Linux 3.8: Ende für die 386er
Die Kernel-Entwickler haben mit vielen kleinen Änderungen in Linux 3.8 für mehr Leistung gesorgt. (Bild: Giuseppe Zibordi, Michael Van Woert, Noaa Nesdis/ORA)

Ballooning für Hyper-V

Anzeige

Für AArch64 gibt es weitere Verbesserungen. Der 64-Bit-Code für ARM-CPUs erhält zumindest erste Änderungen für eine künftige Unterstützung durch die Kernel Virtual Machine (KVM). Microsofts Hyper-V-Treiber kann künftig mit Ballooning umgehen. Das soll die Nutzung des Arbeitsspeichers durch unter Linux virtualisierte Windows-Systeme optimieren.

Besseres Dateisystem für Flashspeicher

Linux 3.8 unterstützt erstmals das von Samsung für Flash-Datenträger entwickelte Dateisystem F2fs (Flash-Friendly File System). Es lässt sich auf Speichermedien nutzen, die ein Flash Translation Layer (FTL) verwenden, etwa SSDs, USB-Sticks oder Speicherkarten. Mit FTL kann ein Datenträger als SSD angesprochen werden. Außerdem beschreibt FTL Speichermedien gleichmäßig und sorgt so für eine längere Lebensdauer.

Zu den weiteren Neuerungen gehört eine Datenverifizierung im Dateisystem XFS. Btrfs erhält die als Replace bezeichnete Funktion, mit der Daten zügiger von einem Medium auf ein anderes übertragen werden können. Außerdem kann Btrfs mehrere CPUs nutzen und die Latenzen wurden bei Fsync verringert. Sowohl Ext4 als auch Tmpfs nutzen Lseek, bei dem etwa leere Bereiche von Sparse-Dateien erkannt werden, was beispielsweise den Speicherbedarf bei Backups verringert. Die dazu verwendeten Optionen SEEK_HOLE und SEEK_DATA wurden erstmals von ZFS-Entwicklern umgesetzt.

Sicherheit durch File-Discriptor

In Chrome OS sollen aus Sicherheitsgründen Kernel-Module nur dann geladen werden, wenn sie sich auf der verschlüsselten Root-Partition befinden. Gegenwärtig bietet der Aufruf init_module keine Möglichkeit, die Herkunft des Moduls zu verifizieren. Eine Prüfung per Signatur ist zu langsam, deshalb reichte Kees Cook einen Patch ein, der einen neuen Syscall einführt. Über einen File Discriptor kann damit beispielsweise der Ursprung der Datei verifiziert werden.

Der Code des Linux Control and Device Interface (Comedi) wurde ebenso deutlich entschlackt wie der USB-Stack, dessen EHCI-Treiber überarbeitet wurde. Das unter Windows 8 verwendete Multitouch-Protokoll wurde in Linux 3.8 umgesetzt.

DRM für Tegras

Für den Tegra 2 und den Tegra 3 gibt es ein DR-Modul (Direct Rendering Module) und somit erste Treiber für deren GPUs. Zwar bleibt der 3D-Blob noch Closed Source, aber immerhin gibt es jetzt 2D-Funktionen und Unterstützung für HDMI. Neben einigen kleinen Verbesserungen bringt der aktuelle Nouveau-Treiber Z-Kompressionen für GPUs von Nvidia. Außerdem werden Nvidias GK106-Chips unterstützt.

Der aktuelle Linux-Kernel 3.8 ist als Quellcode von der Webseite kernel.org erhältlich. Einen Überblick über alle Änderungen bietet kernelnewbies.org. Dort gibt es auch eine ausführliche Liste aller neuen Treiber.

 Linux 3.8: Ende für die 386er

Yeeeeeeeeha 25. Feb 2013

*hüstel* Wofür die CPUs suchen, sind nicht unbedingt Systeme, auf die man leichtfertig...

posix 20. Feb 2013

Alles was mit Hardware zutun hat ist zu 100% Kernelsache. Was die Entwickler der Distris...

pflo 19. Feb 2013

Vermutlich ist das 386er Board performanter als die Onboard 680x0 CPU. Aber Bridgekarte...

rizor 19. Feb 2013

"Durch Linux virtualisierte Windows-Systeme" ist doch falsch, oder? Denn wenn die Hyper-V...

Kommentieren



Anzeige

  1. GET ONE Senior Test Coordinator Business Partner (m/w)
    Daimler AG, Stuttgart
  2. SAP ABAP-Entwickler (m/w)
    DPD GeoPost (Deutschland) GmbH, Großostheim bei Aschaffenburg
  3. Softwareentwickler (m/w) für IT-Anwendungen
    TQ-Systems GmbH, Seefeld (Oberbayern)
  4. Softwareentwickler Linux/C++ (m/w)
    init AG, Karlsruhe

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. iOS

    Wikipedia-App mit Offlinefunktion für unterwegs

  2. Microsoft

    Office fürs iPad wird praxistauglicher

  3. Sony-Sensor

    Baut Nikon eine eigene Mittelformatkamera?

  4. Adobe

    Lightroom 5.6 mit neuen Kamera- und Objektivprofilen

  5. Raumfahrt

    Nasa testet Schubdüse mit Mikrowellen

  6. Oculus Rift DK2 im Test

    Pixeldichte schlägt Pentile-Matrix

  7. Icann

    Länderdomains sind kein Eigentum

  8. LG

    Update soll Abschalt-Bug beim G3 beseitigen

  9. Square Enix

    Final Fantasy 14 zwei Wochen kostenlos

  10. Google und Linaro

    Android-Fork für Modulsmartphone Ara



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Android L im Test: Google verflacht Android
Android L im Test
Google verflacht Android
  1. Android L Keine Updates für Entwicklervorschau geplant
  2. Inoffizieller Port Android L ist für das Nexus 4 verfügbar
  3. Android L Cyanogenmod entwickelt nicht anhand der Entwicklervorschau

Sony RX100 Mark III im Test: Klein, super, teuer
Sony RX100 Mark III im Test
Klein, super, teuer
  1. Sony Gewinnsprung dank Playstation 4 und Filmen
  2. Custom ROM Sonys Bootloader einfacher zu entsperren
  3. Sony Xperia T3 kommt als Xperia Style für 350 Euro

Luftfahrt: Die Rückkehr der Überschallflieger
Luftfahrt
Die Rückkehr der Überschallflieger
  1. Verkehr FBI sorgt sich um autonome Autos als "tödliche Waffen"
  2. Steampunk High Tech trifft auf Dampfmaschine
  3. Aerovelo Eta Kanadier wollen mit 134-km/h-Fahrrad Weltrekord aufstellen

    •  / 
    Zum Artikel