Linux-Distribution: Opensuse 13.1 bekommt Yast in Ruby
Opensuse 13.1 soll im November 2013 erscheinen. (Bild: Opensuse)

Linux-Distribution Opensuse 13.1 bekommt Yast in Ruby

Das zentrale Konfigurationswerkzeug Yast soll für Opensuse 13.1 in Ruby umgeschrieben werden. Das soll Beiträge anderer Entwickler vereinfachen.

Anzeige

In Opensuse und Suses Enterprise-Versionen bildet Yast das zentrale Konfigurationswerkzeug des Systems. Es wird auch für die Installation verwendet. Bisher nutzte Yast jedoch die eigens für das Programm erstellte Sprache YCP, nach dem Willen der Entwickler soll sich das aber ändern. Sie planen, das auf Ruby basierende Yast bis zum vierten Meilenstein von Opensuse 13.1 Anfang August in den offiziellen Entwicklungszweig zu integrieren.

Der Wechsel zu Ruby soll Beiträge zu dem Tool deutlich vereinfachen. Denn obwohl Yast seit 2004 unter der GPL steht, gab es kaum nennenswerte Beiträge. Doch die braucht Yast dringend, um mit aktuellen Entwicklungen in der Linux-Welt wie etwa Systemd Schritt halten zu können. Darüber hinaus hat der derzeitige Code kaum interne Tests und die Entwickler bezeichnen das Patchen als risikoreich.

Die Sprachwahl mit Ruby scheint zunächst ungewöhnlich, so setzt Ubuntu etwa auf Python und erreicht damit ebenfalls viele Beitragenden. Doch mit Webyast existiert bereits eine Variante des Werkzeugs für die Administration von Servern über das Web, die größtenteils in Ruby geschrieben ist.

Ein überstürzter Rewrite des Installationstools wie etwa bei Fedora ist der Wechsel der Programmiersprache wohl aber nicht. Zum einen arbeitet das Team bereits seit einiger Zeit an dem Wechsel, zum anderen glaubt es, noch genügend Zeit für eine Integration zur Verfügung zu haben. Die finale Veröffentlichung von Opensuse 13.1 ist für Mitte November 2013 geplant. Außerdem ist es bereits jetzt möglich, mit dem neuen Yast eine Installation durchzuführen.

Der größte Teil des Ruby-Codes wird mit einem selbst geschriebenen Programm maschinell aus der alten Programmiersprache YCP übersetzt. Interessierte Tester können das neue Yast bereits nutzen, dazu stellen die Entwickler Abbilder und Pakete bereit.


Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Projektleiter/in (SAP)
    Landeshauptstadt München, München
  2. Gruppenleiter (m/w) für Software-Qualitätsmanagement
    TRUMPF GmbH + Co. KG, Ditzingen bei Stuttgart
  3. Softwareentwickler (m/w)
    TRUMPF GmbH + Co. KG, Ditzingen
  4. Softwareentwickler (m/w) .NET/C#
    Seven2one Informationssysteme GmbH, Karlsruhe

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Pangu 1.0.1

    Jailbreak für iOS 8.1

  2. Gratiseinwilligung für Google

    Verlage knicken beim Leistungsschutzrecht ein

  3. John Riccitiello

    Ex-EA-Chef ist neuer Boss von Unity Technologies

  4. Android Wear

    Moto 360 und G Watch erhalten Update

  5. Digitale Dividende II

    Bundesnetzagentur will DVB-T ab April 2015 beenden

  6. Security

    Gefährliche Schwachstellen im UEFI-Bios

  7. Broadcom

    Chips für Router mit G.Fast sind fertig

  8. Canon Filmkamera

    EOS C100 Mark II mit Dual-Pixel-AF und besserem Sucher

  9. Samsung

    Galaxy-Geräte mit Knox für US-Regierung zertifiziert

  10. Sammelkarten

    Hearthstone erst 2015 auf Smartphones



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Spacelift: Der Fahrstuhl zu den Sternen
Spacelift
Der Fahrstuhl zu den Sternen
  1. Geheimmission im All Militärdrohne X-37B nach Langzeiteinsatz gelandet
  2. Raumfahrt Indische Sonde Mangalyaan erreicht den Mars
  3. Raumfahrt Asteroidensonde Hayabusa-2 ist startklar

3D-Druck ausprobiert: Internetausdrucker 4.0
3D-Druck ausprobiert
Internetausdrucker 4.0
  1. Niedriger Schmelzpunkt 3D-Drucken mit metallischer Tinte
  2. Deltadrucker Magna Japanisches Unternehmen zeigt Riesen-3D-Drucker
  3. 3D-Technologie US-Armee will Sprengköpfe drucken

Qubes OS angeschaut: Abschottung bringt mehr Sicherheit
Qubes OS angeschaut
Abschottung bringt mehr Sicherheit

    •  / 
    Zum Artikel