Linux-Distributionen: Fedora diskutiert Tmpfs für /tmp
Fedora 18 soll Tmpfs für /tmp nutzen können. (Bild: Screenshot Golem.de)

Linux-Distributionen Fedora diskutiert Tmpfs für /tmp

Eigentlich ist die Benutzung des Dateisystems Tmpfs für das Verzeichnis /tmp in Fedora 18 schon beschlossene Sache. Ein Entwickler möchte sie nun verhindern.

Anzeige

Der Einsatz des Dateisystems Tmpfs für das Verzeichnis /tmp ist für das kommende Fedora 18 vorgesehen. Die Implementierung ist bereits abgeschlossen und das technische Komitee des Fedora-Projekts (Fesco) hat die neue Funktion gebilligt. Der Entwickler Richard Jones fordert nun, dies zu ändern und den Vorschlag nicht zum Standard zu erheben.

Der Vorschlag der Systemd-Entwickler Kay Sievers und Lennart Poettering soll vor allem die Zugriffe auf SSDs verringern, um deren Lebenszeit etwas zu verlängern. Auch würde die Linux-Distribution eine Funktion umsetzen, die in kommerziellen Unix-Systemen seit langem existiert, zum Beispiel in Solaris bereits seit 1994.

Darüber hinaus würde das /tmp-Verzeichnis bei jedem Neustart des Rechners "geleert". Das ist einer der Punkte, die Jones kritisiert. So gebe es einige Anwendungen, die Daten in /tmp speichern. Durch einen Stromausfall gingen dann Daten verloren. Die Befürworter weisen jedoch darauf hin, stattdessen /var/tmp zu nutzen, oder das Einhängen von /tmp als Tmpfs durch Systemd mit dem Befehl systemctl mask tmp.mount abzuschalten.

Voller Swap

Ein weiterer Kritikpunkt Jones' ist, dass das Tmpfs-Dateisystem höchstens so groß sein kann, wie RAM und Swap-Speicher zusammen, "auch wenn es standardmäßig die Hälfte des RAMs ist". Da der Swap meist auf einer separaten Partition liegt und nicht vergrößert werden kann, kann es vorkommen, dass der Swap-Speicher und somit /tmp vollständig belegt sein, was zu einem Systemabsturz führen kann.

Anwendungen, die große Dateien in /tmp speichern, werden also zu einem Problem, was auch Sievers und Poettering in ihrem Vorschlag bestätigen. Aber auch hier gilt das Argument, dass lediglich die Programme angepasst werden müssen und künftig dafür /var/tmp statt /tmp nutzen sollten.

Das Debian-Projekt hat sich bereits vor einiger Zeit entschieden, vorerst auf Tmpfs für /tmp zu verzichten. Auch für das kürzlich veröffentlichte Opensuse 12.2 entschieden sich die Entwickler gegen die Funktion.


elgooG 17. Sep 2012

Sehe ich nicht so, denn so gut wie alle Microsoft-Programme wie Expression, IISExpress...

fratze123 14. Sep 2012

Vielleicht hätte er scih mal VOR der Entscheidung mit diesem Thema befassen sollen.

Seitan-Sushi-Fan 14. Sep 2012

Komisch, ist Linux (viele Distros zumindest) doch das letzte Unix-artige OS, das /tmp...

Seitan-Sushi-Fan 14. Sep 2012

Steht doch im Artikel: Wenn du eine SSD hast, wird diese geschont.

Seitan-Sushi-Fan 14. Sep 2012

Als ich das letzte Mal OSX genutzt hatte, war das dort so. /tmp wurde auch bei jedem...

Kommentieren



Anzeige

  1. Web-Entwickler (m/w)
    PROJECT PI Immobilien AG, Nürnberg
  2. Softwareentwickler GUI, HMI (m/w)
    GS Elektromedizinische Geräte G. Stemple GmbH, Kaufering (Raum München)
  3. Wissenschaftliche Mitarbeiterin / Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik
    Universität Passau, Passau
  4. Direktor (m/w) Collaboration und Web Technologien
    BIOTRONIK SE & Co. KG, Berlin

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Verbraucherzentrale

    Auf Schreiben wegen Rundfunkbeitrag reagieren

  2. Filmstreaming

    Erste Preise für Netflix Deutschland sichtbar

  3. Alone in the Dark

    Atari setzt auf doppelten Horror

  4. LMDE

    Linux Mint wechselt zu Debian Stable neben Ubuntu

  5. Preisvergleich

    Ergebnisse in Preissuchmaschinen nicht zuverlässig

  6. Akoya P2213T

    Medion stellt Windows-Convertible für 400 Euro vor

  7. Hacker

    Lizard Squad offenbar verhaftet

  8. Lennart Poettering

    Systemd und Btrfs statt Linux-Distributionen mit Paketen

  9. Dircrypt

    Ransomware liefert Schlüssel mit

  10. Wegen Computerabstürzen

    Nasa will Speicher eines Marsroboters neu formatieren



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Benq FHD Wireless Kit im Test: Full-HD bequem drahtlos durchs halbe Haus funken
Benq FHD Wireless Kit im Test
Full-HD bequem drahtlos durchs halbe Haus funken
  1. Project Ara Rockchip und Toshiba in Googles modularem Smartphone
  2. Google und Linaro Android-Fork für Modulsmartphone Ara

Alma und E-ELT: Auf den Spuren der Superteleskope
Alma und E-ELT
Auf den Spuren der Superteleskope
  1. Saturn Mit dem Enterprise-Warpcore Planeten erforschen
  2. Urknall Waren die Spuren des Urknalls nur Staubmuster?
  3. Astronomie Auf der Suche nach außerirdischer Luftverschmutzung

Test Infamous First Light: Neonbunter Actionspaß
Test Infamous First Light
Neonbunter Actionspaß
  1. Infamous Erweiterung First Light leuchtet Ende August 2014

    •  / 
    Zum Artikel