Abo
  • Services:
Anzeige
Für Bodhi Linux soll ein Fork des Enlightenment Desktops entstehen.
Für Bodhi Linux soll ein Fork des Enlightenment Desktops entstehen. (Bild: Bodhi Linux)

Linux-Desktops: Bodhi erstellt Fork von Enlightenment

Der Maintainer der Linux-Distribution Bodhi beschwert sich über die Enlightenment-Entwickler und schlecht umgesetzte Neuerungen an dem minimalen Desktop. Um das zu beheben, soll ein eigener Fork gepflegt werden.

Anzeige

Bodhi Linux ist die wohl bekannteste Distribution, die standardmäßig auf den minimalen Desktop Enlightenment setzt. Der Hauptverantwortliche Jeff Hoogland äußert nun aber harsche Kritik an der Weiterentwicklung von Enlightenment, die nicht im Sinne der Nutzer sei. Deshalb will Hoogland für Bodhi auch Enlightenment 17 (E17) selbst weiter pflegen, wie er im Blog ankündigt. Damit entsteht effektiv ein weiterer Fork eines freien Desktops.

Probleme mit Technik und Entwicklern

Hoogland führt in dem Blog des Bodhi-Projekts aus, dass E18 so schlecht gewesen sei, dass diese Version für die Linux-Distribution komplett ausgelassen wurde. Das habe sich zwar mit E19 gebessert, doch die Zusammenarbeit mit den Upstream-Entwickler beschreibt Hoogland als wenig hilfreich.

Demnach verwende das Enlightenment-Team seinen eigenen Desktop nicht einmal selbst als Arbeitsumgebung. Darüber hinaus konzentrierten die Entwickler sich auf immer neue Umbauarbeiten, sobald eine neue Version erschienen sei. Ebenso seien Fehlerberichte mit Antworten wie "Das funktioniert in der Git-Version" abgespeist worden. Daraufhin hatte Hoogland das Bodhi-Projekt sogar für einige Monate verlassen.

Nach einem Neustart zu Beginn dieses Jahres wurde Bodhi 3.0 mit E19 veröffentlicht. Diese Version arbeite aber sehr schlecht auf alter Hardware, meint Hoogland. Ebenso fehlten einige Funktionen, die noch in E17 vorhanden gewesen seien, weshalb auch Hoogland wieder die alte Version der Desktop-Umgebung nutze.

Aus E17 wird Moksha

Der Tradition von Trinity und Mate folgend bleibe also nichts anderes übrig, als E17 selbst weiter zu pflegen. Zunächst sollen die für Bodhi erstellten Patches in den Quellcode integriert werden. Einige wichtige Änderungen aus neuen Enlightenment-Versionen sollen außerdem rückportiert werden. Über die Repositories von Bodhi sollen die neuen Versionen der Desktop-Umgebung aber weiterhin angeboten werden.

Als Namen für den Fork hat Hoogland das aus dem Sanskrit stammende Moksha gewählt, das in etwa Befreiung bedeutet. Die Entwicklung geschieht auf Github. Im kommenden August soll Bodhi 3.1 mit Moksha als Standard erscheinen.


eye home zur Startseite
madly-badly 01. Mai 2015

Sollen wir uns zusammenraufen ?! - für mich ist die konkrete Frage ein Problem, welcher...

Hawk321 30. Apr 2015

Recht hast Du!!! Ich mag Linux...es ist unter den privaten unterschätzt (was Gründe hat...

bstea 30. Apr 2015

Typ. Linuxreaktion, ich brauch eine veraltete Version, ich mach am besten ein Fork...

qwertü 29. Apr 2015

Wenn ich mich recht erinner hat das features wie "sound abspielen beim klicken auf eine...

SelfEsteem 29. Apr 2015

Ich wuerde mal vermuten, dass das nur an deiner eigenen Wahrnehmung liegt bzw. du da in...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Vodafone GmbH, Unterföhring
  2. THOMAS SABO GmbH & Co. KG, Lauf / Pegnitz
  3. Daimler AG, Sindelfingen
  4. Daimler AG, Stuttgart


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-60%) 19,99€
  2. 14,99€
  3. (-15%) 42,49€

Folgen Sie uns
       


  1. Eugene Cernan

    Der letzte Mann auf dem Mond ist tot

  2. taz

    Strafbefehl in der Keylogger-Affäre

  3. Respawn Entertainment

    Live Fire soll in Titanfall 2 zünden

  4. Bootcode

    Freie Firmware für Raspberry Pi startet Linux-Kernel

  5. Brandgefahr

    Akku mit eingebautem Feuerlöscher

  6. Javascript und Node.js

    NPM ist weltweit größtes Paketarchiv

  7. Verdacht der Bestechung

    Staatsanwalt beantragt Haftbefehl gegen Samsung-Chef

  8. Nintendo Switch im Hands on

    Die Rückkehr der Fuchtel-Ritter

  9. Raspberry Pi

    Compute Module 3 ist verfügbar

  10. Microsoft

    Hyper-V bekommt Schnellassistenten und Speicherfragmente



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Reverse Engineering: Mehr Spaß mit Amazons Dash-Button
Reverse Engineering
Mehr Spaß mit Amazons Dash-Button

Tado im Test: Heizkörperthermostate mit effizientem Stalker-Modus
Tado im Test
Heizkörperthermostate mit effizientem Stalker-Modus
  1. Focalcrest Mixtile Hub soll inkompatible Produkte in Homekit einbinden
  2. Airbot LG stellt Roboter für Flughäfen vor
  3. Smarte Lautsprecher Die Stimme ist das Interface der Zukunft

Routertest: Der nicht ganz so schnelle Linksys WRT3200ACM
Routertest
Der nicht ganz so schnelle Linksys WRT3200ACM
  1. Norton Core Symantec bietet sicheren Router mit Kreditkartenpflicht
  2. Routerfreiheit bei Vodafone Der Kampf um die eigene Telefonnummer
  3. Router-Schwachstellen 100.000 Kunden in Großbritannien von Störungen betroffen

  1. Hätte mir eine Konsole mit stärkerer Hardware...

    nightmar17 | 07:48

  2. Re: Win10 läuft 2025 aus??? Das sollte doch ewig...

    Proctrap | 07:45

  3. Re: Ich glaube das grundliegende Problem von...

    MrReset | 07:39

  4. Re: Für das gebotene ist der Preis einfach zu hoch.

    Kakiss | 07:27

  5. Re: Manchmal bin ich Mercedes für Ihre Pfusch...

    ronlol | 07:21


  1. 07:41

  2. 18:02

  3. 17:38

  4. 17:13

  5. 14:17

  6. 13:21

  7. 12:30

  8. 12:08


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel