Abo
  • Services:
Anzeige
Opensuse 13.2 wird auf November verschoben.
Opensuse 13.2 wird auf November verschoben. (Bild: Opensuse)

Linux-Distribution: Opensuse baut um und verschiebt Version 13.2

Das Opensuse-Projekt verschiebt wegen einiger Veränderungen die nächste stabile Version 13.2 auf kommenden November. Der erste Meilenstein ist dennoch bereits verfügbar, allerdings mit noch instabiler Software.

Anzeige

Das Opensuse-Team geht einen ähnlichen Weg wie das Fedora-Projekt, das die Gestaltung der Distribution umstrukturiert und seine nächste stabile Veröffentlichung verschiebt. Die nächste Version der Distribution - 13.2 - wird von Juli auf vermutlich November verschoben, da das Team den Erstellungsprozess der Distribution überarbeitet.

Vor allem, um das Zusammenstellen der verschiedenen Softwarepakete in dem Factory-Entwicklungszweig zu vereinfachen und damit auch offener für Freiwillige aus der Community zu sein, sollen die verwendeten Werkzeuge verbessert werden. Dazu gehören der Open-Build-Service zum Bauen der Pakete ebenso wie OpenQA zum Testen.

Zwar sind noch nicht alle Details zum Umbau geklärt, trotzdem ist das Opensuse-Team zuversichtlich, im November Version 13.2 zu veröffentlichen. Diese wird wie bisher mit der Unterstützung von Suse erstellt und nach dem Erscheinen gepflegt. Näheres dazu soll auf der Opensuse Conference Ende April in Dubrovnik entschieden werden.

Meilenstein bringt viele Veränderungen

Darüber hinaus steht die Liste der aufzunehmenden Pakete auch noch nicht abschließend fest. Dennoch ist bereits eine erste Entwicklungsversion, ein sogenannter Meilenstein, verfügbar. Dieser enthält einige grundlegende Veränderungen: So ist Brtfs das Standarddateisystem, Dracut ersetzt das bisher verwendete Initrd und Wicked bildet den Ersatz für Ifup zur Netzwerkkonfiguration.

Die Grundlagen des Systems bilden ein aktueller Release-Candidate von Linux 3.14 sowie Systemd 210. Zur Paketverwaltung wird eine neue Zypper-Version verwendet, ebenso wie Packagekit 0.8.16, welches das neue Appdata-Format unterstützt. Die zentrale Verwaltung Yast besitzt eine neue Oberfläche und ist auch auf Qt5 portiert wurden.

Als Arbeitsoberfläche sind eine aktuelle Version des 4er-Zweigs der KDE-Software enthalten, die KDE Frameworks 5 können aber ebenfalls verwendet werden. Zur Grafikdarstellung wird die Bibliothek Mesa 10.1 eingesetzt, Wayland und Weston 1.4 können auch genutzt werden. Zur Entwicklung stehen GCC 4.9, CMake 3.0, Git 1.9, Ruby 2.1 oder auch Python 3.4 bereit.

Der aktuelle Meilenstein steht über die Server von Opensuse zum Download bereit.


eye home zur Startseite
zilti 21. Apr 2014

Gut erkannt, Sherlock.

EynLinuxMarc 28. Mär 2014

Japs so ein User ist bei OpenSuSE Falsch. ^^ Wenn ich so sehe Debian 7 mit 2 jahre alter...

ein... 20. Mär 2014

Wann kommst du wieder?



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Hornbach-Baumarkt-AG, Großraum Mannheim/Karlsruhe
  2. init AG, Karlsruhe
  3. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  4. BRUNATA Wärmemesser GmbH & Co. KG, München


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. The Complete Bourne Collection Blu-ray 14,99€, Harry Potter Complete Blu-ray 44,99€)
  2. (u. a. Der Hobbit 3, Der Polarexpress, Ice Age, Pan, Life of Pi)
  3. 109,00€

Folgen Sie uns
       


  1. DNS NET

    Erste Kunden in Sachsen-Anhalt erhalten 500 MBit/s

  2. Netzwerk

    EWE reduziert FTTH auf 40 MBit/s im Upload

  3. Rahmenvertrag

    VG Wort will mit Unis neue Zwischenlösung für 2017 finden

  4. Industriespionage

    Wie Thyssenkrupp seine Angreifer fand

  5. Kein Internet

    Nach Windows-Update weltweit Computer offline

  6. Display Core

    Kernel-Community lehnt AMDs Linux-Treiber weiter ab

  7. Test

    Mobiles Internet hat viele Funklöcher in Deutschland

  8. Kicking the Dancing Queen

    Amazon bringt Songtexte-Funktion nach Deutschland

  9. Nachruf

    Astronaut John Glenn im Alter von 95 Jahren gestorben

  10. Künstliche Intelligenz

    Go Weltmeisterschaft mit Menschen und KI



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Kosmobits im Test: Tausch den Spielecontroller gegen einen Mikrocontroller!
Kosmobits im Test
Tausch den Spielecontroller gegen einen Mikrocontroller!
  1. HiFive 1 Entwicklerboard mit freiem RISC-Prozessor verfügbar
  2. Simatic IoT2020 Siemens stellt linuxfähigen Arduino-Klon vor
  3. Calliope Mini Mikrocontroller-Board für deutsche Schüler angekündigt

Gigaset Mobile Dock im Test: Das Smartphone wird DECT-fähig
Gigaset Mobile Dock im Test
Das Smartphone wird DECT-fähig

Civilization: Das Spiel mit der Geschichte
Civilization
Das Spiel mit der Geschichte
  1. Civilization 6 Globale Strategie mit DirectX 12
  2. Take 2 GTA 5 saust über die 70-Millionen-Marke
  3. Civilization 6 im Test Nachhilfestunde(n) beim Städtebau

  1. Re: Was aufrüsten für WoW?

    Moe479 | 07:38

  2. Re: Gut

    NaruHina | 07:33

  3. Re: Mehr macht bei EWE eh keinen Sinn

    NaruHina | 07:22

  4. Re: "Preise und Leistungen der Endprodukte sind...

    Hood-Boy | 07:01

  5. Re: Der Hit ist doch aber der Nachtrag

    blaub4r | 06:17


  1. 18:40

  2. 17:30

  3. 17:13

  4. 16:03

  5. 15:54

  6. 15:42

  7. 14:19

  8. 13:48


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel