Linux-Distribution: Sabayon 11 mit Steam
Sabayon 11 ist erschienen. (Bild: Screenshot Golem.de)

Linux-Distribution Sabayon 11 mit Steam

Das Sabayon-Team hat Version 11 der Gentoo-basierten Linux-Distributionen freigegeben. Steam für Linux lässt sich dort installieren. Sabayon 11 bringt einen eigenen Schlüssel für die Installation auf UEFI-Systemen mit.

Anzeige

Der halbjährlich erscheinende Schnappschuss der Linux-Distribution Sabayon ist in Version 11 freigegeben worden. Die über 14.000 Softwarepakete wurden dabei auf den aktuellen Stand gebracht und in mehreren CD- und DVD-Abbildern zusammengestellt. Sabayon 11 bringt den Linux-Kernel 3.7.4 mit und lässt sich mit dem Shim-Bootloader und einem eigenen Schlüssel auf UEFI-Systemen installieren. Außerdem steht die Spieleplattform Steam für Linux in den Softwarequellen zum Download bereit.

  • Sabayon 11 (Screenshot: Golem.de)
  • Sabayon 11 (Screenshot: Golem.de)
  • Sabayon 11 (Screenshot: Golem.de)
  • Sabayon 11 (Screenshot: Golem.de)
  • Sabayon 11 (Screenshot: Golem.de)
  • Sabayon 11 (Screenshot: Golem.de)
  • Sabayon 11 (Screenshot: Golem.de)
  • Sabayon 11 (Screenshot: Golem.de)
  • Sabayon 11 (Screenshot: Golem.de)
Sabayon 11 (Screenshot: Golem.de)

Für die Installation auf UEFI-Systemen bringt Sabayon Matthew Garrets Bootloader Shim samt Microsofts Schlüssel mit und legt seiner Linux-Distribution auch einen eigenen Signaturschlüssel bei. Während der Installation wird zusätzlich ein eigener Schlüssel generiert, der nach einem Neustart angemeldet werden muss. Damit können Anwender ihre eigenen Dateien signieren. Ein Blogeintrag beschreibt den Vorgang.

Steam für Sabayon

Nachdem Valve durch Lizenzanpassungen die Verbreitung von Steam durch sämtliche Linux-Distributionen genehmigt und eine erste stabile Version der Spieleplattform freigegeben hat, ist Steam für Linux auch über die Softwarequelle von Sabayon erhältlich. Für viele der gegenwärtig erhältlichen Spiele werden proprietäre Treiber für Grafikkarten von Nvidia oder AMD benötigt, die ebenfalls in den Softwarequellen erhältlich sind. Für Nutzer der quelloffenen Treiber für Nvidia-Karten mit Optimus steht alternativ Bumblebee bereit, mit dem sich zwischen GPUs schalten lässt.

Der Anwendungsbrowser Rigo, mit dem sich die Sabayon-Paketquellen durchsuchen lassen, wurde verbessert und soll jetzt schneller und bequemer zu nutzen sein, etwa durch neue Tastenkombinationen. Das Pendant für die Kommandozeile Equo wurde komplett neu geschrieben und unterstützt die Autovervollständigung. Zusätzlich gibt es für Equo Man-Pages.

MySQL-Alternativen

Künftig werden in Sabayon Alternativen für die Datenbank MySQL angeboten. Googles MySQL in Version 5.1 steht ebenso wie MySQL 5.5 von Oracle und MariaDB 5.5 zur Installation bereit. Mit der Veröffentlichung von MariaDB 10.0 soll die MySQL-Alternative zur Standarddatenbank in Sabayon werden.

Der Desktop Gnome liegt in Version 3.6.2, die Gnome-Alternative Mate in Version 1.4 und KDE in Version 4.9.5 bei. In wenigen Tagen soll KDE 4.10.1 erhältlich sein. Die freie Büroanwendung Libreoffice ist in Version 3.6.3.2 verfügbar, die eben veröffentlichte Version 4.0 soll ebenfalls bald in den Softwarequellen erscheinen. XBMC ist in der soeben erschienenen Version 12 erhältlich.

Rolling Releases

Sabayon folgt dem Rolling-Release-Prinzip: Nach der Installation werden die Softwarepakete laufend aktualisiert, eine Neuinstallation ist demnach nicht nötig. Um dem Tempo der Veröffentlichung neuer Pakete zu folgen, will das Sabayon-Team seine Schnappschüsse öfter veröffentlichen, möglicherweise alle ein bis zwei Monate. Tägliche Aktualisierungen als Installationsabbilder gibt es bereits.

Sabayon 11 ist als Installationsabbild mit jeweils KDE, Gnome, XFCE oder Mate erhältlich. Ferner gibt es die "Hardend"-Servervariante, die mit zusätzlichen Sicherheitsfunktionen ausgestattet ist. Mit den beiden Spin-Varianten lassen sich eigene Sabayon-Abbilder zusammenstellen.


Herbstkranz 19. Feb 2013

Eben. Genau das ist der Punkt, den ich an Sabayon auch super finde - kein romantisches...

Herbstkranz 18. Feb 2013

Der Unterschied ist gleicher Art, aber noch wesentlich größer. Gentoo ist wesentlich...

Kommentieren



Anzeige

  1. Softwareentwickler Finanzwesen für den Third-Level-Support (m/w)
    FRITZ & MACZIOL group, Bentwisch (bei Rostock)
  2. Gruppenleiter (m/w) für Software-Qualitätsmanagement
    TRUMPF GmbH + Co. KG, Ditzingen bei Stuttgart
  3. Manager (m/w) of End User Support Services
    CSM Deutschland GmbH, Bremen
  4. Senior UX/UI Designer für Web & Mobile Apps (m/w)
    24-7 Entertainment GmbH, Berlin

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Olloclip

    Zusatzobjektive für iPhone 6 und 6 Plus

  2. 2Play Premium 200

    Unitymedia KabelBW bietet 200 MBit/s für 35 Euro

  3. Fabric

    Twitter stellt eigenes Delevoper-Kit vor

  4. Inbox

    Google erfindet die E-Mail neu

  5. Pangu 1.0.1

    Jailbreak für iOS 8.1

  6. Gratiseinwilligung für Google

    Verlage knicken beim Leistungsschutzrecht ein

  7. John Riccitiello

    Ex-EA-Chef ist neuer Boss von Unity Technologies

  8. Android Wear

    Moto 360 und G Watch erhalten Update

  9. Digitale Dividende II

    Bundesnetzagentur will DVB-T ab April 2015 beenden

  10. Security

    Gefährliche Schwachstellen im UEFI-Bios



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Schenker XMG P505 im Test: Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
Schenker XMG P505 im Test
Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
  1. Geforce GTX 980M und 970M Maxwell verdoppelt Spielgeschwindigkeit von Notebooks
  2. Toughbook CF-LX3 Panasonics leichtes Notebook mit der Lizenz zum Runterfallen
  3. Entwicklung vorerst eingestellt Notebooks mit Touch-Displays sind nicht gefragt

Legale Streaming-Anbieter im Test: Netflix allein macht auch nicht glücklich
Legale Streaming-Anbieter im Test
Netflix allein macht auch nicht glücklich
  1. Netflix-Statistik Die Schweiz streamt am schnellsten
  2. Deutsche Telekom Entertain ab dem 14. Oktober mit Netflix
  3. HTML5-Videostreaming Netflix bietet volle Linux-Unterstützung

Windows 10 Technical Preview ausprobiert: Die Sonne scheint aufs Startmenü
Windows 10 Technical Preview ausprobiert
Die Sonne scheint aufs Startmenü
  1. Build 9860 Windows 10 jetzt mit Info-Center für Benachrichtigungen
  2. Microsoft Neue Fensteranimationen für Windows 10
  3. Windows 10 Microsoft will nicht an das unbeliebte Windows 8 erinnern

    •  / 
    Zum Artikel