Das Entwicklungsschema von Opensuse-Factory
Das Entwicklungsschema von Opensuse-Factory (Bild: Opensuse)

Linux-Distributionen Ein Puzzlespiel mit Tausenden Teilen

Das Zusammenstellen einer Linux-Distribution ist ein sehr komplexes Unterfangen. Über die Vorgehensweise und die Probleme bei Opensuse hat Golem.de mit Release-Manager Stephan Kulow und Open-Build-Service-Entwickler Hendrik Vogelsang gesprochen.

Anzeige

Bei technischen Fragen bei der Entwicklung von Opensuse hat Stephan Kulow das letzte Wort. Der Release-Manager ist für die Veröffentlichungen von neuen Versionen verantwortlich und betreut den Entwicklungszweig Factory. "Integration-Engineer" nennt er sich selbst. Golem.de hat er auf der Opensuse-Konferenz in Prag erklärt, warum sein Job ziemlich schwer ist.

Ein Puzzle mit vielen kleinen Teilen

Eine Linux-Distribution besteht aus Tausenden einzelnen Softwarepaketen. Die Hauptaufgabe von Kulow besteht darin, dieses Puzzle richtig zusammenzusetzen beziehungsweise die dazu notwendige Arbeit zu koordinieren. Theoretisch hat jedes Paket einen Betreuer, sogenannte Maintainer, die sich um das Kompilieren des Quellcodes und das Bauen des Pakets kümmern.

Fertige Pakete werden von den Betreuern dann in den Entwicklungszweig Factory eingepflegt, um die Distribution zusammenzubauen. Aus dem Factory-Zweig werden derzeit im Rhythmus von acht Monaten die stabilen Opensuse-Versionen abgezweigt.

Doch erst nach dem Einreichen der Pakete merkt Kulow meist, ob alles in Ordnung ist oder eben nicht. Im Zusammenspiel verschiedener Pakete können unerwartete Fehler auftreten, die verhindern, "dass ein Paket baut". Die Fehler versucht Kulow, zusammen mit einem kleinen Team zu beheben. Bei schwierigen Fehlern, für die der Quellcode näher betrachtet werden muss, verweist Kulow die Pakete zurück an die Betreuer.

Software wird notfalls rausgeworfen

Es kann aber auch vorkommen, dass sich die Betreuer nicht mehr um die Pakete kümmern können, etwa weil sie nicht mehr genügend Zeit dazu haben - oder weil sich ihre Interessen verlagern. Auf einer entsprechenden Mailingliste sucht das Opensuse-Projekt dann nach einem neuen Betreuer. Findet sich dieser nicht, bleibt nichts anderes übrig, als das Paket aus der Distribution zu entfernen.

Dieser Fall tritt aber vergleichsweise selten ein. Bei den meisten Paketen, etwa bei jenen für Gnome oder KDE, gibt es ein Betreuerteam, dessen Mitglieder sich die Verantwortung und auch die Arbeit teilen. Wenn zum Beispiel einer der Betreuer im Urlaub ist, können die anderen seine Arbeit übernehmen. Gibt es hingegen nur einen, kann es vorkommen, dass das Paket "ein paar Wochen liegenbleibt".

Der Open-Build-Service als Hilfe 

peacemaker 25. Okt 2012

Ach so. Wie wertvoll ist Luft für Dich? Oder Sonnenlicht? ;)

Kommentieren



Anzeige

  1. Informatiker/-in für den Bereich Auftragsabwicklung
    Daimler AG, Düsseldorf
  2. Software-Entwickler Communication Stacks (m/w)
    Harman Becker Automotive Systems GmbH, Karlsbad
  3. Anwendungsbetreuer/in Kapitalmarkt / Risikomanagement
    Deutsche Genossenschafts-Hypothekenbank AG, Hamburg
  4. Customer Service Performance Analyst (m/w)
    Home Shopping Europe GmbH, Ismaning Raum München

 

Detailsuche


Blu-ray-Angebote
  1. NEU: Winters Tale [Blu-ray]
    8,97€
  2. NEU: Game of Thrones: Die komplette dritte Staffel [Blu-ray]
    24,97€
  3. Blu-rays je 7,97 EUR
    (u. a. Fast & Furious 6, Bad Neighbors, Oblivion, The Purge)

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. MWC-Tagesrückblick im Video

    Chromatische Aberrationen und Dank an die Kollegen von Heise

  2. Unity Technologies

    Unity 5 mit neuen Grafikfunktionen verfügbar

  3. Windows 7

    Knapp fünf Jahre Haft im ersten PC-Fritz-Urteil

  4. Alcatel Onetouch Idol 3 im Hands On

    Oben, unten, egal

  5. Quantenmechanik

    Foto zeigt Licht als Wellen und Teilchen

  6. NGMN-Allianz

    200.000 5G-Mobilfunknutzer auf einem Quadratkilometer

  7. Vodafone

    "Mobilfunkpreise sollten zur Finanzierung von 5G steigen"

  8. Acer Liquid M220

    Markteinstieg mit Windows Phone für 90 Euro

  9. Ted Unangst

    OpenBSD will Browser sicherer machen

  10. Dual-Boot

    Console OS bringt Android-Spiele auf x86-Rechner



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Raspberry Pi 2: Die Feierabend-Maschine
Raspberry Pi 2
Die Feierabend-Maschine
  1. Bastelrechner Das Raspberry Pi 2 hat viermal mehr Wumms
  2. Dual-Monitor-Betrieb VGA-Anschluss für Plus-Modelle des Raspberry Pi
  3. Bitscope Micro im Test Oszilloskop und Logic Analyzer für den Bastelrechner

Jolla Tablet im Hands on: Sailfish OS funktioniert auch auf dem Tablet
Jolla Tablet im Hands on
Sailfish OS funktioniert auch auf dem Tablet
  1. Sailfish-OS-Tablet Jolla geht in die nächste Runde

Gamedesign: Fiese Typen in Spielen
Gamedesign
Fiese Typen in Spielen
  1. Indiegames "Auf Steam gibt es ein fast schon irrwitziges Überangebot"
  2. Spieldesign Spiele sollen sich nicht wie Filme anfühlen
  3. Games PS4 und Xbox One bei Spielentwicklern beliebter

  1. Re: Warum Unity?

    Coomue | 21:17

  2. Re: AMD arbeitet wohl Mantle Nachfolger

    Stebs | 21:16

  3. Re: Das ist so gewollt

    azeu | 21:16

  4. Re: und für alle lieber-nicht-alpha/betatester:

    Rulf | 21:14

  5. Re: Wir schützen amerikanische Monopolisten

    berritorre | 21:11


  1. 20:41

  2. 18:59

  3. 18:37

  4. 18:24

  5. 18:05

  6. 17:55

  7. 17:14

  8. 16:53


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    •  0/00
    Zum Artikel