Linux-Distributionen Opensuse 12.3 freigegeben

Das Opensuse-Team hat Version 12.3 seiner Linux-Distribution freigegeben. Als Standarddatenbank ersetzt MariaDB die bisher verwendete MySQL. Außerdem wurde die Unterstützung für UEFIs Secure Boot eingebaut.

Anzeige

Opensuse 12.3 ist erschienen. Statt MySQL verwendet die Linux-Distribution dessen Fork MariaDB 10 und folgt damit dem Fedora- und dem Sabayon-Projekt. Der Anwender soll von dem Umschwung aber nichts bemerken und MySQL wird weiterhin in den Softwarequellen bereitgestellt. Trotz mehrfacher Bedenken haben die Entwickler auch die Unterstützung für UEFIs Secure Boot umgesetzt.

  • Opensuse 12.3 (Bild: Opensuse)
  • Opensuse 12.3 (Bild: Opensuse)
  • Opensuse 12.3 (Bild: Opensuse)
  • Opensuse 12.3 (Bild: Opensuse)
  • Opensuse 12.3 (Bild: Opensuse)
  • Opensuse 12.3 (Bild: Opensuse)
  • Opensuse 12.3 (Bild: Opensuse)
  • Opensuse 12.3 (Bild: Opensuse)
  • Opensuse 12.3 (Bild: Opensuse)
  • Opensuse 12.3 (Bild: Opensuse)
  • Opensuse 12.3 (Bild: Opensuse)
  • Opensuse 12.3 (Bild: Opensuse)
  • Opensuse 12.3 (Bild: Opensuse)
  • Opensuse 12.3 (Bild: Opensuse)
  • Opensuse 12.3 (Bild: Opensuse)
Opensuse 12.3 (Bild: Opensuse)

Wegen der Meldungen zu Laptops, die nach der Installation von Secure Boot nicht mehr funktionieren, hat das Opensuse-Team sämtliche Sicherheitsmaßnahmen übernommen, die das verhindern sollen. Außerdem pflegen sie ein Wiki, in dem aktuelle Meldungen zu Secure Boot gesammelt werden.

Als Basis des Systems wird der Linux-Kernel 3.7 verwendet. Dieser bietet Verbesserungen an den Dateisystemen Ext4 und Btrfs sowie am Netzwerkstack. Zudem unterstützt der Kernel, dass das System gleichzeitig in die beiden Ruhezustände Suspend-to-Disk und Suspend-to-RAM versetzt wird, was Datenverlust vorbeugen soll. Statt wie bisher Syslogd setzt Opensuse 12.3 die Logging-Funktion Journald ein.

Auch den Paketmanager Zypper hat das Entwicklerteam überarbeitet und noch zahlreiche Fehler behoben. Es hat zudem Package-Kit aktualisiert, damit dieser besser mit Zypper zusammenarbeitet.

Anwender können KDE SC 4.10 samt dem Plasma Desktop als Arbeitsoberfläche verwenden. Alternativ stehen Gnome 3.6, Xfce oder Lxde und auch die stabile Version E17 des Enlightenment-Desktops zur Verfügung. Ein Blogeintrag fasst Neuerungen in KDE SC 4.10 und Gnome 3.6 zusammen. Als Bürosuite steht Libreoffice 3.6 zur Verfügung, die aktuelle Version 4.0 soll nachgereicht werden.

Gleichzeitig haben die Entwickler an ihrer Unterstützung für ARM-CPUs gearbeitet. Als einer der ersten Distributionen haben sie bereits über 4.000 Pakete auf AArch64 portiert. Für die 32-Bit-ARM-CPUs soll es bald eine stabile Version von Opensuse 12.3 geben.

Opensuse 12.3 kann über die Webseite des Anbieters in Form von Komplett-DVD oder CD-Images mit wahlweise KDE SC oder Gnome heruntergeladen werden. Alle Versionen von Opensuse 12.3 gibt es in einer 32- und 64-Bit-Variante.


hexa- 13. Mär 2013

Ist hier vielleicht Syslogd gemeint? Journald ist ein Teil von Systemd, womit das ganze...

Kommentieren



Anzeige

  1. Microsoft Dynamics CRM Architect & Developer (m/w)
    DVB Bank SE, Frankfurt
  2. Senior BI Solutions Architekt (m/w)
    SolarWorld AG, Bonn
  3. Social Media Manager (m/w)
    Hubert Burda Media, Offenburg
  4. IT-Spezialist (m/w) für Anwendungsentwicklung
    Versicherungskammer Bayern, München

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. CSA-Verträge

    Microsoft senkt Preise für Support von Windows XP

  2. Test Wyse Cloud Connect

    Dells mobiles Büro

  3. Globalfoundries-Kooperation mit Samsung

    AMDs Konsolengeschäft kompensiert schwache CPU-Sparte

  4. Verband

    "Uber-Verbot ruiniert Ruf der Startup-Stadt Berlin"

  5. Kabel Deutschland

    2.000 Haushalte zwei Tage von Kabelschaden betroffen

  6. Cridex-Trojaner

    Hamburger Senat bestätigt großen Schaden durch Malware

  7. Ubuntu 14.04 LTS im Test

    Canonical in der Konvergenz-Falle

  8. Überwachung

    Snowden befragt Putin in Fernsehinterview

  9. Bleichenbacher-Angriff

    TLS-Probleme in Java

  10. Cyanogenmod-Smartphone

    Oneplus One kann nur auf Einladung bestellt werden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Owncloud: Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk
Owncloud
Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk

Kaputte Zertifikate durch Heartbleed und der NSA-Skandal: Es gibt genügend Gründe, seinen eigenen Cloud-Speicher einzurichten. Wir erklären mit Owncloud auf einem Raspberry Pi, wie das funktioniert.


Cortana im Test: Gebt Windows Phone eine Stimme
Cortana im Test
Gebt Windows Phone eine Stimme

Mit Windows Phone 8.1 bringt Microsoft nicht nur lange vermisste Funktionen wie die zentrale Benachrichtigungsübersicht auf das Smartphone, sondern auch die Sprachassistentin Cortana. Diese kann den Alltag tatsächlich erleichtern - und singen.

  1. Smartphones Nokia und HTC planen Updates auf Windows Phone 8.1
  2. Ativ SE Samsungs neues Smartphone mit Windows Phone
  3. Microsoft Internet Explorer 11 für Windows Phone

Wolfenstein The New Order: "Als Ein-Mann-Armee gegen eine Übermacht"
Wolfenstein The New Order
"Als Ein-Mann-Armee gegen eine Übermacht"

B. J. Blazkowicz muss demnächst wieder die Welt retten - in einem Wolfenstein aus Schweden. Im Interview hat Golem.de mit Andreas Öjerfors, dem Senior Gameplay Designer, über verbotene Inhalte, die KI und Filmvorbilder von The New Order gesprochen.

  1. The New Order Wolfenstein erscheint ohne inhaltliche Schnitte
  2. Wolfenstein angespielt Agent Blazkowicz in historischer Mission
  3. Bethesda Zugang zur Doom-Beta führt über Wolfenstein

    •  / 
    Zum Artikel