Die Kernel-Entwickler haben mit vielen kleinen Änderungen in Linux 3.8 für mehr Leistung gesorgt.
Die Kernel-Entwickler haben mit vielen kleinen Änderungen in Linux 3.8 für mehr Leistung gesorgt. (Bild: Giuseppe Zibordi, Michael Van Woert, Noaa Nesdis/ORA)

Ballooning für Hyper-V

Anzeige

Für AArch64 gibt es weitere Verbesserungen. Der 64-Bit-Code für ARM-CPUs erhält zumindest erste Änderungen für eine künftige Unterstützung durch die Kernel Virtual Machine (KVM). Microsofts Hyper-V-Treiber kann künftig mit Ballooning umgehen. Das soll die Nutzung des Arbeitsspeichers durch unter Linux virtualisierte Windows-Systeme optimieren.

Besseres Dateisystem für Flashspeicher

Linux 3.8 unterstützt erstmals das von Samsung für Flash-Datenträger entwickelte Dateisystem F2fs (Flash-Friendly File System). Es lässt sich auf Speichermedien nutzen, die ein Flash Translation Layer (FTL) verwenden, etwa SSDs, USB-Sticks oder Speicherkarten. Mit FTL kann ein Datenträger als SSD angesprochen werden. Außerdem beschreibt FTL Speichermedien gleichmäßig und sorgt so für eine längere Lebensdauer.

Zu den weiteren Neuerungen gehört eine Datenverifizierung im Dateisystem XFS. Btrfs erhält die als Replace bezeichnete Funktion, mit der Daten zügiger von einem Medium auf ein anderes übertragen werden können. Außerdem kann Btrfs mehrere CPUs nutzen und die Latenzen wurden bei Fsync verringert. Sowohl Ext4 als auch Tmpfs nutzen Lseek, bei dem etwa leere Bereiche von Sparse-Dateien erkannt werden, was beispielsweise den Speicherbedarf bei Backups verringert. Die dazu verwendeten Optionen SEEK_HOLE und SEEK_DATA wurden erstmals von ZFS-Entwicklern umgesetzt.

Sicherheit durch File-Discriptor

In Chrome OS sollen aus Sicherheitsgründen Kernel-Module nur dann geladen werden, wenn sie sich auf der verschlüsselten Root-Partition befinden. Gegenwärtig bietet der Aufruf init_module keine Möglichkeit, die Herkunft des Moduls zu verifizieren. Eine Prüfung per Signatur ist zu langsam, deshalb reichte Kees Cook einen Patch ein, der einen neuen Syscall einführt. Über einen File Discriptor kann damit beispielsweise der Ursprung der Datei verifiziert werden.

Der Code des Linux Control and Device Interface (Comedi) wurde ebenso deutlich entschlackt wie der USB-Stack, dessen EHCI-Treiber überarbeitet wurde. Das unter Windows 8 verwendete Multitouch-Protokoll wurde in Linux 3.8 umgesetzt.

DRM für Tegras

Für den Tegra 2 und den Tegra 3 gibt es ein DR-Modul (Direct Rendering Module) und somit erste Treiber für deren GPUs. Zwar bleibt der 3D-Blob noch Closed Source, aber immerhin gibt es jetzt 2D-Funktionen und Unterstützung für HDMI. Neben einigen kleinen Verbesserungen bringt der aktuelle Nouveau-Treiber Z-Kompressionen für GPUs von Nvidia. Außerdem werden Nvidias GK106-Chips unterstützt.

Der aktuelle Linux-Kernel 3.8 ist als Quellcode von der Webseite kernel.org erhältlich. Einen Überblick über alle Änderungen bietet kernelnewbies.org. Dort gibt es auch eine ausführliche Liste aller neuen Treiber.

 Linux 3.8: Ende für die 386er

Yeeeeeeeeha 25. Feb 2013

*hüstel* Wofür die CPUs suchen, sind nicht unbedingt Systeme, auf die man leichtfertig...

posix 20. Feb 2013

Alles was mit Hardware zutun hat ist zu 100% Kernelsache. Was die Entwickler der Distris...

pflo 19. Feb 2013

Vermutlich ist das 386er Board performanter als die Onboard 680x0 CPU. Aber Bridgekarte...

rizor 19. Feb 2013

"Durch Linux virtualisierte Windows-Systeme" ist doch falsch, oder? Denn wenn die Hyper-V...

Kommentieren



Anzeige

  1. Python Developer (m/w)
    Mackevision Medien Design GmbH, Stuttgart
  2. Teamleiter Systementwicklung Hilfesysteme (m/w)
    ADAC e.V., München
  3. IT-Projektkoordinator/in
    Landeshauptstadt München, München
  4. Linux Firewall Supporter (m/w)
    OctoGate IT Security Systems GmbH, Paderborn

 

Detailsuche


Top-Angebote
  1. NEU: PlayStation 4 Konsole inkl. FIFA 15
    399,00€
  2. NEU: Transcend 512-GB-SSD
    159,90€
  3. VORBESTELL-TOPSELLER: Star Trek DVD - Next Generation/Complete Box [Blu-ray]
    135,38€ (Vorbesteller-Preisgarantie) - Release 02.04.

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Music Key

    Alles oder nichts für Indie-Musiker bei Youtube

  2. Privatsphäre im Netz

    Open-Source-Projekte sollen 1984 verhindern

  3. The Witcher 3 angespielt

    Geralt und die "Mission Bratpfanne"

  4. Onlinehandel

    Welche Versand-Flatrates sich nicht lohnen

  5. Jessie

    Erster Release Candidate für neuen Debian-Installer

  6. Biicode

    Abhängigkeitsverwaltung für C/C++ soll Open Source werden

  7. Mobilfunk

    O2 schaltet LTE-Nutzung für alle Blue-Tarife frei

  8. Broadwell-Mini-PC

    Gigabytes Brix ist noch kompakter als Intels NUC

  9. Cyanogen Inc.

    "Wir versuchen, Google Android wegzunehmen"

  10. Dobrindt

    A9 soll Teststrecke für selbstfahrende Autos werden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



HP Envy 15-c000ng x2 im Test: Das Core-M-Tablet mit dem Wohnzimmer-Formfaktor
HP Envy 15-c000ng x2 im Test
Das Core-M-Tablet mit dem Wohnzimmer-Formfaktor
  1. The (simulated) Machine Bios und Betriebssystem können nun entwickelt werden
  2. HP Pagewide-Drucktechnik DIN-A0-Tintenstrahler mit unbeweglichem Kopf ab Juli
  3. HP Omen 15 Beleuchtetes Gaming-Ultrabook mit ungewöhnlicher Kühlung

Verschlüsselung: Neue Angriffe auf RC4
Verschlüsselung
Neue Angriffe auf RC4
  1. Netzverschlüsselung Mythen über HTTPS
  2. Websicherheit Chrome will vor HTTP-Verbindungen warnen
  3. SSLv3 Kaspersky-Software hebelt Schutz vor Poodle-Lücke aus

Displayport über USB-C: Huckepack-Angriff auf HDMI
Displayport über USB-C
Huckepack-Angriff auf HDMI

    •  / 
    Zum Artikel