Linux-Distributionen: Fedora-ARM-Port soll Primärarchitektur werden
In Fedora 20 soll ARM eine Standardarchitektur werden. (Bild: Fedora)

Linux-Distributionen Fedora-ARM-Port soll Primärarchitektur werden

Für Fedora 20 soll die ARM-Portierung gleichwertig zu den x86-Versionen gebaut und unterstützt werden. Die Entwickler diskutieren außerdem, ob standardmäßig noch ein Syslog-Daemon installiert werden soll oder nicht.

Anzeige

Die ersten für Fedora 20 geplanten Funktionen stehen fest, wie das technische Leitungskomitee der Linux-Distributionen (FESCO) in einer kurzen E-Mail mitteilt. Die größte Neuerung ist wohl der Plan, die ARM-Architektur gleichwertig zu den 32-Bit- und 64-Bit-Versionen der x86-Architektur zu unterstützen. Seit Fedora 19 wird ARMv5 nicht mehr unterstützt, und so soll auch für Fedora 20 nur noch ARMv7 (Hardware-Floating-Point, Little Endian) genutzt werden können.

Zur Umsetzung soll auch das Fedora-Buildsystem angepasst werden, was zur Folge hat, dass alle Pakete automatisch auch für die ARM-Architektur gebaut werden. Damit verliert der ARM-Port seine bisherige Sonderstellung innerhalb der Linux-Distribution. Die Maintainer sämtlicher Pakete sollen aber bei Build-Problemen für ARM vom bisherigen ARM-Team unterstützt werden.

Weitere vom FESCO beschlossene Änderungen sind etwa neue Funktionen des Virt-Managers. Die GUI soll es nun auch erlauben, Schnappschüsse für virtuelle Maschinen zu erstellen, was Libvirt und Qemu bereits unterstützen. Zudem sollen ARM-Gäste auf x86-Maschinen aufgesetzt werden können. Ebenso soll das Big-Data-Framework Apache Hadoop in die Linux-Distribution integriert werden.

SDDM und Journald

Der KDE-Spin von Fedora wird außerdem auf den Displaymanager KDM verzichten. Die KDE-Anwendung KDM wird seit einiger Zeit nicht mehr aktiv entwickelt und hat derzeit auch keinen Betreuer, weshalb auch die KDE-Community überlegt, auf KDM zu verzichten. Fedora soll nun die von KDE-Entwicklern ins Gespräch gebrachte Alternative SDDM verwenden. SDDM hat nur sehr wenige Abhängigkeiten, ist kompatibel zu Qt5 und damit prinzipiell auch mit Wayland nutzbar. Noch fehlen SDDM allerdings einige Funktionen, die in KDM vorhanden sind.

Für große Diskussion im Fedora-Team sorgt der Vorschlag von Systemd-Entwickler Lennart Poettering, auf die Installation eines traditionellen Syslog-Daemons wie Rsyslog, Syslog-NG oder auch Sysklogd zu verzichten. Als Loggin-Dienst soll stattdessen standardmäßig das Systemd-Journal verwendet werden. Die Dienste sollen aber weiterhin in den Repositories aus Kompatibilitätsgründen erhalten bleiben.

Fedora 20 soll nicht vor Mitte November 2013 erscheinen und befindet sich noch in einer sehr frühen Entwicklungsphase.


DiWoWo 19. Jul 2013

Umgekehrt habe ich mich allerdings auch schon gefragt wann FB denn Fedora verklagt. Ich...

Tzven 18. Jul 2013

Da ARM Boards Lüfterlos sind( Oder fast immer Lüfterlos eingesetzt werden können) brauch...

Kommentieren



Anzeige

  1. Software Supporter (m/w) für den internationalen Kunden HelpDesk
    TONBELLER AG, Bensheim
  2. Service- und Systembetreuer (m/w)
    ZF Friedrichshafen AG, Schweinfurt
  3. Entwickler (m/w) Controllingsysteme / SAP
    Bitburger Braugruppe GmbH, Bitburg
  4. (Senior) Softwareentwickler (Microsoft) (m/w)
    arvato Systems S4M GmbH, Köln

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Wissenschaft

    Wenn der Quantencomputer spazieren geht

  2. Cloud

    Erstmals betriebsbedingte Kündigungen bei SAP

  3. Microsoft

    Windows 10 Technical Preview ist da

  4. Omnicloud

    Fraunhofer-Institut verschlüsselt Daten für die Cloud

  5. Anonymisierung

    Tor könnte bald in jedem Firefox-Browser stecken

  6. Gutscheincodes

    Taxi-Unternehmer halten auch Ubertaxi für illegal

  7. Chris Roberts

    "Star Citizen ist heute besser als ich es mir erträumte"

  8. Leistungsschutzrecht

    Google keilt gegen Springer und Burda

  9. Onlinehändler

    Zalando geht an die Börse

  10. Panoramafreiheit

    Wikimedia erreicht Copyright-Änderungen in Russland



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Ascend Mate 7 im Test: Huaweis fast makelloses Topsmartphone
Ascend Mate 7 im Test
Huaweis fast makelloses Topsmartphone
  1. Cloud Congress 2014 Huawei verkauft Intel-Standardserver nur als Türöffner
  2. Huawei Cloud Congress Huawei will weltweit der führende IT-Konzern werden
  3. Ascend G7 Huawei-Smartphone mit 13-Megapixel-Kamera für 300 Euro

Filmkritik Who Am I: Ritalin statt Mate
Filmkritik Who Am I
Ritalin statt Mate
  1. NSA-Affäre Staatsanwaltschaft ermittelt nach Cyberangriff auf Stellar
  2. Treasure Map Wie die NSA das Netz kartographiert
  3. Geheimdienste Wie ein Riesenkrake ins Weltall kam

Radikalisierung im Internet: Wie Extremisten das Netz nutzen
Radikalisierung im Internet
Wie Extremisten das Netz nutzen
  1. Pornhub Pornoplattform kündigt Musiklabel Pornhub Records an
  2. Payment Blocking Bundesländer verbieten über 100 Glücksspielseiten
  3. Eutelsat HbbTV v2.0 bringt Video-on-Demand für langsames Internet

    •  / 
    Zum Artikel