Anzeige
Das Entwicklungsschema von Opensuse-Factory
Das Entwicklungsschema von Opensuse-Factory (Bild: Opensuse)

Linux-Distributionen Ein Puzzlespiel mit Tausenden Teilen

Das Zusammenstellen einer Linux-Distribution ist ein sehr komplexes Unterfangen. Über die Vorgehensweise und die Probleme bei Opensuse hat Golem.de mit Release-Manager Stephan Kulow und Open-Build-Service-Entwickler Hendrik Vogelsang gesprochen.

Anzeige

Bei technischen Fragen bei der Entwicklung von Opensuse hat Stephan Kulow das letzte Wort. Der Release-Manager ist für die Veröffentlichungen von neuen Versionen verantwortlich und betreut den Entwicklungszweig Factory. "Integration-Engineer" nennt er sich selbst. Golem.de hat er auf der Opensuse-Konferenz in Prag erklärt, warum sein Job ziemlich schwer ist.

Ein Puzzle mit vielen kleinen Teilen

Eine Linux-Distribution besteht aus Tausenden einzelnen Softwarepaketen. Die Hauptaufgabe von Kulow besteht darin, dieses Puzzle richtig zusammenzusetzen beziehungsweise die dazu notwendige Arbeit zu koordinieren. Theoretisch hat jedes Paket einen Betreuer, sogenannte Maintainer, die sich um das Kompilieren des Quellcodes und das Bauen des Pakets kümmern.

Fertige Pakete werden von den Betreuern dann in den Entwicklungszweig Factory eingepflegt, um die Distribution zusammenzubauen. Aus dem Factory-Zweig werden derzeit im Rhythmus von acht Monaten die stabilen Opensuse-Versionen abgezweigt.

Doch erst nach dem Einreichen der Pakete merkt Kulow meist, ob alles in Ordnung ist oder eben nicht. Im Zusammenspiel verschiedener Pakete können unerwartete Fehler auftreten, die verhindern, "dass ein Paket baut". Die Fehler versucht Kulow, zusammen mit einem kleinen Team zu beheben. Bei schwierigen Fehlern, für die der Quellcode näher betrachtet werden muss, verweist Kulow die Pakete zurück an die Betreuer.

Software wird notfalls rausgeworfen

Es kann aber auch vorkommen, dass sich die Betreuer nicht mehr um die Pakete kümmern können, etwa weil sie nicht mehr genügend Zeit dazu haben - oder weil sich ihre Interessen verlagern. Auf einer entsprechenden Mailingliste sucht das Opensuse-Projekt dann nach einem neuen Betreuer. Findet sich dieser nicht, bleibt nichts anderes übrig, als das Paket aus der Distribution zu entfernen.

Dieser Fall tritt aber vergleichsweise selten ein. Bei den meisten Paketen, etwa bei jenen für Gnome oder KDE, gibt es ein Betreuerteam, dessen Mitglieder sich die Verantwortung und auch die Arbeit teilen. Wenn zum Beispiel einer der Betreuer im Urlaub ist, können die anderen seine Arbeit übernehmen. Gibt es hingegen nur einen, kann es vorkommen, dass das Paket "ein paar Wochen liegenbleibt".

Der Open-Build-Service als Hilfe 

eye home zur Startseite
peacemaker 25. Okt 2012

Ach so. Wie wertvoll ist Luft für Dich? Oder Sonnenlicht? ;)

Kommentieren



Anzeige

  1. Referent (m/w) Informationssicherheit in der Prozessdatenverarbeitung
    Syna GmbH, Frankfurt am Main
  2. Prozessexperte (m/w) Order-to-Cash (E-Commerce)
    Robert Bosch Power Tools GmbH, Leinfelden-Echterdingen
  3. Java Entwickler / Java Developer (m/w)
    Concrete Logic GmbH, Köln
  4. Graduate Research Assistant (m/w) at the Chair of Digital Libraries and Web Information Systems
    Universität Passau, Passau

Detailsuche



Anzeige

Folgen Sie uns
       


  1. Smart Home

    Devolo stellt drei neue Bausteine für Home Control vor

  2. Dawn of War 3

    Strategie mit Space Marines und Orks

  3. Snapchat

    Wir kommen in Frieden

  4. Mobilfunk

    Tchibo Mobil mit neuen Smartphone-Tarifen

  5. Festnetz

    Investitionen der Deutschen Telekom ins Netz sinken

  6. Imagetragick-Bug

    Sicherheitslücke in Imagemagick bedroht viele Server

  7. Kooperation vereinbart

    Fiat Chrysler baut 100 autonome Minivans für Google

  8. Tesla Motors

    Mehr Reichweite für das Model S

  9. Android-Verbreitung

    Marshmallow ist weiter im Kommen

  10. Dragon

    SpaceX macht mobil für den Mars



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Netzpolitik: Edward Snowden ist genervt
Netzpolitik
Edward Snowden ist genervt
  1. NSA-Affäre BND-Chef Schindler muss offenbar gehen
  2. Panama-Papers 2,6 TByte Daten zu dubiosen Offshore-Firmen
  3. ZDFInfo am Karfreitag Atari, Chaos Computer Club und Killerspiele

Cybertruppe: Die Bundeswehr sucht händeringend Nerds
Cybertruppe
Die Bundeswehr sucht händeringend Nerds
  1. Mit Raketenantrieb Magnetschwebeschlitten stellt Geschwindigkeitsrekord auf
  2. Sweep US-Startup Scanse entwickelt günstigen Lidar-Sensor
  3. Sensoren Künstliche Haut besteht aus Papier

Cloudready im Test: Ein altes Gerät günstig zum Chromebook machen
Cloudready im Test
Ein altes Gerät günstig zum Chromebook machen
  1. Acer-Portfolio 2016 Vom 200-Hz-Curved-Display bis zum 15-Watt-passiv-Detachable

  1. Re: Ist doch klar warum

    SchmuseTigger | 11:39

  2. Re: Edge?

    SchmuseTigger | 11:37

  3. Re: 3000$ für 5kWh macht 600$/kWh

    Eheran | 11:36

  4. Re: zu teuer, zu klein, keine Farbe

    Spiritogre | 11:35

  5. Re: Stabilität

    ChristinaLorence | 11:35


  1. 11:42

  2. 11:06

  3. 11:05

  4. 10:57

  5. 10:53

  6. 10:51

  7. 10:23

  8. 10:17


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    •  0/00
    Zum Artikel