Abo
  • Services:
Anzeige
Backdoor auf hunderten Apache-Servern
Backdoor auf hunderten Apache-Servern (Bild: Apache Software Foundation)

Linux/Cdorked.A: Schwer entdeckbare Backdoor für Apache-Server

Backdoor auf hunderten Apache-Servern
Backdoor auf hunderten Apache-Servern (Bild: Apache Software Foundation)

Sicherheitsexperten haben eine Schadsoftware entdeckt, die nur ein modifiziertes httpd-Binary verwendet. Alles andere passiert im Arbeitsspeicher. Die Angreifer sollen bereits hunderte Apache-Server unter ihre Kontrolle gebracht haben. Administratoren sollten ihre Server überprüfen.

Linux/Cdorked.A ist eine Backdoor für Apache-Server, die von einem Administrator nur schwer entdeckt werden kann. Mitarbeiter der Firmen Eset und Sucuri haben bereits einen Teil der Backdoor analysiert. Cdorked greift Hostingsysteme an, die per cPanel konfiguriert werden. Die Analyse wird dabei durch verschiedene Mechanismen erschwert. Eset gibt etwa an, dass normale Apache-Logs keine Hinweise geben, dass das eigene System übernommen wurde. Auch Spuren auf dem Dateisystem hinterlässt die Schadsoftware kaum. Stattdessen wird vor allem ein 6 MByte großer Teil des Arbeitsspeichers für die laufende Konfiguration verwendet. Befehle bekommt die Schadsoftware über verschleierte HTTP-Requests.

Nur eine Datei wird manipuliert

Nur das httpd-Binary wird beim Angriff modifiziert, ohne dass das Dateidatum verändert würde. Zudem wird die Datei mit dem Immutable Bit versehen, um den Zugriff zu erschweren. Der Administrator muss über das chattr-Werkzeug erst einmal an die Datei kommen, um sie dann durch eine saubere Version zu ersetzen.

Anzeige

Auch die Analyse von außen wird erschwert. Pro Tag und IP-Adresse verändert der kompromittierte Webserver nur ein einziges Mal sein Verhalten. Dann wird ein Anwender, der die Webseite besucht, per Redirect umgeleitet. Damit kein weiterer Redirect durchgeführt wird, speichert der Webserver beim Besucher einen Cookie. Zudem leitet die Schadsoftware keine Admin-Zugriffe um. Will der Admin etwa auf seine Konfiguration schauen, wird ebenfalls ein Cookie gesetzt.

Bei erfolgter Umleitung findet sich der Besucher der ursprünglichen Webseite woanders wieder. Hier hören die Analysen der beiden Sicherheitsfirmen auf. Klar ist bisher nur, dass die neuen Ziele Blackhole Exploit Packs verwenden, um dann den Anwender zu infizieren. Mit solchen Kits werden in der Regel zahlreiche Sicherheitslücken angegriffen. Dabei sind nicht nur Java, Flash und PDF das Ziel, sondern häufig auch der Browser. Ist dieser veraltet und hat Sicherheitslücken, kann nicht ausgeschlossen werden, dass der Rechner des Anwenders beim Besuch eines solchen Redirects übernommen wird. Ein Virenscanner reicht als alleiniger Schutz häufig nicht aus.

Eset und Sucuri empfehlen allen Apache-Admins mit cPanel, ihre Server auf eine Infektion durch die sehr fortschrittliche Schadsoftware zu untersuchen. Die Analyse ist noch nicht abgeschlossen. Sowohl Eset als auch Sucuri stellen noch allerhand Vermutungen auf, was das Vorgehen der Schadsoftware angeht. Denkbar sind die Vermietung der Infrastruktur für Spamverteilung, die weitere Verbreitung von Schadsoftware oder auch Angriffe. Bisher ist zudem unklar, wie die Server überhaupt gehackt wurden. Eset und Sucuri gehen bisher nicht davon aus, dass eine Sicherheitslücke verwendet wurde.

Linux/Cdorked.A zeigt, welcher Aufwand mittlerweile betrieben wird, um an Rechner heranzukommen und gleichzeitig eine Entdeckung zu vermeiden. Die Software verdeutlicht zudem, dass der reguläre Netzbesucher das Ziel solcher Angriffe ist. Ciscos Security Report vom Februar 2013 nannte auf dem ersten Platz Angriffe über dynamische Inhalte und CDN-Systeme (18,3), dicht gefolgt von Angriffen über Werbung (16,8 Prozent). Spielewebseiten werden zu 6,5 Prozent für Angriffe verwendet und Onlineshops erreichen immerhin noch 3,6 Prozent. Webseiten mit illegalen Softwareangeboten sind für Kriminelle kaum noch von Interesse.

Nachtrag vom 28. April 2013, 16:04 Uhr

Der Debian-Entwickler Adrian Glaubitz machte uns darauf aufmerksam, dass eine Kontrolle bei Distributionen mit signierten Paketen beispielsweise leicht über das Werkzeug debsums durchgeführt werden kann. Manipulierte Apache-Installationen sollten so einfach aufzuspüren sein. Außerdem hat Eset ein eigenes Tool veröffentlicht.


eye home zur Startseite
Anonymer Nutzer 30. Apr 2013

Darum prüft man so etwas von einer vertrauenswürdigen Maschine aus, mit zur Version...

rkr 30. Apr 2013

Kann es sein, dass das Script unter Ubuntu Server 12.04 immer anschlaegt?

elgooG 29. Apr 2013

Vor allem das "Nur eine Datei wird manipuliert" finde ich schon etwas dreist. Ja klar, es...

silentburn 29. Apr 2013

danke fürs mitteilen

Poison Nuke 28. Apr 2013

da es sich laut Meldung bisher scheinbar nur um cPanel Server handelt, scheint es über...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. T-Systems International GmbH, Leinfelden-Echterdingen
  2. Formel D GmbH, Leipzig
  3. Daimler AG, Germersheim
  4. über Robert Half Deutschland GmbH & Co. KG, Großraum Düsseldorf


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 79,99€
  2. 9,99€
  3. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Globale SAP-Anwendungsunterstützung durch Outsourcing
  2. Sicherheitskonzeption für das App-getriebene Geschäft
  3. Mehr dazu im aktuellen Whitepaper von IBM


  1. Künstliche Intelligenz

    Softbank und Honda wollen sprechendes Auto bauen

  2. Alternatives Android

    Cyanogen soll zahlreiche Mitarbeiter entlassen

  3. Update

    Onedrive erstellt automatisierte Alben und erkennt Pokémon

  4. Die Woche im Video

    Ausgesperrt, ausprobiert, ausgetüftelt

  5. 100 MBit/s

    Zusagen der Bundesnetzagentur drücken Preis für Vectoring

  6. Insolvenz

    Unister Holding mit 39 Millionen Euro verschuldet

  7. Radeons RX 480

    Die Designs von AMDs Partnern takten höher - und konstanter

  8. Koelnmesse

    Tagestickets für Gamescom ausverkauft

  9. Kluge Uhren

    Weltweiter Smartwatch-Markt bricht um ein Drittel ein

  10. Linux

    Nvidia ist bereit für einheitliche Wayland-Unterstützung



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Xiaomi Mi Band 2 im Hands on: Fitness-Preisbrecher mit Hack-App
Xiaomi Mi Band 2 im Hands on
Fitness-Preisbrecher mit Hack-App
  1. Xiaomi Hugo Barra verkündet Premium-Smartphone
  2. Redmi 3S Xiaomis neues Smartphone kostet umgerechnet 95 Euro
  3. Mi Band 2 Xiaomis neues Fitness-Armband mit Pulsmesser kostet 20 Euro

Geforce GTX 1060 im Test: Knapper Konter
Geforce GTX 1060 im Test
Knapper Konter
  1. Grafikkarte Nvidia bringt neue Titan X mit GP102-Chip für 1200 US-Dollar
  2. Notebooks Nvidia bringt Pascal-Grafikchips für Mobile im August
  3. Geforce GTX 1060 Schneller und sparsamer als die RX 480 - aber teurer

Schwachstellen aufgedeckt: Der leichtfertige Umgang mit kritischen Infrastrukturen
Schwachstellen aufgedeckt
Der leichtfertige Umgang mit kritischen Infrastrukturen
  1. Vodafone EasyBox 804 Angeblich Hochladen von Schadsoftware möglich
  2. Cyber Grand Challenge Finale US-Militär lässt Computer als Hacker aufeinander los
  3. Patchday Sicherheitslücke lässt Drucker Malware verteilen

  1. Re: Womit wir wieder bei Dezentralisierung wären.

    Moe479 | 08:22

  2. Re: Gab es dafür jemals einen Markt?

    wire-less | 08:10

  3. Gerade getestet...

    ve2000 | 07:20

  4. Re: Des Menschen Logik

    Analysator | 06:20

  5. Re: Riecht irgendwie faul...

    ve2000 | 03:18


  1. 15:17

  2. 14:19

  3. 13:08

  4. 09:01

  5. 18:26

  6. 18:00

  7. 17:00

  8. 16:29


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel