Ballooning für Hyper-V

Anzeige

Für AArch64 gibt es weitere Verbesserungen. Der 64-Bit-Code für ARM-CPUs erhält zumindest erste Änderungen für eine künftige Unterstützung durch die Kernel Virtual Machine (KVM). Microsofts Hyper-V-Treiber kann künftig mit Ballooning umgehen. Das soll die Nutzung des Arbeitsspeichers durch unter Linux virtualisierte Windows-Systeme optimieren.

Besseres Dateisystem für Flashspeicher

Linux 3.8 unterstützt erstmals das von Samsung für Flash-Datenträger entwickelte Dateisystem F2fs (Flash-Friendly File System). Es lässt sich auf Speichermedien nutzen, die ein Flash Translation Layer (FTL) verwenden, etwa SSDs, USB-Sticks oder Speicherkarten. Mit FTL kann ein Datenträger als SSD angesprochen werden. Außerdem beschreibt FTL Speichermedien gleichmäßig und sorgt so für eine längere Lebensdauer.

Zu den weiteren Neuerungen gehört eine Datenverifizierung im Dateisystem XFS. Btrfs erhält die als Replace bezeichnete Funktion, mit der Daten zügiger von einem Medium auf ein anderes übertragen werden können. Außerdem kann Btrfs mehrere CPUs nutzen und die Latenzen wurden bei Fsync verringert. Sowohl Ext4 als auch Tmpfs nutzen Lseek, bei dem etwa leere Bereiche von Sparse-Dateien erkannt werden, was beispielsweise den Speicherbedarf bei Backups verringert. Die dazu verwendeten Optionen SEEK_HOLE und SEEK_DATA wurden erstmals von ZFS-Entwicklern umgesetzt.

Sicherheit durch File-Discriptor

In Chrome OS sollen aus Sicherheitsgründen Kernel-Module nur dann geladen werden, wenn sie sich auf der verschlüsselten Root-Partition befinden. Gegenwärtig bietet der Aufruf init_module keine Möglichkeit, die Herkunft des Moduls zu verifizieren. Eine Prüfung per Signatur ist zu langsam, deshalb reichte Kees Cook einen Patch ein, der einen neuen Syscall einführt. Über einen File Discriptor kann damit beispielsweise der Ursprung der Datei verifiziert werden.

Der Code des Linux Control and Device Interface (Comedi) wurde ebenso deutlich entschlackt wie der USB-Stack, dessen EHCI-Treiber überarbeitet wurde. Das unter Windows 8 verwendete Multitouch-Protokoll wurde in Linux 3.8 umgesetzt.

DRM für Tegras

Für den Tegra 2 und den Tegra 3 gibt es ein DR-Modul (Direct Rendering Module) und somit erste Treiber für deren GPUs. Zwar bleibt der 3D-Blob noch Closed Source, aber immerhin gibt es jetzt 2D-Funktionen und Unterstützung für HDMI. Neben einigen kleinen Verbesserungen bringt der aktuelle Nouveau-Treiber Z-Kompressionen für GPUs von Nvidia. Außerdem werden Nvidias GK106-Chips unterstützt.

Der aktuelle Linux-Kernel 3.8 ist als Quellcode von der Webseite kernel.org erhältlich. Einen Überblick über alle Änderungen bietet kernelnewbies.org. Dort gibt es auch eine ausführliche Liste aller neuen Treiber.

 Linux 3.8: Ende für die 386er

Yeeeeeeeeha 25. Feb 2013

*hüstel* Wofür die CPUs suchen, sind nicht unbedingt Systeme, auf die man leichtfertig...

posix 20. Feb 2013

Alles was mit Hardware zutun hat ist zu 100% Kernelsache. Was die Entwickler der Distris...

pflo 19. Feb 2013

Vermutlich ist das 386er Board performanter als die Onboard 680x0 CPU. Aber Bridgekarte...

rizor 19. Feb 2013

"Durch Linux virtualisierte Windows-Systeme" ist doch falsch, oder? Denn wenn die Hyper-V...

Kommentieren



Anzeige

  1. Manager (m/w) Wechselprozesse in SAP IS-U
    über InterSearch Personalberatung GmbH & Co. KG, Norddeutschland
  2. Netzwerk Administrator (m/w)
    Loyalty Partner Solutions GmbH, keine Angabe
  3. Mitarbeiter/in im Bereich Informationstechnologie/IT Service
    Toho Tenax Europe GmbH, Heinsberg-Oberbruch und Wuppertal
  4. Business Intelligence / Data Warehouse Engineer (m/w)
    Loyalty Partner GmbH, München

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Spähaffäre

    Snowden erklärt seine Frage an Putin

  2. CSA-Verträge

    Microsoft senkt Preise für Support von Windows XP

  3. Test Wyse Cloud Connect

    Dells mobiles Büro

  4. Globalfoundries-Kooperation mit Samsung

    AMDs Konsolengeschäft kompensiert schwache CPU-Sparte

  5. Verband

    "Uber-Verbot ruiniert Ruf der Startup-Stadt Berlin"

  6. Kabel Deutschland

    2.000 Haushalte zwei Tage von Kabelschaden betroffen

  7. Cridex-Trojaner

    Hamburger Senat bestätigt großen Schaden durch Malware

  8. Ubuntu 14.04 LTS im Test

    Canonical in der Konvergenz-Falle

  9. Überwachung

    Snowden befragt Putin in Fernsehinterview

  10. Bleichenbacher-Angriff

    TLS-Probleme in Java



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Robotik: Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern
Robotik
Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern

Der Roboter Geminoid soll bald nur durch Gedanken bewegt werden. Aber bei den Experimenten im Labor von Hiroshi Ishiguro geht es um mehr: Ishiguro will zeigen, dass Brain-Computer-Interfaces besser funktionieren, wenn das gesteuerte Objekt humanoid ist.

  1. Human Robots Roboter, menschengleich

Radeon R9 295X2 im Test: AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile
Radeon R9 295X2 im Test
AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile

Hybridkühlung, 50 Ampere auf der 12-Volt-Schiene - AMDs neue Dual-GPU-Grafikkarte ist ein kompromissloses Monster. In gut ausgestatteten High-End-PCs läuft sie dennoch problemlos und recht leise, und das so schnell, dass auch 4K-Auflösung mit allen Details spielbar wird.

  1. Schenker XMG P724 17-Zoll-Notebook mit Grafikleistung einer GTX 780 Ti
  2. Eurocom M4 13,3-Zoll-Notebook mit 3.200 x 1.800 Pixeln und i7-4940MX
  3. Nvidia Maxwell Geforce GTX 750 und GTX 750 Ti im Februar

Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test: Groß, schwer, aber praktisch
Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test
Groß, schwer, aber praktisch

Mit Stiftbedienung, viel Leistung und großem Display ist das Samsung Galaxy Note Pro 12.2 vor allem für den Business-Alltag entwickelt worden. Doch auch für Schüler und Studenten kann das Tablet interessant sein.

  1. Apple vs. Samsung 102 US-Dollar für die Autokorrektur
  2. Smartphones Die seltsame Demo des 30-Sekunden-Ladegeräts
  3. Apple vs. Samsung Apples Furcht vor großen Bildschirmen

    •  / 
    Zum Artikel