Abo
  • Services:
Anzeige
Fedora 20 ist erschienen.
Fedora 20 ist erschienen. (Bild: Fedora)

Linux Distributionen: Fedora feiert Version 20

Etwas mehr als zehn Jahre nach der ersten Version erscheint die zwanzigste Ausgabe von Fedora - Codename Heisenbug. Fedora 20 ist dem Yum-Entwickler Seth Vidal gewidmet, der im Juli 2013 plötzlich verstarb.

Anzeige

In Fedora 20 gibt es grundlegende Änderungen, die langjährigen Linux-Nutzern gleich auffallen werden. Die Protokollierung übernimmt jetzt Systemd statt wie bisher Syslog. Demnach sind auch die Protokolldateien nicht mehr dort zu finden, wo sie bisher waren. Außerdem fehlt der Message Transfer Agent (MTA) komplett in der Standardinstallation, da er für Nachrichten an Root nicht mehr benötigt wird. Fedora lässt sich zwar seit längerem auf ARM-Systemen installieren, Fedora 20 ist für die Plattform aber künftig ein Primary Architecture.

Mit dem Umzug auf das Journaling durch Systemd finden sich Protokolle nicht mehr in den Textdateien in /var/log/syslog oder /var/log/messages, sondern lassen sich künftig über den Befehl journalctl abrufen. Mit der Installation von Rsyslog lässt sich das alte Benachrichtigungssystem wieder nutzen. Da zudem die Standardsoftware den MTA kaum noch für Nachrichten verwendete, wurde das zuvor standardmäßig eingesetzte Sendmail komplett entfernt. Es lässt sich aber ebenso wie die Alternative Postfix bei Bedarf nachinstallieren.

App-Store für Gnome

Als Desktop lässt sich die soeben erschienene Version 0.18 von Enlightenment nutzen. Gnome ist in Version 3.10 dabei und bringt den sogenannten Application Installer mit. Der App Store erinnert an diejenigen aus Android und Ubuntu. Statt einzelne Softwarepakete werden hier Anwendungen in den Vordergrund gestellt. Der App Store verwendet sowohl Packagekit als auch das neue Appdata-Framework, das Icons, Anwendungsbeschreibungen und Screenshots einbindet. Bewertungen von Nutzern sollen ebenfalls angezeigt werden, diese Funktion ist aber bislang noch nicht umgesetzt. Gnome bleibt weiterhin der Standarddesktop unter Fedora 20.

KDE SC ist in Version 4.11 dabei und bringt als Alleinstellungsmerkmal in Fedora bereits kde-plasma-nm mit, das das traditionell verwendete kde-plasma-networkmanagement als Frontend für den Networkmanager ersetzt. Das neue Konfigurationswidget für Netzwerkeinstellungen soll flexibler sein und hat zudem eine moderne Benutzeroberfläche. Der Networkmanager lässt sich künftig auch per Kommandozeile über den Befehl nmcli konfigurieren, etwa um Bonding und Bridges für Netzwerkschnittstellen einzurichten.

Virtuelles

Auf x86-Systemen lassen sich künftig auch emulierte ARM-Systeme mit Libvirt, Virsh, Virt-Manager und Virt-Install einrichten und verwalten. Außerdem lassen sich von virtuellen Maschinen auf Datenträgern im Qcow2 mit dem Virt-Manager Snapshots erstellen.

Sämtliche Änderungen in Fedora 20 hat das Projekt auf seiner Webseite zusammengetragen. Fedora 20 steht als 953 MByte große Image zum Download bereit. Wie üblich gibt es von Fedora 20 mehrere Spins, darunter mit KDE SC oder eines für Musiker.


eye home zur Startseite
jt (Golem.de) 14. Feb 2014

Das Passwort ist jetzt als gebraucht eingestuft. :) Ist korrigiert. Danke für den Hinweis.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Schwarz Business IT GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  2. adesso AG, Dortmund, Frankfurt am Main, Stuttgart, Köln, München
  3. T-Systems International GmbH, Leinfelden-Echterdingen
  4. Jobware Online-Service GmbH, Paderborn


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. The Hateful 8, Der Marsianer, London Has Fallen, Kingsman, Avatar)
  2. (Rabattcode: MB10)
  3. 37,99€ (nur für kurze Zeit!)

Folgen Sie uns
       


  1. Valve

    Steam erhält Funktion, um Spiele zu verschieben

  2. Anet A6 im Test

    Wenn ein 3D-Drucker so viel wie seine Teile kostet

  3. Star Trek

    Der Kampf um Axanar endet mit außergerichtlicher Einigung

  4. Router

    BSI warnt vor Sicherheitslücke in 60 Netgear-Modellen

  5. Smartphone-Hersteller

    Hugo Barra verlässt Xiaomi

  6. Nach Hack

    US-Börsenaufsicht ermittelt gegen Yahoo

  7. Prozessoren

    Termin für Kaby Lake-X und Details zu den Kaby-Lake-Xeons

  8. Ex-Cyanogenmod

    LineageOS startet mit den ersten fünf Smartphones

  9. Torment - Tides of Numenera angespielt

    Der schnellste Respawn aller Zeiten

  10. Samsung zum Galaxy Note 7

    Schuld waren die Akkus



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Shield TV (2017) im Test: Nvidias sonderbare Neuauflage
Shield TV (2017) im Test
Nvidias sonderbare Neuauflage
  1. Wayland Google erstellt Gamepad-Support für Android in Chrome OS
  2. Android Nougat Nvidia bringt Experience Upgrade 5.0 für Shield TV
  3. Nvidia Das Shield TV wird kleiner und kommt mit mehr Zubehör

Nintendo Switch im Hands on: Die Rückkehr der Fuchtel-Ritter
Nintendo Switch im Hands on
Die Rückkehr der Fuchtel-Ritter
  1. Nintendo Vorerst keine Videostreaming-Apps auf Switch
  2. Arms angespielt Besser boxen ohne echte Arme
  3. Nintendo Switch Eltern bekommen totale Kontrolle per App

Autonomes Fahren: Laserscanner für den Massenmarkt kommen
Autonomes Fahren
Laserscanner für den Massenmarkt kommen
  1. BMW Autonome Autos sollen mehr miteinander quatschen
  2. Nissan Leaf Autonome Elektroautos rollen ab Februar auf Londons Straßen
  3. Autonomes Fahren Neodriven fährt autonom wie Geohot

  1. Re: Ärger mit dem Zoll...

    Haze95 | 13:42

  2. Re: mac ist wohl anders....

    Peter Brülls | 13:42

  3. Re: Leider nur extrem oberflächlich

    maze_1980 | 13:41

  4. Re: Selten so einen schlechten Artikel bei Golem...

    tritratrulala | 13:38

  5. Re: 1. Juli 2017

    TTX | 13:37


  1. 12:30

  2. 12:01

  3. 11:56

  4. 11:46

  5. 11:40

  6. 11:00

  7. 10:45

  8. 10:30


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel