Wegen Fehlern im Installer Anaconda musste der Erscheiningstermin von Fedora 18  Beta mehrfach verschoben werden.
Wegen Fehlern im Installer Anaconda musste der Erscheiningstermin von Fedora 18 Beta mehrfach verschoben werden. (Bild: Fedora)

Linux-Distributionen Fedora 18 Beta ist doch noch erschienen

Mit erheblicher Verzögerung hat das Fedora-Team Version 18 seiner Linux-Distribution als erste Beta veröffentlicht. Die gravierendsten Fehler im Anaconda-Installer sind demnach beseitigt. Die finale Version wird erst 2013 erscheinen.

Anzeige

Die Beta von Fedora 18 alias Spherical Cow ist doch noch erschienen. Erhebliche Probleme beim neuen Anaconda-Installer hatten zu wochenlangen Verzögerungen geführt. Zeitweilig wurde sogar vorgeschlagen, Version 18 komplett zu überspringen. Der Installer soll jetzt soweit funktionieren. Alle geplanten Funktionen sind aber nicht umgesetzt, denn der Status des Installers liegt laut Webseite bei 80 Prozent.

Anaconda wurde für Fedora 18 komplett umgebaut. Der Anwender wird nicht mehr Schritt für Schritt durch die Installation geführt, sondern muss künftig nur wenige Optionen definieren. Sind sie eingegeben, legt Anaconda los und der Benutzer kann sich anderen Aufgaben widmen.

Zwei Monate Verspätung

Bereits im August 2012 wurde klar, dass die geplanten Änderungen nicht zeitig umgesetzt werden könnten. Der damals für die Beta neu festgesetzte Termin 8. September 2012 musste ebenfalls verschoben werden.

Terminverschiebungen gehören seit jeher zu Fedora. Das Fedora-Team gilt als äußerst experimentierfreudig. Zwar bemüht es sich, eine möglichst stabile Linux-Distribution zu veröffentlichen, allerdings setzt es meist noch nicht erprobte und oft umstrittene Funktionen um, etwa die Verschiebung von Stammverzeichnissen.

Secure Boot und Samba 4

Fedora 18 unterstützt als eine der ersten Linux-Distributionen auch Secure Boot in Systemen mit UEFI. Auch hier hatten die Fedora-Entwickler mit Widerstand zu kämpfen, als sie ankündigten, den dazu benötigten Bootloader mit Microsofts Signaturschlüssel zu versehen. Nur Ubuntu 12.10, das im Oktober 2012 veröffentlicht wurde, lässt sich auf solchen Systemen installieren. Ubuntu greift dabei auf den Bootloader Shim zurück, der von Red-Hat-Entwickler Matthew Garret maßgeblich entwickelt wurde. Dieser verursacht aber ebenfalls noch nicht gelöste Probleme auf einiger Hardware.

In Fedora 18 soll Samba 4 für die Anbindung an Windows-Netzwerke sorgen. Damit kann Fedora als Active-Directory-Server eingesetzt werden. Außerdem soll in Fedora 18 standardmäßig die Zeroconf-Implementierung Avahi gestartet werden. Damit soll es für Nutzer einfacher sein, auf Geräte wie Netzwerkdrucker zuzugreifen. Bisher müssen Anwender den Avahi-Dienst von Hand starten. Zudem wird Firewalld als Standard-Firewall eingesetzt.

Noch ein Paketmanager

Der als Ersatz für das bisher verwendete Yum geplante Paketmanager DNF erhält zusätzlich eine neue Bibliothek namens Hawkeye, die auf Libsolve aufbaut. Mit Änderungen an Systemd und Packagekit können Updates künftig zunächst heruntergeladen und später in einem minimalen Betriebsmodus installiert werden. Das soll den Absturz von Applikationen oder Systemkomponenten verhindern, wenn im laufenden Betrieb wichtige Bibliotheken durch neue Versionen ersetzt werden.

Grafiktreiber für virtuelle Maschinen

Auf Systemen mit der Virtualisierung KVM gibt es spezielle KMS-Treiber mit einem reduzierten Funktionsumfang, der speziell für Server gedacht ist. Außerdem wurde die Cloud-Plattform Eukalyptus integriert. Von virtuellen Maschinen lassen sich Schnappschüsse in Echtzeit erstellen. Das in Fedora 17 eingeführte Virt-Sandbox-Paket wurde so erweitert, dass sich sichere LXC-Container erstellen lassen.

Neben aktuellen Versionen der etablierten Desktops Gnome, KDE und Xfce bringt Fedora auch den Mate-Desktop mit. Das Terminal unterstützt künftig 256 Farben.

Sämtliche Neuerungen haben die Entwickler in ihrem Wiki auf der Fedora-Webseite zusammengestellt. Die Beta von Fedora 18 steht auf der Webseite des Projekts zum Download bereit.


teleborian 29. Nov 2012

Wie macht das Linux eigentlich, dass bei Updates die dazugehörigen Anwendungen meistens...

Kommentieren



Anzeige

  1. Softwareentwickler (m/w) C++
    BCC Unternehmensberatung GmbH, Eschborn bei Frankfurt am Main
  2. Administrator (m/w) für IH-Planungs- und Steuerungs­software (SAP PM)
    MKM Mansfelder Kupfer und Messing GmbH, Hettstedt bei Halle (Saale)
  3. Senior Software-Entwickler (m/w) TIA-Portal Schwerpunkt Motion
    Siemens AG, Fürth
  4. Systemarchitekt/in Projekt Internet der Dinge
    Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach

 

Detailsuche


Blu-ray-Angebote
  1. Avengers - Age of Ultron [Blu-ray]
    19,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. Trash-Filme zum Sonderpreis
  3. VORBESTELLBAR: Jurassic World - Steelbook [Blu-ray] [Limited Edition]
    26,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. First Flight

    Sony stellt Crowdfunding-Plattform für eigene Ideen vor

  2. Prandtl-m

    Nasa will den Mars mit einem Gleitflugzeug erkunden

  3. Turtle-Entertainment-Übernahme

    MTG Media investiert 78 Millionen Euro in E-Sport

  4. Intel Compute Stick im Test

    Der mit dem Lüfter streamt

  5. Gello

    Cyanogenmod zeigt Browser mit umfangreichen Einstellungen

  6. Anhörung

    Telekom will bald Super Vectoring anbieten

  7. VoLTE

    Vodafone ermöglicht LTE-Telefonie mit dem iPhone 6

  8. Sicherheit

    Fehler im Debugger macht Android-Systeme angreifbar

  9. Raumfahrt

    Jan Wörner wird neuer Direktor der Esa

  10. Anonymes Surfen

    Die Tor-Zentrale für zu Hause



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



IMHO: DNSSEC ist gescheitert
IMHO
DNSSEC ist gescheitert

Pebble Time im Test: Nicht besonders smart, aber watch
Pebble Time im Test
Nicht besonders smart, aber watch
  1. Smartwatch Pebble Time kostet außerhalb von Kickstarter 250 Euro
  2. Smartwatch Apple gibt iOS-App für die Pebble Time frei
  3. Smartwatch Pebbles iOS-App wird von Apple nicht freigegeben

Radeon R9 Fury X im Test: AMDs Wasserzwerg schlägt Nvidias Titan in 4K
Radeon R9 Fury X im Test
AMDs Wasserzwerg schlägt Nvidias Titan in 4K
  1. Radeon R9 390 im Test AMDs neue alte Grafikkarten bekommen einen Nitro-Boost
  2. Grafikkarte AMDs neue R7- und R9-Modelle sind beschleunigte Vorgänger
  3. Grafikkarte AMD kündigt Radeon R9 Fury X und R9 Nano an

  1. OT: Nur für den Text und Hintergrund die Farben...

    Mixermachine | 13:58

  2. Re: Kann doch kaum beseitigt werden ...

    Trollversteher | 13:55

  3. Re: Installiert. Alles läuft rund.

    HanSwurst101 | 13:55

  4. Re: Das neue Wallpaper irgendwo herunterladen?

    Lala Satalin... | 13:53

  5. Re: Täuschung der Kunden?

    stq66 | 13:53


  1. 13:53

  2. 13:20

  3. 12:35

  4. 12:09

  5. 12:05

  6. 11:15

  7. 11:07

  8. 10:44


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel