Betriebssystem für Experimente, aus dem dann zunächst die stabilen Versionen Red Hat­ und CentOS entstehen.


eye home zur Startseite
DooMRunneR 08. Jan 2014

Seh ich genau gleich. Habe hier um die 80 Centos Installationen für nicht all zu wichtige...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ADWEKO Consulting GmbH, deutschlandweit
  2. MSH Medien System Haus GmbH & Co. KG, Stuttgart
  3. T-Systems International GmbH, Darmstadt, Mülheim an der Ruhr, München, Saarbrücken, Berlin
  4. Gundlach Bau und Immobilien GmbH & Co. KG, Hannover


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Der Hobbit 3 für 9,99€ u. Predator für 12,49€)
  2. (u. a. Die Goonies, John Mick, Auf der Flucht, Last Man Standing)
  3. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Funkchips

    Apple klagt gegen Qualcomm

  2. Die Woche im Video

    B/ow the Wh:st/e!

  3. Verbraucherzentrale

    O2-Datenautomatik dürfte vor Bundesgerichtshof gehen

  4. TLS-Zertifikate

    Symantec verpeilt es schon wieder

  5. Werbung

    Vodafone will mit DVB-T-Abschaltung einschüchtern

  6. Zaber Sentry

    Mini-ITX-Gehäuse mit 7 Litern Volumen und für 30-cm-Karten

  7. Weltraumteleskop

    Erosita soll Hinweise auf Dunkle Energie finden

  8. Anonymität

    Protonmail ist als Hidden-Service verfügbar

  9. Sicherheitsbehörde

    Zitis soll von München aus Whatsapp knacken

  10. OLG München

    Sharehoster Uploaded.net haftet nicht für Nutzerinhalte



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Begnadigung: Danke, Chelsea Manning!
Begnadigung
Danke, Chelsea Manning!
  1. Verwirrung Assange will nicht in die USA - oder doch?
  2. Nach Begnadigung Mannings Assange weiter zu Auslieferung in die USA bereit
  3. Whistleblowerin Obama begnadigt Chelsea Manning

Shield TV (2017) im Test: Nvidias sonderbare Neuauflage
Shield TV (2017) im Test
Nvidias sonderbare Neuauflage
  1. Wayland Google erstellt Gamepad-Support für Android in Chrome OS
  2. Android Nougat Nvidia bringt Experience Upgrade 5.0 für Shield TV
  3. Nvidia Das Shield TV wird kleiner und kommt mit mehr Zubehör

Nintendo Switch im Hands on: Die Rückkehr der Fuchtel-Ritter
Nintendo Switch im Hands on
Die Rückkehr der Fuchtel-Ritter
  1. Nintendo Vorerst keine Videostreaming-Apps auf Switch
  2. Arms angespielt Besser boxen ohne echte Arme
  3. Nintendo Switch Eltern bekommen totale Kontrolle per App

  1. Re: Carpet Bombing musste billiger werden...

    Zuryan | 11:37

  2. Re: USB-Soundkarte kostet 2 Euro

    Tremolino | 11:37

  3. Nicht ganz sinnfrei

    tonictrinker | 11:37

  4. Re: IT ist eh ne Blase

    DG-82 | 11:29

  5. Re: in real life würde das heißen....

    lear | 11:28


  1. 11:21

  2. 09:02

  3. 19:03

  4. 18:45

  5. 18:27

  6. 18:12

  7. 17:57

  8. 17:41


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel