Linux-Desktops: Cinnamon und Unity für Fedora
Der Cinnamon-Desktop unter Fedora 17 (Bild: Screenshot: Golem.de)

Linux-Desktops Cinnamon und Unity für Fedora

Der Gnome-Shell-Fork Cinnamon ist nun offiziell in den Quellen von Fedora erhältlich. Experimentierfreudige können außerdem den Unity-Desktop über den Opensuse-Build-Service für Fedora beziehen.

Anzeige

Schon kurz nach der Ankündigung von Cinnamon stand der Desktop neben Linux Mint auch für Fedora und weitere Linux-Distributionen zur Verfügung. Zunächst konnten Nutzer die Oberfläche nur über Drittanbieter installieren, nun steht Cinnamon auch in den offiziellen Paketquellen von Fedora 16 und 17 bereit. Es lässt sich also leicht über den Paketmanager installieren.

Ob die Oberfläche auch im kommenden Fedora 18 bereitgestellt wird, steht noch nicht fest. Sollte sich Maintainer Leigh Scott weiter um die Pakete kümmern, ist jedoch davon auszugehen. Cinnamon ist ein von Linux Mint initiierter Fork der Gnome-Shell, der das Look-and-Feel von Gnome 2 nachbildet, aber auf Gnome 3 basiert.

Unity für Fedora

Cinnamon lässt sich vergleichsweise einfach auf andere Distributionen portieren und steht deshalb auch für mehrere Systeme bereit. Dagegen benutzt der in Ubuntu standardmäßig eingesetzte Desktop Unity sehr stark angepasste Gnome-Bibliotheken, was eine Portierung erheblich erschwert.

Dennoch gelang es nun einigen Entwicklern, Unity auch für Fedora nutzbar zu machen. Der Einsatz ist als sehr experimentell zu betrachten. Denn es werden einige Fedora-Pakete gegen die im Repository ausgetauscht, was zu Inkompatibilitäten mit anderen Oberflächen führen kann. Die Pakete wurden mit Hilfe des Opensuse-Build-Service erstellt.

In dem Projekt Gnome:Ayatana versuchte Nelson Marques vergangenes Jahr bereits, Unity auf Opensuse zu portieren, was aber mit vielen Problemen verbunden war. Marques meldete sich nun auch auf einer Fedora-Mailingliste zu Wort und erklärte, warum die Portierung so schwierig war, dass er schließlich sein Projekt aufgeben musste. Er glaubt, an der Situation habe sich seitdem nicht viel verändert, wünscht den Entwicklern jedoch Glück bei ihrem Versuch.


__destruct() 25. Jul 2012

Seit Ubuntu 11.10 ist Unity super. Davor war es Mist, das gebe ich zu. Aber seit Ubuntu...

SSD 24. Jul 2012

Cinnamon ist Gott sei Dank KEIN Desktop.

pythoneer 23. Jul 2012

bitte mehr davon :)

Kommentieren



Anzeige

  1. Direktor (m/w) Collaboration und Web Technologien
    BIOTRONIK SE & Co. KG, Berlin
  2. Produktmanager Digital (m/w)
    Commerz Finanz GmbH, München
  3. Softwareentwickler GUI, HMI (m/w)
    GS Elektromedizinische Geräte G. Stemple GmbH, Kaufering (Raum München)
  4. Mobile Developer - Andriod / iOS (m/w)
    PAYBACK GmbH, München

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Verbraucherzentrale

    Auf Schreiben wegen Rundfunkbeitrag reagieren

  2. Filmstreaming

    Erste Preise für Netflix Deutschland sichtbar

  3. Alone in the Dark

    Atari setzt auf doppelten Horror

  4. LMDE

    Linux Mint wechselt zu Debian Stable neben Ubuntu

  5. Preisvergleich

    Ergebnisse in Preissuchmaschinen nicht zuverlässig

  6. Akoya P2213T

    Medion stellt Windows-Convertible für 400 Euro vor

  7. Hacker

    Lizard Squad offenbar verhaftet

  8. Lennart Poettering

    Systemd und Btrfs statt Linux-Distributionen mit Paketen

  9. Dircrypt

    Ransomware liefert Schlüssel mit

  10. Wegen Computerabstürzen

    Nasa will Speicher eines Marsroboters neu formatieren



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Windows on Devices: Großes Betriebssystem auf kleinem Rechner
Windows on Devices
Großes Betriebssystem auf kleinem Rechner
  1. Entwicklerboard Microsoft verteilt kostenloses Windows für Intels Galileo
  2. Intel Galileo Generation 2 im August
  3. Intel Galileo Gen 2 Verbesserte Version für die Maker-Szene

Test Bioshock für iOS: Unterwasserstadt für die Hosentasche
Test Bioshock für iOS
Unterwasserstadt für die Hosentasche
  1. Unter Wasser Bioshock auf iOS-Geräten

Überschall-U-Boot: Von Schanghai nach San Francisco in 100 Minuten
Überschall-U-Boot
Von Schanghai nach San Francisco in 100 Minuten

    •  / 
    Zum Artikel