Abo
  • Services:
Anzeige
Fedora 20 ist erschienen.
Fedora 20 ist erschienen. (Bild: Fedora)

Linux Distributionen: Fedora feiert Version 20

Etwas mehr als zehn Jahre nach der ersten Version erscheint die zwanzigste Ausgabe von Fedora - Codename Heisenbug. Fedora 20 ist dem Yum-Entwickler Seth Vidal gewidmet, der im Juli 2013 plötzlich verstarb.

Anzeige

In Fedora 20 gibt es grundlegende Änderungen, die langjährigen Linux-Nutzern gleich auffallen werden. Die Protokollierung übernimmt jetzt Systemd statt wie bisher Syslog. Demnach sind auch die Protokolldateien nicht mehr dort zu finden, wo sie bisher waren. Außerdem fehlt der Message Transfer Agent (MTA) komplett in der Standardinstallation, da er für Nachrichten an Root nicht mehr benötigt wird. Fedora lässt sich zwar seit längerem auf ARM-Systemen installieren, Fedora 20 ist für die Plattform aber künftig ein Primary Architecture.

Mit dem Umzug auf das Journaling durch Systemd finden sich Protokolle nicht mehr in den Textdateien in /var/log/syslog oder /var/log/messages, sondern lassen sich künftig über den Befehl journalctl abrufen. Mit der Installation von Rsyslog lässt sich das alte Benachrichtigungssystem wieder nutzen. Da zudem die Standardsoftware den MTA kaum noch für Nachrichten verwendete, wurde das zuvor standardmäßig eingesetzte Sendmail komplett entfernt. Es lässt sich aber ebenso wie die Alternative Postfix bei Bedarf nachinstallieren.

App-Store für Gnome

Als Desktop lässt sich die soeben erschienene Version 0.18 von Enlightenment nutzen. Gnome ist in Version 3.10 dabei und bringt den sogenannten Application Installer mit. Der App Store erinnert an diejenigen aus Android und Ubuntu. Statt einzelne Softwarepakete werden hier Anwendungen in den Vordergrund gestellt. Der App Store verwendet sowohl Packagekit als auch das neue Appdata-Framework, das Icons, Anwendungsbeschreibungen und Screenshots einbindet. Bewertungen von Nutzern sollen ebenfalls angezeigt werden, diese Funktion ist aber bislang noch nicht umgesetzt. Gnome bleibt weiterhin der Standarddesktop unter Fedora 20.

KDE SC ist in Version 4.11 dabei und bringt als Alleinstellungsmerkmal in Fedora bereits kde-plasma-nm mit, das das traditionell verwendete kde-plasma-networkmanagement als Frontend für den Networkmanager ersetzt. Das neue Konfigurationswidget für Netzwerkeinstellungen soll flexibler sein und hat zudem eine moderne Benutzeroberfläche. Der Networkmanager lässt sich künftig auch per Kommandozeile über den Befehl nmcli konfigurieren, etwa um Bonding und Bridges für Netzwerkschnittstellen einzurichten.

Virtuelles

Auf x86-Systemen lassen sich künftig auch emulierte ARM-Systeme mit Libvirt, Virsh, Virt-Manager und Virt-Install einrichten und verwalten. Außerdem lassen sich von virtuellen Maschinen auf Datenträgern im Qcow2 mit dem Virt-Manager Snapshots erstellen.

Sämtliche Änderungen in Fedora 20 hat das Projekt auf seiner Webseite zusammengetragen. Fedora 20 steht als 953 MByte große Image zum Download bereit. Wie üblich gibt es von Fedora 20 mehrere Spins, darunter mit KDE SC oder eines für Musiker.


eye home zur Startseite
jt (Golem.de) 14. Feb 2014

Das Passwort ist jetzt als gebraucht eingestuft. :) Ist korrigiert. Danke für den Hinweis.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg
  2. Allianz Deutschland AG, Unterföhring
  3. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Vaihingen
  4. VDE Prüf- und Zertifizierungsinstitut GmbH über Eurosearch Consultants, Offenbach


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 96 Hours Taken 3 6,97€, London Has Fallen 9,97€, Homefront 7,49€, Riddick 7,49€)
  2. (u. a. London Has Fallen, The Imitation Game, Lone Survivor, Olympus Has Fallen)
  3. (u. a. Interstellar, Maze Runner, Kingsman, 96 Hours)

Folgen Sie uns
       


  1. Red Star OS

    Sicherheitslücke in Nordkoreas Staats-Linux

  2. Elektroauto

    Porsche will 20.000 Elektrosportwagen pro Jahr verkaufen

  3. TV-Kabelnetz

    Tele Columbus will Marken abschaffen

  4. Barrierefreiheit

    Microsofts KI hilft Blinden in Office

  5. AdvanceTV

    Tele Columbus führt neue Set-Top-Box für 4K vor

  6. Oculus Touch im Test

    Tolle Tracking-Controller für begrenzte Roomscale-Erfahrung

  7. 3D Xpoint

    Intels Optane-SSDs erscheinen nicht mehr 2016

  8. Webprogrammierung

    PHP 7.1 erweitert Nullen und das Nichts

  9. VSS Unity

    Virgin Galactic testet neues Raketenflugzeug

  10. Google, Apple und Mailaccounts

    Zwei-Faktor-Authentifizierung richtig nutzen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Named Data Networking: NDN soll das Internet revolutionieren
Named Data Networking
NDN soll das Internet revolutionieren
  1. Geheime Überwachung Der Kanarienvogel von Riseup singt nicht mehr
  2. Bundesförderung Bundesländer lassen beim Breitbandausbau Milliarden liegen
  3. Internet Protocol Der Adresskollaps von IPv4 kann verzögert werden

Final Fantasy 15 im Test: Weltenrettung mit der Boyband des Wahnsinns
Final Fantasy 15 im Test
Weltenrettung mit der Boyband des Wahnsinns
  1. Square Enix Koop-Modus von Final Fantasy 15 folgt kostenpflichtig

Seoul-Incheon Ecobee ausprobiert: Eine sanfte Magnetbahnfahrt im Nirgendwo
Seoul-Incheon Ecobee ausprobiert
Eine sanfte Magnetbahnfahrt im Nirgendwo
  1. Transport Hyperloop One plant Trasse in Dubai

  1. Re: Achtung: Google Authenticator und neue Handys

    Pjörn | 06:34

  2. Android Smartphones für 2nd Factor Auth

    Questor | 06:26

  3. Induktiv laden gehört verboten

    B.I.G | 05:26

  4. Re: Oder aber er kostet gar nichts

    Moe479 | 05:12

  5. Re: Download Link für Red Star OS 3.0 Desktop

    Moe479 | 05:06


  1. 17:25

  2. 17:06

  3. 16:53

  4. 16:15

  5. 16:02

  6. 16:00

  7. 15:00

  8. 14:14


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel