Linux-Distributionen Ein Puzzlespiel mit Tausenden Teilen

Das Zusammenstellen einer Linux-Distribution ist ein sehr komplexes Unterfangen. Über die Vorgehensweise und die Probleme bei Opensuse hat Golem.de mit Release-Manager Stephan Kulow und Open-Build-Service-Entwickler Hendrik Vogelsang gesprochen.

Anzeige

Bei technischen Fragen bei der Entwicklung von Opensuse hat Stephan Kulow das letzte Wort. Der Release-Manager ist für die Veröffentlichungen von neuen Versionen verantwortlich und betreut den Entwicklungszweig Factory. "Integration-Engineer" nennt er sich selbst. Golem.de hat er auf der Opensuse-Konferenz in Prag erklärt, warum sein Job ziemlich schwer ist.

Ein Puzzle mit vielen kleinen Teilen

Eine Linux-Distribution besteht aus Tausenden einzelnen Softwarepaketen. Die Hauptaufgabe von Kulow besteht darin, dieses Puzzle richtig zusammenzusetzen beziehungsweise die dazu notwendige Arbeit zu koordinieren. Theoretisch hat jedes Paket einen Betreuer, sogenannte Maintainer, die sich um das Kompilieren des Quellcodes und das Bauen des Pakets kümmern.

Fertige Pakete werden von den Betreuern dann in den Entwicklungszweig Factory eingepflegt, um die Distribution zusammenzubauen. Aus dem Factory-Zweig werden derzeit im Rhythmus von acht Monaten die stabilen Opensuse-Versionen abgezweigt.

Doch erst nach dem Einreichen der Pakete merkt Kulow meist, ob alles in Ordnung ist oder eben nicht. Im Zusammenspiel verschiedener Pakete können unerwartete Fehler auftreten, die verhindern, "dass ein Paket baut". Die Fehler versucht Kulow, zusammen mit einem kleinen Team zu beheben. Bei schwierigen Fehlern, für die der Quellcode näher betrachtet werden muss, verweist Kulow die Pakete zurück an die Betreuer.

Software wird notfalls rausgeworfen

Es kann aber auch vorkommen, dass sich die Betreuer nicht mehr um die Pakete kümmern können, etwa weil sie nicht mehr genügend Zeit dazu haben - oder weil sich ihre Interessen verlagern. Auf einer entsprechenden Mailingliste sucht das Opensuse-Projekt dann nach einem neuen Betreuer. Findet sich dieser nicht, bleibt nichts anderes übrig, als das Paket aus der Distribution zu entfernen.

Dieser Fall tritt aber vergleichsweise selten ein. Bei den meisten Paketen, etwa bei jenen für Gnome oder KDE, gibt es ein Betreuerteam, dessen Mitglieder sich die Verantwortung und auch die Arbeit teilen. Wenn zum Beispiel einer der Betreuer im Urlaub ist, können die anderen seine Arbeit übernehmen. Gibt es hingegen nur einen, kann es vorkommen, dass das Paket "ein paar Wochen liegenbleibt".

Der Open-Build-Service als Hilfe 

peacemaker 25. Okt 2012

Ach so. Wie wertvoll ist Luft für Dich? Oder Sonnenlicht? ;)

Kommentieren



Anzeige

  1. Quality Assurance Engineer / Rollout and System Integration (m/w)
    PAYBACK GmbH, München
  2. BW/BI Anwendungsbetreuer (m/w)
    Universitätsklinikum Würzburg, Würzburg
  3. Junior Fleet IT Systems Manager (m/w)
    TUI Cruises GmbH, Hamburg
  4. Referent (m/w) Lernmanagementsysteme mit Schwerpunkt IT-Fachkonzeption
    Gothaer Finanzholding AG, Köln

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Marketplace

    Amazon-Händler verklagt Kunden wegen negativer Bewertung

  2. Elektromobilitätsgesetz

    Parken Elektro- und Hybridautos bald kostenlos?

  3. FlashQ

    Entfesselt blitzen mit Crowd-Unterstützung

  4. Vic Gundotra

    Chef von Google Plus verlässt das Unternehmen

  5. Quartalsbericht

    Amazon weiter mit hohem Umsatz und etwas Gewinn

  6. Quartalsbericht

    Microsofts Gewinn und Umsatz fallen

  7. Element

    Schenkers Windows-Tablet ab 350 Euro - aber ohne Tastatur

  8. Epic Games

    Unreal Engine 4.1 mit Zugriff auf Konsolen-Quellcode

  9. Heartbleed-Bug

    Techfirmen zahlen Millionen für Open-Source-Sicherheit

  10. Sofortlieferung

    Base liefert Smartphone noch am gleichen Tag



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Energie: Wasser + Energie = Treibstoff
Energie
Wasser + Energie = Treibstoff

Die US-Marine erzeugt Flugzeugtreibstoff aus Meerwasser, einer praktisch unbegrenzt verfügbaren Ressource. Das funktioniert und ist zukunftsträchtig. Aber bitte mit einer umweltfreundlichen Stromquelle, sagt ein Experte.

  1. Windenergie Strom erzeugen mit Flügelschlag
  2. Greendatanet Autoakkus für Rechenzentren

Reprap: "Waschmaschinen werden auch nur 5% der Lebenszeit verwendet"
Reprap
"Waschmaschinen werden auch nur 5% der Lebenszeit verwendet"

Ein 3D-Drucker gehört in jeden Haushalt, sagt der Reprap-Erfinder Adrian Bowyer. Er erklärt weshalb, und wieso wir schon auf dem besten Wege dahin sind.

  1. Lix Pen Winziger 3D-Druckstift malt Kunststoff in die Luft
  2. Micro 3D Printer 3D-Drucker für 220 Euro macht Furore auf Kickstarter
  3. 3D-Druck Hamburger Bibliothek stellt 3D-Drucker auf

Conversnitch: Die twitternde Abhörlampe
Conversnitch
Die twitternde Abhörlampe

Conversnitch ist eine kleine Lampe, die unauffällig Gesprächsfetzen aus ihrer Umgebung mitschneidet, online eine Spracherkennung durchführt und den Text auf Twitter postet. Die Kunstaktion soll das Bewusstsein für die alltägliche Überwachung wecken.

  1. Menschenrechte Schärfere Exportkontrollen für Spähprogramme gefordert
  2. NSA-Skandal "Europa ist doch keine Kolonie"
  3. Frankreich Geheimdienst greift auf alle Daten von Orange zu

    •  / 
    •  0/00
    Zum Artikel