Abo
  • Services:
Anzeige
Nvidia startet mit der experimentellen Unterstützung von Wayland, Mir und KMS.
Nvidia startet mit der experimentellen Unterstützung von Wayland, Mir und KMS. (Bild: Flickr.com, Laineema/CC-BY 2.0)

Linux: Beta von Nvidia-Treiber unterstützt Wayland und Mir

Nvidia startet mit der experimentellen Unterstützung von Wayland, Mir und KMS.
Nvidia startet mit der experimentellen Unterstützung von Wayland, Mir und KMS. (Bild: Flickr.com, Laineema/CC-BY 2.0)

Die aktuelle Beta-Version des proprietären Nvidia-Treibers für Linux unterstützt Wayland, Mir sowie das dafür notwendige Kernel-Modesetting per DRM. Damit verhält er sich nun ähnlich wie die freien Treiber.

Mit der nun veröffentlichten Beta-Version 364.12 hat Nvidia die Pläne umgesetzt, mit dem proprietären Grafiktreiber des Unternehmens unter Linux die designierten X11-Nachfolger Wayland sowie das für Ubuntu entwickelte Mir zu unterstützen. Vor etwa eineinhalb Jahren bestätigte ein Nvidia-Entwickler dieses Vorhaben erstmals offiziell.

Anzeige

Dass die Arbeiten vergleichsweise viel Zeit in Anspruch genommen haben, liegt daran, dass Nvidia für die Unterstützung von Wayland und Mir große Teile seines Treibers umbauen musste. Zwar beherrschte der proprietäre Treiber seit einiger Zeit die Grafik-API EGL, welches als Grundlage für die X11-Nachfolger dient. Doch die Funktionsweise und die Interaktion mit dem Linux-Kernel unterschied sich bisher deutlich von den freien Grafiktreibern.

Näher an den freien Treibern

Den angekündigten Plänen entsprechend unterstützt der Treiber nun das sogenannte Kernel-Modesetting (KMS) über den Direct Rendering Manager (DRM). Letzteres ist ein hardwarespezifisches Kernelmodul, das etwa den Zugriff auf den Speicher der Grafikkarte über einheitliche Kernelschnittstellen erlaubt. Eben solch ein Modul hat Nvidia nun erstellt.

Noch ist diese Funktion allerdings als experimentell ausgewiesen, weshalb dies explizit durch die Nutzer aktiviert werden muss. Damit sollten sich allerdings einige Techniken nutzen lassen, die der proprietäre Treiber bisher verhinderte. Dazu zählt etwa die Prime-Infrastruktur, welche für Dual-GPU-Lösungen gedacht ist.

Anders als die freien Treiber nutzt Nvidia jedoch nicht den in der Userspace-Bibliothek Mesa enthaltenen Generic Buffer Manager (GBM), welcher Buffer zwischen Wayland-Client und -Compositor verwaltet. Stattdessen setzt Nvidia dafür auf die Verwendung von EGL-Erweiterungen. Auch dies hatte das Unternehmen bereits angekündigt und stellt nun Patches für den Referenzcompositor von Wayland, Weston, bereit.

Mit diesem Vorgehen scheinen einige Entwickler jedoch nicht zufrieden zu sein. So äußert etwa Daniel Vetter, der den Intel-DRM-Treiber betreut, sehr starke Bedenken, die auch von vielen anderen Entwicklern geteilt werden. Vetter erwartet nicht, dass der Code je von der Community akzeptiert und aufgenommen werde.


eye home zur Startseite
Der braune Lurch 22. Mär 2016

Es ist keine neue PRIME-Funktionalität hinzugekommen. Dachte ich auch erst, aber Ubuntu z...

pythoneer 22. Mär 2016

Das alles in einem Release geballt, das ist schon ziemlich mutig. Mal sehen wie stabil...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Home Shopping Europe GmbH, Ismaning Raum München
  2. INTENSE AG, Würzburg, Köln (Home-Office möglich)
  3. Hauni Maschinenbau GmbH, Hamburg
  4. EOS GmbH Electro Optical Systems, Krailling bei München


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Core i5-6500 + Geforce GTX 1060)

Folgen Sie uns
       


  1. UTM

    Nokia lässt Drohnen am Flughafen steigen

  2. Swift Playgrounds im Test

    Apple infiziert Kinder mit Programmiertalent

  3. Gedrosselt

    Congstar bringt Hardware WLAN Cube mit Datentarif

  4. Messenger

    Datenschützer verbietet Facebook und Whatsapp Datenabgleich

  5. Helio X30

    Mediateks 10-Kern-Chip soll Smartphone-Laufzeit verlängern

  6. The Division

    Testserver mit Version 1.4 für alle PC-Spieler zugänglich

  7. Google

    Chromecast mit 4K-Unterstützung wird wohl teuer

  8. Glasfasertempo

    Deutschland soll zuerst modernes Hochleistungsnetz bekommen

  9. Microsoft

    Das bringt Windows Server 2016

  10. Google

    Android plus Chrome OS ergibt Andromeda



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Recruiting: Uni-Abschluss ist nicht mehr das Wichtigste
Recruiting
Uni-Abschluss ist nicht mehr das Wichtigste
  1. Friends Conrad vermittelt Studenten für Serviceleistungen
  2. IT-Jobs Bayerische Firmen finden nicht genügend Programmierer
  3. Fest angestellt Wie viele Informatiker es in Deutschland gibt

MacOS 10.12 im Test: Sierra - Schreck mit System
MacOS 10.12 im Test
Sierra - Schreck mit System
  1. MacOS 10.12 Fujitsu warnt vor der Nutzung von Scansnap unter Sierra
  2. MacOS 10.12 Sierra fungiert als alleiniges Sicherheitsupdate für OS X
  3. MacOS Sierra und iOS 10 Apple schmeißt unsichere Krypto raus

Mi Notebook Air im Test: Xiaomis geglückte Notebook-Premiere
Mi Notebook Air im Test
Xiaomis geglückte Notebook-Premiere
  1. Mi Notebook Air Xiaomi steigt mit Kampfpreisen ins Notebook-Geschäft ein
  2. Xiaomi Mi Band 2 im Hands on Fitness-Preisbrecher mit Hack-App
  3. Xiaomi Hugo Barra verkündet Premium-Smartphone

  1. Ein paar Jahre zu spät und irrelevant

    bl | 12:09

  2. Usecase?

    Geistesgegenwart | 12:08

  3. Re: Keiner sieht was

    der_wahre_hannes | 12:08

  4. Lachhaft!

    AllDayPiano | 12:08

  5. Lobenswerter Versuch, aber die Schlacht ist...

    Keridalspidialose | 12:08


  1. 12:15

  2. 11:58

  3. 11:55

  4. 11:32

  5. 11:26

  6. 10:45

  7. 10:35

  8. 10:22


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel